Jump to content
Cartman999

Wann kommen die Elektroautos?

Recommended Posts

Dandy
Posted

Habe ich irgendwas über die Kursentwicklung geschrieben? Dass die völlig von den Geschäftszahlen entkoppelt ist wirst vielleicht sogar du zugeben. Wobei, wahrscheinlich nicht mal das ...

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr
vor 4 Minuten von Dandy:

Habe ich irgendwas über die Kursentwicklung geschrieben? Dass die völlig von den Geschäftszahlen entkoppelt ist wirst vielleicht sogar du zugeben. Wobei, wahrscheinlich nicht mal das ...

Einzelaktionäre konnten mit Tesla hochzufrieden sein. Dein Argument greift sowas von gar nicht.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Und wieder auf nix eingegangen, wie immer.

Share this post


Link to post
tyr
Posted
vor 2 Stunden von Dandy:

Und wieder auf nix eingegangen, wie immer.

Wenn schon die erste These von den Zahlen her komplett nicht stimmt lohnt es sich kaum noch, den ganzen Rest aufzuklären.

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko
vor 9 Stunden von Cepha:

Was genau ändert sich an meiner Aussage

An deiner Aussage ändert das nichts, aber an meiner Wertung.

Du hast nie benutzte Zellen mit überholter Chemie unter nicht reproduzierbaren Bedingungen gelagert und mit einer ungenauen Methode gemessen. Mich interessiert nicht wie sich unbenutzte Zellen verhalten, ich will mein Auto nutzen. NCA ist tot. Tesla nutzt LFP für Volumenmodelle, BYD für alle Modelle. Es geht um LFP, das du gerade ausschließen willst. Wenn Selbstentladung nicht mehr vorkommt, warum wird sie dann immer noch gemessen. Zellen degradieren, insbesondere wenn sie benutzt werden. Die gleichen Effekte, die Akkus zur Selbstentzündung bringen, sorgen weit vorher für die Selbstentladung. Den größten Einfluß auf Brandgefahr und Selbstentladung dürfte die Bildung von Dendriten haben. Bei unbenutzten Zellen wurden Zellen mit bei der Formierung entstandenen Dendriten (= erhöhter Selbstentladung) in der Fabrik hoffentlich aussortiert. Je mehr Schnellladungen, Hochstromentnahmen, Tiefentladungen und Temperaturstress um so höher die Wahrscheinlichkeit für neue Dendriten (2021/04 Understanding Degradation to Advance Lithium-Ion Battery Performance.pdf). Dieses Problem wird erst mit Solid State Akkus gelöst.

Es ist mir auch egal ob mein Auto nicht mehr fährt, weil sich die Chemie durch den Gebrauch verändert hat, weil eine notwendige Schutzschaltung Strom braucht oder weil ein Hersteller ungefragt Daten abruft. Ich kann nach einiger Zeit weniger weit fahren.

Ich mußte bisher meine Akkus früher oder später wegwerfen. Es steht deine persönliche Erfahrung gegen meine persönliche Erfahrung. Wenn du mich überzeugen willst, dann zeige mir eine wissenschaftliche Arbeit, dass neue Zelltypen mit flüssigen Elektrolyt nicht mehr degradieren. Hätte jemand solche Zellen erfunden, dann würde er das auch publizieren. Solid State Akkus wären dann obsolet.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted
vor 5 Stunden von tyr:

Wenn schon die erste These von den Zahlen her komplett nicht stimmt lohnt es sich kaum noch, den ganzen Rest aufzuklären.

Welche These hat denn nicht gestimmt? Geh doch mal auf die Sachen ein, die ich geschrieben habe, statt plötzlich auf den Kursverlauf zu verweisen, den ich mit keiner Silbe erwähnt hatte.

Share this post


Link to post
fintech
Posted
vor 15 Stunden von Dandy:

Gerade für die Aktionäre von Autoherstellern sind die Oberklassemodelle wichtig und genau da hakt es bei Tesla auch ganz gewaltig. Es wird hier immer wieder von den tollen Margen von Tesla fabuliert, die aber sonst komischerweise in der Industrie kein Hersteller ohne Premiumfahrzeuge schaffen kann. Womit verdienen denn BMW und Mercedes ihr Geld und ihre im Branchenvergleich guten Margen? Insofern hat es hier im WPF absolut was zu suchen, denn genau hier manifestiert sich eine große Schwäche von Tesla in der anfangs so zelebrierten Oberklasse, die inzwischen marginalisiert wurde durch andere Hersteller, nämlich genau diesen unsäglichen deutschen Premium-Verbrenner Produzenten, die damit auch noch Gewinne einfahren (ganz ohne Credits), dabei aber zu einem Bruchteil von Tesla bewertet werden. Der Wind dreht sich und darum geht es bei Aktien.

@tyr: Die Aussage von dandy ist, dass Tesla angreifbar ist und für diese Aussage gibt es Belege. Man muss sich nur die Absatzzahlen von Model S/X ansehen und stellt fest, dass diese seit dem Peak 2016/2017 mit dem Aufkommen dvon Konkurrenz durch Model 3 und elektro SUVs stark rückläufig waren (peak waren mal um die 57 taussen p.a. in 2016/2017) und sind.

Wenn das in anderen Segmenten auch so kommt, dann kann daraus ein Problem für Tesla werden. 

 

Laut Auto-Motor-Sport kommt der BMW i4 mit 80 kWh Akku, 330 PS und 590 km Reichweite in der Basisversion für 48.000 EUR und die stärkere Version (530 PS, Allrad) für rund 60.000 EUR.

Wenn die Preise so stimmen, dann steht der BMW in direkter Konkurrenz zum Model 3 und er wird wahrscheinlich deutlich bessere Leasingkonditionen aufweisen. Es ist durchaus plausibel , dass die Entwicklung dann ähnlich wie bei Model S/X erfolgt und das Model 3 in kürze durch rückläufige Absatzzahlen "glänzt"

 

Ich bin mit allerdings nicht ganz sicher, ob der i4 wirklich zu so günstigen Preisen wie von AMS kolportiert kommen wird.

Share this post


Link to post
fintech
Posted

...der nächste Tesla Killer, wenn die Daten so stimmen:

 

BMW i4: 590 km Reichweite, 330 PS, 80 kWh Akku, ab 48.000 EUR

BMW i4: 590 km Reichweite, 530 PS, Allrad, 80 kWh Akku, ab 60.000 EUR

 

Das wären Tesla Preise und somit eine echte Kampfansage. Wenn die Entwicklung für Tesla ähnlich desaströs wie bei Model S/X verläuft, die sich bei erster aufkommender Konkurrenz im Absatz halbiert haben sein 2016/2017 dann könnten wir bald Peak Absatz Model 3 gesehen haben.

 

Bin mir aber nicht ganz sicher, ob die kolportierten Preise wirklich so stimmen.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 27 Minuten von fintech:

Bin mir aber nicht ganz sicher, ob die kolportierten Preise wirklich so stimmen.

Selbst wenn es mit Schnickischnacki aus der Aufpreisliste etwas teurer kommt, die Wagen werden doch eh über Leasing in den Markt gedrückt.

Zumindest war das mein Eindruck beim eTron, den man bei meiner letzten Recherche vor ein paar Wochen für abartige Leasingkonditionen bekommen hat.

 

Tesla lebt noch von seinem Charger - Netzwerk, bei der reinen Konstruktion von eAutos sehe ich da keinen eindeutigen Vorteil (mehr) für Tesla.

Ich bleibe aber dabei, neben den Kaufanreizen über Steuertöpfe bleibt der entscheidende Faktor, dass man die Elektrokisten im täglichen Betrieb halbwegs aufwandsarm und batterieschonend laden kann.

Share this post


Link to post
fintech
Posted

.....danke. Guter und sachlicher Artikel....allerdings sollte man vom "Energierucksack" sprechen, sonst heißt es von den Ideologen gleich wieder, man "produziere" CO2 frei mit Sonnen- und Windenergie. Mit diesem "spin" kann man jedes Auto CO2 neutral produzieren und der "CO2 Rucksack" verschwindet auf magische Weise. Weniger leicht lässt sich der "energie-rucksack" manipulieren.

Share this post


Link to post
Halicho
Posted · Edited by Halicho
Am 16.4.2021 um 01:40 von tyr:

Niemand sagt, dass es schwierig ist irgendein E-Auto zu bauen, zu einem beliebig hohen Preis, irgendwann und zu beliebig niedrigen Standards, unter hohen Verlusten. Kehre die Aussage um, dann näherst du dich einigen Teilen der Herausforderung.

Natürlich meine ich ganz gewöhnliche E-Autos in Verbrennerqualität. Wo ist das Hexenwerk? Eine Fahrzeug mit geringen Außenmaßen, crashsicher, mit guten Fahreigenschaften, wenig unangenehmer Geräuschkulisse, korrosionsfest, windschnittig, hübsch, aerodynamisch, leicht, multifunktional, kostengünstig, wendig, mit geringen Spaltmaßen und geräumig zu bauen ist wesentlich herausfordernder als einen Verbrenner gegen einen E-Motor und den Tank gegen einen Akku zu tauschen.

 

Das erklärt auch, das jeder Volumenhersteller innerhalb weniger Jahre E-Autos auf den Markt bringen konnte.

Share this post


Link to post
Halicho
Posted · Edited by Halicho
Am 16.4.2021 um 18:03 von tyr:

Eher habe ich den Eindruck, dass viele Wettbewerber aus dem Bau von Kfz Verbrennern verzweifelt versuchen, den sicheren Wandel zu überleben, den Tesla angestoßen hat.

Der Wandel kommt durch Steuern, Subventionen, Umlagen und Begrenzungen des Flotten-CO2-Austoßes sowie des gestiegenen Umweltbewusstseins.

 

Was soll Tesla damit zu tun haben? BMW verkauft seit 10 Jahren den i3, der eine teure Neuentwicklung mit teuren Lösungen (insbesondere der Kohlenfaserkunstunstoffkareosserie) mit mäßigem Erfolg. Erst die regulative Änderungen haben zum Ausbau der Modell-Paletten geführt. Die Hersteller bauen das was sich verkaufen lässt.

 

 

Am 16.4.2021 um 01:40 von tyr:

Es machen nicht alle. Du machst es schonmal nicht.

Bin ich ein Autokonzern? Alle Autokonzerne an denen ich beteiligt bin (BYD, BMW, Toyota und Renault) und war (VW) bauen E-Fahrzeuge. Renault sogar das in Deutschland Erfolgreichste (Zoe) und BMW das zweiterfolgsreichste (i3). Im Autoland Deutschland hat der Markt höhere Qualitätsanforderungen als in den USA.

Share this post


Link to post
Bratapfel
Posted
vor 2 Stunden von fintech:

.....danke. Guter und sachlicher Artikel....allerdings sollte man vom "Energierucksack" sprechen, sonst heißt es von den Ideologen gleich wieder, man "produziere" CO2 frei mit Sonnen- und Windenergie. Mit diesem "spin" kann man jedes Auto CO2 neutral produzieren und der "CO2 Rucksack" verschwindet auf magische Weise. Weniger leicht lässt sich der "energie-rucksack" manipulieren.

Ob du es glaubst oder nicht, wir müssen gerade unseren Foodprint (Bereich Oberflächentechnik) an den Kunden weiter geben, die haben im Lastenheft jetzt ab 2035 CO2 freie Produktion stehen, deutscher OEM. Wie das gehen soll frag ich mich, da alles irgendwie CO2 produziert. Ganz ohne wird nie gehen.

Share this post


Link to post
fintech
Posted

....das glaube ich sofort. Mittlerweile werden sogar Raffinerien in der Benzin/ Dieselherstellung CO2 frei durch Ökostrom. Die Bahn fährt auch CO 2 frei. Ich beziehe Ökostrom....also in der Theorie sind wir gefühlt alle schon CO2 frei unterwegs.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Ja, bei mir zuhause kommen auch nur die grünen Elektronen aus der Steckdose :lol:

Share this post


Link to post
Nostradamus85
Posted
vor 22 Stunden von reko:

NCA ist tot. Tesla nutzt LFP für Volumenmodelle

halte ich für unwahrscheinlich. Tesla nutzt LFP derzeit zwangsweise weil Nickel am Weltmarkt so teuer ist. Die Kälteempfindlichkeit der Akkus bleibt weiterhin erhalten, auch hier lässt sich Chemie nicht überlisten. Sicherlich kann man mit Heizelementen und intelligenter Vorkonditionierung dem Akku Beine machen, aber das verbraucht eben wieder zusäztliche Energie. Selbst die 3,5kw Heizleistung des Heckmotors der SR+ reicht nicht aus um bei frostigen Temperaturen den Akku soweit nach oben zu prügeln, dass er passend am Supercharger mit 3-stelliger KW Zahl lädt. Mit den Panasonic und LG Zellen kein Problem.

 

LFP ist sicherlich im LKW oder Boot ganz nett oder generell in warmen Regionen, aber ich halte es für Energieverschwendung einen Akkutyp in "Kaltlandregionen" einzusetzen der erst sein Potential entfaltet wenn er elektrisch hochgeheizt wird. Auf der Homepage rät Tesla sogar explizit davon ab den SR+ in kalten Regionen wie Kanada zu nutzen. Wahrscheinlich wird das BMS in Zukunft dazulernen, aber ich denke um gelegentliche 100% Ladungen wird man nicht drumherumkommen um das "Trainieren" der oberen Ladeschwelle zu sichern. Für mich als Tech-Nerd vielleicht ok, für den Verbrenner Umsteiger ist es schon nervig genug sich mit Ladeständen zu beschäftigen. Ihm dann noch zu erklären wie er seinen Akku nutzen soll ist wenig akzeptabel.

vor 12 Stunden von fintech:

@tyr: Die Aussage von dandy ist, dass Tesla angreifbar ist und für diese Aussage gibt es Belege. Man muss sich nur die Absatzzahlen von Model S/X ansehen und stellt fest, dass diese seit dem Peak 2016/2017 mit dem Aufkommen dvon Konkurrenz durch Model 3 und elektro SUVs stark rückläufig waren (peak waren mal um die 57 taussen p.a. in 2016/2017) und sind.

Wenn das in anderen Segmenten auch so kommt, dann kann daraus ein Problem für Tesla werden. 

Das Problem ist bei Tesla hausgemacht. Man hat zuviel Konzentration auf das Model 3 gelegt und dabei vergessen dass das Model S eigentlich größtenteils noch ein Fahrzeug aus dem Jahr 2013 ist. Persönliche Meinung...dem Model 3 hätte ich 150, 250 und 300PS gegeben und die hohen Werte dem Model S überlassen. Dann hätten die Sprint-Fanatiker das Model S kaufen müssen. Zuviel Konkurrenz im eigenen Haus.

vor 12 Stunden von fintech:

Laut Auto-Motor-Sport kommt der BMW i4 mit 80 kWh Akku, 330 PS und 590 km Reichweite in der Basisversion für 48.000 EUR und die stärkere Version (530 PS, Allrad) für rund 60.000 EUR.

Wenn die Preise so stimmen, dann steht der BMW in direkter Konkurrenz zum Model 3 und er wird wahrscheinlich deutlich bessere Leasingkonditionen aufweisen. Es ist durchaus plausibel , dass die Entwicklung dann ähnlich wie bei Model S/X erfolgt und das Model 3 in kürze durch rückläufige Absatzzahlen "glänzt"

Naja..... das Model 3 ist derzeit für unter 40.000€ gelistet. Bis auf Software, Farbe und Felgen gibt es nichts mehr, was den Preis in die Höhe treibt. Ob der BMW i4 als "nackter Hirsch" auch Spurhalteassistent, Kameras, Infotainment usw. besitzt darf bezweifelt werden, ich gehe eher davon aus dass der i4 auf die gleichen Features angehoben die im Model 3 bereits drin sind bei 55.000€ landet. Und dann reden wir von 15000€ Unterschied. 

Viele haben Tesla den nahen Tod vorhergesagt oder eine kleine Nische und angeblich kommt alle 2 Monate ein Tesla Killer auf den Markt. Während der ID.4 es noch nicht einmal schafft sein Monitor flüssig zu bekommen und dem Benutzer ein Look-And-Feel eines 10 Jahre alten Tablets mit ruckeligem Android 2 serviert kämpft Polestar damit die grundlegenden Aufgaben eines Fahrzeugs zu erfüllen, also nicht mit leerer 12V Batterie liegenzubleiben. Ich denke eher das Model 3 wird hier in Europa durch das Model Y ersetzt. Das hat aber nichts mit Tesla zu tun sondern damit dass man hierzulande nie etwas für Limos übrig hatte und der Trend ganz klar zum SUV geht, also das Model Y

vor 12 Stunden von fintech:

Das wären Tesla Preise und somit eine echte Kampfansage. Wenn die Entwicklung für Tesla ähnlich desaströs wie bei Model S/X verläuft, die sich bei erster aufkommender Konkurrenz im Absatz halbiert haben sein 2016/2017 dann könnten wir bald Peak Absatz Model 3 gesehen haben.

siehe oben, die Konkurrenz ist nicht VW, BMW oder Audi, es ist das Model 3 / Y im eigenen Haus. Denn wenn ich Fahrleistungen und Handling in kompakterer Form für die Hälfte des Preises bekomme ist das attraktiv. Bis auf Luftfahrwerk, besserem Kofferraum und etwas mehr Platz hat das DERZEITIGE Model S kaum einen Mehrwert gegenüber dem Model 3

vor 12 Stunden von Cai Shen:

Tesla lebt noch von seinem Charger - Netzwerk, bei der reinen Konstruktion von eAutos sehe ich da keinen eindeutigen Vorteil (mehr) für Tesla.

nein, Tesla lebt davon eine große Softwarebude zu sein und dem Kunden die Zukunft des Automobils schmackhaft zu machen. Jeder "Großgrundbesitzer"/ Ölscheich oder werauchimmer kann heute ein E-Auto bauen, Skateboard-Baukasten, Räder dran, dicker E-Motor und ab gehts. Die Zukunft findet aber da statt wer es als erstes schafft dass einem der verfluchte Wagen autonom von der Garage in die Arbeit fährt. Dass das Fahren trotz KI natürlich wirkt, wie das System mit Fehlern umgeht und auf neue Situationen reagiert. Derzeit fahren hundertausende Teslas mit ständig mitlaufender Kamera herum. Das hat sonst niemand. Ein Auto bauen kann jeder, auch mit entsprechenden Spaltmaßen und Materialien, alles eine Frage des Geldes das man für ein Modell als Hersteller auslegt. Aber Fahr-Autonomie kannst Du derzeit einfach nicht kaufen, die gibt es nicht in einer Schublade am Weltmarkt, das ist Eigenentwicklung.

vor 3 Stunden von Halicho:

Das erklärt auch, das jeder Volumenhersteller innerhalb weniger Jahre E-Autos auf den Markt bringen konnte.

und wer überzeugt bislang richtig gut in dem was die Leute am meisten kritisieren? Das Fahren großer Distanzen auf Langstrecke? Da gibt es eigentlich nur Porsche, Audi und Tesla. Erstgenannte gegenüber einem Model 3 LR in einer anderen Preisregion. 

Share this post


Link to post
Hauerli
Posted
vor einer Stunde von Nostradamus85:

Derzeit fahren hundertausende Teslas mit ständig mitlaufender Kamera herum. Das hat sonst niemand.

Die Aussage wurde schon mehrfach im Tesla thread widerlegt . Mobileye ist Partner von jedem nennenswerten oem und hat sich eben die Rechte auf das Datenmaterial sichern lassen, nun schau mal wieviele Kameras/Sensoren in den Autos heute verbaut sind. Wenn du dir mal an siehst wie mobileye autonom durch München fährt (bis jetzt einziges zugelassenes Unternehmen in muc) dann siehst du dass es seitens Tesla mehr Marketing als Substanz ist was verkauft wird . Tesla ist eben König darin unwissende Glauben zu lassen dass sie außer Konkurrenz sind . 

vor einer Stunde von Nostradamus85:

Aber Fahr-Autonomie kannst Du derzeit einfach nicht kaufen, die gibt es nicht in einer Schublade am Weltmarkt, das ist Eigenentwicklung.

Faktisch kannst du korrekte fahr-autonomie garnicht erwerben . Du kannst aber sicher sein dass unternehmen wie mobileye eben sehr wohl an die oem verkaufen wenn es die rechtlichen Regelungen zu lassen dass es auch eingesetzt werden darf . 

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko
vor 7 Stunden von Nostradamus85:

halte ich für unwahrscheinlich. Tesla nutzt LFP derzeit zwangsweise weil Nickel am Weltmarkt so teuer ist. Die Kälteempfindlichkeit der Akkus bleibt weiterhin erhalten

Tesla nutzt kein NCA mehr sondern NMCA. Musk verspricht immer wieder weniger Kobalt zu verwenden und bald Kobaltfrei zu sein. Die Rezeptur wird nicht veröffentlicht und ständig geändert. Kaum ein Käufer weiß welchen Akku er hat.

Nickel ist (allgemein, die Batterierohstoffe sind) zur Zeit gar nicht so teuer. Die Preise sind aber wieder steigend. Auch hier gab es eine Überreaktion des Marktes. Unabhängig vom heutigen Preis muß Nickel und Kobalt in Zukunft wegen der Verfügbarkeit ersetzt werden.

 

Die zukünftige Verwendung von LFP gab Musk auf den Batteryday bekannt. Das Kälteproblem ist ein Problem des Tesla-Batteriemanagements. Der LFP Akku selbst ist weniger kälteempfindlich als hochnickelhaltige Typen. Alle Li-Ion-Akkutypen in neueren E-Autos werden temperiert. Es gibt sogar den Vorschlag den Akku konstant (auch beim parken) auf 60°C zu halten um die Lebensdauer und Sicherheit zu verbessern. Beim Laden aller Li-Ion-Akkus unter 0°C kommt es verstärkt zur Bildung von Dendriten, um so mehr je höher der Ladestrom. Das passiert auf der Anodenseite und hat mit dem Kathodenmaterial überhaupt nichts zu tun.

 

Introducing RELiON’s Low-Temperature Lithium Iron Phosphate Batteries

Zitat

The damage to the battery when charging at colder temperatures is proportional to the charging rate. Charging at a much slower rate can reduce the damage, but this is rarely a practical solution. In most cases, if a lithium-ion battery is charged below freezing even once, it will be permanently damaged and must be safely discarded or recycled.

Do Lithium Batteries Fail In Cold Weather?

Share this post


Link to post
krett
Posted

Es deutet momentan vieles daraufhin, das Tesla für die Einstiegmodelle bei den günstigen Modellen zunehmend (evtl. bald ausschließlich) auf LFP setzt.

 

Der Preisvorteil scheint für Tesla die Nachteile zu überwiegen. Auch andere Autohersteller (z.B. VW) haben ja bereits angekündigt auch LFP verwenden zu wollen.

 

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko
vor 29 Minuten von krett:

Der Preisvorteil scheint für Tesla die Nachteile zu überwiegen. Auch andere Autohersteller (z.B. VW) haben ja bereits angekündigt auch LFP verwenden zu wollen.

Sieht man sich die erreichte Energiedichte (210 Wh/kg) und die Ankündigung (260 Wh/kg) von Guoxuan an und berücksichtigt man, dass die flache Ladekurve nur die Konsequenz eines hohen Wirkungsgrads ist, dann bleiben nicht mehr viele Nachteile.

 

VW hätte nicht 740M$ ausgegeben, wenn sie kein LFP verwenden wollen.

2020/04/21 Volkswagen will control Guoxuan Hi-Tech to become the largest shareholder of the latter for US $740 million

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko

EU-Rechnungshof, Sonderbericht 05/2021: Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Zitat

Die Verfügbarkeit von Ladestationen ist von Land zu Land unterschiedlich, die Zahlungssysteme sind nicht harmonisiert und müssen keinen Mindestanforderungen entsprechen, und die Informationen für die Nutzer sind unzulänglich. In Ermangelung einer umfassenden Analyse der Infrastrukturlücke konnte die Kommission nicht sicherstellen, dass EU-Mittel dorthin fließen, wo sie am dringendsten benötigt werden. Die EU ist von dem Ziel, das sie sich im Grünen Deal gesetzt hat, – 1 Million Ladepunkte bis 2025 – noch weit entfernt, und es fehlt an einem strategischen Gesamtfahrplan für Elektromobilität.

 

2021/04/19 VDA fordert „Ladestrom aus grünen Energien, zu vernünftigen Preisen“

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Der Bericht ist ein Armutszeugnis. Sowohl auf politischer als auch auf wirtschaftlicher Ebene.

Share this post


Link to post
reko
Posted · Edited by reko

Huawei will noch in 2021 einen Elektro SUV mit Range Extender in China verkaufen, den Seres Huawei Smart Selection SF5.

Probefahrten und Reservierung sind ab sofort möglich.

 

2021/04/22 Das erste Auto mit Huawei-Antrieb

Zitat

Auf der Shanghai Auto Show debütiert mit dem recht sperrig betitelten Seres Huawei Smart Selection SF5 ein Elektro-SUV, den man als Huawei-Auto bezeichnen könnte. Dessen Daten klingen fast zu schön, um wahr zu sein: Seine Reichweite soll bis zu 1.000 Kilometer betragen. Der maximal 405 kW / 551 PS sowie maximal 820 Newtonmeter starke Antrieb soll den zurückhaltend gestalteten SUV zudem in 4,7 Sekunden von Null auf Hundert beschleunigen.

.. Mit einer angetriebenen Achse kostet das Auto mindestens 216.800 Yuan, also umgerechnet knapp 28.000 Euro. Die Allradversion startet bei 246.800 Yuan, also etwa 31.600 Euro.

 

Huawei will 1 Mrd$ investieren.

2021/04/14 Huawei bestätigt Elektroauto-Pläne

Share this post


Link to post
Merol Rolod
Posted

Die letzte Folge von Stelters Podcast beschäftigte sich zum großen Teil mit dem Thema. Vielleicht ist das für den ein oder anderen auch interessant:

Auf Biegen und Brechen elektromobil?

Zitat

Schwerpunkt der 72. Ausgabe des „Ökonomie-Podcast mit Dr. Daniel Stelter“ ist das Gespräch mit dem Technologie-Journalisten Stefan Hajek über den Stand der Elektromobilität, den Nutzen für den Klimaschutz und die Herausforderungen für die deutsche Automobilindustrie.

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...