Jump to content
Flughafen

Flughafen's - Depot

Recommended Posts

Flughafen
Posted
Am 8.11.2019 um 21:06 von Mato:

Wie ist denn eigentlich der Stand der Dinge bei der Nikotinreduktion. Auslöser der großen Kursrückgänge bei Tabak war doch mal eine Ankündigung einer US-Gesundheitsbehörde, dass Nikotin nur noch in Kleinstdosen enthalten sein darf, die nicht mehr abhängig machen. Das ist ja nun schon ein paar Jahre her (Mitte 2017 oder so). Gibt es dazu mittlerweile konkrete Planungen oder Zeitpunkte?

 

@Mato: diese Sau wurde eben gerade geschlachtet: https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-11-20/u-s-drops-plan-to-cut-nicotine-levels-in-traditional-cigarettes :)

 

Aber wie gesagt, juckt mich das nicht besonders, weil ich die einzelnen Säue nicht wirklich beobachte und ihnen keine große Bedeuting beimesse. Es handelt sich i.d.R. um eine Spekulationen im Stil "Was könnte werden, wenn?", hinter denen i.d.R. keine nennenswerte Taten stehen. Ist zwar sehr bequem zum Traden, die Kursauswirkungen sind mittelfristig größer als die Short-Attacken auf wirecard über die FinancialTimes und Handelsblatt, aber für mich als langfristigen Anleger ist das irrelevant. Ich kann nicht mal nachkaufen, da meine Tobacco-Position zu groß ist. Und es bei weitem nicht der einzige Faktor ist, der sich auf die Preisbildung und Gewinnentwicklung auswirkt.

 

Share this post


Link to post
Mato
Posted

Flughafen: Besten Dank für die Info. Dann haben die Lobbyvertreter ja ordentliche Arbeit geleistet, Hut ab. Hätte nicht gedacht, dass dieser Vorschlag plötzlich vom Tisch gefegt wird. Da bin ich mal gespannt, ob sich das deutlich auf die Kurse auswirkt.

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted
Am 27.11.2019 um 11:24 von Mato:

Dann haben die Lobbyvertreter ja ordentliche Arbeit geleistet, Hut ab. Hätte nicht gedacht, dass dieser Vorschlag plötzlich vom Tisch gefegt wird. Da bin ich mal gespannt, ob sich das deutlich auf die Kurse auswirkt.

 

Altria hat wohl eine ganze Abteilung für das Thema "Regulierung" und sehr lange Erfahrungen im Umfang mit FDA. Die nicht unpolitisch ist. Und sich auch nur im gesetzlichen Spielrahmen bewegen kann, in welches auch signifikant die nationale Mentalität miteinfließt. Ich habe zu keiner Zeit ernsthaft erwartet, dass die freiheitslibenden Amerikaner sich so stark bevormunden lassen, dass man ihnen das Rauchen praktisch verbieten würde. Ob plötzlich oder nicht plötzlich, über Lobbyarbeit oder über einen außergerichtlichen Vergleich, aber die FDA kann aus der politisch-gesetzlichen Realität auch nicht raus.

 

Die Stimmung für Tobaccos ist gerade optimistischer geworden. Anleger erinnerten sich gleich, dass das Rauchen ein Grundbedürfnis vieler Menschen ist und dass die neue Rauch/Dampftechnik es wesentlich gesünder machen kann und dadurch evtl. sogar neue Kunden gewonnen werden können. :D Statt dass als Risiko wahrzunehmen, wird es jetzt wieder als Chance bewertet. Die Kurse von Tobaccos sind im Vergleich zu deren Gewinnen eigentlich immer unterbewertet. Wenn man also nicht gerade traden will, kann man gut aufgestellte Firmen immer kaufen. Wenn man traden will, dann bieten sich mittelfristig immer günstige einstiegsmöglichkeiten. Ich vermute, dass hinter der einen oder anderen unrealistischen, aber lauten Ankündigung der FDA auch durchaus Short-Attacken stecken könnten. Oder die FDA spielt für eine Art "nützlicher Idioten". Ich will sie nicht schlecht reden, weil ich habe großen Respekt von deren Arbeit bei Arzneimittelzulassungen, aber ihre Kommunikation bei Tobacco-Themen ist aktienmakrtechnisch ein Versagen.

 

@All:

Habe PageGroup Plc zu ca. 4,85 GBP,  ISIN GB0030232317gekauft. Ca. 2,8% vom Depot.

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted

Update zum Jahresende. Ein paar Tage früher, aber ich erwarte keine starken Kursbewegungen mehr.

 

Dividendenrendite: 3,7%

Cash: 2,6%

Absolute Veränderung Depotwert seit Jahresbeginn: +10,8%

Depot 2019-12-23.png

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted

Noch ein paar Worte zum Jahresende-Update. Der Portfolio-Wert steht ungefährt dort, wo es bereits Ende 2017 stand. D.h. ich habe über 2 Jahre hinweg nichts gewonnen und nichts verloren. Dennoch ist die aktuelle Situation viel besser, weil die Papiere im Portfolio bei gleichem Gesamtwert nun deutlich günstiger sind. Damals hatte ich das Gefühl, das fast alles im Portfolio überbewertet ist und die Kurse nicht nachhaltig sein können. Heute habe ich das Gefühl, dass die meisten Werte unterbewertet sind und damit wieder Potenzial haben. Die wirtschaftliche Gesamt-Entwicklung beachte ich dabei weniger (spekuliere nicht darauf).

Share this post


Link to post
kafka
Posted

Moin, 

 

frohe Weihnachtstage!

 

Darf ich Fragen worauf deine Ausblickswertungen basieren? Ist das deine Sicht oder wie kommst du auf z.B. bei BAT auf stark unterbewertet?

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted
vor 1 Stunde von kafka:

Moin, 

 

frohe Weihnachtstage!

 

Darf ich Fragen worauf deine Ausblickswertungen basieren? Ist das deine Sicht oder wie kommst du auf z.B. bei BAT auf stark unterbewertet?

 

Hallo kafka,

 

frohe Weihnachten!

 

Das ist meine Sicht. Sie basiert zwar auf Zahlen und Fakten, aber es sind zu viele und nicht alle lassen sich mit Modellen wir DCF etc. beschreiben. Und ich kann mich natürlich auch irren, weil ich einige Risikofaktoren aus meiner persönlichen Lebenserfahrung anders bewerte als der Markt. Wenn es der EU z.B. gelingt, die Autobauern mit vermutlich unrealistischen Vorgaben beim CO2-Ausstoß in die Knie zu zwingen, dann ist selbst der aktuelle Preis für BMW immer noch zu hoch.

 

 

Share this post


Link to post
kafka
Posted

Danke für die Info!

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Danke für das Update. Zu Deinen Klumpenrisiken hatte ich ja bereits ein paar Mal was geschrieben. Diesmal fällt mir American Express mit einem Depotanteil von lediglich 0,9% gegenteilig auf. Was soll so ein geringer Anteil bringen? Wie siehst Du das Geschäftsmodell langfristig? Meines Erachtens nimmt bargeldloses bezahlen zwar immer mehr zu. Jedoch gehe ich davon aus, dass die (bisher sehr hohen) Transaktionskosten weiter sinken werden. Sowohl durch staatliche Regulierung als auch durch einen (weiteren) Einstieg von IT-Konzernen. Letztere sind nicht nur auf Transaktionskosten aus, sondern auch auf den damit einhergehenden Datenschatz. Noch kooperiert man mit etablierten Zahlungsdienstleistern. Allerdings halte ich es für sehr gut möglich, dass man früher oder später auf eine eigene Zahlungsinfrastruktur setzt.

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted · Edited by Flughafen
vor 12 Stunden von Schildkröte:

Danke für das Update. Zu Deinen Klumpenrisiken hatte ich ja bereits ein paar Mal was geschrieben. Diesmal fällt mir American Express mit einem Depotanteil von lediglich 0,9% gegenteilig auf. Was soll so ein geringer Anteil bringen? Wie siehst Du das Geschäftsmodell langfristig? Meines Erachtens nimmt bargeldloses zwar immer mehr zu. Jedoch gehe ich davon aus, dass die (bisher sehr hohen) Transaktionskosten weiter sinken werden. Sowohl durch staatliche Regulierung als auch durch einen (weiteren) Einstieg von IT-Konzernen. Letztere sind nicht nur auf Transaktionskosten aus, sondern auch auf den damit einhergehenden Datenschatz. Noch kooperiert man mit etablierten Zahlungsdienstleistern. Allerdings halte ich es für sehr gut möglich, dass man früher oder später auf eine eigene Zahlungsinfrastruktur setzt.

 

Danke für Deinen Kommentar. :thumbsup: Amex ist in meinem Fall eine historische Position. Im Depot meiner Frau ist die Position schon ordentlich, aber da wir nun unsere Depots (rechnerisch) zusammenführen, ist sie im rechnerichen Gesamtfamiliendepot untergegangen. Ich stimme Dir zu, eine Firma mit so einem kleinen Depotanteil lohnt sich für einen Privatanleger mit limitierter Zeit tatsächlich nicht. Ich verfolge die Firma auch nicht sehr nah, vertraue dem Management, es ist nicht schlecht. Gekauft hatte ich das Papier, als es wegen Costco-Verlust unverhältnismäßig abgestürzt war. Dieser Absturz ist mehr als aufgearbeitet.

 

Das Risiko der Konkurrenz durch IT-Konzerne sehe ich, aber:

1. ich bewerte die Bemühungen von vielen IT-Konzernen im Payment-Bereich anders als der Markt nicht sehr hoch. Mir ist bewußt, wie extrem schwierieg dieses Terrain ist und mich wundert das, was wirecard bis jetzt geschafft hat. Dass auch andere Firmen wie Google, Apple, Amazon, Alibaba, evtl. später Microsoft auf dem eigentlichen Terrain der Banken dauerhaft groß Fuß fassen und gefährlich werden, - das glaube ich nicht. Ich glaube eher, dass sie Fertiglösungen sich einkaufen werden.

2. Was ich so bei den Amerikanern gelesen habe und auch in Deutschland bei Amex sehe, - die Kunden interessieren sich weniger für Bezahlmöglichkeiten, sondern mehr für Rewards und Punkte sammel (Payback). Habe einen Bekannten, der lange bei Payback war. Er sagt, dass erfahrungsgemäß das Hinzufügen von Payback zu einem Online-Shop die Umsätze um ein paar Prozente steigen läßt.  Leute lieben Punkte sammeln, das befriedigt den Urinstinkt des Sammelns, nicht alle waren in der Steinzeit Jäger. Und das ist m.E. ein eigenständiges Marksegment mit eigener Psychologie, eigenem Marketing etc. Hier ist Amex stark und dieses Marksegment wird weiter bleiben.

 

Was nun weiter mit dem Papier? Die Dividenden wachsen sehr schön und die Firma hat weiteres Potenzial für Dividendenerhöhungen, daher werde ich sie behalten. Da ich nicht gut beim Verkaufen bin (das ist für mich eine Art Timing, dazu verschenkt man beim Verkauf Geld ans Finanzamt), gehe ich dem Verkaufsrisiko lieber aus dem Weg, indem ich die Papiere behalte.  Das gilt nicht nur für Amex, sondern auch für andere Papiere, Behalten ist für mich einfacher, als verkaufen. Kostet keine Finanztransaktionssteuer, keine Kapitalertragssteuer, keine entgangenen Gewinne, wenn der Kurs weiter davon läuft. Und wenn er fällt, übersehe ich das oft genauso wie ein Immobilienbesitzer die Schwankungen seiner Immo i.d.R. übersieht, weil ob man +150% oder nur noch +80% für ein Papier im Depot hat, das ist einem irgendwann auch egal, wenn man sich nicht gerade mit dem Index misst.

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Danke für Deine Einschätzung. Ich hatte die Zahlungsdienstleisterbranche vor einiger Zeit mal analysiert und meine Erkenntnisse hier zusammengefasst. Die Prognosen von damals dürften immer noch zutreffend sein. Lediglich das Wachstumstempo und wer am Ende (nicht) das Rennen macht bleibt abzuwarten. Die Kreditkartenanbieter haben mit ihrer Infrastruktur und ihrem Kundenstamm natürlich einen großen Vorsprung. Payback gehört übrigens zu AmEx. Des Weiteren weist AmEx ein ähnliches financial engineering wie Goldman Sachs auf, recht geringe Ausschüttungsquote und aggressive Aktienrückkäufe sowie ein etwas höheres KGV als wie sonst üblich bei Finanzkonzernen.

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted

Habe ins Depot reingeschaut. Seit Jahresbeginn hat es ziemlich verloren, -11,8%. Ist jetzt aber nichts dabei, was ich unbedingt nachkaufen müsste. Auch sonst sehe ich auf dem Markt keine Werte, die unbedingt nach Kauf schreien. Über Schell und die Lufthansa denke ich nach, aber langfristig sind beide eigentlich nicht meine Werte, und das eh knappe Pulver für einen Zwischenzock auszugeben, um das Finanzamt zu erfreuen, - darauf habe ich keine große Lust. Also bleibe ich weiter auf der Seitenlinie.

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted

2020 Q1 Update. Seit Jahresbeginn hat das Depot -15,1% verloren.

 

Depot2020Q1.thumb.png.e669390c707c18717bf2f164e577f3fa.png

 

Die Cash-Quote liegt bei 3,8%. So richtig bin ich nicht motiviert, das Geld auszugeben.

Erstens sind die meisten Kurse nicht überzeugend tief.

Zweitens hat mich mein Arbeitgeber in 25%-Kurzarbeit geschickt. Das reicht gerade mal zum Miete+Essen zu bezahlen. Ein zusätzliches Geldpolster ist in dieser Situation nicht verkehrt, wirkt beruhigend.

Drittens hoffe ich, dass mit dem Fortschreiten der Krise die Immobilienblase platzt und sich evtl. eine Kaufgelegenheit ergibt. An diese Variante glaube ich ehrlich gesagt gar nicht, kann es aber auch nicht ausschließen.

 

Sonst bin ich aktuell wenig mit der Börse, sondern mehr mit Karriere-Gedanken und Familie beschäftigt. Kinder brauchen täglich Auslauf und ich überlege mir, was ich nach der Krise beruflich machen will. Und wie ich die freie Zeit jetzt nutzen kann, um mich dorthin zu entwickeln. welche Qualifikationen ich für meine Ziele brauche. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Zeit eine einmalige Chance ist. Und anders als nach der Kündigung 2018, wo ich nach 17 Jahren in einer Firma 7,5 Monate bei vollem Gehalt freigestellt war und lange nicht wußte, was ich will, habe ich jetzt deutlich präzisere Vorstellungen. Und bessere Möglichkeiten, mich dorthin zu bewegen.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
McScrooge
Posted

Danke für dein Update.

 

Das Depot hat sich doch gut geschlagen. Darum darf man auch mal was positiv sehen.

 

Persönlich und beruflich alles Gute für Dich!

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted · Edited by Flughafen

Aus gegebenem Anlass (ein Zahlungsdienstleister aus Aschneim bei München kann gerade 1,9 Mrd € nicht finden :-* ) habe ich eingesehen, dass ich nicht genug Zeit für eine ausführliche Verfolgung meiner einzelnen Werte habe. Eine konzentrierte Anlagestrategie in wenige Eier macht aber nur dann Sinn, wenn man sich genug Zeit nehmen und jedes Ei besonders sorgfältig beobachten kann. Kann ich das nicht, - so muss ich die Strategie wechseln. Ich habe mich daher entwchieden, temporär für 10-15 Jahre verstärkt in Indexprodukte (ETFs) zu gehen. Und alle großen Einzelpositionen reduzieren. Die Migration auf die neue Strategie wird ein langsamer Prozess sein, hängt von der Zyklik des Gesamtmarktes und der Branchen ab, wahrscheinlich wird es mehrere Jahre dauern. 

 

Die Altria werde ich komplett verkaufen. Die BAT hat aktuell auch eine starke Präsenz in den USA, da brauche ich nicht noch zusätzlich die Altria. Eine weltweit breit diversifizierte Firma wie BAT reicht für die Tobaccos. Zumal mit die Firmenstrategie bei NGPs und Schuldenabbau wesentlich besser gefällt, als die von Altria.

 

PS: Den Aschheimer Zahlungsdienstleister habe ich zur Erinnerung in der Aufstellung belassen.

 

Depot 2020-06-21.png

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted · Edited by Flughafen

Habe John Deere verkauft. Die Position hatte sich sehr gut entwickelt, erreichte 16,3% vom Depot und die Aktie ist überbewertet. Obwohl ich von der Firma langfristig überzeugt bin, sehe ich in den nächsten Jahren kein großes Entwicklungspotenzial, daher wanderte Deere aus dem Depot auf die Watchlist.
 

Mit dem frei gewordenen Cash werde ich den Anteil von Berkshire auf vielleicht 12-15% erhöhen und den Rest über mehrere Jahre in den MSCI-ETF einfließen lassen. Eine einmalige Investition wäre mir bei aktuellem Gewicht der USA im MSCI und den hohen US-Kursen zu riskant, ich verteile daher den Einstieg über mehrere Jahre. Bei geringen Kosten eines ETF-Sparplans kann man das gut machen.

 

Depot 2020-08-03.png

 

Die Kommentare "reduzieren" bei Altria und BAT sind als strategisches Langfristziel zu verstehen. Bei aktuellen Kursen sind diese Firmen natürlich kein Verkauf.

Share this post


Link to post
Birk
Posted

Wozu der SPDR MSCI World ETF im Depot, um den Rest des industrieländerbeheimateten Aktienuniversums abzudecken?

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted
vor 1 Minute von Birk:

Wozu der SPDR MSCI World ETF im Depot, um den Rest des industrieländerbeheimateten Aktienuniversums abzudecken?

Richtig. Ich habe in den nächsten 5-15 Jahre nicht genug Zeit, mich um Einzelaktien zu kümmern und werde hauptsächlich ins "industrieländerbeheimatete Aktienuniversum" investieren.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...