Jump to content
nicco3

Rentenmarkt allgemein - Analysen

Recommended Posts

Fleisch
Posted

sobald jemand eine Info über die WKN Papiere aus Italien hat, wäre ich dafür sehr dankbar

Share this post


Link to post
Superhirn
Posted

In Deutschland werden italienische Staatsanleihen gehandelt? :blink:

Share this post


Link to post
Prospektständer
Posted · Edited by jschoeck

Beate Uhse plant High Yield Anleihe

 

Der in Flensburg ansässige Erotikartikelhersteller Beahte Use AG plant eine Anleihen mit noch unbekanntem Volumen, in zwei Tranchen einer 5jährigen, sowie einer 7jährigen. Es wird mit einem Spread von etwa 450 bis 500 Basispunkten gegenüber Mid Swap gerechnet.

Weitere Details sind noch nicht bekannt, doch gut informierte Kreise berichteten, dass das aufgenommene Kapial zu Weiterentwicklung neuer innovativer, gut atmender String-Tangas verwendet werden soll. Eine entsprechende Kooperation mit Geox scheint ihm Gespräch zu sein.

Share this post


Link to post
vanity
Posted

Beate Uhse plant High Yield Anleihe ...

Mit Kindersicherung? :-

Share this post


Link to post
Superhirn
Posted · Edited by Superhirn

 

Handel findet doch da praktisch nicht statt. Und die Renditen stehen in keinem Verhältnis zu der gesamtwirtschaftlichen Lage. Für mich seit Jahren uninteressant.

 

 

Beate Uhse plant High Yield Anleihe

 

Der in Flensburg ansässige Erotikartikelhersteller Beahte Use AG plant eine Anleihen mit noch unbekanntem Volumen, in zwei Tranchen einer 5jährigen, sowie einer 7jährigen. Es wird mit einem Spread von etwa 450 bis 500 Basispunkten gegenüber Mid Swap gerechnet.

Weitere Details sind noch nicht bekannt, doch gut informierte Kreise berichteten, dass das aufgenommene Kapial zu Weiterentwicklung neuer innovativer, gut atmender String-Tangas verwendet werden soll. Eine entsprechende Kooperation mit Geox scheint ihm Gespräch zu sein.

 

Könntest Du deine Aprilscherze im OT machen? B)

 

Beate Uhse plant High Yield Anleihe ...

Mit Kindersicherung? :-

 

nein, mit Keuschheitsgürtelsicherung :P

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted

string ....atmungsaktiv ?! da ist ja auch schon fast nichts mehr und den noch für 450 Mio atmungsaktiv machen. respekt !

Share this post


Link to post
Prospektständer
Posted

string ....atmungsaktiv ?! da ist ja auch schon fast nichts mehr und den noch für 450 Mio atmungsaktiv machen. respekt !

Kreativer Schnellschuss, Volumen ist übrigens noch unbekannt, das sind die 450 Basispunkt + MidSwap....

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted

... die 450 Basispunkt + MidSwap....

Attraktive (Sp)reizung! :lol:

Share this post


Link to post
Junkbond Junkie
Posted

:news:

BayernLB schöpft nach Milliardenverlust wieder Hoffnung

 

Dank des Debakels mit der österreichischen Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) hat die BayernLB für 2009 einen Verlust von 2,6 Milliarden Euro ausgewiesen. Bei der heutigen Bilanzvorlage interessiert aber vielmehr der Blick in die Zukunft. Und der fällt gar nicht so negativ aus.

 

MÜNCHEN. Die krisengeschüttelte BayernLB hat das Debakel um den Fehlkauf der österreichischen Hypo Alpe Adria (HGAA) mit einem Milliardenverlust bezahlt. Unter dem Strich stehe für 2009 ein Minus von rund 2,6 Mrd. Euro nach einem Verlust von rund fünf Mrd. Euro im Jahr zuvor, sagte Übergangschef Stefan Ermisch bei der Vorstellung der Bilanz am Mittwoch in München. Dennoch sei die staatliche gestützte Bank dank des grundlegenden Umbaus und der Schrumpfkur der vergangenen Monate operativ deutlich vorangekommen.

 

Für 2010 peilt die Bank deshalb ein positives Ergebnis für das deutlich verkleinerte Institut an. Die ersten beiden Monate des Jahres sind zufriedenstellend verlaufen. Ohne die Kosten für den milliardenschweren Fehlkauf der HGAA habe die Bank 2009 operativ 885 Mio. Euro verdient. Allerdings konnten die guten operativen Erfolge die erheblichen Aufwendungen im Zusammenhang mit der HGAA nicht kompensieren, sagte Ermisch, der die Leitung der BayernLB Mitte April an den neuen Bankchef Gerd Häusler übergeben wird.

 

Vor allem die Rücklagen für den möglichen Ausfall fauler Kredite belasteten das Ergebnis der Landesbank deutlich. Allein für die Kreditrisiken der HGAA legte die BayernLB 2009 rund 2,18 Mrd. Euro zurück. Insgesamt betrug die Risikovorsorge fast 3,3 Mrd. Euro und verdoppelte sich damit im Vergleich zu 2008 beinahe.

 

Bei ihrer Schrumpfkur sei die Bank deutlich vorangekommen. So schloss die BayernLB Auslandsstandorte, trennte sich von Beteiligungen, wie etwa von der Mehrheit an der SaarLB. Zudem baute die Bank Personal ab, allein durch die Trennung von der HGAA verließen 8000 Mitarbeiter den Konzern. Zum Jahresende beschäftigte die BayernLB im Konzern noch rund 11 800 Mitarbeiter.

 

Das um die HGAA-Kosten bereinigte Ergebnis zeige, dass der Spagat zwischen Umbau und einer verstärkten Konzentration auf die Kunden gelungen sei. Die BayernLB erzielte im operativen Geschäft deutliche Fortschritte durch die Rückbesinnung auf ihre Stärken, sagte Ermisch. Die Abgabe der HGAA sei für die Bank ein schmerzhafter Schritt gewesen. Mit Blick auf die Zukunft war diese Entscheidung aber zweifellos notwendig und richtig, sagte Ermisch. Das Thema sei für die Bank erledigt.

 

Die BayernLB hatte die HGAA im Jahr 2007 für 1,7 Mrd. Euro gekauft und anschließend noch mehr als 1,1 Mrd. Euro Kapital in die Bank gesteckt. Kurz vor Weihnachten gab sie die Bank notgedrungen an Österreich ab. Den Steuerzahler kostete das Debakel bisher rund 3,7 Mrd. Euro. In Bayern und Österreich untersuchen Staatsanwälte und Untersuchungsausschüsse die Vorgänge - auch, ob die BayernLB zu viel für die Bank gezahlt hat oder ob die Bayern über den Zustand der HGAA getäuscht wurden. Der Freistaat als Eigner der Landesbank prüft zudem Schadenersatzforderungen.

 

Für Ermisch ist die Bilanzvorlage nach bisherigem Stand ein einmaliges "Vergnügen": In zwei Wochen muss er den Chefsessel schon wieder räumen. Denn er ist nur kommissarischer Vorstandsvorsitzender. Wenn Gerd Häusler übernimmt, muss Stefan Ermisch wieder ins zweite Glied. Ganz leicht dürfte ihm das nicht fallen. Denn er traut sich den Job auch länger zu und hoffte, dass aus der Interims- eine Dauerlösung wird. "Nach der ersten Enttäuschung ist er aber professionell mit der Situation umgegangen", sagt einer aus der Bank.

 

Die spannende Frage ist nun, ob der ehrgeizige - manche sagen auch überehrgeizige - und blitzgescheite Ermisch wieder klaglos den Vize gibt oder nach einer Schamfrist geht. Das hat man in ähnlichen Fällen oft gesehen, allen öffentlichen Bekenntnissen zum Trotz. Auch frühere enge Weggefährten Ermischs halten das für wahrscheinlich. Doch einer aus seinem Umfeld beteuert: "Sein Engagement für das Haus steht." Der Manager wolle in den nächsten Jahren bei der BayernLB den Weg in eine bessere Zukunft begleiten.

 

Ermischs persönliche Bilanz bei der BayernLB kann sich durchaus sehen lassen. Für den Niedergang der Bank ist er nicht verantwortlich. Die Hypo Alpe Adria war schon gekauft, als er anfing. Die österreichische Tochter sah er früh kritisch. Dass es zumindest operativ bei der Landesbank gut läuft, ist auch sein Verdienst. Er hat das Restrukturierungskonzept geprägt, das zu greifen beginnt. Noch aber ist die Arbeit nicht beendet. "Auf persönliche Befindlichkeiten sollte in so einer Situation keine Rücksicht genommen werden", heißt es in seinem Umfeld.

 

Allerdings muss man abwarten, wie sich Häusler und sein Vize verstehen. Sie sind ganz unterschiedliche Typen, nicht nur wegen des Altersunterschiedes von fast 15 Jahren. Häusler ist ein bedächtiger Mann, der wohlüberlegt und politisch geschickt formuliert. Ermisch dagegen liebt die direkte Ansprache. Mit den kurzen Haaren und dem bulligen Gesicht wirkt er kampfeslustig. Seine hemdsärmelige Art stößt manche vor den Kopf - bei vielen kommt sie aber gut an. Einige in der Bank hätten sich gewünscht, dass Ermisch der Chef bleibt. Manchmal aber muss man auf dem Weg zum Gipfel auch Zwischenabstiege meistern.

 

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/gewinn-angestrebt-bayernlb-schoepft-nach-milliardenverlust-wieder-hoffnung;2554871;2

Share this post


Link to post
Stephan09
Posted · Edited by Stephan09

Tada!!!!!!!!!!!!

Ab heute hat die FED ihr Quantitive easing und die EZB ihre Endlosauktionen beendet, der Euribor hat auch aufgehört zu fallen. Wer das für einen Aprilscherz hält, kann das gerne tuhen.

Share this post


Link to post
DanteAllemis
Posted · Edited by DanteAllemis

 

Schöner Artikel, der auf Anreize eingeht. Ebenfalls gut und mir jedenfalls neu: Die Faz verlinkt auf Studien. "No Pain" von Mark J. Flannery habe ich angeängt, hier noch der Aufsatz An Expedited Resolution Mechanism for Distressed Financial Firms: Regulatory Hybrid Securities.

 

Es bleibt weiterhin abzuwarten, ob neben LLoyds und Rabobank (mangels Aktien in die getauscht werden könnte, wurde hier gleich ein Haircut vereinbart) noch weitere auf den Markt kommen. Denkbar sind hier ja viele Ausgestaltungen (Trigger-Definition, ggf. Haircut-Quote, ggf. Umtauschverhältnis in Stammkapital). Ein spannendes Feld!

No Pain, No Gain.pdf

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted

...aber hochriskantes Zeug. Insbesondere in Zeiten, in denen man Sicherheiten verlangt kommen bei diesen Papieren die Risiken so richtig zum krachen.

Share this post


Link to post
John Silver
Posted

Aus der Welt:

http://www.welt.de/die-welt/finanzen/article7011367/Es-haette-schlimmer-kommen-koennen.html

Wie Festverzinsliche sich im weiteren Verlauf des Jahres schlagen, ist die Eine-Million-Euro-Frage. Wegen der Probleme in der Euro-Peripherie erwartet kaum noch ein Experte merklich höhere Tages- oder Festgeldzinsen vor Jahresende. Denn steigende Sätze könnten den endgültigen Ruin der Schulden-Staaten Südeuropas bedeuten. Besitzer lang laufender Anleihen spielen ein riskantes Spiel. Klettert die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen von aktuell 3,1 auf vier Prozent (womit zum Beispiel Paech rechnet), würden die Kursverluste der Papiere den Kupon von drei Jahren aufzehren.

Der interessante Teil ist das obige Zitat. (O.k., darauf kann man auch selber kommen...). D.h. das die EZB den Geldhahn garnicht so schnell zudrehen und die Zinsen anheben kann. Dann brechen Club-Med and Friends mit Sicherheit zusammen.Daraus schließe ich, das man mit Laufzeiten von 2-3 Jahren sicherlich kein grosses Kursrisiko aufgrund von steigenden Zinsen eingeht.

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted

Der interessante Teil ist das obige Zitat. ....

Und wenn die Wirtschaft weiter abschmiert und Peter Zwegat auch nicht mehr helfen kann? Dann bekommst du bald nur noch 2 % für 10 Jahre Bund und findest das auch noch toll.... Die (iA) immer weiter sinkenden Renditen am Anleihemarkt scheinen mir das einzupreisen.

Share this post


Link to post
John Silver
Posted · Edited by John Silver

...

Und wenn die Wirtschaft weiter abschmiert und Peter Zwegat auch nicht mehr helfen kann? Dann bekommst du bald nur noch 2 % für 10 Jahre Bund und findest das auch noch toll.... Die (iA) immer weiter sinkenden Renditen am Anleihemarkt scheinen mir das einzupreisen.

Wer hat den gesagt das ich das toll finde - oder auch nicht? Ich habe einen Artikel gepostet aus dem ich einen Absatz zitiert habe. Da kann ja jeder seine eigenen Schlüsse draus ziehen und dann danach handeln. Ich habe daraus für mich den Schluss gezogen, dass wenn man Stand heute Anleihen mit relativ kurzer Laufzeit (2-3 Jahre) besitzt/kauft, kaum ein grosses Zinsänderungsrisiko mehr hat (Euro-Raum, c. p. ).

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted

Wollte nur sagen, dass es auch sein kann, dass die Renditen weiter fallen. So dass wir auch mit den besagten 2 % für 10 Jahre zufrieden sein werden/würden.

Wenn es aber zu einem rasanten Aufschwung kommen würde, dann wären deine 2-3-jährigen Papiere auf jeden Fall hoch inflationsgefährdet. Vielleicht würde die reale Rendite sogar in den tief roten Bereich wandern können. Sicher bist du so auch nicht.

Share this post


Link to post
BondWurzel
Posted
Wenn es aber zu einem rasanten Aufschwung kommen würde

 

Woher soll der denn kommen bzw. aus welchem überschwappenden Geldbeutel? Sind doch alle froh, wenn sie den nächsten Tank bezahlen können. :'(

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted

Diese interessante Graphik (von Aden) zeigt die 30J-US-Anleihenrendite. Das kann also noch lange so weitergehen.

 

post-13604-1270243236.jpg

Marketwatch Kommentar

 

 

Es muss auch, da höherer Zins deleveraging und ausfallende Kredite verursachen wird. Nur eine fallende Zinsstruktur ist nachhaltig überhaupt noch tragbar, imho. Nicht nur für die Benzinrechnung.

 

And once rates start rising, they could head higher for a long, long time. Take a look at the Adens' chart again: Before their three-decade plunge, bond yields had been rising since 1941 -- a stretch of 40 years!

 

I don't know if that's in the cards. But I know one thing for sure: A sustained, long-term up swing in Treasury bond yields isn't priced in to the stock market now. So, a sharp rise in yields could bring a nasty surprise for stock investors, too.

 

Also sind langlaufende Staatsanleihen paradoxerweise das nach wie vor beste Investment. Die Rendite darf weiter runter. Es ist ein Teufelskreislauf: die Kredite werden mehr, aber die Kosten dafür müssen gesenkt werden. Das bedeutet eine de facto Verstaatlichung des Geldes als Umlaufmittel zum Nulltarif.

 

Sozialpolitisch wäre hier statt Hartz IV (um ein krasses Beispiel zu wählen) Ausleihen zu 0 % (und eben nicht zu 20 % + Creditkartenzinsen) angebracht... Das ist doch ein Witz, genauso auch wie das Finanzieren der Banken durch die Staaten. Dieses ist allerdings ein ernsthafter Grund für steigende Zinsen. Denn die Staaten haben ja ungleich mehr finanzielles Risiko aufgeladen wie noch vor 10 Jahren. Das muss noch eingepreist werden! :P

 

Sagen wir mal: mittelfrist. Bund 7 %, die wackligeren Kandidaten der EU natürlich mehr. GB 10 % usw. Ansonsten können sie ihre Bonds ja auch gleich und ausschliesslich an das Schatzministerium verkaufen. Kann gar nicht sein, aber lustig, nicht?

 

The times they r a changing.

Share this post


Link to post
Stairway
Posted

Ohne Inflationsausgleich ist die Grafik doch Müll.

Share this post


Link to post
XYZ99
Posted · Edited by XYZ99
Jim Grant .... anticipating US rates to rise promptly, primarily due to the world's negative "reappraisal of the US Treasury." This is not so much a debate on inflation or deflation, as it is a call on the (un)trustworthiness of the US as a lender. To that end, Grant has put together a Treasury prospectus (which we will post as soon as we procure it) which as Jim puts it "is a compendium of the salient facts about the Treasury as if it were an issuer that did not have a printing press...

Jim Grant Presents A Prospectus For The United States, Discusses The Death Penalty For US Coinage Debasers

Lustig und tiefsinnig, dieses Interview :D

 

Erg: Und sehr interessant und äusserst kontrovers dazu, dieser Essay pragcap: JIM GRANT DOWNGRADES U.S. CREDIT RATING???

 

 

Erg: Eine inflationsbereinigte yield-Kurve zeigt einen ähnlichen kontinuierlichen Verfall wie der des Kupons der 30Jahreslangläufer seit 1980: siehe hier zB, 2 Abb im Aufsatz

Share this post


Link to post
Junkbond Junkie
Posted

:news:

 

Sparen wie die Letten was Griechenland erwartet

 

Sparen, straffen, streichen: Was Griechenland noch vor sich hat, ist in Lettland schon Wirklichkeit. Die Regierung zieht mithilfe der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds IWF ein drastisches Programm zur Konsolidierung der Staatsfinanzen durch bisher mit Erfolg.

 

http://www.welt.de/wirtschaft/article7050701/Sparen-wie-die-Letten-was-Griechenland-erwartet.html

 

:D

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted

mal was nicht ganz ernstes zur deutschen Staatsverschuldung, sponsored by Handelsblatt

 

KLICK

Share this post


Link to post
Fleisch
Posted
Glaube an die Zinswende verfliegt

Wann wird Geld wieder teurer? In diesem Jahr gar nicht, glaubt zumindest die große Mehrheit der Volkswirte in der FTD-Umfrage. Denn die Erholung ist holprig und die Inflation fern.

 

ftd.de

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...