Mitgliedschaft bei Genossenschaftsbanken - wo problemlos / Übersicht Rendite

300 posts in this topic

Posted · Edited by whister

Am 10/22/2019 um 21:56 von moonraker:

Ich weiß es nicht persönlich, aber laut Satzung, http://www.psd-muenchen.de/mb650/Satzung.pdf, darf man max. 6 Anteile haben (mind. 1, 5 weitere mögl.). Es gibt übrigens keine Nachschusspflicht.

Danke. Ungewöhnlich dass das direkt in der Satzung festgelegt wird.

Share this post


Link to post

Posted

Bei der Sparda Schmalkalden sind bis auf Weiteres bis zu 400 Anteile á 125,- möglich.

Share this post


Link to post

Posted

vor 4 Stunden von penga:

Bei der Sparda Schmalkalden sind bis auf Weiteres bis zu 400 Anteile á 125,- möglich.

Du meinst wohl eher die VR-Bank Schmalkalden, oder?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by penga

6 hours ago, Oli83 said:

Du meinst wohl eher die VR-Bank Schmalkalden, oder?

Ja, korrekt.

 

Bin ich der einzige, der die Ausweitung krass findet? 50k ist mal ne Ansage.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by BarbarossaII

@Penga: auch krass finde ich das schnelle Wachstum in wenigen Jahren, wenn man die Geschäftsberichte 2018 und 2012 vergleicht  https://www.vrb-meinebank.de/wir-fuer-sie/ueber-uns/Geschaeftsbericht.html

 

z.B.

Bilanzsumme

Ergebnis nach Steuern

Ausschüttung einer Dividende von 3,00 %

Zuweisung zu den Ergebnisrücklagen

a) Gesetzliche Rücklage

b) Andere Ergebnisrücklagen 

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 55 Minuten von BarbarossaII:

@Penga: auch krass finde ich das schnelle Wachstum in wenigen Jahren, wenn man die Geschäftsberichte 2018 und 2012 vergleicht  https://www.vrb-meinebank.de/wir-fuer-sie/ueber-uns/Geschaeftsbericht.html

 

z.B.

Bilanzsumme

Ergebnis nach Steuern

Ausschüttung einer Dividende von 3,00 %

Zuweisung zu den Ergebnisrücklagen

a) Gesetzliche Rücklage

b) Andere Ergebnisrücklagen

Was soll man zu dieser "Bank" schon sagen?

 

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/banken-bad-salzungen-durchsuchungen-bei-vr-bank-bad-salzungen-schmalkalden-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180816-99-573406

https://www.finanz-szene.de/fintech/das-endcoole-kreditbuch-einer-kleinen-thueringischen-volksbank/

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/stefan-effenberg-heuert-bei-der-vr-bank-bad-salzungen-schmalkalden-an-a-1241857.html

Share this post


Link to post

Posted

Share this post


Link to post

Posted

vor 35 Minuten von penga:

Also, wirklich viel sagst du mit den Artikeln auch nicht. Da muss schon mehr kommen, um zu diskreditieren.

Formulieren wir's mal ganz nett:

Würdest du der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eG Risikokapital zur Verfügung stellen, wenn der Laden nicht Mitglied der BVR-Sicherungseinrichtung wäre? (Institutssicherung bedeutet übrigens nicht, dass der Verbund im Ernstfall unbegrenzt Geld zur Verfügung stellen wird, damit die Genossenschaftsmitglieder weiterhin hohe Dividendenzahlungen erhalten können.)

Share this post


Link to post

Posted

Was bedeutet denn Institutssicherung?

Wird nur die Bank gerettet oder auch die Genossen, genauer deren Eigenkapital?

Ich weiß es nicht, würde aber denken, dass es nur um die Rettung der Bank als solches geht. Eine Sicherungseinrichtung (SE) wird eingreifen, wenn die Bank insolvenzgefährdet oder dieser Zustand schon erreicht ist.

Das heißt aber nichts anderes, als dass das Eigenkapital (also die Einlagen der Genossen) durch Verluste aufgebraucht ist oder dies für die nahe Zukunft abzusehen ist. Dann springt die SE ein und führt der Bank frisches Eigenkapital zu. Dieses frische Geld wird aber wohl kaum den ursprünglichen Eigentümern geschenkt werden. Vielmehr wird die SE alleiniger oder Mehrheitseigentümer werden und die Alteigentümer entweder alles oder einen großen Teil der Einlagen verlieren.

Die SE will ja die Bank retten - als Infrastruktur für die Region, als Kreditnehmer der Privat- und Geschäftskunden und anderer Banken, als Arbeitgeber, nicht aber die Eigenkapitalgeber.

So wäre es jedenfalls außerhalb des genossenschaftlichen Sektors.

Was mir nicht klar ist, ist ob das im genossenschaftlichen Sektor anders ist.

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 9 Minuten von kleinerfisch:

Was mir nicht klar ist, ist ob das im genossenschaftlichen Sektor anders ist.

Ich glaube nicht dass das in der Theorie anders ist. In der Praxis wird man vermutlich versuchen zu verhindern, dass das große Wellen schlägt und den Genossen das tatsächlche Risiko bewusst wird. Soweit ich weiß gab es bisher noch keinen Sicherungsfall sondern man hat "kranke" Institute mit einem anderen verschmolzen. Das war bisher mit keinen Verlust für die Genossen verbunden.

Share this post


Link to post

Posted

vor 26 Minuten von whister:

Das war bisher mit keinen Verlust für die Genossen verbunden.

Sicher?

Share this post


Link to post

Posted

Gerade eben von kleinerfisch:

Sicher?

Mir ist zumindest nichts gegenteiliges bekannt.

Share this post


Link to post

Posted

In der aktuellen Ausgabe von "Geld & Gewinn" stuft die PSD BB ihre eigenen Geschäftsanteile in der gleichen Risikoklasse ein wie einen globalen Aktienfonds (siehe https://www.psd-berlin-brandenburg.de/kundenbereich/flip/gug032019/4-5/index.html).

 

Wie steht ihr dazu? Ich hätte die Geschäftsanteile eher in RK2 eingeordnet (Skala 0 bis 3).

Share this post


Link to post

Posted

vor 1 Stunde von whister:

In der aktuellen Ausgabe von "Geld & Gewinn" stuft die PSD BB ihre eigenen Geschäftsanteile in der gleichen Risikoklasse ein wie einen globalen Aktienfonds (siehe https://www.psd-berlin-brandenburg.de/kundenbereich/flip/gug032019/4-5/index.html).

 

Wie steht ihr dazu? Ich hätte die Geschäftsanteile eher in RK2 eingeordnet (Skala 0 bis 3).

Interessant, aber auch das es nur 4 Risikostufen gibt.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Skuggasteg
Klarere Formulierung

Für mich persönlich gehören Genossenschaftssanteile einer Bank zu RK3. Denn einige wichte Eigenschaften entsprechen denen von Aktien, z.B. sind sie Eigenkapital und es gibt eine gewinnabhängige Dividende. Einzig die Eigenschaft des freien Handels entfällt. Gegenüber Aktien haben sie historisch gesehen eher eine niedrigere Rendite, unterlegen jedoch keinen Kursschwankungen.

 

Was die Institutssicherung wert ist, lässt sich a priori schlecht sagen. Meinem Gefühl nach würde ich sagen: Bei der Schieflage einer einzelnen Genossenschaftsbank werden wohl die anderen einspringen, schlicht um das Vertrauen in die Genossenschaftsanteile zu erhalten. Wenn jedoch das ganze Bankensystem schief steht, dann muss man vermutlich das den Wert abschreiben (bzw. man muss je nach Satzung im schlimmsten Fall sogar noch Geld nachschießen).

Share this post


Link to post

Posted

Hat jemand von Euch Anteile bei der VR-Bank Schmalkalden gezeichnet bzw würdet Ihr von einer Zeichnung eher abraten? 

Share this post


Link to post

Posted

vor 57 Minuten von Tucx95:

Hat jemand von Euch Anteile bei der VR-Bank Schmalkalden gezeichnet bzw würdet Ihr von einer Zeichnung eher abraten? 

 

Du hast oben (ab #278) gelesen?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by monopolyspieler

Am 8.11.2019 um 16:48 von penga:

Ja, korrekt.

 

Bin ich der einzige, der die Ausweitung krass findet? 50k ist mal ne Ansage.

Die waren vorher auch schon möglich- für "gute" Kunden, wie ich mitbekommen habe.

Auf meine Anfrage (Neukunde) ob und unter welchen Bedingungen ein höherer Betrag möglich wäre, wollte man davon aber nichts wissen, wie man mir in leicht angefressenem Tonfall mitteilte- das war vor 4 Wochen.

Man wollte mich aber bei Änderungen verständigen, was nicht geschah.

Von daher habe ich jetzt da keine Anteile gezeichnet und das dafür vorgesehene Geld in einen MSCI World SRI gesteckt.

 

Bis Jahresende läuft noch eine Aktion bei der Kieler Volksbank.

Da wird jedenfalls offen kommuniziert, was man braucht, um eine bestimmte Anzahl von Anteilen zu zeichnen (mit Nachschusspflicht!).

Möglich sind bis 120.000 Euro zu angestrebten 3%.

https://www.kieler-volksbank.de/mitgliedschaft/mitglied-werden.html

Share this post


Link to post

Posted

vor 22 Stunden von monopolyspieler:

Da wird jedenfalls offen kommuniziert, was man braucht, um eine bestimmte Anzahl von Anteilen zu zeichnen (mit Nachschusspflicht!).

Möglich sind bis 120.000 Euro zu angestrebten 3%.

Und wie erwirtschaften sie dann die angestrebten 3% - höhere Kosten beim Giro etc.?

Share this post


Link to post

Posted

26 minutes ago, Winter70 said:

Und wie erwirtschaften sie dann die angestrebten 3% - höhere Kosten beim Giro etc.?

Dazu schaust du dir die Geschäftsberichte an, sind frei zugänglich.

Share this post


Link to post

Posted

vor 3 Stunden von penga:

Dazu schaust du dir die Geschäftsberichte an, sind frei zugänglich

Das hilft ja nicht für die Zukunft, wenn sie mehr Anteile herausgegeben haben.

Share this post


Link to post

Posted

4 hours ago, Winter70 said:

Das hilft ja nicht für die Zukunft, wenn sie mehr Anteile herausgegeben haben.

Da erfährst du aber, wodurch sie bislang verdient haben, welche Überschüsse wie verwendet wurde etc. Garantie gibts selbstverständlich keine, für die Höhe der nächsten Ausschüttung.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now