Jump to content
Timonson

Max Otte - Fonds

Recommended Posts

Mato
Posted

Das stimmt nicht.

Ist lustig was ein Buchstabe so ausmacht. Wenn du einen Buschstaben hinzufügst stimmt deine Aussage. :D

Man kann schön sehen, wie ein schlechtes Jahr für einen Fonds, ganze 5 Jahre Anlagedauer gegenüber dem MSCI World zu nichte machen.

Ich würde sagen, hier kann man wunderbar das sogenannte Managerrisiko sehen. Interessant wird sein, wie sich der Fonds 2015 gegenüber dem MSCI World schlägt.

 

Sorry, ich stehe gerade auf dem Schlauch. Welcher Buchstabe fehlt denn?

 

Ansonsten halte ich einen Vergleich des Fonds mit dem MSCI World oder auch wie zuvor mit dem SelDiv 100 für daneben. Das zeigt eigentlich nur, dass es eine abweichende Wertentwicklung zu den Indizes gibt. Das ist normal und sollte auch so sein. Niemand braucht einen aktiven Fonds, um die Wertentwicklung eines MSCI World oder dergleichen zu erreichen. Zu Recht wird an anderen Stellen ja auch darauf hingewiesen, dass einige aktive Fonds zu sehr am Index kleben. Wer dieses Risiko / diese Chance eines aktiven Fonds nicht möchte, sollte ausschleßlich passiv in Indexfonds / ETFs investieren. Mein Fokus liegt auch auf ETFs.

 

Die Otte Fonds habe ich mir nicht im Detail angeschaut, ich brauche Sie nicht. Trotzdem freue ich mich über seine Äußerungen / Meinungen zu diversen Themen. Ich habe von ihm auch schon die Empfehlung gehört, dass Privatanleger in Indexfonds investieren sollten. Insofern wäre es konsequent die Fonds einzustampfen, aber auch ein Max Otte ist dem schnöden Mammon wohl sicher nicht ganz abgeneigt. :)

Share this post


Link to post
chart
Posted · Edited by chart

Sorry, da hab ich mich glatt verlesen. Beitrag wurde bearbeitet.

Legt der Fonds denn nicht weltweit an? Wenn ja, könnte man ihn doch mit dem MSCI World vergleichen.

Share this post


Link to post
MCThomas0215
Posted

Und was ist deine Quelle für Punkt 1 und 2?

 

Der Halbjahresbericht

Seite 13 für die Derivate und Seite 11 für die Russlandinvests

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Share this post


Link to post
Longshort
Posted

Herr Otte spannt jetzt auch seinen kleinen Sohn zur PR ein:

Share this post


Link to post
Maciej
Posted

Herr Otte spannt jetzt auch seinen kleinen Sohn zur PR ein:

PR wofür denn? Ich kann an dem Video nichts erkennen, was irgendeinen Bezug zu seinen Fonds hat.

Share this post


Link to post
Longshort
Posted

Herr Otte spannt jetzt auch seinen kleinen Sohn zur PR ein:

PR wofür denn? Ich kann an dem Video nichts erkennen, was irgendeinen Bezug zu seinen Fonds hat.

Ich habe den Link über Ottes Newsletter erhalten.

Share this post


Link to post
ebdem
Posted
Der als "Crash-Prophet" bekannt gewordene Finanzprofessor Max Otte möchte sich künftig noch intensiver um seine Fonds kümmern – und gibt dafür seinen Job an der Hochschule auf. Seine Professur für Unternehmensanalyse in Graz werde er im Mai auslaufen lassen, sagte Otte am Dienstagabend während der "IVIF-Fondsmanagergespräche" am Vorabend des FONDS professionell KONGRESSES in Mannheim.

 

Auch die Zahl der Medienauftritte und der öffentlichen Vorträge – bislang 50 bis 60 pro Jahr – soll sinken. Zudem hat Otte die Chefredaktion seines Börsenbriefs abgegeben, um Zeit zu gewinnen. Er fungiert nun nur noch als Herausgeber. Seine Hauptaufgabe sei es, das ihm anvertraute Geld bestmöglich zu verwalten, so Otte. Außerdem gelte es, sein gerade aufgestocktes Team voranzubringen. Für Kundenveranstaltungen stehe er aber nach wie vor zur Verfügung.

 

Die beiden Otte-Fonds schwächeln

Mit diesen Schritten reagiert Otte auf die zuletzt ernüchternde Performance seiner Fonds, die dem Markt und vielen Wettbewerbsprodukten seit Sommer vergangenen Jahres deutlich hinterhinken. Ottes Anlagestrategie wird in zwei Publikumsfonds umgesetzt: Der bereits im März 2008 auflegte PI Global Value Fund verwaltet rund 116 Millionen Euro. Ottes Team bei der Privatinvestor Verwaltungs AG in Zug dient als Fondsberater. Der Fonds, der von der Liechtensteiner Fondsgesellschaft IFM verwaltet wird, ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein zum Vertrieb zugelassen.

 

Eigens für den deutschen Markt lancierte Ampega im Juli 2013 den Max Otte Vermögensbildungsfonds. Gesteuert wird dieser knapp 60 Millionen Euro schwere Fonds von der Bayerischen Vermögen aus Traunstein. "Der Fonds wird dabei von Max Otte persönlich beraten", heißt es auf der Website des Hochschullehrers.

 

Weniger Zykliker im Depot

"Wir haben unsere Lehren aus dem schlechten Abschneiden gezogen", bekannte Otte in Mannheim und räumte offen Fehler ein. So habe er zu früh auf Rohstoffaktien wie Barrick Gold oder Transocean gesetzt. "Viele 'Deep Value'-Titel kamen nicht vom Fleck, während 'Quality Growth'-Aktien weiterhin angesagt waren." Künftig wolle er weniger Zykliker ins Portfolio nehmen, sondern stärker auf monopolartig aufgestellte Unternehmen setzen, so wie Warren Buffett, das große Vorbild aller Value-Investoren.

 

Buffetts Holding Berkshire Hathaway ist inzwischen auch größter Titel in den Otte-Fonds. Hoch gewichtet sind außerdem Titel wie die Google-Holding Alphabet, der Luxusgüterkonzern LVMH, der Nahrungsmittelriese Nestlé und der Autohersteller BMW.

 

Persönliche Finanzen offengelegt

Um zu verdeutlichen, wie sehr ihm an einer guten Performance seiner Fonds gelegen ist, legte Otte vor den anwesenden Anlageberatern seine persönlichen Finanzen offen: "70 Prozent meines Vermögens stecken in den von mir gegründeten Unternehmen, und 42 Prozent davon im Fondsgeschäft."

 

Neben Otte traten bei der Veranstaltung des "Interessenverbunds vermögensverwaltender Investment-Fonds" (IVIF) im Mannheimer Barockschloss auch Johannes Hirsch (Antea), Georg Graf von Wallwitz (Eyb & Wallwitz), Markus Kaiser (Star Capital), Arne Sand (Smart-Invest) und Robert Beer (Berater der Luxtopic-Fonds) auf. (bm)

Quelle

 

 

 

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

Wenn jemand wie er Fonds auflegt , dann kann er eben nicht immer seine Studenten rechnen lassen .

 

Mich wundert , warum die miesen Zahlen nicht genannt werden , wenn er Berkshire kauft , kann man es ja gleich selbst machen , da brauche ich diesen Umweg nicht , wenn ich nur daran denke , wie er mit anderen IBM als das non plus ultra angepriesen hat um dann doch nach drei Jahren Verlust zu verkaufen .

 

Also wen es interessiert , sein Vermögensbildungsfonds hat in zwei Jahren knapp 14% Verlust gemacht und das in Zeiten wo fast jeder , der Aktien angefasst hat , im Plus gelandet ist , soll nun wahrhaftig keine Schadenfreude sein , aber zeigen , dass auch er nur mit Wasser kocht .

Share this post


Link to post
Toni
Posted

Wie grottenschlecht sind die beiden erwähnten Fonds...

 

:'(

 

Dann verwalte ich mein Geld doch lieber selbst.

Share this post


Link to post
ebdem
Posted

Hier das aktuelle Portfolio die PI Global Value

rbdqlleb.png

Ganz interessant finde ich Atoss und SalMar, wobei letzteres gerade auch gut gestiegen ist.

Share this post


Link to post
Maciej
Posted

Drittgrößte Position ist Berkshire Hathaway. Für einen aktiven Fondsmanager ist das aber auch ein bisschen wie cheaten. ^_^

Share this post


Link to post
aragon7
Posted

Ein Schwätzer vor dem Herrn, ähnlich wie Herr Müller ........

Share this post


Link to post
ebdem
Posted

Drittgrößte Position ist Berkshire Hathaway. Für einen aktiven Fondsmanager ist das aber auch ein bisschen wie cheaten. ^_^

 

Etwas. Aber bei Berkshire greifen gerade auch andere zu. Ist ja eher keine klassische Holding mehr, sondern das 4t größte US Unternehmen (nach Umsatz).

Share this post


Link to post
Stoiker
Posted

Morningstar findet Max-Otte-Fonds "abenteuerlich" Mein Link (Originalartikel allerdings "Premium": Mein Link)

 

Die Otte-Fonds sind "kein Mainstream, durchaus abenteuerlich“, urteilt Natalia Wolfstetter, Analystin bei der Fondsratingfirma, einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge. Ihrer Meinung nach "ist ein Professor nicht automatisch auch ein guter Fondsmanager". Sie hat die Otte-Portfolios nach den herbsten Verlustbringern der vergangenen Jahre durchforstet. Resultat: "Zu viele konjunktursensible Werte, zu viele Finanzwerte, die gelitten haben. Bei Rohstofftiteln war der Manager zu früh eingestiegen", zitiert das Handelsblatt die Analystin.

Share this post


Link to post
pianopaule
Posted

Diese medien-affinen Leute (Otte, Müller usw.) versuchen einfach zusätzliches Einkommen zu generieren. Das sei ihnen unbenommen und ich bin der letzte, der diese Praxis kritisiert.

 

Kürzlich gab es sogar einen, der offensichtlich mit dieser Telebörse liiert ist, welcher es aufgegeben hat Fondsmanager zu spielen. Für mich ein lobendes Beispiel.

 

Ich checke beinahe täglich etwa 8 Web-Adressen und weiss schon vorher dass in der Regel 90% der Beiträge uninteressant sind. Die restlichen 10% können manchmal bei einer Anlageentscheidung helfen.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted

Wiedervorlage "ex-Post" ...

 

... und täglich grüßt das Murmeltier.

 

 

infografik-die-fonds-von-dirk.jpg

 

 

Quelle

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

Ach ???...man soll nicht schadenfroh sein , aber ich habe auch schon hin und wieder das Verlangen gehabt , nachzuschauen , danke für die Info .

 

Ich halte es schon für eigenartig , dass Otte in seinen Fonds eine Amerikanische Holding einbringt , im Grunde genommen ähnlich aufgebaut , die soll nun Performance bringen , da kann man B. ja gleich selbst kaufen , ohne laufende Gebühren , zeigt doch jedem , wie schwierig es zur Zeit ist , profitabel anzulegen .

Share this post


Link to post
ebdem
Posted

Falls es jemand interessiert, morgen gibt es einen Talk mit Otte

Share this post


Link to post
Longshort
Posted
Wer nach Ursachen für die oft schwachen Ergebnisse derartiger Fonds forscht, kommt an einer Überlegung nicht vorbei: Wann bitte schön haben die prominenten Manager überhaupt Zeit, sich ernsthaft um die Auswahl aussichtsreicher Aktien zu kümmern oder ihr Portfolio neuesten Trends anzupassen? Beispiel Max Otte: Ein wahrer Hansdampf, der an zwei Hochschulen unterrichtet, Bücher schreibt, täglich Interviews für Presse, Funk und Fernsehen gibt, regelmäßig Vorträge hält, auf Fach-Kongressen an Diskussionsrunden teilnimmt und sich neuerdings auch noch in führender Position bei der Initiative "Rettet unser Bargeld" engagiert. Ich für meinen Teil hätte schon bei der Hälfte dieses Pensums Sorge, ob pro Nacht noch sechs Stunden Schlaf drin sind – von sonstigen Aktivitäten ganz zu schweigen.

 

© dasinvestment.com

Share this post


Link to post
albr
Posted

Ach ???...man soll nicht schadenfroh sein , aber ich habe auch schon hin und wieder das Verlangen gehabt , nachzuschauen , danke für die Info .

 

Ich halte es schon für eigenartig , dass Otte in seinen Fonds eine Amerikanische Holding einbringt , im Grunde genommen ähnlich aufgebaut , die soll nun Performance bringen , da kann man B. ja gleich selbst kaufen , ohne laufende Gebühren , zeigt doch jedem , wie schwierig es zur Zeit ist , profitabel anzulegen .

 

 

 

nee schadenfroh nicht, mir tun die armen Anleger leid, die in solches Zeug investieren und auch noch mehr als üppige Gebühren zahlen müssen... im Prinzip die (mindestens) letzten 3 Jahre verloren, wo man ordentlich Gewinne machen, konnte mit guten (Dividenden-) Aktien blink.gif

 

mir ist unklar, WAS befähigt Herrn Otte (oder auch Müller), dazu mein Geld (gegen Gebühren) zu vermehren zu können, was ich nicht selbst kann ?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.