Chemstudent

Anfängerthread zu Zertifikaten und Optionsscheinen

801 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von Belgien

Für eine tiefere und komplexere Auseinandersetzung mit akademischem Hintergrund kann ich das Buch empfehlen.

 

 

Etwas kompakter ist das Buch des Unaussprechlichen: http://www.amazon.de/Optionen-Futures-verstehen-Grundlagen-Entwicklungen/dp/3423058080/ref=pd_bxgy_b_text_b

 

doch ist der Hull schon die Standardreferenz.

 

Falls Du erst einmal sehen willst, ob Dich die Materie überhaupt interessiert und nicht für den Start schon tief in den Geldbeutel greifen willst, so empfehle ich die HSBC-Derivate-Bücher, die Du Dir über die HSBC-Seite http://www.hsbc-zertifikate.de kostenlos downloaden (oder sogar zuschicken lassen) kannst. Du findest unter dem Reiter "Wissen & Know How", dann "Derivate-Bücher".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

hallo,

 

hier mein beispiel WKN: VT0FDF.

 

laut beschreibung kann man bis zum daxstand 5700 partizipieren.

 

das heißt doch, dass bei mom. daxstand von ca. 6600 die max. rendite von 5,65 % am ausübungstag fällig wäre, wenn man von anfang an dabei ist.

 

wie ist es, wenn man dieses zertifikat jetzt kaufen würde? kann ich dann überhaupt noch rendite erzielen, da der Dax ja über 5700 steht....?

 

thx

tschenser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

wie ist es, wenn man dieses zertifikat jetzt kaufen würde? kann ich dann überhaupt noch rendite erzielen, da der Dax ja über 5700 steht....?

Ja, klar. Du kaufst jetzt für 54,52 und bekommst am Ende der Laufzeit 57 zurück. Daraus ergibt sich der Gewinn und die Rendite.

 

Das ist doch gerade der "Trick" bei Dsicountern: Du kannst eine schöne Rendite erzielen, auch wenn der Basiswert am Ende der Laufzeit niedriger steht, in diesem Fall kann der DAX bis dahin um 15% fallen und du bekommst trotzdem die Maximalrendite. Aber eben nie mehr, auch wenn der DAX abheben sollte.

 

Gruß, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von domkapitular

hallo,

 

hier mein beispiel WKN: VT0FDF.

 

laut beschreibung kann man bis zum daxstand 5700 partizipieren.

 

das heißt doch, dass bei mom. daxstand von ca. 6600 die max. rendite von 5,65 % am ausübungstag fällig wäre, wenn man von anfang an dabei ist.

 

wie ist es, wenn man dieses zertifikat jetzt kaufen würde? kann ich dann überhaupt noch rendite erzielen, da der Dax ja über 5700 steht....?

 

thx

tschenser

 

Das hast du völlig falsch verstanden.

Du zahlst jetzt z.B. 54,24 €.

Du bekommst maximal den CAP 57,00 €

Maximaler Gewinn : 2,76 €.

 

Der Zeitpunkt, ab dem du kaufst ist völlig egal, nur der Kurs ist entscheidend.

 

Auf den Emittentenseiten bekommt man jede Menge Broschüren, die die Funktionsweise von verschiedenen Zertifikatetypen erklären,

z.B.Deutsche Bank

 

Edit : Maikel war schneller und hat es schon erklärt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

@Maikel

 

Vielen Dank für deine Info!

leuchtet mir ein...

 

,d.h. wenn ich das teil jetzt kaufen würde, gibts in einem jahr 57euro vorausgesetzt, der dax fällt nicht unter 5700?!

wäre ungefähr 5 p.a.? ist das normal oder gibts es auch höhere renditen auf den dax mit discount-zertis....

 

thx

tschenser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

auch dir vielen dank domkapitular!

 

aber jetzt:

erkläre mir doch bitte einer dieses WKN: GS2RUQ

 

discount auf dt. Bank. cap 27,37.... kostet jetzt 29,15 und endet im märz 2011.

 

--> kaufe ich dies jetzt muss ich 29,15 berappen - steht im märz die deutsche bank über 27,37 bekomme ich nur 27,37 --> d.h. verlust, oder??

 

 

oder dieses WKN: GS3KGX

 

discount auf dt. Bank. cap 49.... kostet jetzt 41,10 und endet im märz 2011.

 

--> kaufe ich dies jetzt muss ich 41,10 berappen - basis bei 41,85 heißt nur 2% discount --> eigentlich uninteressant - könnte gleich in basisaktien investieren, oder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von domkapitular

auch dir vielen dank domkapitular!

 

aber jetzt:

erkläre mir doch bitte einer dieses WKN: GS2RUQ

 

discount auf dt. Bank. cap 27,37.... kostet jetzt 29,15 und endet im märz 2011.

 

--> kaufe ich dies jetzt muss ich 29,15 berappen - steht im märz die deutsche bank über 27,37 bekomme ich nur 27,37 --> d.h. verlust, oder??

 

 

oder dieses WKN: GS3KGX

 

discount auf dt. Bank. cap 49.... kostet jetzt 41,10 und endet im märz 2011.

 

--> kaufe ich dies jetzt muss ich 41,10 berappen - basis bei 41,85 heißt nur 2% discount --> eigentlich uninteressant - könnte gleich in basisaktien investieren, oder

 

Beim ersten Zertifikat : Bezugsverhältnis beachten ! Du bekommst maximal 1,096 mal den CAP.

Das zweite ist tatsächlich uninteressant.

 

Es gibt - allein auf den DAX - ca. 14.000 klassische Discounter. Die unterscheiden sich in Laufzeit , CAP und natürlich auch Rendite.

Unterschiedliche Kurse bei gleichen Ausstattungsmerkmalen spiegeln hierbei u.U. das unterschiedliche Emittentenrisiko wider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von otto03

auch dir vielen dank domkapitular!

 

aber jetzt:

erkläre mir doch bitte einer dieses WKN: GS2RUQ

 

discount auf dt. Bank. cap 27,37.... kostet jetzt 29,15 und endet im märz 2011.

 

--> kaufe ich dies jetzt muss ich 29,15 berappen - steht im märz die deutsche bank über 27,37 bekomme ich nur 27,37 --> d.h. verlust, oder??

 

 

oder dieses WKN: GS3KGX

 

discount auf dt. Bank. cap 49.... kostet jetzt 41,10 und endet im märz 2011.

 

--> kaufe ich dies jetzt muss ich 41,10 berappen - basis bei 41,85 heißt nur 2% discount --> eigentlich uninteressant - könnte gleich in basisaktien investieren, oder

 

Durch zwischenzeitliche Kapitalerhöhung wurden Bezugsverhältnis/Cap angepasst nicht mehr 1 sondern 1,0959 nicht mehr 30 sondern 27,37 bei GS2RUQ

 

kann man alles auf der Emittenseite nachsehen (sollte man übrigens immer tun)

 

http://www.goldman-sachs.de/isin/detail/DE000GS2RUQ5/

 

PS zu späääät

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Beim ersten Zertifikat : Bezugsverhältnis beachten ! Du bekommst maximal 1,096 mal den CAP.

Das zweite ist tatsächlich uninteressant.

 

Es gibt - allein auf den DAX - ca. 14.000 klassische Discounter. Die unterscheiden sich in Laufzeit , CAP und natürlich auch Rendite.

Unterschiedliche Kurse bei gleichen Ausstattungsmerkmalen spiegeln hierbei u.U. das unterschiedliche Emittentenrisiko wider.

 

Vielen Dank für die Info!

 

es spielt also keine Rolle, wann ich einsteige?

weiteres bsp.: WKN: GS3FTQ

 

ich kaufe jetzt für 31,80 und bekomme definitiv 35 euronen im dez., wenn basis nicht unter 35 fällt.

ist das richtig? wenn basis am ausübungstag 34,02 notiert, bekomme ich die 34,02 oder gibt es noch ein paar werte die den kurs anders ausfallen lassen würden.... (erst bei basis 31,80 komme ich ins minus)

 

klingt für mich wieder sehr lukrativ....

 

 

Durch zwischenzeitliche Kapitalerhöhung wurden Bezugsverhältnis/Cap angepasst nicht mehr 1 sondern 1,0959 nicht mehr 30 sondern 27,37 bei GS2RUQ

 

kann man alles auf der Emittenseite nachsehen (sollte man übrigens immer tun)

 

http://www.goldman-sachs.de/isin/detail/DE000GS2RUQ5/

 

PS zu späääät

 

ach so wegen der kapitalerhöhung wurde der cap geändert, somit wäre diese zertifikat nunmehr uninteressant, da man mehr bezahlt als man bekommen würde ---- ich glaub ich verstehs nicht ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von neysee

weiteres bsp.: WKN: GS3FTQ

 

ich kaufe jetzt für 31,80 und bekomme definitiv 35 euronen im dez., wenn basis nicht unter 35 fällt.

ist das richtig? wenn basis am ausübungstag 34,02 notiert, bekomme ich die 34,02 oder gibt es noch ein paar werte die den kurs anders ausfallen lassen würden.... (erst bei basis 31,80 komme ich ins minus)

 

klingt für mich wieder sehr lukrativ....

 

Genauso lukrativ wie Ende 2007 ein Discountzertifikat auf die Dt. Bank (Aktienkurs damals ca. 80) mit gleicher Restlaufzeit, Cap bei 60 (also auch 25% Puffer zum Cap)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

 

 

 

ach so wegen der kapitalerhöhung wurde der cap geändert, somit wäre diese zertifikat nunmehr uninteressant, da man mehr bezahlt als man bekommen würde ---- ich glaub ich verstehs nicht ;-)

 

1,0959 * 27,37 = roundabout 30, der reale Rückzahlungswert unter Berücksichtigung des BZ beträgt 30 und nicht 27,37

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

es spielt also keine Rolle, wann ich einsteige?

weiteres bsp.: WKN: GS3FTQ

 

ich kaufe jetzt für 31,80 und bekomme definitiv 35 euronen im dez., wenn basis nicht unter 35 fällt.

ist das richtig? wenn basis am ausübungstag 34,02 notiert, bekomme ich die 34,02 oder gibt es noch ein paar werte die den kurs anders ausfallen lassen würden.... (erst bei basis 31,80 komme ich ins minus)

 

klingt für mich wieder sehr lukrativ....

 

 

Kaufzeitpunkt ist nicht entscheidend : Rendite und Risiko ändern sich laufend mit Kursänderungen von Zertifikat und Basiswert.

Bei GS3FTQ hast du das richtig gesehen.

Risiken sind u.a.:

-Wie von neysee geschrieben, das (gepufferte) Einzelaktienrisiko

- Das Risiko bestet zum Stichtag, Aussitzen ist nicht möglich

-Emittentenrisiko

- Dividendenabschlag der Aktie bei Dividendenzahlung

 

Der DDV hat ein umfangreiches Buch zu Discountern veröffentlicht :

DDV Downloads

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Kaufzeitpunkt ist nicht entscheidend : Rendite und Risiko ändern sich laufend mit Kursänderungen von Zertifikat und Basiswert.

Bei GS3FTQ hast du das richtig gesehen.

Risiken sind u.a.:

-Wie von neysee geschrieben, das (gepufferte) Einzelaktienrisiko

- Das Risiko bestet zum Stichtag, Aussitzen ist nicht möglich

-Emittentenrisiko

- Dividendenabschlag der Aktie bei Dividendenzahlung

 

Der DDV hat ein umfangreiches Buch zu Discountern veröffentlicht :

DDV Downloads

 

Vielen Lieben DANK ;-) !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

ich habe bis jetzt immer SFD´s gehandelt. Aber im Vergleich zu Hebelzertifikaten sind die auf den ersten (und manchmal auch auf den 2.) Blick deutlich teurer.

Zumal man mit einem Zertifikat meist einen höhren Hebel bei niedrigerem Risiko (Abstand zum Knock-out) im Vergleich zu einem SFD handeln kann.

Außerdem kann man bei SFD`s KEINE Stops setzen. Sprich: man hat keine Möglichkeit sich gegen einen eventuell bevorstehnden Knock-Out zu sichern.

 

ALSO SCHON 3 GRÜNDE FÜR MICH, MICH MAL MIT DER MATERIE "HEBELZERTIFIKATE" AUSEINANDERZUSETZEN !!!!

 

ich habe nun 2 Fragen, bei denen ich mir bis jetzt noch nicht so ganz sicher bin:

 

1. Kann man BEI JEDEM EMITTENTEN stops setzen? (oder ist das vom Broker abhängig? Ich habe ein Depot bei der CoDi und bei der DAB)

 

2. Gibt es irgendwo eine Info was mich ein bestimmtes Zertifikat kostet (neben Ordergebühren und Spread) ...

bin über das Wort "Aufgeld" gestolpert. (z.B 0,22 % Aufgeld: bedeutet 0,22% vom Kaufpreis ist die anfallende Gebühr?)

.....Bei den SFD´s gabs z.B. einen Zins der mit jedem Haltetag stieg.

 

....3. gibts noch irgendwelche Sachen auf die ich achten sollte (bezüglich Order oder Zertifikate-Auswahl)

 

Zur Info: Da ich schon länger SFD´s handle, bin ich mir dem Risiko natürlich bewusst ;)

Für mich wäre nicht die Kaufentscheidung neu, sondern nur das "Werkzeug des Handels" würde sich ändern. Die Theorie von Knock-out-Hebelzertifikaten und SFD´s ist ja gleich...aber es gibt halt doch ein paar kleine Unterschiede, die ich gerade verstehen möchte...ich hoffe dass meine Fragen nicht zu "blöd" klingen und ich mit den Antworten schon demnächst einen ersten Trade wagen kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Sind SFDs denn im Grunde nicht normale Mini Futures? Nur das L&S die Dinger halt "SFDs" nennt.

Aber die Funktionsweise dürfte doch die selbe sein. Auch bei Mini Futures ermittelt sich der Kurs (bei long) aus (aktueller Basiskurs - Fin.-Level) * Bez.-Verhältnis.

Und selbstverständlich fallen auch bei Mini Futures täglich Zinszahlungen an, d.h. das Fin.-Level steigt entsprechend.

 

Ob man Stops setzen kann hängt i.d.R. vom Emittenten und vom Broker ab. Zur Not müsstest du eben den über die Börse gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist vielleicht eine Bildungslücke meinerseits .... aber was zum Teufel sind SFDs???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Chemstudent

Ist vielleicht eine Bildungslücke meinerseits .... aber was zum Teufel sind SFDs???

http://www.sfd-market.de/

 

M.M.n. nix anderes als Mini Futures. Es sei denn, ich hab beim flüchtigen Blick etwas übersehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Und selbstverständlich fallen auch bei Mini Futures täglich Zinszahlungen an, d.h. das Fin.-Level steigt entsprechend.

 

wo liegt denn der Unterschied zwischen Mini Futures und Knock-out-hebelzertifikaten ??? ... fallen denn bei ALLEN Zertifikaten diese täglichen Zinszahlungen an?

 

Konkretes Beispiel: Knockout-Hebelzertifikat CM2S5P (da steht auf der Seite von Onvista nix von täglichen Zinszahlungen, sondern nur das Aufgeld)

 

Nur mal so nebenbei: Stamm: Freseinius Med.Care

 

das oben genannte Zerti CM2S5P --> Hebel 2,89 / Knockout 31,43

ähnlicher SFD SFD0KL ---> Hebel 2,9 / Knockout 34,99 !!!!!

 

das finde ich schon echt ein Hammer...zumal der Handel ansich auch noch beim SFD teurer ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Chemstudent

wo liegt denn der Unterschied zwischen Mini Futures und Knock-out-hebelzertifikaten ???

Ein Mini Future hat eine zusätzlich eingebaute Stopp-Schwelle. Genauso wie deine SFDs. D.h. bereits beim erreichen dieses Stopps, wird das Zertifikat fällig und du erhältst den Restbetrag (es wird daher nicht per se wertlos!)

Ein open end Knock-Out hingegen hat diese Stop-Schwelle nicht. Es verfällt daher erst, sobald der KO erreicht ist (dafür aber komplett wertlos!)

 

Die zusätzlich eingeführte SL-Schwelle bei Mini Futures hat den Vorteil, dass der Emittent bei erreichen dieser Schwelle einen Spielraum hat, um seine Hedging-Positionen auflösen zu können. Bei Knock-Outs hingegen trägt er allein das Risiko, dass die Papiere wertlos werden, er aber seine Hedging-Positionen gar nicht mehr zu diesem Kurs am Markt auflösen kann. Dieses zusätzliche Risiko sorgt dafür, dass Knock-Outs - insb. wenn sich der Basiswertkurs nahe dem KO bewegt - einen spürbaren Volatilitätseinfluss haben und der Emittent dann einen Aufpreis verlangt.

 

... fallen denn bei ALLEN Zertifikaten diese täglichen Zinszahlungen an?

Bei endlos KOs und Mini Futures: Ja, selbstverständlich. Bei zeitlich begrenzten Produkten werden die Finanzierungskosten über ein Aufgeld geregelt. (bzw. ggf. Abgeld bei short-Produkten)

 

Konkretes Beispiel: Knockout-Hebelzertifikat CM2S5P (da steht auf der Seite von Onvista nix von täglichen Zinszahlungen, sondern nur das Aufgeld)

Aufgeld hat es nicht, aber natürlich Finanzierungskosten, also wird das Fin.-Level (bzw. onvista nennt es Basispreis) täglich etwas ansteigen.

Wenn du auf die Seite des Emittenten schaust, erkennst du auch den Anpassungszinssatz: 3,17% p.a.

 

Übrigens:

Die Produktbezeichnungen sind keinesfalls einheitlich. Jeder Emittent nennt seine Produkte anders. So heißen endlos KO-Zertifikate mit SL bei RBS "Mini Futures", bei der Commerzbank "Unlimited Turbo", die Deutsche Bank nennt sie "Wave XXL" und L&S offenbar "SFD".

 

das oben genannte Zerti CM2S5P --> Hebel 2,89 / Knockout 31,43 €

ähnlicher SFD SFD0KL ---> Hebel 2,9 / Knockout 34,99 € !!!!!

 

das finde ich schon echt ein Hammer...zumal der Handel ansich auch noch beim SFD teurer ist.

Das ist kein Hammer. Die SL-Schwelle des SFDs liegt einfach höher, aber das heißt nur, dass er eher ausgestoppt wird. Mehr verlieren tust du damit aber nicht.

warum L&S sich hier soviel "Platz" einräumt ist mir allerdings etwas seltsam. Vielleicht versuchen sie auf diesem Weg, sich den ein oder anderen Euro extra zu verdienen. Denn wer weiß am Ende schon genau, zu welchem Kurs L&S seine Positionen genau auflösen konnte, d.h. wie hoch der Restwert tatsächlich wäre. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vielen dank chemstudent für diese wirklich qualifizierte und vorallem brauchbare Antwort.

 

wie ist denn deine persönliche Einschätzung?

 

würdest du (wie ich jetzt überlege) weg von den SFD´s hin zu "Mini Futures", "Unlimited Turbo" bzw. "Wave XXL" tendieren?

 

ich argumentiere bis jetzt:

- mit den höheren Kosten des SFD handels (man liegt bei einem 1000 Trade ca. bei 13 bei der DAB)...das wird ja bei den anderen Zertis etwas günstiger sein

- und VORALLEM damit, dass ich bei den anderen Emittenten STOPS setzen kann. Dies kann man bei SFD´s nicht

- (der tägliche Strafzins wird wohl ähnlich sein)

 

fallen dir / euch noch andere Argumente/Gründe/Aspekte ein, die mir bei meiner Entscheidung helfen könnten. GERNE AUCH PERSÖNLICHE MEINUNGEN / ERFAHRUNGEN

 

vielen dank

tobias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Chemstudent

vielen dank chemstudent für diese wirklich qualifizierte und vorallem brauchbare Antwort.

 

wie ist denn deine persönliche Einschätzung?

 

würdest du (wie ich jetzt überlege) weg von den SFD´s hin zu "Mini Futures", "Unlimited Turbo" bzw. "Wave XXL" tendieren?

 

ich argumentiere bis jetzt:

- mit den höheren Kosten des SFD handels (man liegt bei einem 1000 € Trade ca. bei 13 € bei der DAB)...das wird ja bei den anderen Zertis etwas günstiger sein

- und VORALLEM damit, dass ich bei den anderen Emittenten STOPS setzen kann. Dies kann man bei SFD´s nicht

- (der tägliche Strafzins wird wohl ähnlich sein)

 

fallen dir / euch noch andere Argumente/Gründe/Aspekte ein, die mir bei meiner Entscheidung helfen könnten. GERNE AUCH PERSÖNLICHE MEINUNGEN / ERFAHRUNGEN

 

vielen dank

tobias

Da ich von der Konstruktion eines SFDs keinen Unterschied zu Mini Futures, Unlimited Turbo etc. kurzum also zu "open end KOs mit SL" erkennen kann, ist also einfach nur die Frage, ob man die Produkte von L&S nehmen sollte, oder nicht.

Gegen die SFDs spricht, dass hier - neben der Orderprovision und dem Spread - noch 6 EUR fällig werden (daher bezahlst du bei der DAB im außerbörslichen Handel auch rund 13 EUR). Die Fin.-Kosten muss man natürlich auch vergleichen ebenso wie eine eventuell besserer Spread.

Die recht hohe SL-Schwelle der SFDs würde mir persönlich auch nicht gefallen, da ich hier immer das Gefühl hätte, im Falle des ausstoppens übervorteilt zu werden.

Wie gesagt hängt die Möglichkeit für das Setzen von Stopps im außerbörslichen handel vom Broker, sowie vom Emittenten ab.

 

Einen Vorteil der SFDs sehe ich eigentlich nicht. Maximal könnte dieser in einem etwas günstigeren Spread und Fin.-kosten liegen (ich hab das nicht überprüft), allerdings müsste das dann auch mit den zusätzlichen Ordergebühren verrechnet werden.

 

Vielleicht interessant für dich ist der 0-EUR Handel mit Waves XXL ab 100 EUR pro Order über flatex. Stopps setzen ist auch möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

ich habe vor mehreren Monaten das Zertifikat mit der WKN cm6kaf gekauft. Dann ist der Ölpreis stark gefallen. Inzwischen ist sein Kurs aber höher, als zu dem Zeitpunkt, als ich das Zertifikat gekauft habe. Das Zertifikat selbst hat seinen damaligen Wert aber noch lange nicht wieder erreicht. Wie ist das möglich?

Verlieren Zertifikate ähnlich wie Optionsscheine mit der Zeit an Wert?

 

 

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Rollverluste

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Chemstudent

Bedacht, dass WTI in USD gehandelt wird, das Zertifikat aber in EUR notiert und der USD in den letzten Monaten ggü. dem EUR verloren hat?

Bedacht, dass bei einem Hebelzertifikat Finanzierungskosten anfallen?

Bedacht, dass bei einer Investition in Rohstoffffutures Rollgewinne/Verluste auftreten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schinzilord

Und um der nächsten Frage gleich vorzubeugen: Abgesehen von einer kostenpflichtigen Währungsabsicherung:

Nein, es gibt keine Möglichkeit, Rollkosten(aufgrund Risiken, evtl. auch Gewinne aufgrund Chancen), Finanzierungskosten je nach Investment (long/short) und für Privatanleger sonst. laufende Kosten zu umgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden