Mangalica

justTrade

  • JustTrade
  • App
  • Gebühren
  • Kosten
169 posts in this topic

Posted

Es scheint noch ein neuer Broker in den Startlöchern zu stehen: justTrade, nach eigenen Angaben "Deutschlands erster Online-Broker mit komplett kostenfreiem Wertpapierhandel". Genauere Informationen wie z.B. die angebotenen Handelspläze gibt es noch nicht, aber man wird wohl sich anders als beispielsweise Trade Republic nicht nur auf einen beschränken:

 

Zitat

Zum Start werden wir neben dem Handel über Börsenplätze auch den ausserbörslichen Handel (Livetrading) direkt mit Emittenten anbieten. Dabei können Sie über justTRADE Aktien, ETFs und ETCs börslich handeln und ETFs, ETCs, Zertifikate, Optionsscheine und Hebelprodukte ausserbörslich.

 

Und nicht nur als App verfügbar sein:

 

Zitat

Neben einer App für iOS und Android werden wir zum Start auch ein Handelsfrontend für alle gängigen Desktop-Browser und Betriebssysteme anbieten.

 

Noch ein paar Auszüge von der Webseite:

 

Zitat

 

Über uns

 

justTRADE ist ein junges FinTech Startup im Herzen der Bankenmetropole Frankfurt am Main. Wir glauben, dass die Zeit für einen komplett provisionsfreien Wertpapierhandel in Deutschland gekommen ist — für jeden Privatkunden, der seine Geldanlage selber in die Hand nehmen will. Wir arbeiten dabei mit einer namhaften deutschen Privatbank zusammen, bei welcher Ihr Konto und Depot geführt werden.

 

 

 

Wieso können Sie einen kostenfreien Handel anbieten?

 

Mithilfe modernster IT-Systeme und voll-digitalen Prozessen haben wir eine extrem schlanke Kostenstruktur. Wie viele andere Banken und Broker, erhalten auch wir eine Rückvergütung von den angeschlossenen Handelspartnern. Der Unterschied bei justTRADE ist dabei, dass wir einen Teil der Rückvergütung dafür verwenden, um die Orderprovision und Depotgebühr für Sie dauerhaft auf 0€ zu reduzieren. Der verbleibende Teil wird in den Ausbau und die kontinuierliche Verbesserung unseres Angebots investiert.

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by sharepower

Desktopversion, 0-EUR-Orders, Keine Gebühren bei Dividenden, verschiedene Börsenplätze + Direkthandel und natürlich eine Bankenlizenz  .... wenn das alles stimmt, dann kann TR gleich wieder einpacken.

Share this post


Link to post

Posted

vor 8 Minuten von sharepower:

Desktopversion, 0-EUR-Orders, Keine Gebühren bei Dividenden, verschiedene Börsenplätze + Direkthandel und natürlich eine Bankenlizenz  .... wenn das alles stimmt, dann kann TR gleich wieder einpacken.

Wenn Trade Republic nicht darauf antwortet, dann ja.

Share this post


Link to post

Posted

vor 10 Stunden von sharepower:

Desktopversion, 0-EUR-Orders, Keine Gebühren bei Dividenden, verschiedene Börsenplätze + Direkthandel und natürlich eine Bankenlizenz  .... wenn das alles stimmt, dann kann TR gleich wieder einpacken.

Liest sich so als ob just Trade keine eigene Banklizenz hat, sondern die Partnerbank. Also genauso wie bei Trade Republic auch

Share this post


Link to post

Posted

Zitat

 

justTrade schreibt:

 

Wir haben uns entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt bewusst noch keine Partner zu nennen, werden dies aber in Form von regelmäßigen Newsupdates sowohl auf der Webseite als auch via Mailingliste (in die Sie sich eingetragen haben) nachholen. Depotüberträge zu uns werden wir zum Start nicht ermöglichen, ausgehende hingegen schon. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Die beiden im Impressum genannten gesetzlichen Vertretungsberechtigte sind übrigens keine Unbekannten:

Ob vielleicht OnVista insgesamt dahinter steckt?

Share this post


Link to post

Posted

vor 26 Minuten von skrause:

Die beiden im Impressum genannten gesetzlichen Vertretungsberechtigte sind übrigens keine Unbekannten:

Ob vielleicht OnVista insgesamt dahinter steckt?

nachdem sie Gebühren auf die Sparpläne verlangen, wäre das ein guter Konter.

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 4 Stunden von skrause:

Die beiden im Impressum genannten gesetzlichen Vertretungsberechtigte sind übrigens keine Unbekannten:

Ob vielleicht OnVista insgesamt dahinter steckt?

 

Interessant. Aber unter https://www.onvista-bank.de/kunde-werden/uebersicht/die-onvista-bank.html#tab-1681-3 werden andere Personen als GF bei der onvista bank geführt...

Share this post


Link to post

Posted

Klingt erstmal interessant

Share this post


Link to post

Posted

vor 6 Minuten von snoop2day:

Klingt erstmal interessant

 

Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 2 Stunden von trend_investor:

Interessant. Aber unter https://www.onvista-bank.de/kunde-werden/uebersicht/die-onvista-bank.html#tab-1681-3 werden andere Personen als GF bei der onvista bank geführt...

 

Ralf Oetting war es laut seiner LinkedIn-Seite ja nur bis Juli 2018, aber er ist noch in diversen offiziellen OnVista-Dokumenten zu finden, z.B. hier und hier. In letzterem steht auch Michael Bußhaus.

Share this post


Link to post

Posted

Danke für die Info!

Ich habe mich mal in die Mailingliste eingetragen.

Ich stelle mit die Frage, wann, ob und wie die etablierten Broker (comdirect, consors ....) darauf reagieren. Postbank hat wohl vor kurzem an der Gebührenschraube nach oben gedreht (habe ich heute irgendwo gelesen).

Deutsche Werte handele ich seit Mai ausschließlich über Trade Republic.

Das Ganze hat Zeug zur Disruption.

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 2 Stunden von Gordon1607:

Postbank hat wohl vor kurzem an der Gebührenschraube nach oben gedreht (habe ich heute irgendwo gelesen).

 

Postbank: Gebühren-Exzesse gegen sinkende Erträge (finanz-szene.de)

 

Lustigerweise hatte ich das mit der neuen Orderstaffel gar nicht mitbekommen, obwohl ich Kunde bin; wer weiß, wo sie den Änderungshinweis wieder versteckt haben. Ich nutze aber ohnehin nur den Sparplan, der weiterhin 0,90 Euro pro Ausführung kostet.

Share this post


Link to post

Posted

Es ließt sich bisher nicht schlecht. Aber wo ist hier der Harken? Ein Broker/Bank hat doch eine Gewinnerzielungsabsicht. Ob das vielleicht nur ein Lockangebot ist und später Gebühren eingeführt werden.:unsure: 

 

Wäre auch interessant zu wissen ob Wertpapierleihe betrieben wird. Und wie sich der Broker beim Kundenservice oder in unruhigen Zeiten (Depoterreichbarkeit) verhält.  

 

Ein großer Pluspunkt finde ich das der Broker die Abgeltungssteuer direkt abführt. So ist man nicht an eine jährliche Steuererklärung gebunden. :) 

Share this post


Link to post

Posted

vor 1 Minute von MyNameIsNobødy:

Es ließt sich bisher nicht schlecht. Aber wo ist hier der Harken? Ein Broker/Bank hat doch eine Gewinnerzielungsabsicht. Ob das vielleicht nur ein Lockangebot ist und später Gebühren eingeführt werden.:unsure: 

 

Wäre auch interessant zu wissen ob Wertpapierleihe betrieben wird. Und wie sich der Broker beim Kundenservice oder in unruhigen Zeiten (Depoterreichbarkeit) verhält.  

 

Ein großer Pluspunkt finde ich das der Broker die Abgeltungssteuer direkt abführt. So ist man nicht an eine jährliche Steuererklärung gebunden. :) 

Mithilfe modernster IT-Systeme und voll-digitalen Prozessen haben wir eine extrem schlanke Kostenstruktur. Wie viele andere Banken und Broker, erhalten auch wir eine Rückvergütung von den angeschlossenen Handelspartnern. Der Unterschied bei justTRADE ist dabei, dass wir einen Teil der Rückvergütung dafür verwenden, um die Orderprovision und Depotgebühr für Sie dauerhaft auf 0€ zu reduzieren. Der verbleibende Teil wird in den Ausbau und die kontinuierliche Verbesserung unseres Angebots investiert.

 

--

 

Natürlich kann der Broker im Nachgang die Gebühren trotzdem einführen, dann aber täte das Image ein Knick bekommen.

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Ethnonym

Markus Jordan, von extraETF hatte ein Interview mit JustTrade:

https://de.extraetf.com/news/etf-news/justtrade-kostenfreier-wertpapierhandel

 

Morgen folgt das komplette Interview.

Folgende Information habe ich aber vorab schon erhalten: Start von JustTrade, Sommer 2019!

Share this post


Link to post

Posted

Heute gabs von justTRADE eine Pressemeldung: https://www.justtrade.com/presse/

Share this post


Link to post

Posted

Wenn die wirklich online gehen und die Konditionen, wie vermittelt, zutreffen, dann stelle ich mir die Frage, wer letztendlich draufzahlt bei dem Geschäft.

Der Endanwender (Aktionär) schon mal nicht. Der Anbieter (justtrade) auch nicht, denn die bekommen ja ihre Rückvergütungen. Handelt man jetzt noch auf sehr liquiden Börsenplätzen (XETRA ect.), wo der Spread nicht ins Gewicht fällt, so stellt sich doch die Frage, wie lange so ein Geschäftsmodell tragbar sein kann, denn draufzahlen muss doch dann die Börse.

 

Wenn ich die Aktie zu nahezu identischen Preisen kaufen und verkaufen kann, so zahlt doch der Rückvergüterer imens drauf bei dem "Geschäftsmodell".

Wo ist da mein Denkfehler?

Share this post


Link to post

Posted

Wenn keine Gebühren anfallen, handelt man öfter.- Also mehr Vergütung.

Das wird wohl eine Mischkalkulation sein und das Geld über die Rückvergütung bei Derivaten verdient werden.

Ich seh es ja bei comdirect- für Aktienorders. Cashback im Livetrading Euro 1,50- für Derivate bestimmter Anbieter Euro 6,50.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by skrause

vor einer Stunde von sharepower:

Wenn die wirklich online gehen und die Konditionen, wie vermittelt, zutreffen, dann stelle ich mir die Frage, wer letztendlich draufzahlt bei dem Geschäft. Der Endanwender (Aktionär) schon mal nicht. Der Anbieter (justtrade) auch nicht, denn die bekommen ja ihre Rückvergütungen. Handelt man jetzt noch auf sehr liquiden Börsenplätzen (XETRA ect.), wo der Spread nicht ins Gewicht fällt, so stellt sich doch die Frage, wie lange so ein Geschäftsmodell tragbar sein kann, denn draufzahlen muss doch dann die Börse.

Dem Interview kann man entnehmen, dass die ihren Kunden gerne strukturierte Finanzprodukte (Zertifikate, Hebelprodukte etc.) schmackhaft machen wollen. In den USA fährt Robinhood damit ganz gut, wie der Artikel How Discount Brokerages Make Money erklärt:

 

Zitat

Why Robinhood earns more than the discount brokerages for order flow is readily apparent: their product encourages options trading. This is bad for customers, principally because the supermajority of Robinhood customers do not understand options trading and the risk/reward calculus for them is even more borked than it is for the vast majority of people who engage in it. The options trades they engage in are also less liquid, and so have higher spreads, and so are more lucrative for marketmakers, but the thing you should be most concerned with is their product decisions which encourage options trading, not with the price of liquidity on those options trades.

Wenn nun alle ausschließlich liquide DAX-Werte zu Xetra-Zeiten handeln oder gelegentlich mal einen ETF für Buy & Hold kaufen, wird justTrade wohl nicht davon leben können. Die extralangen Handelszeiten von 7:30 bis 23:00 Uhr verleiten natürlich auch dazu, dass unachtsame Kunde noch ganz spät handeln und dann durch richtig hohe Spreads draufzahlen.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by sharepower

Naja, wenn nun die Mehrheit davon Wind bekommt, dann wird es auch viele Wechselwillige geben - die Masse macht es dann für justtrade - das werden die sicherlich in ihre Planungen auch mit eingerechnet haben.

 

Mir ging es in meinem Post um die "Rückvergrüterer" und nicht um justtrade  ... mal angenommen, das Angebot wird großzügig angenommen, dann läuft der Laden gut für justtrade, aber die Rückvergüterer zahlen dann doch drauf und ich stelle mir die Frage, warum die drauf zahlen ... wer ist so blöd ... oder besser warum sind sie so blöd? Ein Geschäftsmodell von Anfang an aufbauend auf die Dummheit (und zugleich speziellen Derivat-) Kunden kann ich mir nicht vorstellen - da muss doch noch ein Geheimnis vorhanden sein. 

Share this post


Link to post

Posted

vor 5 Minuten von sharepower:

Mir ging es in meinem Post um die "Rückvergrüterer" und nicht um justtrade  ... mal angenommen, das Angebot wird großzügig angenommen, dann läuft der Laden gut für justtrade, aber die Rückvergüterer zahlen dann doch drauf und ich stelle mir die Frage, warum die drauf zahlen ... wer ist so blöd ... oder besser warum sind sie so blöd?

  • Der Handelsplatz zahlt die Rückvergütung, damit der Broker Kunden dahinbringt, ein Handelsplatz wie Tradegate handelt dann selbst mit und verdient am Spread.
  • Dann gibt es manchmal noch die Rückvergütung des Emittenten. Der verdient dann mehr an den Produktkosten, als der Rückvergütung gezahlt hat und macht somit auch Gewinn.

Dieser Finanzwesir-Artikel zeigt da ein paar schöne Beispiele auf. Je billiger und liquider das Produkt ist, desto geringer wird auch die Rückvergütung sein. Und ich glaube nicht, dass du mit justTrade kostenlos auf Xetra handeln können wirst, das wird wieder so etwas wie der LS-Exchange (passt auch mit den Handelszeiten) sein.

Share this post


Link to post

Posted

Danke erst mal für den Link - schaut sehr interessant aus und werde ich mir heute abend genau durchlesen ...

 

Mal vorab eine Frage. Gibt es denn wirklich einen Unterschied ob man liquide Werte während der Handelszeiten auf XETRA, Tradegate oder LS Exchange handelt? Ich konnte da noch keine Kursunterschiede feststellen.

 

Share this post


Link to post

Posted

Im Newsletter wurde gerade LS Exchange offiziell als erster Handelspartner bekanntgegeben:
 

Zitat

Willkommen!

Wir heißen Sie herzlich willkommen bei justTRADE und freuen uns, dass Sie gemeinsam mit uns ein neues Kapitel im Bereich des Online-Tradings aufschlagen wollen.

 

In den folgenden Newslettern beginnen wir, Ihnen unsere zukünftigen Handelspartner vorzustellen, damit Sie erfahren, welche Produkte Sie bei justTRADE mit welchem Handelspartner handeln können.

Heute stellen wir Ihnen die LS Exchange näher vor:

 

Seit 1999 ermöglicht Lang & Schwarz den außerbörslichen Direkthandel. Gemeinsam mit der Börse Hamburg wurde 2018 das elektronische Handelssegment LS Exchange ins Leben gerufen, das die Vorteile des außerbörslichen Direkthandels mit der Qualität des Börsenhandels vereint:

 

Extra lange Handelszeiten
An der LS Exchange können Sie an allen Börsentagen von 7:30 Uhr bis 23:00 Uhr nationale und internationale Aktien, Anleihen und ETFs kostenfrei handeln. Das gesamte Handelsuniversum der LS Exchange finden Sie unter https://www.ls-x.de/de/handelsuniversum. Zum Start können Sie bei justTRADE Aktien und ETFs über die LS Exchange handeln. Die LS Exchange ist derzeit die einzige Börse in Deutschland, die extra lange Handelszeiten anbietet. So können Sie beispielsweise nach Börsenschluss in den USA noch eine Stunde über die LS Exchange Wertpapiere handeln und so auf eventuelle Marktveränderungen reagieren.

 

Alle Kurse kostenlos und in Echtzeit
Die Kursversorgung für alle Wertpapiere an der LS Exchange ist selbstverständlich für Sie kostenfrei und in Echtzeit. Auch fallen beim Handel keine Börsengebühren, Courtage oder sonstige Börsenentgelte an. Unter www.ls-x.de können Sie zudem die einzelnen Umsätze und Kursverläufe nachverfolgen bzw. unter https://www.ls-x.de/de/kursblatt die einzelnen Kursblätter pro Handelstag kostenfrei abrufen.

 

Überwachter Handel
Der Handel an der LS Exchange wird von der öffentlich-rechtlichen Handelsüberwachungsstelle der Börse Hamburg kontrolliert und überwacht. Das gesamte Regelwerk der LS Exchange können Sie unter www.ls-x.de/regelwerkabrufen. Zusätzlich zur gesetzlich verpflichtenden Handelsüberwachung hat die LS Exchange eine weitere Qualitätskontrolle eingerichtet, die durch einen Börsen-Beirat gewährleistet wird. Dieser Beirat wird vom Vorstand der BÖAG Börsen AG (Trägergesellschaft der Börse Hamburg) aus dem Kreis der Handelsteilnehmer berufen. So ist einer der Geschäftsführer von justTRADE, Michael B. Bußhaus, Mitglied dieses Beirats und vertritt dort Ihre Interessen.

 

Vermeidung von Teilausführungen
Teilausführungen kommen insbesondere beim XETRA-Handel aufgrund des Marktmodells vor. In seltenen Fällen kommen diese aber auch an anderen Börsen - wie z.B. den Regionalbörsen - vor, insbesondere dann, wenn in einem Wertpapier nur eine geringe Liquidität vorhanden ist. Bei der LS Exchange wird versucht, durch eine größtmögliche Liquidität in allen gehandelten Wertpapieren auch bei großen Positionen Teilausführungen Ihrer Orders zu vermeiden.

 

Faires Market Making - attraktive Spreads
Das Market Making für die LS Exchange betreibt die Lang & Schwarz TradeCenter AG & Co. KG, eine 100%ige Konzerngesellschaft der Lang & Schwarz AG, und stellt dabei fortlaufend für alle an der Börse gehandelten Wertpapiere Quotes, zu denen sie bereit ist, zu kaufen (=Geldkurs) oder zu verkaufen (=Briefkurs). Auf diese Weise wird sichergestellt, dass zu allen Handelszeiten und für alle Wertpapiere ein fairer Kurs gestellt wird - wie Sie es von einer Börse gewohnt sind. Oftmals sind die gestellten Preise auch besser als am Referenzmarkt XETRA oder an anderen inländischen Börsenplätzen. Und: Die Spreads sind an den Referenzmarkt gebunden - sofern dort Handel stattfindet.

 

Sie sehen, es lohnt sich, im Rahmen der Ordererteilung diese Börse näher anzuschauen. Bei justTRADE können Sie diese Börse unter der Bezeichnung "LS Exchange" in der Ordermaske auswählen. Zudem zeigen wir auch das oben abgebildete Logo in der Ordermaske mit an.

Wir hoffen, Sie haben alle für Sie relevanten Informationen über diesen Handelsplatz erhalten. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen unterinfo@justtrade.com gerne zur Verfügung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Im folgenden Newsletter stellen wir Ihnen den nächsten Handelspartner vor.

Viele Grüße
Ihr Team von justTRADE

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now