Jump to content
Boersifant

Die größten Pharmakonzerne weltweit

Recommended Posts

35sebastian
Posted

Des Weiteren wollen auch Samsung in Fujifilm ins Pharma-Geschäft einsteigen.

Vielleicht machen die ja auch bald Unterhosen und Klobürsten w00t.gif

 

"Schuster, bleib bei deinen Leisten". Kennt Ihr einen erfolgreichen internationalen Multi der sowohl in Elektronik wie auch Pharma erfolgreich ist? Nur Geld reinpumpen löst auch keine Probleme.

 

 

 

Vielleicht ist nicht bekannt, dass Samsung schon immer ein riesiger Mischkonzern ist. Bekannt ist eigentlich nur das Flagschiff Samsung electronics-

 

Mein Link

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted · Edited by Stoxx

Vielleicht ist nicht bekannt, dass Samsung schon immer ein riesiger Mischkonzern ist. Bekannt ist eigentlich nur das Flagschiff Samsung electronics-

 

Mein Link

Das ist interessant. Die Frage ist, wie hoch die %-tuale Geschäftstätigkeit, Gewichtung der einzelnen Sparten ist. Wenn die Elektroindustrie 3/4 (oder mehr) der Geschäftstätigkeit ausmacht und die restlichen Sparten zusammen das letzte 1/4 unter sich aufteilen, ist es (für mich) nicht interessant. Ich 'stehe' auf Mischkonzerne oder besser, auf Holdings.

US7960508882 KGV von <7, werde den Wert die Tage mal näher untersuchen.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Die meisten koreanischen Konzern sind Chaebols oder Jaebeols , Mischkonzerne im Familienbesitz.

 

Mein Link

 

Solche Unternehmen findet man auch häufig in China, Japan und Indien.

 

Die Frage ist, ob riesige Mischkonzerne zum Investieren taugen. Zu Glanzzeiten von GE und Siemens war es sinnvoll , auf solche Konzerne zu setzen.

 

Heute genießen GE und Siemens nicht mehr die Gunst der Anleger.

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

Wieso steht meine Lieblingsaktie in der Statistik nur auf Platz 8??

JNJ ist top, ein Altersvorsorge Depot Titel.

 

Die Frage ist, ob riesige Mischkonzerne zum Investieren taugen. Zu Glanzzeiten von GE und Siemens war es sinnvoll , auf solche Konzerne zu setzen.

 

Heute genießen GE und Siemens nicht mehr die Gunst der Anleger.

Das stimmt, dafür sind sie auch schon to big und nicht mehr wandlungsfähig genug. Siemens noch mehr als GE. Finde Hutchinson Whampoa noch gut sowie einen franz. Titel und einen aus Hong Kong.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Wieso steht meine Lieblingsaktie in der Statistik nur auf Platz 8??

JNJ ist top, ein Altersvorsorge Depot Titel.

 

Die Frage ist, ob riesige Mischkonzerne zum Investieren taugen. Zu Glanzzeiten von GE und Siemens war es sinnvoll , auf solche Konzerne zu setzen.

 

Heute genießen GE und Siemens nicht mehr die Gunst der Anleger.

Das stimmt, dafür sind sie auch schon to big und nicht mehr wandlungsfähig genug. Siemens noch mehr als GE. Finde Hutchinson Whampoa noch gut sowie einen franz. Titel und einen aus Hong Kong.

Hutchinson Whampoa gehört zu einem riesigen Mischkonzern, beheimatet in HK, z.Z. mir aber zu teuer . Für 5€ ist die Aktie wirklich ein guter Kauf, aber jetzt?

 

Aber jetzt sind wir zu weit vom Thema abgekommen. Sorry.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Wieso steht meine Lieblingsaktie in der Statistik nur auf Platz 8??

JNJ ist top, ein Altersvorsorge Depot Titel.

Danke für die Blumen! smile.gif

 

Finde Hutchison Whampoa noch gut.

Das Unternehmen ist übrigens zu 40% an der deutschen Drogeriekette Rossmann beteiligt: http://www.handelsbl...nz/6504936.html

 

Des Weiteren ist Samsung Pharmaceutical als selbständiges Unternehmen börsennotiert: http://www.finanzen....aceutical-Aktie

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted · Edited by Stoxx

Danke für die Blumen! smile.gif

Äh?! ... aber gerne.

 

Das Unternehmen ist übrigens zu 40% an der deutschen Drogeriekette Rossmann beteiligt: http://www.handelsbl...nz/6504936.html

Das wusste ich bisher nicht, danke für die Info und den link. Werde mir HW mal genauer anschauen. Auf den ersten Blick gefällt mir der Spread in Höhe von 2,9% nicht. Das ist schon happig. Bei der Toronto Dominion Bank und Canadian National Railway war der Spread auch schon über 1%. Diese Titel kauft man besser nicht in DE.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Das Unternehmen ist übrigens zu 40% an der deutschen Drogeriekette Rossmann beteiligt: http://www.handelsbl...nz/6504936.html

Das wusste ich bisher nicht, danke für die Info und den link. Werde mir HW mal genauer anschauen. Auf den ersten Blick gefällt mir der Spread in Höhe von 2,9% nicht. Das ist schon happig. Bei der Toronto Dominion Bank und Canadian National Railway war der Spread auch schon über 1%. Diese Titel kauft man besser nicht in DE.

Das Interview mit Herrn Rossmann hatte ich bereits vor einiger Zeit gelesen und mich danach mal kurz mit HW beschäftigt. Aufgrund meines Risikoprofils kaufe ich aber nur Werte aus den westlichen Industrieländern.

 

HW ist aber grundsätzlich eine interessante Holding. Vielleicht eröffnest du ja mal einen Thread, wenn du dich intensiver mit HW beschäftigt hast?

 

Alternativ könnte man auch mal darüber nachdenken, einen entspr. Branchenthread über breit aufgestellte Holdings und/oder Mischkonzerne anzulegen?

Daran würde ich mich auch aktiv beteiligen. Allerdings sollten wir uns dann vorher überlegen, nach welchen Kriterien wir diesen erstellen. Die Tabellen von Karl Napf sind nach dessen Aussage für zyklische Unternehmen ja nur bedingt brauchbar.

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

sollten wir uns dann vorher überlegen, nach welchen Kriterien wir diesen erstellen. Die Tabellen von Karl Napf sind nach dessen Aussage für zyklische Unternehmen ja nur bedingt brauchbar.

Fand die Tabellen von Karl Napf ziemlich brauchbar. Schade, dass er nichts mehr hier macht.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Diese Stellungnahme der Novartis-Tochter Sandoz bestätigt den obigen Artikel in Bezug auf sog. Biosimilars: http://www.at.novartis.com/assets/media/media_center/documents/Hintergrundinfo-Sandoz_weltweit-fuehrend.pdf

 

Des Weiteren finde ich hinsichtlich der Entwicklung auf dem Generika-Markt folgenden Artikel interessant: http://www.nzz.ch/wirtschaft/kommentare/generikahersteller-streben-nach-originalprodukten-1.18246394

Demnach ist Actavis nach der Übernahme von Watson weltweit der zweitgrößte Generika-Hersteller nach Teva und vor Sandoz. Zusätzlich hat Actavis den Original-Präparate-Produzenten Warner Chilcott übernommen und bietet somit einen 50:50-Mix aus originären und generischen Medikamenten an. Diese Entwicklung sei branchentypisch.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Ich ignoriere diese "schon ewig durchs Dorf getriebene Sau" mittlerweile, Schildi. Die Kursentwicklung und Geschäftszahlen der genannten Firmen sprechen doch Bände...

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Was ist das für eine Logik? Verlieren Pharma Konzerne erst in 2014 Patente? Gehört das nicht zu ihrem Geschäft? Ist ja nicht so, dass nur bei Pharma Konzernen Patente ablaufen. Die Frage ist vielmehr, wieviel neue Patente es geben wird und wieviel diese einbringen. Daran kann man diese Konzerne beurteilen. Patente laufen ständig ab.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Nicht mehr ganz aktuell, aber ein imho recht aufschlussreicher Vergleich zwischen Novartis und Roche: http://www.bilanz.ch...ungleiches-paar

 

:D

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

Nicht mehr ganz aktuell, aber ein imho recht aufschlussreicher Vergleich zwischen Novartis und Roche: http://www.bilanz.ch/unternehmen/rochenovartis-ungleiches-paar

Ich bin mir nicht sicher, ob Mr. Vasella (immer noch) der richtige Mann ist. Er hat i. d. Vergangenheit bereits des öfteren das Maß verloren und wichtige Entscheidungen verfehlt. Denke dabei gerade an den Ex-CEO von P&G.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Anbei ein sehr aufschlussreicher Langfrist-Vergleich von elf der weltweit größten Pharmakonzerne: http://aktienanalyse...ienanalyse.html

 

Hier ein äußerst interessanter Abriss über die Gründerfamilie von Roche, Oeri-Hoffmann: http://www.bilanz.ch...-der-milliarden

Das Familienoberhaupt André Hoffmann fühlt sich der Tradition und der Verantwortung verpflichtet. Der Rest der Familie fühlt sich dann doch eher zu Kunstgeschichte und ähnlichem hingezogen. Erwähnenswert ist, dass Maja Oeri mit ihrem 5%igen Anteil den Familienpool vor einiger Zeit verlassen hat. Die Gründerfamilie hält damit nur noch 45,01% der Stammaktien von Roche. Wenn Novartis mit seinem 30%igen Anteil an den Stammaktien weiterhin einen langen Atem hat, sollte daher eine komplette Übernahme von Roche mittel- bis langfristig machbar sein. Zumindest kann Novartis somit eine Übernahme des Lokalrivalen durch ein anderes Unternemen abwehren.

Share this post


Link to post
Saccard
Posted

Eine schöne Übersicht, wie viel Geld Sanofi, Novartis, Roche, AstraZeneca und Eli Lilly infolge der Patentklippe in 2014 flöten geht: http://moneymorning....arma-will-lose/

 

Sanofi hat bei Lantus noch etwas Zeit gewonnen, zwar bereits seit Ende Januar aber das nachzutragen halte ich für sinnvoll: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/pharmakonzern-sanofi-blockiert-nachahmerprodukt-mit-klage/9415176.html

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

In Indien übernimmt der Generikahersteller Sun Pharma für 4 Mrd. $ den Konkurrenten Ranbaxy. So entsteht der weltweit fünftgrößte Anbieter von Spezialgenerika: http://www.faz.net/a...e-12883607.html

 

Weil Eli Lilliy und Takeda Pharmaceutical die Krebsrisiken des Diabetes-Medikamentes Actos verschwiegen haben, wurden sie von einem US-amerikanischen Gericht zu einer Geldstrafe von zusammen 9 Mrd. $ verurteilt: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/krebsrisiken-verschwiegen-milliardenstrafen-gegen-pharmafirmen-12885248.html

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Kürzlich las ich in der Print-Ausgabe vom "SPIEGEL" einen Artikel über den kanadischen Pharmakonzern Valeant. Leider ist der Artikel online nicht verfügbar, daher möchte ich ihn hier sinngemäß zusammenfassen. Valeant wächst vor allem durch Übernahmen (derzeit ist man am Botox-Herstler Allergan interessiert) und hat das ambitionierte Ziel, einer der fünf größten Pharmakonzerne der Welt zu werden. Für diesen Kurs verantwortlich ist der CEO J. Michael Pearson. Mr. Pearson war 23 Jahre Unternehmensberater bei McKinsey und führt seit 2008 die Geschicke von Valeant. Wie es Unternehmensberatern so nachgesagt wird, entlässt er bei übernommenen Firmen gerne (sehr viele) Mitarbeiter. Zum einen in der Verwaltung ("Ich investiere nicht in Leute, die im Büro sitzen!"), stattdessen setzt er u. a. auf den Vertrieb. Zum anderen hat er aber auch im Bereich Forschung und Entwicklung drastisch gespart! Nach seiner Auffassung werden die meisten neuen Wirkstoffe in Universitäten und von jungen Startups entwickelt. Deshalb kauft er lieber fertige Ideen. Nun ja, durch entspr. Kostensenkungen kann man die Bilanz sicher kurzfristig "schönrechnen". Aber langfristig sollten Konzerne aus der Pharmabranche (und nicht nur aus dieser) meines Erachtens nicht am falschen Ende sparen.

 

Nachtrag: Valeant hat das Übernahmeangebot für Allergan inzwischen erhöht: http://www.wiwo.de/unternehmen/versicherer/uebernahmeplaene-botox-hersteller-allergan-nun-50-milliarden-dollar-wert/9962494.html

Share this post


Link to post
denirobear
Posted

Mein Link

Musik drin - Im Biotech-Sektor spielt die Musik für Anleger schon seit längerem. Ganz besonders gilt dies für Jazz Pharmaceuticals

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Kürzlich las ich in der Print-Ausgabe vom "SPIEGEL" einen Artikel über den kanadischen Pharmakonzern Valeant. Leider ist der Artikel online nicht verfügbar, daher möchte ich ihn hier sinngemäß zusammenfassen. Valeant wächst vor allem durch Übernahmen (derzeit ist man am Botox-Herstler Allergan interessiert) und hat das ambitionierte Ziel, einer der fünf größten Pharmakonzerne der Welt zu werden. Für diesen Kurs verantwortlich ist der CEO J. Michael Pearson. Mr. Pearson war 23 Jahre Unternehmensberater bei McKinsey und führt seit 2008 die Geschicke von Valeant. Wie es Unternehmensberatern so nachgesagt wird, entlässt er bei übernommenen Firmen gerne (sehr viele) Mitarbeiter. Zum einen in der Verwaltung ("Ich investiere nicht in Leute, die im Büro sitzen!"), stattdessen setzt er u. a. auf den Vertrieb. Zum anderen hat er aber auch im Bereich Forschung und Entwicklung drastisch gespart! Nach seiner Auffassung werden die meisten neuen Wirkstoffe in Universitäten und von jungen Startups entwickelt. Deshalb kauft er lieber fertige Ideen. Nun ja, durch entspr. Kostensenkungen kann man die Bilanz sicher kurzfristig "schönrechnen". Aber langfristig sollten Konzerne aus der Pharmabranche (und nicht nur aus dieser) meines Erachtens nicht am falschen Ende sparen.

 

Nachtrag: Valeant hat das Übernahmeangebot für Allergan inzwischen erhöht: http://www.wiwo.de/u...rt/9962494.html

In der Zwischenzeit hat sich was getan:

 

Monatelang jagten Hedgefonds-Investor Ackman und der kanadische Parmakonzern Valeant den US-Rivalen Allergan – vergeblich. Konkurrent Actavis will mit einem Megadeal den Botox-Hersteller übernehmen.

Konkret bietet Actavis 66 Mtd. $. Hier der vollständige Artikel: http://www.welt.de/w...otox-Firma.html

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...