Jump to content
tyr

Zensur vs. offene Diskussionskultur

Recommended Posts

sparfux
Posted

Womit du jetzt meine ernstgemeinten Vorschläge auch wieder selbstgerecht ins lächerliche ziehst. Ich gebe auf.

Share this post


Link to post
xfklu
Posted

Ich habe den vermeintlich selbstgerechten Teil gelöscht. Das war etwas missverständlich und bezog sich nur auf das Aufbauschen der Claqueur-Diskussion.

 

Ich finde Deine Vorschläge und Beispiele sehr gut. Es scheint mir generell eine gute Idee zu sein, mal mit anderen Foren zu vergleichen.

Share this post


Link to post
Thomas
Posted
vor 16 Minuten schrieb xfklu:

d) alles stehen lassen, so dass man die wirklich konstruktiven Beiträge kaum noch wiederfinden kann.

Diese Lösung würde mit C korrelieren, da sich ja auch immer mal gerne auf einen Kasperl-Tanz eingelassen wird und am Ende das ganze Thema trotzdem vermüllt ist.

Wir löschen ja nicht, weil wir das Löschen lustig finden. Wir löschen, da die Vermüllung schon vor einigen Jahren angesprochen wurde und wir uns dazu entschieden haben die Müllbeiträge konsequent zu löschen.

 

I.d.R. haben 99% der Mitglieder kein Problem mit einer Löschung und wenn es Fragen gibt, dann stellt sie halt per PN an uns.

1% der Mitglieder sind halt Divas und machen ein Drama draus wie hier, wenn mal ein Beitrag gelöscht wurde und kein Dokument mit haarkleiner Erläuterung dazu verfasst wurde. Am Ende wird sich selbst bei Erläuterung gestritten.

Wo ich mir halt nur denke - so what - nimm's halt hin.

 

Ich finde es gut, dass xfklu so konstruktiv eingeht.

Wir als Moderatoren haben schon einen gewissen Aufwand mit B, was nicht zu unterschätzen ist, kurz gefolgt von C, was eine Vermüllung mit sich bringt.

Im Realbetrieb sehe ich nur A, in hartnäckigen Fällen B.

 

Meine Präferenz wäre ganz klar A. Das macht den geringsten Aufwand. Mit der Option A+ mit Anfrage an uns, warum gelöscht wurde und jeder erhält eine Antwort. Macht auch den geringsten Aufwand, da der normaldenkende Nutzer schon weiß, weshalb sein Beitrag gelöscht worden war und wir deswegen nicht nochmal ein Statement liefern müssen.

 

@tyr

Wo bleibt deine Antwort auf meine Fragen? Nur hier, um Stimmung zu machen?

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr
vor 42 Minuten schrieb Thomas:

 

@tyr

Wo bleibt deine Antwort auf meine Fragen? Nur hier, um Stimmung zu machen?

 

Ich habe Vorschläge gemacht, was ich verändern würde. Diese hast du ignoriert, mehrfach. Ich habe schon jede Menge Zeit im Diskussionsfaden aufgewendet, um dort etwas zu bewegen. Du gehst nicht darauf ein oder bist desinteressiert. Was soll ich dazu noch schreiben?

 

Soll ich alles noch einmal wiederholen, so lange, bis die Ideen verständlich sind?

 

Da ich mich gerade schon wieder ärgere und du eine Bühne dafür bietest, hier, bitteschön:

 

Zitat

 

Geschrieben 1. Oktober · bearbeitet 1. Oktober von tyr · Beitrag melden

Ich finde die Entscheidung schwächt das Forum.
[...]
Ich kann verstehen, dass es so für die Forenleitung und für die Moderatoren einfacher wird. Einen politischen Diskus auszuhalten und dort Moderationsarbeit zu leisten ist nunmal nicht immer einfach. Meiner Meinung nach hätte man durchaus Poltikthemen beibehalten können und z. B. die Moderation im Politikbereich verstärken können: weitere Moderatorenstellen ausschreiben, die sich vorrangig um den Offtopic-Bereich kümmern und dort für gesittete Verhältnisse und Ordnung sorgen.

Man hätte ja auch mal fragen können, was denn das Forum für Vorschläge hat, wie man die Konflikte im Politikbereich nachhaltig mäßigen kann. So wie es jetzt läuft halte ich das für sinnfrei: erst eine harte Entscheidung treffen und dann nach Feedback dazu fragen. Was bringt das? Umgekehrt: erst fragen, welche Möglichkeiten das Forum sieht, dann die Vorschläge aufnehmen, intern diskutieren, dann entscheiden.

[...]

Mich ärgert es z. B. immer noch sehr, wie das Forenmitglied @Leonhard_E aus dem Forum gelöscht wurde, nachdem was ich gelesen habe durch ein Missverständnis nach einem Schlagabtausch über politische Themen. Die Lösung ist nun nicht, Zensur auszuüben und politische Themen ganz mit Gewalt zu unterdrücken, sondern für geordnete Verhältnisse bei Politikthemen zu sorgen.

Jetzt ist es an der Stelle mehrfach zu spät: die Entscheidung wurde bereits getroffen und nun werden noch weitere Teilnehmer davon enttäuscht und wieder mal das Forum geschwächt, statt die Schwierigkeiten konstruktiv anzunehmen und dafür gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Dieser Thread hier kommt zu spät, umgekehrt wäre es sinnvoll: erst nach Lösungsansätzen fragen, dann die Vorschläge diskutieren und fragen, ob ein bevorzugter Lösungsweg einen Konsens findet. Dann entscheiden. 


Geschrieben 1. Oktober · Beitrag melden

[...]
Die Forenleitung hätte hierbei zeitnah auf Leonhard_E zugehen müssen, als öffentlich wurde, dass es hierbei wohl ein Missverständnis gab. Stattdessen wurde gefordert, dass Leonhard_E dies doch bitte selber machen soll.


Geschrieben 1. Oktober · bearbeitet 1. Oktober von tyr · Beitrag melden

Zensur und Unterdrückung ist der einfache Weg. Man stellt die Regel auf, dass eine unangenehme Diskussion nicht mehr sein darf und setzt dies dann konsequent mit Gewalt durch, solange bis niemand mehr Lust hat, dies anzufangen und Selbstzensur einsetzt.

Das Gegenteil wäre notwendig. Die Chancen darin sehen, dass sich auf dieser Plattform Benutzer finden, die offen über Politik reden möchten. Dies bringt immerhin Inhalte in das Forum und der Anbieter hat dadurch Werbeeinnahmen, wenn diese Inhalte neue stille Mitleser anziehen.

Wenn die Mäßigung dieser schwierigen Diskussionen für die Moderatoren zu anstrengend werden hätte man auch mal nachfragen können, ob denn nicht weitere Forenmitglieder dazu bereit wären, auf Probe als Moderator für den OffTopic-Bereich mit zu helfen. Wenn sich dieser Mod einige Monate bewährt hat kann man demjenigen dauerhaften Modstatus geben. Wenn nicht: Modstatus wieder entziehen. Man kann auch mal die Forenmitglieder fragen, welche Lösungsvorschläge die Mitglieder für das Problem sehen. Und zwar BEVOR man harte Entscheidungen trifft.

 

 

Ich habe in dem Thread noch mehr geschrieben, aber keine Lust, das hier alles immer und immer wieder zu wiederholen. Es war dir und der restlichen Forenleitung schon damals keiner Diskussion und keiner Veränderung wert, hier ebenfalls bisher nicht.

 

 

Meinen kompletten Beitrag darüber mit konstruktiver Kritik ignorierst du immer noch knallhart. Gerne hier nochmal, oder habe ich den Beitrag in Russisch geschrieben?

 

http://www.wiwo.de/politik/europa/vorbild-im-norden-schlank-und-effizient/20650022-2.html

Zitat

 

  Zitat

Vor 2021 rechnet niemand ernsthaft mit dem Baubeginn, früher als 2029 dürfte kein Zug durch die Röhren rasen. Zehn Jahre Verzug, Milliarden Mehrkosten, 12 400 Einsprüche gegen den Tunnel liegen offiziell auf deutscher Seite vor. In Dänemark sind es nur 36. Das ist Loses Verdienst. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es einen großen Unterschied macht, wenn man die Menschen früh einbindet und die Vorschläge von vor Ort ernst nimmt, um das Projekt zu verbessern“, sagt sie und beschreibt damit die Erfolgsformel einer ganzen Nation.
[...]
„In Dänemark wird die finale Zusage für ein Projekt vom Parlament gegeben, danach darf sofort gebaut werden. Vor den drei Anhörungen dort ist das Gesetz in einer öffentlichen Anhörung. Und auch während des Parlamentsprozesses haben Betroffene die Möglichkeit, sich an das zuständige Komitee zu wenden“, sagt Ole Birk Olesen, Dänemarks Verkehrsminister. Durch diesen transparenten, schlanken und direkten Prozess, meint er, entstehe Vertrauen.
[...]
Zudem gab es gleich nach Veröffentlichung der Pläne eine sogenannte „Ideenphase“, in der die Bürger Verbesserungsvorschläge einbringen konnten. „Mit dieser Strategie wollen wir den betroffenen Bürgern Sicherheit und Stabilität garantieren“, sagt Lose. „Das ist ein bisschen teurer, aber am Ende sind die Menschen mit dem Projekt auch zufrieden.“

 

 

Sicherlich kann man das nicht 1:1 auf das Forum übertragen. Die Idee dahinter, bei Veränderungen vorher (!!!) die Betroffenen einzubinden, ernst zu nehmen und den Veränderungsprozess öffentlich und transparent zu gestalten sowie Änderungsvorschläge daran aufzunehmen wäre hier ebenfalls dringend nötig.

 

Man könnte zudem immer noch Entscheidungen diskutieren und das Forum offen fragen, was man denn anders machen könnte. 

 

 

Muss ich die Konzepte und Vorschläge wirklich fein säuberlich in abarbeitbare Einzelschritte aufteilen? Kannst du auch haben:

(1) man stellt Misstände im Forum fest, z. B. aus dem Ruder laufende Politikthreads

(2) man diskutiert das intern, stellt fest, dass Handlungsbedarf besteht, erarbeitet einen Vorschlag, wie man damit umgehen könnte

(3) diesen Vorschlag stellt man den Betroffenen (siehe oben, Dänemark!!) zur Diskussion zur Verfügung

(3a) Wie setzt man das "Menschen früh einbinden und die Vorschläge vor Ort ernst nehmen, um das Projekt zu verbessern" um? Man startet einen Diskussionsfaden und stellt vor, was man ändern möchte. Man bittet um konkrete Vorschläge und Meinungen, wie man etwas verbessern soll und geht darauf ein. ÖFFENTLICH. Weil dann diejenigen, die von der Änderung betroffen sind selber etwas dazu sagen können.

(4) Man kann das ganze noch positiv als IDEENPHASE verkaufen.

(5) Erfolg, eine Entscheidung, die hoffentlich von der Mehrheit mitgetragen wird. Statt 14.200 Einsprüche nur 35 Einsprüche.

 

 

War das wirklich notwendig, den Kopf nochmal mit Gewalt auf die Postings zu drücken und die Ideen so haarklein auszuformulieren? Ich gehe eigentlich davon aus, dass man hier der deutschen Sprache mächtig ist und auch in der Lage ist, Konzepte in konkrete Arbeitsschritte zu zerlegen. 

 

Du hast doch mal beschrieben, dass du ganz tolle Projekte durchgeführt hast und ein Feingefühl für Anforderungen gezeigt hast, dass seinesgleichen sucht. Ich hätte gerne dieses Feingefühl hier ebenso gezeigt, dabei, wenn sich Forengrößen wie Leonhard_E frustriert verabschieden oder wenn hier eine explosiv-frustrierte Stimmung nach einer einseitigen Entscheidung immer wieder hochkocht und keine andere Lösung von der Rennleitung gesehen wird, als die Threads zu schließen und Beiträge kommentarlos zu löschen.

 

Wie viel Frust braucht es denn noch? Ich finde es traurig genug, dass dich und die restliche Forenleitung niemanden interessiert, dass der FAQ-Thread von Leonhard_E nun verwaist ist und niemand von euch auf ihn zugehen will.

 

Immer noch keine Bereitschaft, Veränderungen offen zu diskutieren und Änderungen im Konsens mit der Gemeinschaft vorzunehmen.

 

Share this post


Link to post
Gerald1502
Posted

Die Entscheidung, Diskussionen zu politischen Themen komplett zu verbieten, finde ich zu 100% in Ordnung und war schon lange überfällig. Es wird uns ständig Zensur vorgeworfen, aber das wir sehr lange teils garnicht in den politischen Themen eingegriffen haben, war meines Wissens doch mal so gewollt. Wir haben immer darauf gesetzt, dass sich die Diskutanten wieder beruhigen. Dies trat aber nicht ein. In den politischen Themen konnte man also nur verlieren.

Jeder der seine politsche Meinung kundtut, ist in anderen OnTopic Themen gebrandmarkt und man reagiert demjenigen anders gegenüber, als zuvor. Bei uns Mods tritt es ein, wenn wir mäßigen oder löschen. Oftmals wird mit Unverständnis reagiert. Bevor wir die politischen Themen komplett verboten haben, kamen sehr viele Meldungen rein. Bei der Masse an Beiträgen die pro Tag da verfasst wurden, gab es schon zig Zitate auf die Beiträge die gemeldet worden, womit man nicht nur einen Beitrag hätte löschen müssen, sondern deutlich mehr. Der Zeitaufwand ist enorm und das sieht in dieser Situation keiner. Auch möchte keiner selber diesen Aufwand betreiben, der sich über Beitragslöschung beschwert.

 

Fakt ist, jedes Mitglied ist individuell und jeder hat seine Ecken und Kanten. Die politischen Themen haben das Forenklima sehr vergiftet und jetzt wird bewusst oder unterbewusst versucht, im OnTopic Bereich politische Diskussionen anzuzetteln. Wir haben vor einiger Zeit offen kommuniziert, dass wir strenger agieren und die Entscheidungen dazu sollten akzeptiert werden. Dieses Thema dient wieder dazu Unfrieden zu stiften und am Ende ist man nur noch frustreirt über die Entwicklung die hier stattfindet.

 

Ich hatte eine Diskussion mit einem Nutzer, da ging es um das Thema neue Mitglieder und die Fragen in den neuen Threads. Ich für meinen Teil kann sagen, dass es sehr gut ist, wenn neue Nutzer hier ins Forum kommen. Warum? Weil sie sich für das Thema Wertpapiere interessieren und von den Mitgliedern Hilfestellungen bekommen möchten. Dies geht aber auch nur, wenn man Lernbereit ist und die Hilfestellungen annimmt.

 

Daher meine Bitte, dass wir uns eben nicht wegen politischen Themen zoffen sollten, sondern stattdessen denen helfen, die sich für das Thema Wertpapiere interessieren. Es gibt sicher auch nicht die eine Strategie, sondern aus den vielen unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten kann man die für sich beste heraussuchen.

 

Ich appeliere daher an jedes einzelne Mitglied, dass wir wieder zu mehr respektvollen Diskussionen zurückfinden, uns gegenseitig unterstützen und der Spaß im Forum zurückkehrt.

 

Vielen Dank.

 

Share this post


Link to post
tyr
Posted
vor 6 Minuten schrieb Gerald1502:

Die Entscheidung, Diskussionen zu politischen Themen komplett zu verbieten, finde ich zu 100% in Ordnung und war schon lange überfällig. Es wird uns ständig Zensur vorgeworfen

...

Ich appeliere daher an jedes einzelne Mitglied, dass wir wieder zu mehr respektvollen Diskussionen zurückfinden, uns gegenseitig unterstützen und der Spaß im Forum zurückkehrt.

 

Du rechtfertigst die Entscheidung an sich, willst aber darüber gar nicht diskutieren.

 

Ich habe x-mal vorgeschlagen, nicht mit festen von oben herab diktierten Entscheidungen die Gemeinschaft zu beglücken, sondern Missstände und einen Lösungsvorschlag öffentlich zu diskutieren, nach Verbesserungsvorschlägen für den Lösungsvorschlag zu fragen, die Betroffenen von der Änderung ernst zu nehmen und konstruktiv in den Prozess einzubinden. Das wäre theoretisch jetzt alles noch möglich, dazu müsste man aber mal die Scheuklappen abnehmen, dass einmal getroffene Entscheidungen unwiderruflich unveränderlich sind.

 

Es ist doch absolut verschwendete Lebenszeit, hier über bereits getroffene Entscheidungen zu diskutieren, wenn keine Bereitschaft für Veränderungen auf Seiten der Forenleitung vorhanden ist. Da kann ich genau so gut eine Mauer anschreien, das bringt nichts.

 

Habe ich auch im Diskussionsthread zur Entscheidungsverkündigung mehrmals angesprochen, wurde ignoriert. Soll es jetzt hier wirklich so weitergehen?

 

Ihr merkt doch, dass hier jede Menge Frust entstanden ist. Und es ist immer noch null Bereitschaft vorhanden, das Forum in diesen Veränderungsprozess einzubinden und offen zu sein für Veränderungen an der Veränderung.

 

Man kann es nie jedem Recht machen. Wenn hier Mitglieder, die schon mehrere hunderte Beiträge geschrieben haben völlig vor den Kopf gestoßen sind und verzweifelt dies anprangern wird der Thread dazu auch noch geschlossen? Hallo?

 

Da stimmt einfach was nicht an der Art und Weise der Moderation. Man kann es nicht jedem Recht machen, aber man kann durchaus auch mal diejenigen fragen, die von der Änderung betroffen sind, ob es denn richtig ist, wie es läuft und ob man bestimmte Dinge nicht anders handhaben könnte. Änderungen an der Veränderung vornehmen, die Betroffenen ernst nehmen und vor allem Missstände offen diskutieren.

 

Ich finde es schon traurig genug, dass ich hier so einen Thread starten und gleich noch provokant unterstellen muss, dass dieser ja ebenfalls wieder geschlossen wird um die schnelle Schließung zu verhindern und sich erst lange niemand darauf meldet, um der Diskussion aus dem Weg zu gehen. Gibt es nur noch Diskussion eiskalt abwürgen oder ignorieren? Das Ziel sollte eigentlich sein, dass hier im Feedbackforum weitgehend Ruhe ist und nur vereinzelte Beschwerden kommen, die dann offen besprochen werden und man konstruktiv gemeinsam nach einer Lösung sucht. Wenn die Ruhe nur gewaltsam hergestellt werden kann muss man eben auch mal an der Quelle ansetzen und die Verfahren verändern.

Share this post


Link to post
Gerald1502
Posted

Tyr, die Entscheidung politische Diskussionen zu verbieten ist gefallen. Da wird nichts mehr rückgängig gemacht. Das musst auch du akzeptieren.

Share this post


Link to post
xfklu
Posted

Was ist eigentlich der Grund, dass die Politik-Diskussionen unbedingt im Forum stattfinden sollen?

 

Es gibt ja als Alternative die Politische PN-Runde ohne Moderatoren, ohne Zensur und ohne Löschen von Beiträgen.

Share this post


Link to post
Cef
Posted

 

Ouha!

Das Darknet des WPF!

 

(duck and cover weit weg)

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr
vor 56 Minuten schrieb Gerald1502:

Tyr, die Entscheidung politische Diskussionen zu verbieten ist gefallen. Da wird nichts mehr rückgängig gemacht.

 

Warum? Wer redet von rückgängig machen? Ich weiß gar nicht, was das Forum in diesem Zusammenhang will. Ihr habt nicht danach gefragt und ihr seid auch nicht offen für Vorschläge, etwas zu ändern.

 

An dieser Stelle muss gar nichts feststehend sein. Das sind nur Denkblockaden. Man kann jederzeit ehemals getroffene Entscheidungen verändern, anpassen und neue Entscheidungen treffen.

 

vor 51 Minuten schrieb xfklu:

Was ist eigentlich der Grund, dass die Politik-Diskussionen unbedingt im Forum stattfinden sollen?

 

Es gibt ja als Alternative die Politische PN-Runde ohne Moderatoren, ohne Zensur und ohne Löschen von Beiträgen.

 

Du bist ebenso wie @Gerald1502 schon wieder bei der Diskussion und Rechtfertigung bzw. sturen Verweigerung einer offenen Diskussion über die Entscheidung. Ich bin dabei, es in Frage zu stellen, wie der Entscheidungsprozess angegangen und umgesetzt wurde.

 

Und das nicht nur beim Thema Politikthreads. Ebenso lief es schief bei der Löschung von @Leonhard_E. Und nein, ihr braucht das nicht wieder zu verteidigen. Einfach mal offen sein für Veränderung ab bestehenden Zuständen, das Forum fragen, wie es ablaufen soll, Vorschläge aufnehmen und Dinge anders machen als bisher. Das ist mein Punkt. Unendlich oft wiederholt.

 

Ich verstehe nicht, warum etwas, was sonst an vielen anderen Stellen erfolgreich praktiziert wird und in Dänemark sogar Staatspolitik ist hier nicht funktionieren soll: die Betroffenen von Entscheidungen fragen, ernst nehmen und Veränderungen an neuen Dingen vornehmen, so dass ein Konsens gefunden werden kann mit denjenigen, die von den Änderungen betroffen sind.

 

Seid doch endlich mal offen für Veränderung und einen Konsens mit dem Forum gemeinsam, statt nur Entscheidungen im Elfenbeinturm zu treffen und diese dann gewaltsam durchzudrücken und euch zu wundern, dass nicht alles auf grenzenlose Begeisterung trifft.

 

Und damit mir nicht wieder vorgeworfen wird, dass ich nichts konstruktives vorschlage: einfach nachfragen, wenn meine Sätze nicht verstanden werden. Ich will nicht schon wieder Kochanleitungen liefern müssen, wie man so eine gemeinsame öffentliche Konsensfindung zu einem Thema durchführen kann. Das sollte in einem Forum über so abstrakte Dinge wie Wertpapiere der Forenleitung eigentlich leicht fallen, sich unter einer Idee vorzustellen, wie man die praktisch umsetzen kann. Dachte ich.

Share this post


Link to post
sparfux
Posted · Edited by sparfux
vor 3 Stunden schrieb xfklu:

Ich finde Deine Vorschläge und Beispiele sehr gut.

 

Danke. Aber der Forendiktator (demokratische Strukturen gibt es ja nicht in diesem Forum, wie hier festgestellt wurde und das Forum steht ja auch mit Honecker-Wahlergebnissen hinter dem Forumsbereiber :) ) hat gesprochen. Es ändert sich nichts. Diskussionen und Vorschläge zwecklos.

 

 

Share this post


Link to post
€-man
Posted
vor 10 Stunden schrieb Gerald1502:

Ich appeliere daher an jedes einzelne Mitglied, dass wir wieder zu mehr respektvollen Diskussionen zurückfinden, uns gegenseitig unterstützen und der Spaß im Forum zurückkehrt.

 

Vielen Dank.

 

 

Gerald, das Grundproblem ist schon klar. Wenn ich mir aber einmal meine Sicht auf die Angelegenheit - unter Einbeziehung Deines Beitrags - erlauben darf, dann sieht das folgendermaßen aus. 

 

So wie es jetzt auf deutschen Weihnachtsmärkten von Merkelsteinen wimmelt, die letztlich vielen Passanten ein vor sich hin brummelndes Statement abringen, das die tiefe Spaltung der Bevölkerung spiegelt, so ist halt auch das WPF keine Insel der Glückseligen geblieben. Aufgrund dieser Situation entstanden in den politischen Fäden schnell zwei Lager, die sich letztlich unversöhnlich gegenüber standen. Jedoch, so zumindest meine Wahrnehmung, liefen die Diskussionen zu über 90% in einem akzeptablen Rahmen ab. 

 

Doch jetzt würde ich gerne etwas tiefer in die Materie eindringen. Du schreibst, dass es dabei zu vielen Meldungen kam. Liege ich mit meiner Vermutung richtig, dass es sich dabei auch um eine (überspitzt) 90%-Erscheinung handelte? Soll heißen: Kamen die Meldungen überwiegend von einem der zwei Lager? User-Aussagen über das "Nur-oft-genug-den-Meldebutton-drücken" lassen mich jedenfalls das sehr stark annehmen. Und was ist die Quintessenz daraus? Es gab eine Gewinner- und eine Verliererpartei.

 

Und jetzt bitte alle genau hinhören: Es ist nicht schön, wenn man feststellen muss, dass andere User es tatsächlich geschafft haben, seine Meinung nur noch im "Darknet" kundtun zu dürfen. Da geht es mir nicht um das besagte Thema an sich, sondern um das Prinzip! Freilich kann man argumentieren, dass dies ein Wertpapierforum ist usw. usf. Aber mich beschleicht bei solchen Sachen immer ein ungutes Gefühl. Was wird der nächste Schritt sein, der unpassend erscheinen mag und auch wieder den "Nur-oft-genug-Modus" auslösen könnte? Ich werde da schon etwas dünnhäutiger.

 

Du schreibst weiter, dass das Klima vergiftet ist. Absolute Zustimmung. Jetzt gehe ich wieder etwas ins Detail. Es wird einem User der Signaturtext zwangsgelöscht, weil daran Anstoß genommen wurde, dass diese einen politischen Bezug habe. Ich erlaubte mir beispielsweise eine Sachfrage im Fondssteuer-Faden. Die Antwort eines Mods: "Frag doch Tichy."

 

Dann kommt der gute Thomas und hält mir quasi vor, dass ich nur noch im Off-Topic schreibe. Punkt 1: Ist das nicht erlaubt? Und Punkt 2: Wundert er sich darüber wirklich? Noch ein Beispiel. Man mag von meinem Multisignal halten was man will. Es brachte allerdings dem Forenbetreiber eine ordentliche Klickzahl. 400 bis 600 die Woche, wenn es mal wieder brenzlig wurde, dann auch mal ca. 1.000. Über die Umstände des Nichtweiterführens habe ich mich damals geäußert. Diese waren mit den Umständen, über die wir gerade diskutieren, nahezu identisch.

 

Einen kleinen Anlauf der Wiederbelebung habe ich vor 2 Wochen gestartet. Ich habe dazu aber eine kleine Frage: Warum soll ich Leute mit meiner Arbeit füttern, die mir bei eigenen Fragen eine "passende" Antwort geben, bzw. mich grundlos in ein negatives Licht zu rücken suchen (siehe #19 und #23) und mir und anderen permanent den Austritt aus diesem Forum nahelegen?

Sorry, da spiele ich nicht mit! Für diejenigen, die Interesse an meinem System haben, tut es mir leid.

 

Spaß im Forum, schreibst Du. Gelacht wird seit geraumer Zeit wenig, sehr wenig. Es wurde und wird weiter Wind gesät. Ich hatte ursprünglich nicht die geringste Neigung, in diesem Faden überhaupt zu schreiben. Doch plötzlich, wie ich schon anmerkte, finde ich meinen Nick in einem Zusammenhang, der mich nicht gerade zu Spaßausbrüchen animiert. Es wurde und wird weiter Wind gesät - und diese Leute wundern sich dann, dass sie kein phantastisches Badewetter ernten.  

 

 

 

 

 

 

         

 

 

 

     

 

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted
vor 15 Minuten schrieb €-man:

Man mag von meinem Multisignal halten was man will. Es brachte allerdings dem Forenbetreiber eine ordentliche Klickzahl. 400 bis 600 die Woche, wenn es mal wieder brenzlig wurde, dann auch mal ca. 1.000. Über die Umstände des Nichtweiterführens habe ich mich damals geäußert. Diese waren mit den Umständen, über die wir gerade diskutieren, nahezu identisch.

 

Einen kleinen Anlauf der Wiederbelebung habe ich vor 2 Wochen gestartet. Ich habe dazu aber eine kleine Frage: Warum soll ich Leute mit meiner Arbeit füttern, die mir bei eigenen Fragen eine "passende" Antwort geben, bzw. mich grundlos in ein negatives Licht zu rücken suchen (siehe #19 und #23) und mir und anderen permanent den Austritt aus diesem Forum nahelegen?

Sorry, da spiele ich nicht mit! Für diejenigen, die Interesse an meinem System haben, tut es mir leid.

 

Einfacher Ausweg: Mach ein eigenes Musterdepot, da hast du Moderatorenrechte. Unpassende Beiträge kannst du löschen, oder in einen Müllhalde-Faden verschieben. Und wenn du dem Forum mal endgültig den Rücken kehren willst - aus welchen Grund auch immer - musst du nur deinen Musterdepot-Faden löschen (lassen) und alle Beiträge sind weg.

Share this post


Link to post
€-man
Posted

Ehrlich gesagt bin ich dermaßen angesäuert, dass ich mir keine Gedanken über Alternativen mache. Da soll mal erst die Forenleitung ihre Claqueure in den Griff bekommen.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor einer Stunde schrieb Ramstein:

 

Einfacher Ausweg: Mach ein eigenes Musterdepot, da hast du Moderatorenrechte....

Dadurch erhält man aber auch nicht mehr Liebe und Zuneigung.

Und Dividenden können das scheinbar auch nicht kompensieren.

Share this post


Link to post
Matthew Pryor
Posted
vor 1 Stunde schrieb €-man:

Liege ich mit meiner Vermutung richtig, dass es sich dabei auch um eine (überspitzt) 90%-Erscheinung handelte? 

 

Dann kommt der gute Thomas und hält mir quasi vor, dass ich nur noch im Off-Topic schreibe. Punkt 1: Ist das nicht erlaubt? Und Punkt 2: Wundert er sich darüber wirklich? Noch ein Beispiel. Man mag von meinem Multisignal halten was man will. Es brachte allerdings dem Forenbetreiber eine ordentliche Klickzahl. 400 bis 600 die Woche, wenn es mal wieder brenzlig wurde, dann auch mal ca. 1.000. Über die Umstände des Nichtweiterführens habe ich mich damals geäußert. Diese waren mit den Umständen, über die wir gerade diskutieren, nahezu identisch.

Da du ja gerne und oft vermutest und dir im selben ausufernden Umfang die Rolle des armen Opfers zuschreibst: Liege ich mit meiner Vermutung richtig, dass 90% der Klickzahlen von Jubelpersern, vulgo Claqueuren stammen? Mitunter sogar aus dem hauseigenen Lager? Nur mal so am Rande, als Vermutung geäußert. Gilt ja in gewissen rechtsschaffenen Kreisen als tres chic, dieses vermuten.

Share this post


Link to post
€-man
Posted

Danke, kein Bedarf. Weder mit #65, noch mit #66.

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Liebe Zuneigung und Jubelperser. Bin ich wirklich im WPF?

 

perserkatze.JPG

Share this post


Link to post
€-man
Posted · Edited by €-man

 

Schon, aber aktuell sieht es halt so aus:

 

Edit: Bild gelöscht wegen fehlender Quellenangabe.

 

 

Share this post


Link to post
Cef
Posted · Edited by Cef

 

Als Katze wäre ich im WPF aktuell vorsichtig 

 

86E837D5-8219-40B3-9A24-85B140901BAA.jpeg

 

 

Edit: Quelle:

 

Skip Morrow, Das erste offizielle Katzenhasserbuch, Vorwort Henning Venske.

Nur noch antiquarisch.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 21 Minuten schrieb Sapine:

Liebe Zuneigung und Jubelperser. Bin ich wirklich im WPF? 

Völlig korrekt!

Falls Du Sex vermisst, dafür gibt es jetzt Dividenden.

Share this post


Link to post
tyr
Posted
vor 33 Minuten schrieb Schwachzocker:

Falls Du Sex vermisst, dafür gibt es jetzt Dividenden.

 

Muss das sein? So ein Beitrag ist für mich klassisches Verhalten, das man moderieren (mäßigen, leiten, lenken) sollte.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted
vor 5 Minuten schrieb tyr:

Muss das sein? So ein Beitrag ist für mich klassisches Verhalten, das man moderieren (mäßigen, leiten, lenken) sollte.

 

Gewisse User haben einen Freifahrtschein. 

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 10 Minuten schrieb tyr:

 

Muss das sein?...

Nein, mache ich aber trotzdem! Das ist eben gelebte Meinungsfreiheit, wofür hier ja so vehement eingetreten wird.  ...wobei natürlich nur die eigene Meinung frei sein soll.

 

vor 6 Minuten schrieb Schildkröte:

 

Gewisse User haben einen Freifahrtschein. 

Falls mich das betreffen sollte, so ist mir das bisher entgangen. Ich habe nicht einmal vollumfängliche Schreibrechte. Ein Freifahrtschein sieht anders aus.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Ist es Meinungsfreiheit, wenn man durch unflatige Äußerungen wiederholt das Niveau herunterzieht und provoziert?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...