Jump to content
schinderhannes

Schinderhannes' Langfristaktiendepot

Recommended Posts

Roter Franz
Posted

Wenn ich mir mittels ariva, die beiden Charts auf Euro Basis ansehe, dann hat Kellogg vom 08.11.1996 bis 1.8.2012 + 7 % gemacht und Nestle + 157 %.

Mit Kellogg hat mach in 16 Jahren nichts verloren, aber außer Dividenden auch nichts gewonnen.

 

Nestle sehe ich eher als Investmentfonds mit über 500 Einzeltitel, die dargestellt werden von den 500 Einzelmarken des Nestle Konzerns.

 

Ganz persönlicher Eindruck von mir:

Ich bin zu Hause umgeben von japanischen Auto´s, Koreanischen Handy´s, Türkischen Waschmaschienen usw. ABER auf dem Küchentisch stehen viele Markenprodukte, auch aus dem Hause Nestle.

 

Daher bin ich sicher, das Nestle nicht extrem überbewertet ist und immer noch vor Kellogg bei mir auf der Watchlist steht.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Nur Geduld, schinderhannes. Du kommst bei Nestle schon noch zum Zuge. Von jetzt kaufen hat niemand was gesagt. ;)

Und genausowenig, dass Kellogg's ein schlechtes Unternehmen ist. Vielleicht kannst du ja im Kellogg-Thread ein

bißchen was über das Unternehmen zum besten geben. ;)

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Wenn ich mir mittels ariva, die beiden Charts auf Euro Basis ansehe, dann hat Kellogg vom 08.11.1996 bis 1.8.2012 + 7 % gemacht und Nestle + 157 %.

Mit Kellogg hat mach in 16 Jahren nichts verloren, aber außer Dividenden auch nichts gewonnen.

 

Damals war das KGV auch bei ca. 27.

Aktien anhand der Bewertung der letzten 10-15 Jahre zu betrachten kann fatal sein, die Bewertungen waren zeitweise einfach nur abartig.

Zu solch einem Preis kauf ich KEINE Aktie.

Der Gewinn pro Aktie wurde allerdings um 170% gesteigert.

 

Mag sein, dass Nestle besser ist, darum gehts aber nicht.

Share this post


Link to post
Admiral G
Posted

Hi schinderhannes,

 

ich persönlich denke ja das Gold und Goldminen derzeit viel zu heiß sind, auch wenn "Barrick Gold" gar nicht schlecht aussieht.

Aber ein kleiner Zock kann ja auch mal dabei sein.

 

Wenn man auf den Chart von Peabody schaut sollte das eigentlich ein guter Zeitpunkt zum kaufen sein ;)

Vor allem weil Kohle auf absehbare Zeit ein wichtiger Energielieferant bleiben wird, wenn sie nicht sogar noch wichtiger wird.

Aber es stimmt schon, die Fokussierung auf Kohle allein macht das Unternehmen anfällig.

 

Kellog und Nestle halte ich für sehr gute Werte.

Kellog finde ich ganz gut bewertet, Nestle zu teuer.

Wenn du nicht schon so viel Öl hättest würde ich ja eh einen der "Großen" vorschlagen, die sollten allein durch die Dividenden gute Gewinne bringen.

 

Die Performance deines Depots ist schon recht beeindruckend, mach weiter so.

 

Gruß

Admiral G

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted · Edited by schinderhannes

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Und warum suchst du den in diesem Thread? :huh:

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

So, nachdem ich nun mit Screenshots rumgetestet habe wirds mein Realdepot künftig auch als PDF geben, genau wie die Watchlist.

Sonst keine Neuigkeiten.

Schinderhannes Depot_2012-08-11.pdf

Watchlist_2012-08-11.pdf

Share this post


Link to post
egbert02
Posted · Edited by egbert02

So, nachdem ich nun mit Screenshots rumgetestet habe wirds mein Realdepot künftig auch als PDF geben, genau wie die Watchlist.

Sonst keine Neuigkeiten.

 

Besten Dank! Allerdings "vermisse" (nicht als Vorwurf gemeint) ich ehrlich gesagt ein paar "Südeuropäer" in Deiner Watchlist - außer Enel konnte ich da nichts entdecken (hab' sie aber auch nur überflogen). Zwar finden sich da nicht unbedingt Aktien von der Qualität einer Nestlé oder Reckitt Benickser, aber ein paar Werte (neben Enel bpsw. Endesa, Iberdrola oder Repsol) sollten auf dem jetzigen Niveau meiner Ansicht nach durchaus überlegenswert sein (wenn nicht die Welt bzw. der Euro untergeht).

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Die Spanier und Italiener fehlen nicht wegen der Krise in der Liste, sondern vielmehr aus quellensteuertechnischen Gründen.

Die ist ja mittlerweile besonders in Spanien eigentlich untragbar.

Share this post


Link to post
egbert02
Posted · Edited by egbert02

Die Spanier und Italiener fehlen nicht wegen der Krise in der Liste, sondern vielmehr aus quellensteuertechnischen Gründen.

Die ist ja mittlerweile besonders in Spanien eigentlich untragbar.

 

Ok, das ist natürlich ein Grund. Ich sehe die genannten Werte neben der Dividende aber vor allem auch als Turn-Around-Spekulation.

 

Hinsichtlich der Quellensteuerproblematik sind ja zumindest einige spanische Unternehmen dazu übergegangen, die Dividende (größtenteils) in Aktien auszubezahlen, womit sich die Quellensteuer wohl umgehen läßt.

 

Italien hat - zumindest mein letzter Stand - 20% Quellensteuer, wovon wie üblich 15% automatisch auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet werden. 5% sind damit quasi "uneinholbar" verloren (es sei denn, man möchte sich mit den italienischen Behörden rumärgern und mehrere Jahre auf die Erstattung warten), hinsichtlich der Netto-Rendite kann das aber immer noch interessant sein. Hinzu kommt die oben genannte Spekulation auf deutlich höhere Kurse, die einem ggf. eine etwas "reduzierte" Dividende versüßen könnte.

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted · Edited by schinderhannes

Ich habe nochmal nachgeguckt für Italien, Du hast recht es sind nur 5%, die einem verlorengehen. Das hatte ich höher in Erinnerung.

Aber was hat Italien schon zu bieten ? Enel habe ich auf der Watchlist, wobei man dann auch gleich zu einem anderen Versorger wie z.B. E.ON greifen kann.

Eni gibts da noch, ok aber hochsolide Ölfirmen gibts genug, da muss ich mich nicht an Italien vergreifen.

Italienische Banken und Versicherungen ? Um Gottes Willen !

 

Goldman Sachs setzt nicht umsonst seit neuestem voll gegen Italien.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Ich habe nochmal nachgeguckt für Italien, Du hast recht es sind nur 5%, die einem verlorengehen. Das hatte ich höher in Erinnerung.

Aber was hat Italien schon zu bieten ? Enel habe ich auf der Watchlist, wobei man dann auch gleich zu einem anderen Versorger wie z.B. E.ON greifen kann.

Eni gibts da noch, ok aber hochsolide Ölfirmen gibts genug, da muss ich mich nicht an Italien vergreifen.

Italienische Banken und Versicherungen ? Um Gottes Willen !

 

Goldman Sachs setzt nicht umsonst seit neuestem voll gegen Italien.

 

Absolute Zustimmung.

Und die Steigerung? Italien und Modeartikel . Geox lässt grüßen.

Auch wenn Berlesconi weg ist, haben sich die Verhältnisse nicht grundlegend verändert.

Und wer weiß, ob Berlesconi nicht noch mal zurück kommt.

Ich traue das den Italienern zu.:)

Share this post


Link to post
egbert02
Posted · Edited by egbert02

Ich habe nochmal nachgeguckt für Italien, Du hast recht es sind nur 5%, die einem verlorengehen. Das hatte ich höher in Erinnerung.

Aber was hat Italien schon zu bieten ? Enel habe ich auf der Watchlist, wobei man dann auch gleich zu einem anderen Versorger wie z.B. E.ON greifen kann.

Eni gibts da noch, ok aber hochsolide Ölfirmen gibts genug, da muss ich mich nicht an Italien vergreifen.

Italienische Banken und Versicherungen ? Um Gottes Willen !

 

Goldman Sachs setzt nicht umsonst seit neuestem voll gegen Italien.

 

Die Quellensteuer war früher in der Tat mal höher, wurde aber dann vor einiger Zeit auf 20% gesenkt.

 

Mich reizt vor allem die schon angesprochene Turnaround-Spekulation. Und da gibt es - gerade in Italien - schon einige interessante Werte. Sind zwar vor allem eher kleinere Werte, aber "Schwergewichte" hat mein Depot eigentlich schon genug.

Zu nennen - neben den schon angesprochenen (auch wieder "Schwergewichten") Enel und Eni - wären da bspw. Atlantia, Indesit oder Sabaf. Haben nach dem 2009er-Tief zwischen 100% und 400% zugelegt. Derzeit bewegen sich die Werte wieder so um das 2009er-Tief herum. Natürlich ist das keine Garantie für eine zukünftig ähnliche Performance, aber viele "richtige" Qualitätstitel (à la Nestlé) sind nunmal nicht mehr günstig zu haben und da setze ich doch lieber - in angemessenen Dosen - auf solche günstigen Werte.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Hab mir nur mal eben den MIB aufgerufen und die enthaltenen Werte überflogen.

Interessant erscheinen mir folgende Werte:

Pirelli (Reifenhersteller vgl. Continental, Michelin, Goodyear, Bridgestone)

Saipem (Öl- und Gasinfrastruktur)

Campari (Spirituosen, Weine)

Tod's (Beklediung)

Luxottica Group (Brillen)

Eni (Öl- und Gas)

Share this post


Link to post
Fischbohne
Posted · Edited by Fischbohne

Auch DiaSorin ist sehr interessant. Dieses ebenfalls italienische Unternehmen produziert Reagenzien zur Diagnose von Krankheiten.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Vor über einem Jahr hatten wir das Thema "Italienische Aktien" hier schonmal angerissen...

#51

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Man kann bestimmt noch einige andere Unternehmen aus Italien aufzählen. Und in Österreich, Portugal oder Russland gibt es sicherlich auch noch gute Unternehmen, und ebenso in Asien und Australien

Aber weiß man darüber so genau Bescheid, dass man guten Gewissens solche Aktien langfristig kaufen kann?

Ich sehe das ähnlich wie Schinderhannes und beschäftige mich, kaufe und halte nur solche Unternehmen, von denen ich in D viel verlässliche Informationen bekomme, die gut handelbar sind und deren Steuerpolitik anlegerfreundlich ist.

Deutschland, GB, NL und vor allem USA sind anlegerfreundliche Kernländer.

Italien? Zahlen die pünktlich Dividenden ? Gibt es Quellensteuererstattung?

Und Russland? Wie sieht es damit aus? Für mich ein absolutes No go, auch wenn Gazprom das tollste, größte und ertragreichste Unternehmen der Welt sein soll oder sollte.

Share this post


Link to post
egbert02
Posted

Man kann bestimmt noch einige andere Unternehmen aus Italien aufzählen. Und in Österreich, Portugal oder Russland gibt es sicherlich auch noch gute Unternehmen, und ebenso in Asien und Australien

Aber weiß man darüber so genau Bescheid, dass man guten Gewissens solche Aktien langfristig kaufen kann?

Ich sehe das ähnlich wie Schinderhannes und beschäftige mich, kaufe und halte nur solche Unternehmen, von denen ich in D viel verlässliche Informationen bekomme, die gut handelbar sind und deren Steuerpolitik anlegerfreundlich ist.

Deutschland, GB, NL und vor allem USA sind anlegerfreundliche Kernländer.

Italien? Zahlen die pünktlich Dividenden ? Gibt es Quellensteuererstattung?

Und Russland? Wie sieht es damit aus? Für mich ein absolutes No go, auch wenn Gazprom das tollste, größte und ertragreichste Unternehmen der Welt sein soll oder sollte.

 

Da bin ich ja vollkommen bei Euch. Nur gehen - zumindest mir - die "guten" und günstigen Unternehmen langsam aus. Ich würde auch am liebsten auschließlich Nestlé (für 20 Euro) oder eine McDonalds (für 30 Euro) und Co. kaufen - das wird aber vermutlich nicht so schnell passieren. Nun kann man auf den nächsten Crash warten und hoffen, daß es dann diese Qualitätsunternehmen wieder günstig(er) gibt, oder aber man macht sich in der Zwischenzeit auf die Suche nach günstigen Aktien und versucht, damit ein wenig Geld zu verdienen.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Es gibt immer und zu allen Zeiten Unternehmen, die ein Investment lohnen. Es muss nicht immer Nestle und Mac Donalds sein und auch nicht immer Konsumwerte.

Versorger, Rohstoffwerte und nach wie vor Tesco finde ich gut.

 

 

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

egbert, hab auch mal den Mut, ein paar Monate Cash anzuhäufen und einfach die Lage in Ruhe zu beobachten.

Wenn du eben gerade keine passenden Investments findest, dann park die Kohle eben erstmal aufm TGK,

erfreu dich an den bestehenden Positionen und warte einfach ab. ;)

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Die letzten Wochen und Monate waren für mich auch dahingehend qualäend, als das es keinen Spass mehr macht umfangreichere Analysen von Unternehmen zu erstellen, weil sie einfach alle zu teuer sind. :lol:

Aber eins habe ich 2009 gelernt. Wenn ein großer Crash kommt kann man garnicht genug Cash haben. Von daher werde ich weiterhin geduldig sein.

Kommt Zeit - kommt Crash.

Share this post


Link to post
egbert02
Posted

egbert, hab auch mal den Mut, ein paar Monate Cash anzuhäufen und einfach die Lage in Ruhe zu beobachten.

Wenn du eben gerade keine passenden Investments findest, dann park die Kohle eben erstmal aufm TGK,

erfreu dich an den bestehenden Positionen und warte einfach ab. ;)

 

Kann nicht. Im Bondboard sagt man dazu "Anlagenotstand" :lol:

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Ich finde es auch nicht schlimm, wenn die Kurse steigen.

Vor allem wenn die jahrelangen "Loser" neue Höchststände anpeilen.

Bald sind auch wieder die Bären dran.

Wenn s nach mir geht, kann es so bleiben wie es ist.

Irgendwann müssen die historischen Höchstststände ja mal fallen.

In was soll man sonst sein Geld investieren als in Aktien und eventuell in Immobilien?

Geld ausgeben ist ja kein Problem. Für mich heißt das : Reisen, Reisen und noch mehr Reisen.

Ich finde : "eine gute Investition ".

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted · Edited by maddin711

Kennt jemand diese Seite schon? Sieht interessant aus...

 

wikinvest BHP

 

In 2010 BHP Billiton led all companies in silver primary production.

 

Dies war mir z.B. neu...siehe Grafik unten.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...