Jump to content

Recommended Posts

egbert02
Posted · Edited by egbert02

Die Wirklichkeit:

Die meisten kaufen, wenn alle kaufen.

 

Um mal einen bekannten Berliner Politiker :lol: zu zitieren: und das ist auch gut so. Überleg mal, wenn es anders wäre... es können nunmal nicht alle an der Börse gewinnen.

 

Edit: Wobei man natürlich auch mit Trendfolge-Strategien ordentlich Geld verdienen kann. Das ist dann aber i.d.R. nix für länger...

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted · Edited by 35sebastian

Die Wirklichkeit:

Die meisten kaufen, wenn alle kaufen.

Die meisten investieren nicht langfristig , sondern kurzfristig : Haltedauer ca. 3 Monate

 

Hat dein Post hat mit deinem EON Investment zu tun, was du als Value Play siehst und andere nicht?

Wer gerade wirklich wie Buffett handelt, das kann objektiv doch niemand sagen. Höchstens Jahre später sieht man wer mehr Buffett-like gehandelt hat.

 

Nein, zumindest nicht unmittelbar. Es hat ganz schlicht mit einer Anlagestrategie zu tun, mit der ich all meine Investments tätige. Und das waren in der Vergangenheit schon sehr sehr viele.

Ich will nicht, wie einer sagt, "den Buffett machen" , sondern die Anlagephilosophie befolgen , die er allen Investoren empfiehlt. Und eine solche Strategie wird auch von Kostolany und vielen anderen berühmten und weniger berühmten Vermögensverwalter als die Strategie angepriesen, die nachhaltig zum Erfolg führt.

 

Nicht bei Sonnenschein kauft man Aktien, sondern bei schlechtem Wetter.

Oder anders ausgedrückt: Handle antizyklisch ! Kaufe , wenn die Kanonen donnern.

 

 

Ich wollte eigentlich wissen, warum andere User Buffett gut finden, aber nicht so handeln.

Da kam nichts, außer "Mach nicht den Buffett"

Ich lass es jetzt. Versuch gescheitert.

 

Die Wirklichkeit:

Die meisten kaufen, wenn alle kaufen.

 

und das ist auch gut so. Überleg mal, wenn es anders wäre... es können nunmal nicht alle an der Börse gewinnen.

 

...

Richtig. Du siehst ja. Die anderen wollen nicht den "Kosto" den "Buffett" machen. Die warten, bis.........

Share this post


Link to post
Herodot
Posted

 

Ich wollte eigentlich wissen, warum andere Buffett gut finden, aber nicht so handeln.

 

 

Ich finde in den Aktien Foren sich dreht jeder 2. Thread darum das eine Aktie für unterbewertet gehalten wird, von daher bist du mit deinem Ansatz sicher nicht alleine.

Share this post


Link to post
donale
Posted

wenn man sich ein messi trikot anzieht sollte man zumindest fußball spielen und nicht squash... manche hier schmücken sich mit buffett bildchen und erzählen einem dann was von charttechnik

Share this post


Link to post
Toni
Posted

manche hier schmücken sich mit buffett bildchen und erzählen einem dann was von charttechnik

Stimmt, finde ich auch unmöglich!

Share this post


Link to post
Sthenelos
Posted

 

Nein, zumindest nicht unmittelbar. Es hat ganz schlicht mit einer Anlagestrategie zu tun, mit der ich all meine Investments tätige. Und das waren in der Vergangenheit schon sehr sehr viele.

Ich will nicht, wie einer sagt, "den Buffett machen" , sondern die Anlagephilosophie befolgen , die er allen Investoren empfiehlt. Und eine solche Strategie wird auch von Kostolany und vielen anderen berühmten und weniger berühmten Vermögensverwalter als die Strategie, die nachhaltig zum Erfolg führt. Nicht bei Sonnenschein kauft man Aktien, sondern bei schlechtem Wetter.

Oder anders ausgedrückt: Handle antizyklisch ! Kaufe , wenn die Kanonen donnern.

 

 

Ich wollte eigentlich wissen, warum andere Buffett gut finden, aber nicht so handeln.

Da kam nichts, außer "Mach nicht den Buffett"

Ich lass es jetzt. Versuch gescheitert.

 

 

Ahja.

Also ich habe 4 oder 5 Bücher vom Kosto gelesen. Darin hat er mir nie eine Strategie erklärt. Er hat geschrieben, dass er 49 % von seinem Geld verloren hat und 51 % gewonnen hat und damit Milliardär geworden ist. Er hat in all den Büchern bestenfalls eine Handvoll Spekulationen in wenigen Zeilen angeschnitten - mehr nicht. Er hat ne Menge kluge Ratschläge gegeben, wie du auch, aber eine Strategie? das meiste in seinen Büchern erzählt davon wie er im Park spazieren war. Bei Kostolany scheint wenig bis nichts wirklich überliefert zu sein von seinen tatsächlichen Erfolgen an der Börse - falls du mehr weißt, dann lass mich dran teilhaben.

 

Vom Warren habe ich auch einige Bücher gelesen oder von Leute die eines über ihn geschrieben haben. Auch hier wird überwiegend seine blumige Lebensgeschichte und ein paar Weisheiten erzählt. Von einer nachhalten Strategie konnte ich bisher nichts finden, über den Großteil der Spekulationen wird nichts erzählt und "Kaufen wenn die Kanonen donner" oder "kaufen wenn Blut auf den Straßen fliest" scheint mir keine nachhaltige Strategie!

 

Weiterhin ist nichtmal bewiesen, dass Buy&Hold einen nachhaltigen Gewinn bringt für die meisten Marktteilnehmer - und daher machen es auch nicht alle um zur Frage zurückzukommen warum andere Buffet gut finden, es aber nicht so machen. Lese sonst bitte nochmal meinen Post durch. Wer Buffet heute ist und was er heute macht. Er ist kein Privatanleger wie wir.

Share this post


Link to post
donale
Posted

Ahja.

Also ich habe 4 oder 5 Bücher vom Kosto gelesen. Darin hat er mir nie eine Strategie erklärt. Er hat geschrieben, dass er 49 % von seinem Geld verloren hat und 51 % gewonnen hat und damit Milliardär geworden ist. Er hat in all den Büchern bestenfalls eine Handvoll Spekulationen in wenigen Zeilen angeschnitten - mehr nicht. Er hat ne Menge kluge Ratschläge gegeben, wie du auch, aber eine Strategie? das meiste in seinen Büchern erzählt davon wie er im Park spazieren war. Bei Kostolany scheint wenig bis nichts wirklich überliefert zu sein von seinen tatsächlichen Erfolgen an der Börse - falls du mehr weißt, dann lass mich dran teilhaben.

kosto soll zum schluss hin einen riesigen korb (irgendwas um die 1000 stück) in aktien gehalten haben ... also quasi einen marktindex

Vom Warren habe ich auch einige Bücher gelesen oder von Leute die eines über ihn geschrieben haben. Auch hier wird überwiegend seine blumige Lebensgeschichte und ein paar Weisheiten erzählt. Von einer nachhalten Strategie konnte ich bisher nichts finden, über den Großteil der Spekulationen wird nichts erzählt und "Kaufen wenn die Kanonen donner" oder "kaufen wenn Blut auf den Straßen fliest" scheint mir keine nachhaltige Strategie!

Buffett selbst hat seine strategie ja als mischung aus

Graham (achte auf den preis) & Fisher (achte auf die qualität) beschrieben

oft braucht es halt "kanonen" um den preis runterzudrücken

 

Weiterhin ist nichtmal bewiesen, dass Buy&Hold einen nachhaltigen Gewinn bringt für die meisten Marktteilnehmer - und daher machen es auch nicht alle um zur Frage zurückzukommen warum andere Buffet gut finden, es aber nicht so machen. Lese sonst bitte nochmal meinen Post durch. Wer Buffet heute ist und was er heute macht. Er ist kein Privatanleger wie wir.

den GoldmanSachs Deal hätte man nicht bekommen, die ganzen Privatfirmen kann man nicht kaufen, diverse Pref. Shares wurden mit BRK ausgehandelt... aber viele Aktieninvestments kann man kaufen,

jetzt braucht man nur noch den 0% Kredit mittels versicherungsfloat ... in Buffettology wird einem ja empfohlen eine klein versicherung in der stadt zu kaufen (kein witz)

Share this post


Link to post
rolasys
Posted
Von einer nachhalten Strategie konnte ich bisher nichts finden

 

mhm, Ich habe vorallem Grahams Intelligent Investieren und Fishers Profi-Investment-Strategie gelesen, zwei Standardwerke, auf die Buffett immer wieder verweist. Hier kann man sich vor Strategie kaum retten....

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Also ich muss gestehen, ich habe noch nicht ein Buch über oder von Buffett und Kostolany gelesen.

(Und über die Börse an sich nur 1 1/2...)

Aber ich habe Kostolany damals bei Harald Schmidt gesehen. Ich fand ihn extrem sympatisch. ;)

Share this post


Link to post
hugolee
Posted

manche hier schmücken sich mit buffett bildchen und erzählen einem dann was von charttechnik

Stimmt, finde ich auch unmöglich!

 

...das ist also der Grund dafür, dass ich die Beiträge von Toni fast nimmer erkannt hätte... :-

Toni mit dem neuen Avatar brichts Du eine jahrelange Tradition.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Also wenns nach mir ginge, bekäme er folgenden Avatar:

 

post-6610-0-61689700-1360308557_thumb.png

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Toni mit dem neuen Avatar brichts Du eine jahrelange Tradition.

Ich habe das ständige Gemäkel satt, dass ich angeblich Buffett's Strategie verfolge UND nach Charttechnik vorgehe.

Daher werde ich mich, was meine Anlagestrategie anbelangt, entspechend zurückhalten in Zukunft.

(An der Anlagestrategie eines Forummitglieds herumzumäkeln finde ich im übrigen unmögliches Verhalten.

zudem meine Strategie seit 16 Jahren sehr erfolgreich ist...Aber mit widersprüchlich wirkenden oder sehr individuellen

Anlagestrategien kann eben nicht jeder etwas anfangen. Für andere muss alles nachvollziehbar sein, was bei

meiner Strategie scheinbar nicht so ist. Deswegen würde ich als Fondsmanager wohl auch nicht glücklich...)

Share this post


Link to post
hugolee
Posted

Toni mit dem neuen Avatar brichts Du eine jahrelange Tradition.

Ich habe das ständige Gemäkel satt, dass ich angeblich Buffett's Strategie verfolge UND nach Charttechnik vorgehe.

OT:

Ich finde das überhaupt nicht schlimm und ehrlich gesagt, konnte ich nie verstehen, dass Du in Deiner Fußzeile (die es jetzt auch nicht mehr gibt, leider!!!) sinngemäß geschrieben hast, "dass Du hoffentlich irgendwann ohne Charttechnik auskommst".

Fundamentale analyse ist mit Sicherheit, das Beste was man machen kann.

Aber ein Blick auf das Marktumfeld und den Chart, kann meiner Meinung nach nie schaden und Du hast oft genug bewiesen, dass Du mit Deinen Chartanalysen richtig liegst!!!

Nochmal, Fundamentalanalyse und die Chartbetrachtung empfinde ich als eine super Ergänzung.

Markttiming ist super schwer, das wissen wir alle.

Die Aussagen, die hier im Forum oft auftauchen "ein Top Unternehmen (Beispiel Nestle ) kann man immer kaufen" ist meiner Meinung blödsinn.

Da sollte man schon mal den Chart ansehen.

 

@maddin:

Diesen Toni als Avartar gab es aber auch schon...würde zu verwechslungen führen

Share this post


Link to post
Dividendensau
Posted

Das Problem ist, dass die Zeitfenster in denen "Achte auf Qualität" und "Achte auf den Preis" sich überlagern A) unregelmäßig auftreten (manchmal ein Jahrzehnt nicht) und B) bei wirklicher Qualität (das kann auch subjektiv sein) relativ kurz sind.

 

Ich würde mir nie eine Aktie kaufen, wenn mir das Unternehmen nicht einigermaßen zusagt. Das ist keine moralische Einschränkung sondern eine Gefühlssache. Ich muss mich mit meinem Depot identifizieren können. Klar, eine Thyssen kann man zu 10 Euro ins Depot legen, eine Wacker Chemie und was gibt es nicht alles auch, aber ich kann damit nichts anfangen.

 

Und ich sehe das auch etwas anders. Ich muss Aktien nicht billig kaufen, mir reicht "preiswert" (und das sieht man oft erst im nachhinein). Wer weiß, wann es eine Aktie wieder günstiger gibt? Es kann sein, man wartet ewig. Wenn ich aber nur billig kaufen möchte, dann habe ich nur zwei Möglichkeiten. Entwerder ich warte mit Cash ab (das wäre im vergangenen Jahrzehnt mit hohen Zinsen und gravierenden Abstürzen gut gewesen, im Zeitraum davor aber z.B. wiederum nicht) oder aber ich kaufe Aktien die billig sind, aber die ich eigentlich gar nicht so wirklich möchte. Und genau dabei fühle ich mich nicht wohl.

 

Wenn man jetzt eine Konsum-Aktie zum KGV von 17 kauft und in zwei Jahren kommt der Kurs auf den heutigen Stand zurück und hat dann ein KGV von 15. Dann hab ich denselben Einstiegs-Kurs. Was hab ich dann groß verloren? Hab ich halt zwei Jahre Dividenden kassiert, so what. Besser als Tagesgeld. Und die andere Seite ist, dass es durchaus möglich ist, dass die Aktie die nächsten 10 Jahre nicht mehr auf ein KGV von 15 kommt und steigt und steigt. Dann ärgere ich mich bei einem "Qualitätstitel" nicht gekauft zu haben. Und wenns denn nach dem Kauf auf 14 oder 15 fällt, dann kauft man halt weiter zu. Wenn das Unternehmen passt ist das Risiko langfristig gering.

 

Ich denke es gibt viele Beispiele, in denen der Value Investor alles richtig gemacht hat, es gibt aber genausoviele Beispiele in denen einer alles richtig gemacht hat, der zu einem Kurs gekauft hat, zu dem der Value Investor wiederum nicht gekauft hat.

 

Es ist letztendlich auch eine Frage des Budgets und der finanziellen Situation. Wenn man schon gut investiert hat, kann man auch eher mal sagen, naja warten wir mal ab und kaufen nur dann weiter zu wenns mal wirklich kracht (in der Phase bin ich gerade).

Share this post


Link to post
Plutos
Posted

WB kauf sich Ketchup für 28 Mrd. USD .... irgendwo muss die ganze Kohle ja hin

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Gerade erschienen:

 

Warren Buffett ist in Kauflaune

 

Mein Link

 

 

Bezüglich Kommentar in Procter & Gamble Thread von Stockinvestor.

 

Buffett besitzt immer noch Anteile an PG und nicht zu knapp : 4,8% Depotanteil. Das entspricht fast 53 Mio. Aktien.

Leider sind meine Anteile etwas geringer.:)

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Jorge Paulo Leman fädelte mit Buffett den Deal mit Heinz ein.

 

Ein Unbekannter ist er nicht , aber ein Milliardär, der die Öffentlichkeit scheut.

 

Hier ein alter Bericht über den scheuen Midas.

 

 

Mein Link

 

 

Jorge_Paulo_Lemann.jpg

Share this post


Link to post
Mithrandir77
Posted

Share this post


Link to post
georgewood
Posted

Ahja.

Also ich habe 4 oder 5 Bücher vom Kosto gelesen. Darin hat er mir nie eine Strategie erklärt. Er hat geschrieben, dass er 49 % von seinem Geld verloren hat und 51 % gewonnen hat und damit Milliardär geworden ist. Er hat in all den Büchern bestenfalls eine Handvoll Spekulationen in wenigen Zeilen angeschnitten - mehr nicht. Er hat ne Menge kluge Ratschläge gegeben, wie du auch, aber eine Strategie? das meiste in seinen Büchern erzählt davon wie er im Park spazieren war. Bei Kostolany scheint wenig bis nichts wirklich überliefert zu sein von seinen tatsächlichen Erfolgen an der Börse - falls du mehr weißt, dann lass mich dran teilhaben.

 

Vom Warren habe ich auch einige Bücher gelesen oder von Leute die eines über ihn geschrieben haben. Auch hier wird überwiegend seine blumige Lebensgeschichte und ein paar Weisheiten erzählt. Von einer nachhalten Strategie konnte ich bisher nichts finden, über den Großteil der Spekulationen wird nichts erzählt und "Kaufen wenn die Kanonen donner" oder "kaufen wenn Blut auf den Straßen fliest" scheint mir keine nachhaltige Strategie!

 

Weiterhin ist nichtmal bewiesen, dass Buy&Hold einen nachhaltigen Gewinn bringt für die meisten Marktteilnehmer - und daher machen es auch nicht alle um zur Frage zurückzukommen warum andere Buffet gut finden, es aber nicht so machen. Lese sonst bitte nochmal meinen Post durch. Wer Buffet heute ist und was er heute macht. Er ist kein Privatanleger wie wir.

 

Was erwartest du denn? Wie soll einer seine Strategie erklären dass du sie verstehst? Es geht da nicht nur darum ein paar Bücher zu lesen sondern auch mitzudenken. Und vom kopieren einer Strategie hättest du sowieso nichts. Entweder man versteht was man macht oder eben nicht. Wenn ich es nicht verstehe dann mach ich (fast) nur Fehler da ich stur nach der "Lösung" vorgehen würde.

Ich verstehe die Strategien von Buffett und von Kostolany. Ich kenne keine zu 100% aber weiß wie sie aufgebaut sind. Wie schon öfters geschrieben mische ich die beiden mehr oder weniger wobei ich in letzter Zeit mehr wie Buffett vorgehe.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Ahja.

Also ich habe 4 oder 5 Bücher vom Kosto gelesen. Darin hat er mir nie eine Strategie erklärt. Er hat geschrieben, dass er 49 % von seinem Geld verloren hat und 51 % gewonnen hat und damit Milliardär geworden ist. Er hat in all den Büchern bestenfalls eine Handvoll Spekulationen in wenigen Zeilen angeschnitten - mehr nicht. Er hat ne Menge kluge Ratschläge gegeben, wie du auch, aber eine Strategie? das meiste in seinen Büchern erzählt davon wie er im Park spazieren war. Bei Kostolany scheint wenig bis nichts wirklich überliefert zu sein von seinen tatsächlichen Erfolgen an der Börse - falls du mehr weißt, dann lass mich dran teilhaben.

 

Vom Warren habe ich auch einige Bücher gelesen oder von Leute die eines über ihn geschrieben haben. Auch hier wird überwiegend seine blumige Lebensgeschichte und ein paar Weisheiten erzählt. Von einer nachhalten Strategie konnte ich bisher nichts finden, über den Großteil der Spekulationen wird nichts erzählt und "Kaufen wenn die Kanonen donner" oder "kaufen wenn Blut auf den Straßen fliest" scheint mir keine nachhaltige Strategie!

 

Weiterhin ist nichtmal bewiesen, dass Buy&Hold einen nachhaltigen Gewinn bringt für die meisten Marktteilnehmer - und daher machen es auch nicht alle um zur Frage zurückzukommen warum andere Buffet gut finden, es aber nicht so machen. Lese sonst bitte nochmal meinen Post durch. Wer Buffet heute ist und was er heute macht. Er ist kein Privatanleger wie wir.

 

Tja, es kommt aber nicht nur darauf an, ein Buch zu lesen. Man sollte es auch verinnerlichen. Kostos Bücher haben alle mehr oder weniger die gleichen Botschaften. Es reicht, wenn man "Börsenpsychologie" oder "Die Kunst über Geld nachzudenken" gelesen hat.

Er rät seinen Lesern, ins Lager der Anleger zu gehen. Also kaufen und liegen lassen. Ich glaube auch, wer Coke, P&G etc. kauft und zig Jahre nicht anrührt, wird sich freuen. Von den zwischenzeitlichen Dividenden ganz zu schweigen.

Um wie er Spekulant zu werden, empfiehlt er die vier G`s nach General Moltke: Gedanken, Geld, Glück und Geduld. Außerdem erläutert er den Börsenzyklus anhand vom "Ei des Kostolany", frei nach Rothschilds spielenden Violinen und donnernden Kanonen.

Ich denke, diese Aspekte sind leicht zu verinnerlichen und anzuwenden. Was man noch braucht, ist die Disziplin auch danach zu handeln.

Zu Börsenspielern (heute sagt man Daytrader) hat der gute Mann übrigens auch eine Meinung... :thumbsup:

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Gut auf den Punkt gebracht.

 

Das größte Problem ist der Anleger selbst. Antizyklisch handeln und geduldig sein , das braucht sehr viel Selbstdisziplin.

Share this post


Link to post
georgewood
Posted

Tja, es kommt aber nicht nur darauf an, ein Buch zu lesen. Man sollte es auch verinnerlichen. Kostos Bücher haben alle mehr oder weniger die gleichen Botschaften. Es reicht, wenn man "Börsenpsychologie" oder "Die Kunst über Geld nachzudenken" gelesen hat.

Er rät seinen Lesern, ins Lager der Anleger zu gehen. Also kaufen und liegen lassen. Ich glaube auch, wer Coke, P&G etc. kauft und zig Jahre nicht anrührt, wird sich freuen. Von den zwischenzeitlichen Dividenden ganz zu schweigen.

Um wie er Spekulant zu werden, empfiehlt er die vier G`s nach General Moltke: Gedanken, Geld, Glück und Geduld. Außerdem erläutert er den Börsenzyklus anhand vom "Ei des Kostolany", frei nach Rothschilds spielenden Violinen und donnernden Kanonen.

Ich denke, diese Aspekte sind leicht zu verinnerlichen und anzuwenden. Was man noch braucht, ist die Disziplin auch danach zu handeln.

Zu Börsenspielern (heute sagt man Daytrader) hat der gute Mann übrigens auch eine Meinung... :thumbsup:

 

So ist es. Das wichtigste beim lesen ist das mitdenken. Und wie schon Kostolany geschrieben hat sollte man zwischen den Zeilen lesen können. Das ist aber jetzt auch mein letzter Beitrag in dem Thema dazu weil es hier um Buffett geht.

Beim Buch "So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen" wird sogar ein Überblick gegeben was er für wichtig hält. Bei "Buffettology" glaub ich war es wo auch alles sehr gut erklärt wird. Man muss das aber dann alles auf sich umbauen. Seine Strategie versteht niemand zu 100% weil keiner genau so denkt wie er. Eine sturre Kopie wäre daher total sinnlos.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Da sind sich ja schon drei im Denken einig, wahrscheinlich auch im Handeln.

 

Den "Buffett machen" ruft bei vielen noch negative Gefühle hervor. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass immer mehr Anleger diese Anlagephilosophie verinnerlichen.

Ein erster Schritt dahin ist gemacht: Im WPF wurde noch nie so intensiv über Aktien , vor allem Erstklassaktien, diskutiert wie jetzt.

Share this post


Link to post
Chartwaves
Posted

Im WPF wurde noch nie so intensiv über Aktien , vor allem Erstklassaktien, diskutiert wie jetzt.

 

Wurde aber auch Zeit :D

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Da sind sich ja schon drei im Denken einig, wahrscheinlich auch im Handeln.

 

Den "Buffett machen" ruft bei vielen noch negative Gefühle hervor. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass immer mehr Anleger diese Anlagephilosophie verinnerlichen.

Ein erster Schritt dahin ist gemacht: Im WPF wurde noch nie so intensiv über Aktien , vor allem Erstklassaktien, diskutiert wie jetzt.

 

Ist das eine Anspielung auf die spielenden Violinen? Kosto vergleicht dies mit der Situation, wenn Aktien auf Cocktailparties Thema Nr. 1 sind.

 

Nestlè & Co. sind gegenwärtig sehr ambitioniert bewertet. Ich finde, man kann drüber reden. Aber kaufen...?? :P

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...