Jump to content
Mickeyscorner

Neuer Riester-Fonds Anbieter / Fairriester

Recommended Posts

Humunculus
Posted

@imperatom

Wie muss man denn die Wertsteigerung versteuern, wenn man förderschädlich kündigt. Ich habe dazu vor einiger Zeit recherchiert, aber keine richtige Erklärung gefunden. Es ging immer nur um die Rückzahlung der Zulagen und Steuerförderung.

Bin zwar nicht Imperatom, die Antwort kann ich aber auch geben.

Die eventuellen Wertsteigerungsbeträge sind nach Par. 22 (5) Nr. 3 EStG im Jahr der schädlichen Kündigung bzw. Verwendung in einer Summe zu versteuern.

 

Danke für den Hinweis. Ist ja furchtbar zu lesen, aber soweit ich das sehe steht da nichts zur Steuerart, also Abgeltungssteuer oder persönlicher Steuersatz. Gehe mal von letzterem aus...

Share this post


Link to post
Mickeyscorner
Posted

 

Danke für den Hinweis. Ist ja furchtbar zu lesen, aber soweit ich das sehe steht da nichts zur Steuerart, also Abgeltungssteuer oder persönlicher Steuersatz. Gehe mal von letzterem aus...

Das sind sonstige Einkünfte. Zu versteuern mit dem persönlichen Steuersatz. Immerhin gibt's an dieser Stelle eine gewisse Systematik im Steuerrecht...

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Ich meine, dass sogar eine Versteuerung nach dem Halbeinkünfteverfahren in Frage kommt, wenn man einen Riester von vor 2009 hat, in den man vor der Kündigung übertragen hat. Wie auch immer ist die Besteuerung nach Rückzahlung von Steuervorteilen und Zulagen aber natürlich nur auf die Erträge zu zahlen, nicht auf die Gesamtsumme.

Share this post


Link to post
Humunculus
Posted

Ich habe mir mal den Spaß gemacht, die AA des Fairriester über die letzten 15 Monate zu vergleichen (jeweils den Plan, d.h. die Matrix von der Webseite, keine realen Anlagedaten).

 

# Nachdem die Aktienquote im Juni für lange und mittlere Laufzeiten um 2-3% erhöht wurde, wurde das jetzt wieder zurückgenommen. Ob da Fairr/Sutor nach der Korrektur im August etwas kalte Füße bekommen hat?

# Im Vergleich zu 8/2014 wurde der Anteil in Europe Small und Global Equity schrittweise um insg. jeweils 1% erhöht, der von EM um 2% gesenkt. (längste Laufzeit)

# Der Anteil der Langläufer wechselte zwischen ~ 11 - 12 - 10 - 11 Prozent. (bei längster Laufzeit)

# Nachdem die (willkürliche) Aufteilung hier schon am Anfang für leichten Spott sorgte, gibt es inzwischen zwei Nachkommastellen. So liegen 4,47% im Deka DAX, 4,49% im Deka MDAX. Wahrscheinlich ist es das, was Fairr mit "Langfristig orientierte, wissenschaftlich fundierte Anlagephilosophie" meint. ;)

 

Insg. also keine bösen Überraschungen, aber Fairr macht es unnötig kompliziert...

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Fairr macht es unnötig kompliziert...

Sehe ich auch so.

 

Vielleicht liegt der Gewinn für die Bank in den Transaktionskosten, die entstehen, wenn möglichst viele Fonds über die Laufzeit jährlich umgeschichtet werden.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Vielleicht liegt der Gewinn für die Bank in den Transaktionskosten, die entstehen, wenn möglichst viele Fonds über die Laufzeit jährlich umgeschichtet werden.

Nein: Transaktionskosten werden bei fairr gar nicht an den Kunden weitergegeben.

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Transaktionskosten werden bei fairr gar nicht an den Kunden weitergegeben.

Es ist doch unerheblich, ob die Transaktionskosten transparent oder intransparent an den Kunden weiter gereicht werden. Die Kosten fallen an und solange die Sutor Bank keine gemeinnützige Organisation ist trägt logischerweise der Riester Sparer diese Kosten. Wer sonst?

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Transaktionskosten werden bei fairr gar nicht an den Kunden weitergegeben.

Die Kosten fallen an und solange die Sutor Bank keine gemeinnützige Organisation ist trägt logischerweise der Riester Sparer diese Kosten. Wer sonst?

 

Sutor muss diese Kosten (abgesehen von Spreads) aus den ihr zustehenden Gebühren für die Kontoführung entnehmen. Somit gehen alle diese Kosten zu Lasten Sutors und sie haben daher schon ein Eigeninteresse daran, die Kosten niedrig zu halten.

 

Realistisch gesehen sollten die Transaktionskosten für eine Bank aber auch extrem niedrig liegen, so dass dies kein Problem für Sutor darstellt - zumal die Veränderungen auch nur eher kleine Teile des Depots betreffen. Aus der jährlichen Gebühr (mind. 0,25% des Depotwertes) dürfte das locker finanzierbar sein für Sutor.

 

Die Spreads trägt tatsächlich der Depot-Inhaber. Diese dürften bei ETFs sehr klein sein, aber das könnten wir uns nochmal genauer ansehen.

 

Gut ist jedenfalls, dass nicht einfach andere GEbühren entnommen werden können, der Kunde hat schließlich jedezeit Überblick über sein Geld und alle Transaktionen.

Share this post


Link to post
zedd
Posted

Ich meine, dass sogar eine Versteuerung nach dem Halbeinkünfteverfahren in Frage kommt, wenn man einen Riester von vor 2009 hat, in den man vor der Kündigung übertragen hat. Wie auch immer ist die Besteuerung nach Rückzahlung von Steuervorteilen und Zulagen aber natürlich nur auf die Erträge zu zahlen, nicht auf die Gesamtsumme.

 

In diesem Artikel:

 

http://www.riester-r...verwendung.html

 

steht:

"Grundsätzlich muss unterschieden werden, ob die Riester Rente vor oder nach dem vollendeten 60. / 62. Lebensjahr aufgelöst werden soll. Bestand der Vertrag über 12 Jahre und wird erst mit vollendetem 60. / 62. Lebensjahr aufgelöst, gelten die gleichen steuerlichen Privilegien wie bei Kapitalversicherungen. D.h. es müssen nur 50 % der Erträge zum persönlichen Steuersatz versteuert werden."

 

Demnach müssten alle Riester-Verträge, die diese Bedingungen erfüllen die Erträge nur zu 50% versteuern.

 

Was meinen die Experten, stimmt der Artikel?

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

In diesem Artikel:

http://www.riester-r...verwendung.html

 

steht:

"Grundsätzlich muss unterschieden werden, ob die Riester Rente vor oder nach dem vollendeten 60. / 62. Lebensjahr aufgelöst werden soll. Bestand der Vertrag über 12 Jahre und wird erst mit vollendetem 60. / 62. Lebensjahr aufgelöst, gelten die gleichen steuerlichen Privilegien wie bei Kapitalversicherungen. D.h. es müssen nur 50 % der Erträge zum persönlichen Steuersatz versteuert werden."

 

Demnach müssten alle Riester-Verträge, die diese Bedingungen erfüllen die Erträge nur zu 50% versteuern.

 

Was meinen die Experten, stimmt der Artikel?

 

Ich meine, das stimmt. Die wesentliche Frage ist aber eigentlich natürlich, ob er noch stimmt, wenn man dieses Alter erreicht hat. Der Trend geht zwar eher zur weiteren Besserstellung von Riester, aber es kann natürlich auch anders kommen.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Aber förderschädlich in diesem Fall, oder?

Share this post


Link to post
polydeikes
Posted

Was meinen die Experten, stimmt der Artikel?

 

Fragt sich, wer mit "Experte" gemeint ist. Auf dieser, meiner Seite steht zwar mit mehrheitlichem Erstellungsdatum zw. 2008 und 2010 inzwischen auch denkbar viel Schmarrn, aber in dem Artikel beziehe ich mich einfach nur auf den §22 EStG Nr. 5 und da gibt es nun nicht wirklich zwei Meinungen.

 

Aber ich war sicherlich auch nicht gemeint mit "Experten" (grenzt in dem Thread hier ja schon an eine Beleidigung des gesunden Menschenverstands), insofern dürfen die gemeinten Experten gern weiter grübeln *gähn*.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Kann eigentlich jemand etwas zur fairr-Performance 2015 sagen?

Share this post


Link to post
Mumintroll
Posted
Kann eigentlich jemand etwas zur fairr-Performance 2015 sagen?

 

Ich kann hier nur meine bisherigen Eindrücke zusammenfassen, seit ich im Herbst 2015 von UnionInvestment zu Fairr gewechselt bin.

Mein Guthaben von UnionInvestment habe ich nach Ablauf der Kündigungsfrist und Abrechnung direkt Anfang des Monats gutgeschrieben bekommen.

Auch die Wechselgebühr von 50 Euro wurde wie versprochen auf mein Riesterkonto erstattet. Der ganze Ablauf des Übertrags sowie der Kontakt zum Kundenservice per EMail, Telefon oder Rückruf klappt reibungslos.

 

Bis auf eine einzige Änderung im Portfolio (Aufnahme eines MDAX ETF und Verringerung der Gewichtung des DAX ETF) gab es wie erwartet keinerlei Umschichtungen o.ä.

Diese Änderung wurde zwar aus meiner Sicht nicht optimal kommuniziert, man kann aber in den Blogs von Fairr darüber nachlesen. Transparenz ist aus meiner Sicht gegeben.

 

Die Depotgebühr für 2015 wurde anteilig von meinem Girokonto abgebucht, die Verwaltungsgebühr aus dem Depot entnommen.

 

Wie die Performance derzeit aussieht kann man an der momentanen Marktentwicklung ablesen. Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem von Fairr gewählten Investmentansatz.

Das Guthaben beträgt ca. 5500 Euro, alles Weitere wird die Zukunft zeigen.

Share this post


Link to post
Mickeyscorner
Posted

Kann eigentlich jemand etwas zur fairr-Performance 2015 sagen?

Mit reichlich Verspätung (Sorry!):

Wertentwicklung 31.12.14 bis 31.12.15: +2,10%

Wertentwicklung 31.12.15 bis 03.02.16: -4,37%

Wertentwicklung Fairr 03.02.16.xls

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Kann eigentlich jemand etwas zur fairr-Performance 2015 sagen?

Mit reichlich Verspätung (Sorry!):

Wertentwicklung 31.12.14 bis 31.12.15: +2,10%

Wertentwicklung 31.12.15 bis 03.02.16: -4,37%

 

Danke! :thumbsup:

Share this post


Link to post
magicw
Posted

Der Finanzdienstleister Fairr bietet einen fondsgebundenen Riester-Vertrag basierend auf ETFs an.

Der rund 1%-Renditevorteil gegenüber anderen Anbietern, die ja ausschließlich aktiv gemanagte Fonds anbieten liegt dabei klar auf der Hand.

Finanztip.de lobt das dahinterliegende Modell mit ETF-Indexfonds und der niedrigen Kosten-/Gebührenstruktur, weist aber auf Risiken der dahinterstehenden Geldverwalters - einer Hamburger Privatbank - hin:

Die Sutor Bank haftet für die Beitragsgarantie zum Renteneintritt. Das bedeutet, dass das Bankhaus einspringen müsste, sollte der Depotstand des Kunden aus unvorhergesehenen Gründen zu Beginn der Auszahlphase unter der Summe der Einzahlungen und Zulagen liegen. Hier ist der Fairr-Riester im Nachteil gegenüber den Konkurrenzangeboten der großen Geldinstitute wie DWS, Deka oder Union Investment. Diese können gute Bonitätsbewertungen vorweisen und somit glaubhaft versichern, im Notfall für die Beitragsgarantie einstehen zu können. Die Sutor Bank hingegen wird von den großen Ratingagenturen nicht bewertet. Deshalb ist ihre Finanzkraft nur schwer zu beurteilen.

Mir gefällt das dahinterliegende Lebenszyklusmodell in dem abhängig von der Restlaufzeit sukzessive die Aktienquote von ca. 83% (24+ Jahre) auf 0% zum Renteneintrittsalter.

 

Da meine Kinder (15, 17) im Sommer beide eine Ausbildung beginnen tendiere ich dazu ihnen dort jeweils einen Vertrag nach dem Minimal-Beitragsmodell einzurichten, da sie aufgrund der noch langen Restlaufzeit somit noch sehr lange von der hohen Aktenquote profitieren sollten.

 

Die Auszahlphase wird dann mit dem Versicherer myLife abgewickelt. Dieser Anbieter ist hier von ImperatorM nicht unbedingt empfohlen. Das scheint dann der Pferdefuß zu sein, der hinter diesem Angebot steckt.

Ich bin allerdings in o.g. Finanztip-Beitrag auf folgenden Hinweis gestossen:

 

Fairr-Riester-Kunden sind aber nicht zwingend auf dieses Angebot angewiesen. Denn jeder Riester-Sparer kann vor Beginn der Rentenphase zu einem Anbieter seiner Wahl wechseln.

 

So, nun daraus meine Fragen:

 

a) gibt es hier Leute mit Erfahrungen zu Fairr allgemein oder auch zur Sutor Bank was Service, Transparenz (Kosten/Gebühren) u.ä. angeht und diese empfiehlt?

b) Stimmt die Aussage von Finanztip bzgl. Wechsel des Anbieters in der Auszahlphase, so dass man ggf. auf einen vertrauenswürdigeren Anbieter wechseln könnte?

Share this post


Link to post
herr_welker
Posted
b) Stimmt die Aussage von Finanztip bzgl. Wechsel des Anbieters in der Auszahlphase, so dass man ggf. auf einen vertrauenswürdigeren Anbieter wechseln könnte?

 

Finanztip schreibt, dass der Wechsel des Anbieter VOR der Auszahlphase möglich ist. Und das ist es. Wenngleich manche Anbieter ein Höchstalter bei Abschluss einer Riester Rente setzten.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted

zu fairr gibt es doch schon einen ellenlangen Thread. Warum also einen neuen auf machen?

Share this post


Link to post
magicw
Posted

zu fairr gibt es doch schon einen ellenlangen Thread. Warum also einen neuen auf machen?

 

autsch - mein Fehler habe nur nach "Fairr" und nicht nach "*fairr*" im Thementitel gesucht. Jetzt seh ich ihn auch blushing.gif

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted

*Themenzusammenführung*

 

Danke für die Meldung

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Neuigkeiten per "fairr":

 

Man biett nun auch einen "fairriester silver" an für all jene, die weniger als 12 Jahre bis zum Renteneintritt haben. Es handelt sich dabei um eine klassische Rentenversicherung. Möglicherweise im Gegenzug (bin mir nicht ganz sicher, ob das zuvor noch ging) kann man den Fondssparplan von "fairr" anscheinend nur noch abschließen, wenn man mehr als 12 Jahre Ansparzeit hat. Für aktuelle Fondssparer ändert sich nichts. Die Versicherung ist - wie bei "fairr" üblich - die MyLife.

 

Die Versicherung hat gegenüber anderen Versicherern offenbar den Vorteil, dass sie überhaupt keine Abschlusskosten hat und (auch) daher noch bis zu einem Jahr vor Rentenbeginn abgeschlossen werden kann. Solche Angebote waren zuletzt rar für alle, die noch in höherem Alter ihren Verrenter wechseln möchten - insofern ein begrüßenswertes Angebot für den Markt.

 

Wer sofort beginnt und zum 1.4.2017 in Rente geht, bekommt pro 10.000 Euro Deckungskapital 34,4711 monatliche Rente garantiert. Im Vergleich zu anderen Fondssparplanversicherern ist das durchaus attraktiv laut Vergleichstabelle:

https://www.wertpapier-forum.de/topic/39373-verrentungsquoten-in-der-riester-auszahlphase/

 

Insofern würde ich mir einen Vertragswechsel überlegen, wenn ich kurz vor Rentenbeginn stünde und bei einem schlechter zahlenden Versicherer landen würde.

Share this post


Link to post
tyr
Posted

Wo bekommt man die vollständigen Versicherungsvertragsbedingungen vor Vertragsabschluss? Ich sehe die bei fairr nicht.

Share this post


Link to post
polydeikes
Posted

Kannst du sicherlich anfordern, zumal der genannte Tarif nich "exklusiv" ist. Die zunächst offensichtlichen Späße finden sich aber auch in deren Musterangebot.

 

Der Rentenfaktor als solcher ist nicht spektakulär, nicht einmal überdurchschnittlich. Hab mal mit der Standardbelegung ohne jedwede Rentengarantiezeit gerechnet, fairr gibt optisch 32,945 aus. Die exakt gleiche Konstellation einer HRV50 sind 33,35, bei gleichzeitig erheblich höheren Kosten im Rentenbezug, diese sind jeweils aber bereits drin im RF. Für Erträge (sprich ugs. Zinsen) gilt bei fairr abweichend nur 90 % des garantierten RF. Hinsichtlich des Begriffs "garantiert" lohnt sich ein Blick in die Vertragsbedingungen.

 

Die Überschussbeteiligung in der Ansparphase ist gekappt, die Überschussbeteiligung in der Rentenphase goodwill. Habe da keine Bedenken, dass es sich für MyLife lohnt, trotz niedriger beworbener Kosten.

 

Das Verhältnis verschiebt sich mit Rentengarantiezeit weiter zu Ungunsten der MyLife. Man muss allerdings zugestehen, dass es eine Option der Restkapitalzahlung gg. zstzl. Kosten gibt, die so nicht marktüblich ist und nur wenige Gesellschaften überhaupt anbieten (statt Rentengarantiezeit -> Restkapital = verkappte Risikoleben).

 

Für den Beispieljahrgang 61 ggü. bspw. einem grünen Direktversicherer ein eher mäßiges Angebot zum aktuellen Zeitpunkt. Versteckter Fallstrick MyLife bspw.: RF falls Abruf dann doch vor 65 ... aber den finden die Koryphäen hier auch ohne mich raus.

Share this post


Link to post
edwin
Posted

Na dann mal schnell, Riester hat sich sowieso bald erledigt,

 

in Kürze soll die staatliche Zusatzrente, auch genannt Nahles-Rente, die Riester-Rente ablösen.

 

Quelle: www.deutschlandrente.org

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...