Carlos

Carlos G.

370 posts in this topic

Posted · Edited by Carlos

Das hier ist - wie mir gesagt worden ist - mein "Trading-Tagebuch". Ok, aber ich benutze es auch ein wenig als "Sammelstelle" für Begründungen, News, etc. die - und wenn auch indirekt - mit meinem Depot zusammenhängen.

 

Ich habe in einem der Hauptforen einen Link in ein Bloomberg-Artikel vom 20. Mai gesehen, welchen ich hier "aufbewahren" möchte, da er in besagtem Unterforum sehr bald im Dschungel der sich anhäufenden Seiten verschwinden wird. Dieser Artikel erklärt Vieles was in den turbulenten Tagen der "Bear Sterns"-Affäre passiert ist, und warum die Fed so reagiert hat wie sie es getan hat (und daher so viel Liquidität in den Markt pumpte). Einige hier scheinen es nicht mehr wahrhaben wollen, daher ist es immer gut wichtige Argumente parat zu haben.

 

Hedge Funds in Swaps Face Peril With Rising Junk Bond Defaults

 

(...) Bear Stearns shares have plunged 50 percent since trading began today, and his fund manager clients, some of whom have their cash and other accounts at Bear, worry that the bank is on the verge of bankruptcy. (...)

 

Chain Reaction

 

Backshall and his clients aren't the only ones spooked by the prospect of a CDS catastrophe. Billionaire investor George Soros says a chain reaction of failures in the swaps market could trigger the next global financial crisis.

 

CDSs, which were devised by J.P. Morgan & Co. bankers in the early 1990s to hedge their loan risks, now constitute a sprawling, rapidly growing market that includes contracts protecting $62 trillion in debt.

 

The market is unregulated, and there are no public records showing whether sellers have the assets to pay out if a bond defaults. This so-called counterparty risk is a ticking time bomb.

 

``It is a Damocles sword waiting to fall,'' says Soros, 77, whose new book is called ``The New Paradigm for Financial Markets: The Credit Crisis of 2008 and What It Means'' (PublicAffairs).

 

``To allow a market of that size to develop without regulatory supervision is really unacceptable,'' Soros says.

 

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=new...id=aCFGw7GYxY14

 

Ich wiederhole den allentscheidenden Satz: "It is a Damocles sword waiting to fall,'' says Soros, "To allow a market of that size to develop without regulatory supervision is really unacceptable.''

 

Ich glaube, Viele haben gar nicht so recht mitbekommen, was sich im Mai in der Finanzwelt hinter den Kulissen abgespielt hat, welche "Zeitbombe" da am ticken war, die von der Fed - wie es scheint - entschärft wurde. Zu welchem Preis, wird sich noch herausstellen, aber die Explosion ist ausgeblieben.

Share this post


Link to post

Posted

Ich gehe heute missmutig ins Wochenende. Nicht, weil mein Depot zum jetzigen Moment 1,23% fällt, es ist ja insgesamt ja noch knapp 3% positiv, plus die Fonds in Rohstoffe die hier nicht erscheinen, aber wegen der Umstände die den heutigen Börsentag prägen.

 

'So bekämpft man nicht die Inflation.' (Folker Hellmeyer, Chefstratege bei der Bremer Landesbank.)

 

http://news.onvista.de/alle.html?ID_NEWS=77673861

Share this post


Link to post

Posted

Trotzdem, heute ist Freitag und ich muss meinen wöchentloichen Bericht zum Depot abgeben:

 

Die Woche startete sehr gut, ich hatte sogar am Mittwoch einen sehr guten Tag. Jetzt ist es so gekommen wie es ist, und ich vermute dass die Mehrheit ein mulmiges Gefühl hat, denn Keiner kann genau wissen wie es mit der Weltwirtschaft weitergeht, wegen der Unsicherheit auf dem Rohstoffsektor.

 

Nach meinem Beitrag weiter oben kann cih jetzt sagen, dass es nachbörslich sehr viele Geschäfte gegeben haben muss, die meisten Werte sind nochmals gefallen, sodass die Tagesbilanz ein Minus von 1,57% ausmacht. Absolut gesehen steht das Depot mit + 2,79% da.

 

Heute am meisten gefallen ist Solarworld mit - 5,76%, dann die DBank mit - 3,40% und Corn Products mit - 3,22%. Gestiegen sind Centrosolar mit + 0,11% und Statoil mit + 4,28%. Dies bringt einen zu verschiedenen Überlegungen: ich glaube, es hat massive Aktienverkäufe aus Panik gegeben. Warum ist Solarworld mit fast 6% gefallen, wo doch gerade die alternativen Energiewerte vom hohen Ölpreis profitieren? Warum ist die "unbekannte" Centrosolar gestiegen? Warum ist Statoil so gestiegen, und Shell gesunken (von plus 1,8% am Nachmittag auf 0)? Naja, Fragen auf die man nie eine Antwort erhalten wird...

 

So, nun zu den absoluten Werten:

 

Die Guten:

 

- Bauer AG mit + 35,57%

- Statoil mit + 21,84%

- Nord. Affinerie mit + 20,06%

- Shell mit + 16,46%

 

Die "weniger gut dastehenden":

 

- DBank mit - 14,84%

- McDonald's mit - 6,84%

- Seadrill mit - 4,92%

- Kraft Foods mit - 4,79%

 

Allgemein betrachtet: + 2,79%

 

Sorgen macht mir die DBank, da der Banksektor vermutlich noch eine gute Weile leiden wird. Gut, dass ich diesen Sektoir vor ca. 2 Wochen etwas abgebaut habe, um in andere Werte zu investieren.

 

Aber - so glaube ich - dieser Tag wird uns noch länger beschäftigen! Binnen 24 Stunden ist der Ölpreis von unter USD 122 auf - jetzt wo ich dies schreibe - über USD 138 gestiegen, dass will was heissen...

Share this post


Link to post

Posted

Heute am meisten gefallen ist Solarworld mit - 5,76%, dann die DBank mit - 3,40% und Corn Products mit - 3,22%. Gestiegen sind Centrosolar mit + 0,11% und Statoil mit + 4,28%. Dies bringt einen zu verschiedenen Überlegungen: ich glaube, es hat massive Aktienverkäufe aus Panik gegeben. Warum ist Solarworld mit fast 6% gefallen, wo doch gerade die alternativen Energiewerte vom hohen Ölpreis profitieren? Warum ist die "unbekannte" Centrosolar gestiegen? Warum ist Statoil so gestiegen, und Shell gesunken (von plus 1,8% am Nachmittag auf 0)? Naja, Fragen auf die man nie eine Antwort erhalten wird...

 

Die Suche nach einer Antwort, warum kurzfristig Aktien gestiegen oder gefallen sind, sollte man sich sparen.

Das psychologische Momentum "Angst und Gier" lässt sich einfach nicht erfassen.

Solarworld und die gesamte Solarbranche sehe ich als gefährliche Spekulation an, die von der verrückten Subventionspolitik in Deutschland genährt wird. Ich habe gerade einen Bericht darüber gelesen. Da lassen sich immer mehr Menschen Solaranlagen bauen und bekommen dafür von den Abnehmern 52c pro Kilowattstunde Einspeisegebühr. So erzielen dann einige pro Jahr ohne Arbeit 33000.

Man rechnet in den nächsten Jahren mit Subventionen von 78 Mrd. , die nicht der Staat zahlt, sondern der Bürger über seine Stromrechnung. Für alle Betreiber ist das natürlich eine lukrative Sache.

Nun hat man in der Politik auch einmal über den Kosten/Nutzen Effekt nachgedacht. Alle wollen ja in letzter Zeit den armen Bürgern helfen. Dabei kam wie immer eine halbherzige Entscheidung, die die Solarbranche mit den Worten "Damit können wir leben" quittierte und die Kurse kurzzeitig rasant steigen ließ.

52c Einspeisegebühr. Da weiß man, warum Deutschland "Solarwunderland" ist.

Da klingen die 30c , die die Milchbauern pro Liter Milch für harte Arbeit und bei horrend gestiegenen Energie- und Futterkosten bekommen, wie Hohn.

Verrückte "Marktwirtschaft".

Share this post


Link to post

Posted

Sebastian ,

 

Ich müsste genau recherchieren, um Dir hier konkret paroli zu bieten, denn ich weiss nicth was 52 Cents EEG in der Tat darstellen. Was kostet in D. die kW-Stunde? Welchen Nutzen hat der Staat (und damit die Bürger) wenn mit Solarenergie weniger Wasserkraft- und Atomkraftwerke Strom produzieren müssen? Welchen Nutzen hat die Menschheit, langfristig gesehen, wenn diese alternativen Energiequellen jetzt gefördert werden?

 

Und, wie steht D. da im Vergleich zu Spanien, USA, Australien und anderen Ländern, wo Solarenergie stark präsent ist?

 

Bloss, ich habe keine Möglichkeiten mich damit so intensiv zu beschäftigen, Dir da konkret Antwort zu geben.

 

Was meine Fragen angeht, da glaube ich schon ist eine Berechtigung da wenn cih frage:

 

- Warum ist Statoil so gestiegen, wo die anderen Ölfirmen sich so quasi nur gehalten haben?

- Warum ist wohl Centrosolar gestiegen, wo Solarworld (sozusagen als Branchenleader) so stark gefallen ist?

 

Nicht persönlich gemeint, aber wenn ich solche Fragen mir sparen sollte, dann kann ich diesen Topic ganz einstellen...

Share this post


Link to post

Posted

Nicht persönlich gemeint, aber wenn ich solche Fragen mir sparen sollte, dann kann ich diesen Topic ganz einstellen...

 

Ich meine meinen Beitrag auch nicht persönlich.

Vielleicht hast Du mich auch nicht verstanden.

Meine Aussage: "Kurzfristige Kursveränderungen lassen sich nicht rational erklären."

Deshalb suche ich nicht nach Antworten, ich handle lieber.

Vor kurzem war der Kurs von Statoil sehr niedrig. Ich habe nicht gefragt, warum. Ich habe nachgekauft. Das war gut so.

 

Was die Solarbranche betrifft: Die Daten habe ich dem Artikel "Warmer Regen" im Stern 22/2008 entnommen.

Share this post


Link to post

Posted

Heute am meisten gefallen ist Solarworld mit - 5,76%, dann die DBank mit - 3,40% und Corn Products mit - 3,22%. Gestiegen sind Centrosolar mit + 0,11% und Statoil mit + 4,28%. Dies bringt einen zu verschiedenen Überlegungen: ich glaube, es hat massive Aktienverkäufe aus Panik gegeben. Warum ist Solarworld mit fast 6% gefallen, wo doch gerade die alternativen Energiewerte vom hohen Ölpreis profitieren? Warum ist die "unbekannte" Centrosolar gestiegen? Warum ist Statoil so gestiegen, und Shell gesunken (von plus 1,8% am Nachmittag auf 0)? Naja, Fragen auf die man nie eine Antwort erhalten wird...

 

Richtig, auf kurzfristige Schwankungen darf man nicht so achten, die sind meistens irrational - allerdings rechne ich in deinem Depot der Centrosolar schon die größeren Chancen zu, als der Solarworld, denn bei Solarworld werden die Margen einbrechen, die die Solarzellen billiger werden müssen - Centrosolar hingegen profitiert von günstigeren Solarzellen, da Centrosolar ja mehr im Projektgeschäft und bei Befestigungssystemen vertreten ist und so von der zunehmenden Expansion der Solarbranche profitiert. Wichtig ist, dass die Unternehmen versuchen ihre Auslandsquote zu erhöhen um von den deutschen Subventionen unabhängiger zu werden.....Wie ich im Geschäftsbericht von Aleo Solar lesen konnte, starten jetzt gerade in Italien und Griechenland große Solar-Förderungen der jeweiligen Regierungen, die wiederum neue Märkte öffnen.

Share this post


Link to post

Posted

@ Sebastian und Wave: Danke für Eure Beiträge. Ihr seid wenigstens sachlich und fair in dem was Ihr schreibt. Und das möchte ich gern in diesem Topic beibehalten, wenn's geht.

Share this post


Link to post

Posted

noch eine kritische Analyse zur Solarenergie gefunden in Faz 7.06.08

 

Die Geschichte einer Fehlentwicklung

 

Und keiner fragt nach den Kosten, weil das ja der Verbraucher zahlt.

Share this post


Link to post

Posted

Der zweite Fehler ist nicht objektiv nachzurechnen und sich dann selektiv zu erinnern.

 

Bei Carlos kann man wirklich zuschauen wie er fast täglich Geld vernichtet.

 

Interessant, dass das Depot weiterhin im Plus steht... vielleicht ist es gerade das was Einige "gurus" irritiert...

Share this post


Link to post

Posted

News zu den Werten (oder Branchen) welche ich im Depot habe:

 

Corn Jumps to Record on U.S. Midwest Rain, Crude Oil, Dollar

 

June 9 (Bloomberg) -- Corn jumped to a record on speculation rain in the U.S. Midwest will cut supply and as rising oil costs and the dollar's decline boosted demand for a hedge against inflation. Soybeans, wheat and rice also gained. (...)

 

"With concerns about weather-related production losses, surging oil prices and the weaker dollar have fueled speculative demand for agricultural products that are fundamentally strong because of tight supplies,'' Daisuke Yamaguchi, an analyst at futures broker Yutaka Shoji Co. in Tokyo, said today. (...)

 

United Nations Secretary-General Ban Ki-moon last week said the world needed to invest as much as $20 billion a year on agriculture to tackle soaring food prices.

 

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=206...&refer=home

 

----------------------------

 

McDonald's May Sales Increase 7.7 Percent, Driven by Europe

 

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=206...&refer=home

Share this post


Link to post

Posted

So, jetzt zu Deere&Co., dieses Unternehmen zeigt ein grosses Interesse an grossflächige Bewässerungsanlagen:

 

Deere Acquires Leading Drip Irrigation Company; Expands Water Technologies Business

 

MOLINE, Ill., May 29 /PRNewswire-FirstCall/ -- Deere&Company (News) announced today it has completed the acquisition of T-Systems International, Inc., headquartered in San Diego, California, to expand the company's growing John Deere Water Technologies operation, formed in 2006.

 

http://www.finanznachrichten.de/nachrichte...el-10933789.asp

 

Deere Acquires Plastro to Become Third Largest Worldwide in Agricultural Irrigation

 

MOLINE, Ill., June 5 /PRNewswire-FirstCall/ -- Deere&Company said today that it has completed the acquisition of Plastro Irrigation Systems, Ltd., headquartered in Israel, to add significant momentum to the growth of John Deere Water Technologies. Terms of the transaction were not disclosed.

 

Deere will combine Plastro with its current John Deere Water Technologies operations and T-Systems International, which Deere announced it had acquired in late May. The joint operations establish John Deere as the third largest agricultural irrigation company in the world. (...)

 

Michael McGrady, president of John Deere Water Technologies, said, "Precision irrigation will help the world meet its demand for increased productivity from agriculture. The world's population growth, demand for improved nutrition globally, and increased interest in renewable fuels all require much more precision in the management of the world's fresh water and arable land."

 

http://www.finanznachrichten.de/nachrichte...el-10984363.asp

 

Für mich ist und bleibt Deere&Co. ein "muss" im Agrarsektor.

Share this post


Link to post

Posted

12.06.2008 15:45:14 (DEUTSCHE BANK)

 

Eine Frage der Philosophie

 

Bevor Privatanleger in einen Markt einsteigen, stehen sie vor einer zentralen Grundfrage: Soll eine aktive oder passive Anlagestrategie gewählt werden? Von der Beantwortung könnte ein erheblicher Teil des späteren Erfolges abhängen.

 

Aktives Stockpicking ...

 

Die aktive Strategie wird beispielsweise von klassischen Aktienfonds verfolgt. Dazu werden Analysten und Fondsmanager beschäftigt, die die Märkte ständig untersuchen und nach den lukrativsten Aktienengagements Ausschau halten. Dabei spielt nicht nur eine wichtige Rolle, welche Aktie gekauft wird, sondern auch der optimale Einstiegszeitpunkt. Die Fondsmanager betreiben mithin ein aktives Stockpicking.

 

Dahinter steht die Überzeugung, dass die Märkte nicht effizient arbeiten und die Fondsmanager somit durch intensive Analysen den Markt schlagen können. Demnach ist ein Fonds erfolgreich, wenn ein Referenzindex geschlagen wird. Bei einem Aktienfonds auf große deutsche Aktien stellt der Dax diesen Maßstab dar.

 

... oder passives Index-Tracking

 

Allerdings ist es gar nicht so einfach, den jeweiligen Referenzindex über einen längeren Zeitraum zu schlagen. Die Anhänger der Efficient Market Hypothesis (EMH) erachten es sogar für prinzipiell unmöglich, dass die Märkte durch ein aktives Management dauerhaft übertroffen werden können. Denn Märkte verarbeiten unverzüglich alle verfügbaren Informationen, weshalb die Finanzmärkte effizient funktionieren und kaum Raum für eine individuelle Outperformance lassen. Diese Theorie erhielt wichtige Impulse von mehreren Wirtschaftsnobelpreisträgern wie Paul A. Samuelson, Harry M. Markowitz oder William Sharpe.

 

Wenn die Märkte nicht geschlagen werden können, dann gilt es sie möglichst exakt abzubilden. Dies ist der Ansatz des passiven Managements. Demnach wird ein Index wie der Dax mit z.B. Zertifikaten möglichst exakt abgebildet, was als Index-Tracking bezeichnet wird. Dies hat für Anleger gleich mehrere Vorteile: Die Kosten sinken, da auf teure Fondsmanager und Analysten verzichtet werden kann. Außerdem ist diese Strategie durch die Orientierung an Indizes für Anleger überaus transparent.

 

http://news.onvista.de/alle.html?ID_NEWS=6434222

 

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass aktives Stockpicking seitens eines individuellen Anlegers äusserst komplex ist. Ich bin mit meinem Depot im Moment zwar noch leicht im Plus, aber den Markt richtig "schlagen" das glaube ich nicht dass das global der Fall sein wird. Wir werden es sehen...

Share this post


Link to post

Posted

ich hoffe Du bist heute noch zeitig aus CPO (Corn Products) ausgestiegen, aktuell stehen die ja bei ca - 10% nach dem Downgrading von Citgroup/ BMO - Archer Daniels hat es auch entsprechend erwischt....

Share this post


Link to post

Posted

Ich bin mit meinem Depot im Moment zwar noch leicht im Plus, aber den Markt richtig "schlagen" das glaube ich nicht dass das global der Fall sein wird. Wir werden es sehen...

 

Carlos, wenn du selbst nicht daran glaubst, warum probierst du es dann überhaupt?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Carlos

ich hoffe Du bist heute noch zeitig aus CPO (Corn Products) ausgestiegen, aktuell stehen die ja bei ca - 10% nach dem Downgrading von Citgroup/ BMO - Archer Daniels hat es auch entsprechend erwischt....

 

Nein, Corn Products bleibt im Depot. Agro- und Ernährungswerte werden nicht angerührt. Zumindest nicht, solange die jeweiligen Unternehmen gute Quartalsergenisse vorweisen (was ja der Fall ist).

 

Edit: Noch vor 2 Wochen hat es so geheissen:

 

27.05.2008 19:47

 

Corn Products upgraded to 'BBB' on improved opg performance - S&P

 

Standard&Poor's Ratings Services raised its corporate credit rating and other ratings on Corn Products International Inc. to 'BBB' with a stable outlook from 'BBB-' citing the company's improved operating performance and the related improvement in credit metrics.

 

S&P said the rating also reflects the company's standing as a leading corn refiner and processor, its emphasis on growing its higher margin food ingredient business, and its ability to maintain its financial profile despite the current high-cost commodity environment.

 

http://www.finanznachrichten.de/nachrichte...el-10914805.asp

 

Und jetzt plötzlich ist nix mit upgrading und stable outlook??...

 

Hätte ich doch cash im Moment...

Share this post


Link to post

Posted

Carlos, wenn du selbst nicht daran glaubst, warum probierst du es dann überhaupt?

 

Mit "richtig schlagen" meine ich den Markt mit so 10-20% p.a. outperformen. Aber wir werden es ja noch sehen, es ist im Moment ein grosser Wandel in vielen Bereichen, und negativ bin ja nicht, also ist mein Versuch nicht fehlgeschlagen.

 

Und wenn ich mir die Fonds ansehe, die ich in einem separaten Depot habe, denen geht es auch nicht viel besser, von daher... (Miningfonds, Agrobusiness, Em. Markets unter Anderem).

 

Richtig regelmässig sind die Anlagen in Anleihen... aber so stinklangweilig...

Share this post


Link to post

Posted

Richtig regelmässig sind die Anlagen in Anleihen... aber so stinklangweilig...
Da geht es mir genauso - da bewegt sich einfach gar nichts. :o

 

Was den Markt schlagen angeht, ist eine Überrendite von 2 % p.a. schon sehr respektabel, wieso die Latte derartig hoch legen?

Share this post


Link to post

Posted

Da geht es mir genauso - da bewegt sich einfach gar nichts. :o

 

So so, da bewegt sich also gar nichts.

Dann schaut Euch mal den Verlauf des Bund Futures an und im Gegenzug die Anleiherenditen. Vor wenigen Wochen noch bei weit unter 4%, jetzt steuern wir auf die 5% zu.

 

Gruß

-man

 

P.S. Und wenn ich dann noch an den ruhigen Schlaf denke - einfach unbezahlbar. :D

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Carlos

Nein, Corn Products bleibt im Depot. Agro- und Ernährungswerte werden nicht angerührt. Zumindest nicht, solange die jeweiligen Unternehmen gute Quartalsergenisse vorweisen (was ja der Fall ist).

 

Edit: Noch vor 2 Wochen hat es so geheissen:

 

http://www.finanznachrichten.de/nachrichte...el-10914805.asp

 

Und jetzt plötzlich ist nix mit upgrading und stable outlook??...

 

Hätte ich doch cash im Moment...

 

So, was ist passiert? Im amerikanischen Midwest hat es diese Wochen katastrophale Unwetter gegeben, welche die Ernte an Korn komplett ruiniert haben. Davon betroffen sind logischerweise alle Unternehmen die damit Geschäfte machen, bis hin zum ausbleibenden Ethanol. Aus diesem Grund ist die gesamte Agrobusiness an den Börsen negativ getroffen worden, da ja die nächsten Quartalergebnisse schlechter als erwartet ausfallen werden (und an den Weltbörsen ist der Preis für Korn natürlich angestiegen).

 

Ethanol and Midwest floods

 

Some small to mid-size ethanol producers might have to shut down over the next few months as corn prices jump after severe floods pounded the Midwest, a Citi Investment Research analyst said Thursday.

 

States from Wisconsin to Missouri have been inundated in recent days, and the flooding poses a threat to the nation's corn crop.

 

Analyst David Driscoll said the floods caused "irreparable damage to this year's crop" and pushed prices up, harming ethanol margins.

 

"As a result of the rapid margin deterioration we believe that many, if not all, of the small-to-midsize producers will be forced to shut down over the next few months," Driscoll said in a note to clients.

 

As much as 5 billion gallons of ethanol could drop off the market in the next few months due to the high corn prices, he said.

 

Archer-Daniels-Midland Co.'s rating was cut to "Hold" from "Buy." While rising corn prices will likely harm the company, its other units, including its agricultural services division, may help offset some losses, Driscoll said.

 

Driscoll kept Corn Products International Inc.'s at "Buy." The company's U.S. and Canadian corn requirements were hedged in late 2007, Driscoll said.

 

http://www.fool.com/news/associated-press/...est-floods.aspx

 

Corn Products (CPO) ist demnach im Strudel der Ereignisse mitgerissen worden.

 

PS: Wenn das mit dem "eingedeckten Bedarf Ende 2007" stimmt, kann es ja durchaus noch so kommen dass CPO noch bessere Q-Ergebnisse 2008 erzielt, da ja mittlerweile die Preise für Korn angestiegen sind.

Share this post


Link to post

Posted

So so, da bewegt sich also gar nichts.

Dann schaut Euch mal den Verlauf des Bund Futures an und im Gegenzug die Anleiherenditen. Vor wenigen Wochen noch bei weit unter 4%, jetzt steuern wir auf die 5% zu.

 

Gruß

-man

 

P.S. Und wenn ich dann noch an den ruhigen Schlaf denke - einfach unbezahlbar. :D

Das Depot von Carlos ist nicht geeignet für Leute mit Schlafproblemen, da gebe ich Dir Recht. :D

 

Ob sich nun bei Anleihen viel oder wenig bewegt ist eine Frage der Relativität. Klar bewegt sich bei Anleihen im Moment sehr viel - im Vergleich zu dem was sonst so passiert bei Renten. Die Jahresrendite bei Renten dürfte von den Kursverlusten aufgefressen worden sein in den letzten Monaten.

 

Wenn ich aber Anleihen mit Aktien vergleiche, dann ist das ein relativ ruhiges Geschäft, selbst jetzt noch.

Share this post


Link to post

Posted

Einige Gedanken zu den Werten, die das Depot zusammenstellen:

 

1. BASF: Laut neuesten Meldungen bestätigt der Vorstand die Jahresprognosen für das laufende Jahr. Was die Zukunft bringt, das steht in den Sternen, angesichts der Preissteigerungen der Rohstoffe, in erster Linie Rohöl.

 

Wegen der höheren Preise bei Öl und Gas kündigte der Vorstandschef deutliche Preissteigerungen bei den BASF-Produkten an. Bei einigen Produkten könne die Steigerung in eine Größenordnung von bis zu einem Fünftel gehen, sagte Hambrecht.

 

Bis zu 20% Preissteigerungen ist erheblich, natürlich betrifft es die gesamte Branche, nicht nur BASF. Aber all dies treibt natürlich die Preisschraube in die Höhe.

 

BASF notiert in meinem Depot derzeit mit + 9,12%

 

2. Bauer AG: Steigt weiterhin, ein ausgesprochenes Wunder. Was hat dieser Konzern, dass er so gut performt? Dass er in Spezialbauten tätig ist, die nicht so konjunkturabhängig sind wie "normale" Bauten? Dass sie auch mit der Maschinensparte ihr Geld verdienen, anstatt es anderen Zulieferern zu geben? Ich glaube, dieses Unternehmen wird in Zukunft sehr stark wachsen, man müsste nur wissen wie es (langfristig gesehen) um das Management steht.

 

Bauer AG notiert derzeit im Depot mit + 34,76%

 

3. Centrosolar: Scheint ein Trendwechsel stattgefunden zu haben, da allein heute dieser Wert um 5,56% gestiegen ist. Gesamt gesehen ist er aber noch mit 2,62% im Minus, da scheint es einige Gewinnmitnahmen nach dem Anstieg Ende April gegeben zu haben. Die gesamte Branche scheint derzeit einen neuen Anlauf zu nehmen, und ich beziehe mich nicht auf den Absatz in Deutschland, sondern weltweit. Centrosolar z.B. meldet grossen Erfolg der seit einem Jahr bestehenden italienischen Tochterfirma.

 

4. Corn Products: Hat, wie vorher schon gemeldet, einen Werteinbruch von ca. 12% erlitten. Die starken Stürme im amerikanischn Midwest haben immensen Schaden angerichtet, deswegen ist auch der Preis für Korn angestiegen. Analysten rechnen mit einem etwas geringeren Gewinn für dieses Jahr, daher die Kursminderung.

 

Folgende Daten scheinen mir aber in diesem Unternehmen wichtig:

 

Strong First-Quarter Results

 

CPI's strength was on display when the company reported impressive first-quarter results on April 22. Sales were up 22% from the same period last year, to $931 million. Net income jumped 18% from the year prior, to $173 million.

 

CPI posted impressive growth numbers from a number of its international markets, but its South American growth was particularly impressive. Sales were up 36% from last year to $272 million.

 

Higher Operational Cash Flow, Lower Debt

 

In a time when cash is king and lenders are tightening borrowing requirements, CPI was able to pay down some of its debt and improve its operational cash flow. The company's debt was reduced to $414 million from $474 million, while its cash from operations improved to $116 million from $58 million last year. The gain was driven by an increase in net income and a $40 million improvement in working capital.

 

Higher Estimates, Attractive Valuations

 

After the solid quarter, both the company and the analyst community boosted earnings expectations. The current-year estimate is now pegged at $3.10 per share, up from $2.82 60 days ago.

 

Wir werden sehen wie das Q2/2008-Ergebnis ausfällt, und ob es Berichtigungen für das Jahresergebnis geben wird.

 

Corn Products weist im Moment ein Minus von 1,22% im Depot auf.

 

5. Deere & Co.: Hier gibt es lediglich zu vermelden dass diese Aktie derzeit mit - 3,63% im Depot steht. Auch hier rechne ich nur mit Wertsteigerungen nach Veröffentlichung guter Quartalergebnisse, so diese eintreffen. Anhand des niedrigen USD rechne ich jedoch damit, da dieses Unternehmen stark im Ausland operiert.

 

6. Deutsche Bank: Nach dem Kursrückgang wegen der Dividendenauszahlung sind auch noch negative Nachrichten aus den US eingetreten, sodass es einen weiteren Kursverfall gegeben hat. Derzeit steht diese Aktie mit 17,53% im Minus, allerdings wurde noch im Mai die Gewichtung der Finanztitel etwas zurückgenommen, um in andere Sparten zu investieren. Ich bin mir jedoch sicher, es braucht nur ein "normales" Quartalsergebnis zu geben, damit dieser Wert rapide wieder zunimmt. Gern würde ich zum derzeitigen Wert etwas nachkaufen...

 

7. Iberdrola Renovables: Diese Tochterfirma der spanischen Elektrizitätsgesellschaft hat diese Tage ein gewaltiges Zukunftsprojekt zusammen mit der Konkurrentin "Gamesa" (ebenfalls aus Spanien) präsentiert, im Wert von über 6 Milliarden Euro, um mit Windgeneratoren in Spanien, Mexico und in den USA Strom zu erzeugen.

 

Der Vertrag sichert Iberdrola Renovables 70% ihres Turbinenbedarfs bis 2012. Das Unternehmen ist der weltgrößte Windenergieerzeuger.

 

Außerdem wird der Stromerzeuger für 65 Mio EUR von Gamesa betriebene Windkraftanlagen in Nord- und Mittelamerika mit einer Stromerzeugung von 900 MW erwerben. Zusätzlich vereinbarten beide Unternehmen die Bildung einer strategischen Allianz zum Bau und Betrieb von Windparks in Spanien und Kontinentaleuropa. Zu diesem Zweck soll ein Joint Venture gegründet werden, an dem Iberdrola Renovables 77% und Gamesa 23% halten werden.

 

I.R. notiert derzeit mit - 2,94% im Depot.

 

8. Kraft Foods: Dieser Wert notiert im Moment mit - 7,47% im Depot. Ich bin gespannt zu sehen, was der "spin-off" des Tochterunternehmens "Cable Holco" für 1,6 Milliarden USD dem Börsenwert der Muttergesellschaft bringen wird (wenn dieser move nicht schon eingepreist war). Kraft Foods ist zusammen mit Corn Products, McDonald's, Nestlé und Deere & Co. mein Investment in Aktienwerte der Agro- und Ernährungsbranche.

 

9. McDonald's: Folgendes zitiere ich aus der Fachpresse:

 

McDonalds said that global sales in May were up a whopping 7.7% at established restaurants. Same-store sales, rose 4.3% at American McDonalds restaurants open at least 13 months. Same-store sales rose 9.6% in Europe, led by strength in Britain, France and Russia, and 9.7% in the Asia/Pacific, Middle East and Africa division.

 

Anyone want to bet the company will surpass analyst estimates for Q2 results on July 23, 2008?

 

McDonald's notiert derzeit mit + 0,13% im Depot.

 

10. Nestlé: Diese Woche ist der Wert etwas zurückgegangen, was auf negative Kommentare auf die gesamte Ernährungsbranche zurückzuführen ist (mehr hierzu siehe im Nestlé Topic). Nestlé notiert mit - 1,60% im Depot.

 

11. Nordd. Affinerie: Hat heute wieder zugelegt, ist mit sage und schreibe + 36,95% im Depot. Allgemein wird "kaufen" für diese Aktie empfohlen.

 

12. R. D. Shell: Notiert mit + 16,07% im Depot.

 

13. RWE: Notiert derzeit mit - 1,54% im Depot

 

14. Seadrill Ltd.: Ist eines der weltweit operierenden Unternehmen für Erkundung und Forschung von Ölfeldern in tiefen Gewässern. Wegen der kürzlich geschlossenen Verträgen hauptsächlich in Malaysia, hat dieses Unternehemen diverse neue Plattformen bestellt. Voraussichtlich aus diesem Grund (und auch wegen der Ausschüttung der Dividende) ist der Kurs seit Zunahme in das Depot - 7,48% zurückgegangen, hat aber allein heute + 2,46% notiert.

 

15. Solarworld: + 2,78% derzeit.

 

16. Statoil Hydro: Allein heute 4,77% gestiegen, voraussichtlich wegen der Nachrichten neuer Gasfunde in der Nordsee. Allgemein betrachtet + 23,77% im Depot.

 

Das hier vorgezeigte Aktiendepot weist per heute ein Ergebnis von + 1,76% aus.

Share this post


Link to post

Posted

Zu den drei erstgenannten Aktien:

 

BASF: Müsste mich mal näher mit denen beschäftigen, aber gibt es eg gesicherte Erkenntnisse, ob ein hoher Ölpreis denn jetzt gut für BASF ist, oder nicht?

 

Bauer: Soweit ich weis, konnte seit dem Bestehen der Gewinn immer gesteigert werden, was ja durchaus für das Management spricht. Generell sehe ich bei der noch gewaltig Potenzial und halte auch die ganzen Gewinnschätzungen der Analysten, die jetzt nach und nach die Kursziele anheben, für zu niedrig. Bauer baut gerade neue Kapazitäten auf, von daher sollte es auch zu keinem Wachstumsstopp aufgrund von Vollauslastung kommen. Der Kursanstieg kam rasant und heftig und deswegen haben vlt auch einige etwas Angst einzusteigen, aber IMO war so eine Kursexplosion schon längst überfällig bei der, von daher ist das gerechtfertigt.

 

Centrosolar: Ich glaube du bewertest als die Kursschwankungen von Centrosolar zu arg. Ich beobachte sie schon lange Zeit und es ist immer dasselbe Spielchen: Rumdümpeln mit teils hoher Vola und wenn Zahlen kommen geht sie ab wie ne Rakete - danach gehts wieder in die angestammte Range zurück :huh: Deshalb würde ich die +6% von heute auch nicht als "Trendwende" bezeichnen - die Kurssteigerung von heute war lediglich ne "Antwort" auf die letzten schlechten Tage....Derzeit ist sie mir zu teuer, mal schaun, ob sie die positiven Wachstumsprognosen auch in die Tat umsetzen.....

Share this post


Link to post

Posted

Zu BASF gehört auch die Wintershall, das größte dtsch. Gas- und Ölunternehmen, die in der Nordsee und Russland tätig sind (letztens haben die einen 35 Jahresvertrag mit Gazprom abgeschlossen für eine gemeinsame Gasexploitation). Zum Umsatz trägt die Wintershall ca. 20% bei, so dass der Ölpreis für das Gesamtunternehmen eigentlich egal ist... was der eine Teil verliert, gewinnt der andere Teil, deshalb ist das Unternehmen ja so super.

Share this post


Link to post

Posted

Zu den drei erstgenannten Aktien:

 

BASF: Müsste mich mal näher mit denen beschäftigen, aber gibt es eg gesicherte Erkenntnisse, ob ein hoher Ölpreis denn jetzt gut für BASF ist, oder nicht?

 

Nur wenn der Markt die Preiserhöhungen annimmt. Wenn diese einen Rückgang der Verkaufszahlen zur Folge haben, logischerweise nicht.

 

Bauer: Soweit ich weis, konnte seit dem Bestehen der Gewinn immer gesteigert werden, was ja durchaus für das Management spricht.

 

Ich habe mich unzureichend ausgedrückt. Ich meinte: wie alt ist im Durchschnitt das jetzige (gute) Management, wie lange bleiben die im Amt, und wer wird (und wann) die Nachfolge antreten?

 

Centrosolar: Ich glaube du bewertest als die Kursschwankungen von Centrosolar zu arg. Ich beobachte sie schon lange Zeit und es ist immer dasselbe Spielchen: Rumdümpeln mit teils hoher Vola und wenn Zahlen kommen geht sie ab wie ne Rakete - danach gehts wieder in die angestammte Range zurück :huh: Deshalb würde ich die +6% von heute auch nicht als "Trendwende" bezeichnen - die Kurssteigerung von heute war lediglich ne "Antwort" auf die letzten schlechten Tage....Derzeit ist sie mir zu teuer, mal schaun, ob sie die positiven Wachstumsprognosen auch in die Tat umsetzen.....

 

Der Begriff "Trendwende" ist nicht von mir. Den habe ich in einer Nachricht am Freitag bei OnVista gelesen, die den Kursanstieg von gestern prognostizierte (warum auch immer).

 

Danke für die Kommentare, Wave.

 

 

 

Zu BASF gehört auch die Wintershall, das größte dtsch. Gas- und Ölunternehmen, die in der Nordsee und Russland tätig sind (letztens haben die einen 35 Jahresvertrag mit Gazprom abgeschlossen für eine gemeinsame Gasexploitation). Zum Umsatz trägt die Wintershall ca. 20% bei, so dass der Ölpreis für das Gesamtunternehmen eigentlich egal ist... was der eine Teil verliert, gewinnt der andere Teil, deshalb ist das Unternehmen ja so super.

 

Das von der JV mit Gazprom hatte ich schon gelesen. Dass aber die Ölsparte bei BASF mit ganzen 20% zum Gesamtumsatz beiträgt, das ist mir - ehrlich gesagt - neu.

 

Danke auch Dir für das Kommentar, Stephan.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now