Jump to content
ImperatoM

ImperatoM's Musterdepot

Recommended Posts

ImperatoM
Posted

In den ersten fünf Wochen des Jahres ist der Aktienmarkt insgesamt - und mit ihm auch das Wikifolio - ein Stück zurückgegangen. Das Musterdepot steht aktuell bei 370 Punkten. Die Bewegungen nach oben und unten brachten bei einzelnen Aktien einige Übertreibungen mit sich, die ich in der Zwischenzeit für erfolgreiche kleine Trades nutzen konnte, u.a. konnte ich Ökoworld für bis zu 57,80 nachkaufen und für bis zu 72,80 wieder teilzuverkaufen. Solche kleinen Erfolge werden in fallenden Märkten nicht immer direkt sichtbar (gerade wenn man volatile SmallCaps hält), lohnen sich aber erfahrungsgemäß über die Zeit.

 

Größere Veränderungen hat es im Depot nicht gegeben.
YOC hat heute sehr starke Zahlen für 2021 gemeldet und dürfte 2022 deutlich weiter im Gewinn skalieren. Noch diese Woche stehen die Zahlen von Arcelor Mittal an.

 

Abseits des Wikifolios bin ich zu einer neuen Einschätzung gekommen, was Ekotechnika angeht. Der russische Aufmarsch wird ungebremst fortgesetzt und nimmt allmählich eine Dimension an, die einen eskalierenden Konflikt mit potentiellem Schaden für Ekotechnika nun entgegen meiner bisherigen Erwartung zumindest nicht mehr unwahrscheinlich macht (ich würde hier mittlerweile 50:50 ansetzen). Daher halte ich Ekotechnika aktuell für ein zu gefährliches Investment und habe mich fast vollständig aus der Position zurückgezogen. Die starken Geschäftszahlen des Vorjahres nützen nichts, wenn sie nicht mehr wiederholt werden könnten.

 

Neue interessante MicroCaps sind die Deutsche Forfait (jüngst reduzierte Iran-Sanktionen und ohnehin bereits gute Geschäfte) und Lion e-Mobility (hier ist 2022 von erheblichem Umsatzwachstum auszugehen aufgrund neuer Aufträge).

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Die Ukraine-Krise hat gestern zu deutlich fallenden Kursen geführt. Diese nutze ich für den Zukauf von Nordwest Handel ins Depot, das erstmals seit längerer Zeit für unter 24 Euro pro Aktie zu bekommen war. Wer mein Wikifolio schon seit langem verfolgt, weiß, dass Nordwest nicht zum ersten mal auf meinem Kurszettel steht. Privat bin ich seit 7 Jahren durchgängig investiert, im Wikifolio dagegen nutzte ich die Möglichkeit zum abgeltungssteuerfreien Verkauf innerhalb des Wikifolio-Mantels 2019, um zwischenzeitlich in andere, kurzfristig erfolgversprechendere Werte zu investieren. Diese Strategie ging angesichts der Depotentwicklung der letzten drei Jahre gut auf. Jetzt freue ich mich aber, bei Nordwest wieder im Boot zu haben, denn die Jahreszahlen stehen kurz bevor, und vieles spricht dafür, dass sie sehr gut werden. Die nächsten Wachstumsschritte sind auch bereits gesetzt: Ein neues Zentrallager in Alsfeld an der A5, neue Kataloge auch auf spanisch und italienisch, sowie eine eigene Digitalschnittstelle, über die hohe Nachfrage erwartet wird. Die Anzahl der Fachhandelspartner steigt schon seit Jahren sukzessive. In diesem Jahr dürfte dann auch die Dividende wieder steigen, was Auslöser eines kommenden Kursanstiegs sein könnte. Das KGV21 liegt voraussichtlich bei etwa 8-9, was für ein hochseriöses und bodenständiges Wachstumsunternehmen wirklich günstig ist.

 

Das Wikifolio steht nach dem Ukraine-Kursrutsch jetzt bei 357 Punkten.

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

In der Ukraine ist der Konflikt zum Beginn des ersten klassischen Eroberungskrieg in Europa seit 1941 eskaliert. Das sind dramatische Ereignisse, die vieles in Europa und Deutschland verändern werden. Schon am 8. Februar sah ich eine Wahrscheinlichkeit von 50% für eine Eskalation und verkaufte rechtzeitig (wie gepostet) meinen Ekotechnika-Bestand. Gleichzeitig hatte ich natürlich auch alle anderen Depotwerte auf ihre Sicherheit in einem  (aus damaliger Sicht potentiellen) russisch-ukrainischem Krieg überprüft und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass die anderen Depotwerte relativ sicher sind. Fundamental betrachtet halte ich dies nach wie vor für richtig und gehe unten nochmal auf die einzelnen Depotwerte ein. Gleichwohl habe ich den marktpsychologischen Effekt für die ProCredit-Aktie unterschätzt, die deutlich nachgegeben hat. Die Aktie war bereits sehr günstig, so dass ich das Risiko eigentlich für bereits vollständig eingepreist hielt, dennoch fiel der Kurs um weitere fast 40% seit dem 8. Februar, so dass ich daraus lernen möchte, mögliche Marktängste künftig stärker in meine Kurzfristprognosen einzubeziehen. Infolge der allgemeinen Kursstürze und dem Procredit-Sturz insbesondere fiel natürlich auch der Kurs des Wikifolios. Gute Trades, die diesen Kursrutsch etwas bremsen konnten, habe ich weiterhin mit Ökoworld gemacht, für das ich offenbar ein gutes Händchen habe und weiterhin engmaschig beobachten werde. Das Wikifolio steht nun bei 326 Punkten und hat damit im laufenden Kalenderjahr rund 16% nachgegeben - eine unbefriedigende Entwicklung. Gleichzeitig ist es nichts neues, dass Aktien schwanken und ich setze ja bewusst gezielt auf SmallCaps, die in aller Regel etwas stärker schwanken als BlueChips. Was zählt, ist für mich immer die mittel- und langfristige Entwicklung.


 

Wie so häufig ergeben sich in solchen Krisen auch Chancen durch übertriebene Kursrutsche. Im folgenden gehe ich daher die einzelnen Depotwerte einzeln durch, erläutere den jeweiligen Ukraine-/Russland-Bezug und den Ausblick aus meiner Sicht:


 

Arcelor Mittal: AM ist der größte globale Stahlkonzern. Daher ist AM natürlich auch in Russland und der Ukraine engagiert. Glücklicherweise verfügt man jedoch tatsächlich meines Wissens über keine Produktionsanlagen in Russland, weder für Stahl, noch für Kohle oder Erz, so dass AMs eigene Rohstoffversorgung ungefährdet sein sollte. Hier werden andere Stahlhersteller, die auf russische Importe angewiesen sind, möglicherweise größere Probleme bekommen. Ein sehr großes Stahlwerk betreibt AM allerdings im ukrainischen Kryvyi Rih. Es wurde aktuell stillgelegt, der weitere Prozess bleibt abzuwarten. Angesichts des weltumspannenden Netzes von Produktionsanlagen ist die Exposition in diesem Krieg relativ betrachtet aber glücklicherweise ziemlich gering - gerade im Vergleich zu vielen europäischen Konkurrenten. Wenn zudem russische Stahlexporte sanktionsbedingt künftig stark eingeschränkt sind und die Stahlpreise daher auf dem aktuell schon hohen Niveau verbleiben oder sogar weiter steigen, könnte AM in der Gesamtabwägung sogar Krisengewinner sein. Nicht ohne Grund ist der Aktienkurs im Februar stabil geblieben.


 

FinLab: Finlab entwickelt Finanz-Startups in Mitteleuropa und den USA und ist daher eigentlich überhaupt nicht von dem Krieg betroffen. Aktuell soll es Drittinteresse an Flatex geben (FinLab hält viele Flatex-Aktion über die Heliad-Tochter). FinLab hat im Zuge des allgemeinen Schrecks rund 15% an MK im Februar verloren, was sich meines Erachtens relativ schnell wieder ausgleichen sollte. Ich habe im kleinen Rahmen den günstigen Kurs genutzt und nachgekauft.


 

Haier: Der Geschäftsschwerpunkt in Südostasien und die neuen Expansionsschritte nach Mitteleuropa sind unbeeinträchtigt vom ausgebrochenen Krieg. Auch hier ist der Kurs dennoch um rund 13% zurückgegangen und ich erwarte eine Erholung mit Vermeldung der Jahreszahlen.


 

Nanorepro: Dieser Kauf war leider bislang ein totaler Flop. Nun ist Nanorepro nur noch das wert, was man an Cash-Bestand im Unternehmen hält. Das Geschäft mit Coronatests ist aber weiter am Leben – und wer weiß, was der nächste Herbst bringt. Nach unten ist der Kurs durch das Cash abgesichert, nach oben kann schnell wieder etwas entstehen. Mit Russland und der Ukraine hat man nichts zu tun.


 

Nordwest Handel: Auch Nordwest ist um rund 15% in Februar gefallen, obwohl man fast ausschließlich Deutschland-Geschäft betreibt. Solange Deutschlands Handwerker voll ausgelastet sind (und daran habe ich auf absehbare Zeit keinen Zweifel), wird auch Nordwests Geschäft weiter brummen. Die Jahreszahlen stehen noch aus und könnten einen Kursschub bringen.


 

Ökoworld: Der Verkauf von „grünen“ Fonds in Deutschland dürfte durch den Ukraine-Krieg wohl kaum beeinträchtigt werden. Auch hier stehen die Jahreszahlen noch aus und könnten einen Kursschub bringen. Zudem nutze ich Ökoworld bei Gelegenheit weiterhin zum Traden.


 

ProCredit: ProCredit betreibt Banken in Südosteuropa, zum Glück nicht in Russland oder Weißrussland, hat aber u.a. eine Tochter in der Ukraine. Was aus dieser Tochter wird, steht heute natürlich in den Sternen, im schlimmsten Fall wird sie pleitegehen. Die Muttergesellschaft ist hierdurch aber ungefährdet, sie verfügt sogar über mehr Eigenkapital als das gesamte ukrainische Kreditvolumen ausmacht. Vor möglichen Sonderabschreibungen liegt das KGV21e mittlerweile bei etwa 3. Wenn man nun im Geschäftsbericht Abschreibungen vornimmt, dürfte das das 21er-Ergebnis zwar noch verhageln, aber anschließend bleibt das Geschäft in den anderen 11 Staaten, in denen ProCredit aktiv ist. Das gilt umso mehr als da das Ukraine-Geschäft zuletzt ohnehin rückläufig war. Sobald die Sonderverluste hier realisiert werden, könnte es hier wieder steil bergauf gehen. Privat habe ich nachgekauft.


 

UBM: Immobilienentwicklung in Deutschland und Östereich sind von der Krise nicht betroffen, dennoch gab der Kurs nach. Die Jahreszahlen stehen auch hier noch aus und könnten einen Kursschub bringen.


 

UniDevice: UD litt bekanntlich zuletzt unter der Lieferkrise bei iPhones, die mit Containerschiffen aus Südostasien kommen. Hier warte ich bekanntlich auf ein Ende dieser Krise, so dass das Geschäft wieder voll anlaufen kann. Die Handys kauft man in der Regel in der östlichen EU und verkauft sie in der westlichen EU, ist also vom aktuellen Krieg ebenfalls nicht betroffen. Der Kurs reagiert gewöhnlich stark sensibel aufs jeweils aktuelle Geschäft, und ich weiß nicht, ob die Lieferkrise schon nächste Woche oder erst in einem Jahr überwunden ist, aber wenn es so weit ist, dürfte der Kurs mindestens um 50% steigen. Darauf kann ich warten, an der Börse braucht es manchmal einfach etwas Geduld.


 

Yoc: Das digitale Werbegeschäft Yocs ist durch den Krieg ebenfalls nicht betroffen. Nach den sehr starken Jahreszahlen stieg der Kurs zunächst auf über 13 Euro und liegt nun ohne nachvollziehbaren Grund rund 15% tiefer – ein typischer SmallCap-Effekt, kurzfristig sind die Kurse hier einfach nicht immer rational. Hier muss sich entweder die allgemeine Marktstimmung wieder aufhellen oder – falls es dazu keinen Anlass gibt – wir warten auf den Schub der weiteren Geschäftsentwicklung. Für 2022 sind 20% Umsatzwachstum und überdurchschnittliches Gewinnwachstum geplant, das kann perspektivisch auch am Kurs nicht vorbeigehen.


 

Die jüngst unbefriedigende Kursentwicklung spiegelt also meines Erachtens in vielen Fällen nicht die fundamentale Bewertung der SmallCaps wider, und insbesondere wirken die Kursabschläge infolge der russischen Invasion häufig übertrieben. Das ist an der Börse in turbulenten Zeiten nichts ungewöhnliches, und ich neige dazu, daraus resultierende Chancen zu suchen. Die alte Börsenweisheit „kaufen, wenn die Kanonen donnern“ wirkt aktuell unangenehm zynisch, behält aber ihren wahren Kern. Hoffen wir auch aus ökonomischer – vor allem aber aus menschlicher Sicht – auf schnellen Frieden und eine selbstbestimmte, freie Zukunft der Ukraine.

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
ThomasMaier
Posted

Danke an dieser Stelle für die vielen Beiträge und Infos zu Deiner Strategie. Es ist wirklich sehr spannend das mitzuverfolgen. 

Ich bin hier erst spät dazugekommen, daher ist es für mich um so spannender die ganze Zeit seit der Du das machst nochmal "im Schnelldurchlauf" mitzuerleben :-) @ImperatoM

Ich bin bei dem Thema noch nicht so routiniert und versuche deshalb gerade einen "Trichter" aufzubauen, nachdem ich die Aktien auswähle - wie ich gesehen habe stellst Du Dir auch ein paar der Fragen, wenn auch nicht alle.

Falls Du magst, kannst Du ja mal drüberschauen, welche Du für Dich als relevant / irrelevant einschätzt @ImperatoM


Hier der Link zum Thread: 

 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted
vor 4 Minuten von ThomasMaier:

Ich bin bei dem Thema noch nicht so routiniert und versuche deshalb gerade einen "Trichter" aufzubauen, nachdem ich die Aktien auswähle - wie ich gesehen habe stellst Du Dir auch ein paar der Fragen, wenn auch nicht alle.

Falls Du magst, kannst Du ja mal drüberschauen, welche Du für Dich als relevant / irrelevant einschätzt @ImperatoM

 

Auf die Gefahr hin, dass die Antwort Dich vielleicht wenig weiterbringt, aber ich halte tatsächlich alle genannten Faktoren für wichtig, vielleicht mit Ausnahme von Punkt 13. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, auch in Hersteller von qualitätsarmen Produkten zu investieren, solange er damit gutes Geld verdient. Es kommt dann einfach - wie eigentlich immer - auf das Gesamtbild an.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Nach Ausbruch des Ukraine-Krieges haben die Märkte mittlerweile etwas an Sicherheit zurückgewonnen. Infolge der sich abzeichnenden Schwäche der russischen Armee schwindet insbesondere die Sorge, dass Putin sich mit der NATO militärisch anlegen wollen könnte. Sorge besteht allerdings weiterhin vor einem Gas-Embargo, das sowohl Russland oder der Westen einseitig verhängen könnten. In meinem Wikifolio sind daher keine Werte enthalten, die wirtschaftlich von russischen Gas-Importen direkt abhängig sind.

 

Im vergangenen Monat tätigte ich mehrere kleine Geschäfte, wenn sich Gelegenheiten boten, für gute Kurse zu verkaufen oder günstig nachzukaufen. So konnte ich beispielsweise Ökoworld-Aktien, die erst am 22.2. zu 54,40 gekauft wurden, zu Kursen über 70 Euro verkaufen.

 

Endgültig getrennt habe ich mich vom Nanorepro-Bestand. Hier ist sehr unsicher, wie es mit Corona-Tests künftig weitergeht, insbesondere wenn bald die omikron-angepassten Impfstoffe kommen. Dennoch setzt das Unternehmen weiterhin ausschließlich auf diese Tests; die geplante Fusion mit Viromed scheint dagegen geplatzt zu sein. Zudem lag auch der Jahresgewinn 2021 unter meinen jüngsten Erwartungen.

 

Neu im Depot ist dafür ein guter alter Bekannter, der mir in der Vergangenheit schon viel Freude gemacht hat: Sixt Vz. Sixt zahlt bald 3,72 Euro Dividende und ist dann auf 2021er-Basis mit einem günstigen 10er-KGV bewertet. In 2021 gab es einige Besonderheiten bei Sixt, die zu beachten sind, wenn man zukünftige Gewinne von Sixt daraus ableiten möchte:

 

Erstens war 2021 weiterhin stark coronageprägt. Die Impfkampagnen erreichten erst im Sommer die Breite der Bevölkerung, so dass die private Reisetätigkeit gering war. Auch viele Geschäftstermine fanden weiterhin virtuell statt. Im ersten Quartal schrieb Sixt sogar noch Verluste, dies wird sich 2022 aus heutiger Sicht nicht wiederholen. Hier wird Sixt 2022 besser abschneiden als 2021 und der negative Effekt wird schrumpfen.

 

Zweitens waren die Mietwagenpreise ab Sommer 2021 wegen der Fahrzeugknappheit außergewöhnlich hoch. Sixt beschreibt im aktuellen Geschäftsbericht bereits, dass diese Preise auch mindestens bis ins 2. Halbjahr 2022 hoch bleiben werden, wie man aus Vorausbuchungen ableiten kann. Dieser positive Effekt dürfte 2022 also auf ähnlichem Niveau anhalten.

 

Drittens – und am wichtigsten – treten für Sixt 2022 aber positive Effekte auf, die bisher noch im Verborgenen liegen. Sixt nutzte die Coronakrise, um insbesondere in den USA Zukäufe zu tätigen und seine Marktposition dort erheblich auszubauen. Im Vorjahresvergleich legte die Anzahl der Sixt-Mietwagen global zuletzt um rund 20% zu. Am Flughafen in Miami gehöre man sogar schon zu den Marktführern. Wer die US-Expansion Sixts in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt hat, wird wissen, dass damit zu Beginn Anlaufkosten verbunden waren, die zu einem negativen Teilergebnis in den USA führten. Bereits 2021 hat Sixt aber auch in den USA (trotz starker weiterer Expansion) gute Gewinne erwirtschaftet. Die in der Zwischenzeit neu getätigten Investitionen werden aber ebenfalls Anlaufverluste erwirtschaftet haben, nun aber sukzessive auch die Gewinnzone rutschen. Die zehn in 2020 übernommenen US-Flughafenstationen sind bspw. erst seit September 2021 nun vollständig für Sixt in Betrieb und können 2022 ganzjährig zum Gewinn beitragen. In diesem Effekt liegt besonders großes Gewinnsteigerungspotential.

 

Sixt traut sich daher zu, die US-Umsätze in den kommenden zwei Jahren nochmal zu verdoppeln (aktuell schon rund 25% der Gesamtumsätze und rund 25% des Ebitda; 2020 war das US-Ebitda noch als einzige Region negativ).

Laut Geschäftsbericht rechnet Sixt 2022 selbst ebenfalls mit einem „deutlichen Anstieg“ des Umsatzes. Zudem will man massiv in den weiteren Ausbau investieren, insbesondere im neuen Van&Truck-Segment. Und gleichzeitig weiß jeder Sixt-Beobachter, wie stark Sixt im Bereich der Digitalisierung aufgestellt ist. Spätestens seit das DriveNow-Startup 2019 für stolze 200 Mio Euro an BMW und Mercedes verkauft werden konnte sollte man vermeintliche „Nebenprojekte“ von Sixt nicht geringschätzen, ich erinnere da beispielsweise an SixtShare und die Intel-Kooperation zum autonomen Fahren.

Insgesamt dürfte der Gewinn vor Investitionen bei Sixt 2022 daher ganz schön durch die Decke gehen. Ob der Gewinn nach Investitionen ebenfalls kräftig steigt, hängt dann vor allem von der Höhe der Investition ab und ist tendentiell zweitrangig – denn Investition bedeutet bei Sixt erfahrungsgemäß, dass die Gewinne zwei oder drei Jahre später umso massiver ansteigen. Daher freue ich mich sehr, bei Sixt nun wieder an Bord zu sein!

 

Das Wikifolio steht aktuell bei 334 Punkten. Ich freue mich sehr, mit dem Platow-Dachwikifolio einen neuen größeren Investor gefunden zu haben, der meine Tätigkeit wertschätzt und das aktuell günstige Kursniveau zum Einstieg genutzt hat – herzlich Willkommen! Damit stieg die Investitionssumme meines Wikifolios erstmals über 200.000 Euro. Ich bedanke mich bei allen Investoren für ihr Vertrauen und wünsche uns noch einige gute Geschäfte im laufenden Jahr. Sixt dürfte einen Teil dazu beitragen.

 

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
Albanest
Posted
vor 15 Stunden von ImperatoM:

Neu im Depot ist dafür ein guter alter Bekannter, der mir in der Vergangenheit schon viel Freude gemacht hat: Sixt Vz. Sixt zahlt bald 3,72 Euro Dividende und ist dann auf 2021er-Basis mit einem günstigen 10er-KGV bewertet. In 2021 gab es einige Besonderheiten bei Sixt, die zu beachten sind, wenn man zukünftige Gewinne von Sixt daraus ableiten möchte:

 

Erstens war 2021 weiterhin stark coronageprägt. Die Impfkampagnen erreichten erst im Sommer die Breite der Bevölkerung, so dass die private Reisetätigkeit gering war. Auch viele Geschäftstermine fanden weiterhin virtuell statt. Im ersten Quartal schrieb Sixt sogar noch Verluste, dies wird sich 2022 aus heutiger Sicht nicht wiederholen. Hier wird Sixt 2022 besser abschneiden als 2021 und der negative Effekt wird schrumpfen.

 

Zweitens waren die Mietwagenpreise ab Sommer 2021 wegen der Fahrzeugknappheit außergewöhnlich hoch. Sixt beschreibt im aktuellen Geschäftsbericht bereits, dass diese Preise auch mindestens bis ins 2. Halbjahr 2022 hoch bleiben werden, wie man aus Vorausbuchungen ableiten kann. Dieser positive Effekt dürfte 2022 also auf ähnlichem Niveau anhalten.

 

Drittens – und am wichtigsten – treten für Sixt 2022 aber positive Effekte auf, die bisher noch im Verborgenen liegen. Sixt nutzte die Coronakrise, um insbesondere in den USA Zukäufe zu tätigen und seine Marktposition dort erheblich auszubauen. Im Vorjahresvergleich legte die Anzahl der Sixt-Mietwagen global zuletzt um rund 20% zu. Am Flughafen in Miami gehöre man sogar schon zu den Marktführern. Wer die US-Expansion Sixts in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt hat, wird wissen, dass damit zu Beginn Anlaufkosten verbunden waren, die zu einem negativen Teilergebnis in den USA führten. Bereits 2021 hat Sixt aber auch in den USA (trotz starker weiterer Expansion) gute Gewinne erwirtschaftet. Die in der Zwischenzeit neu getätigten Investitionen werden aber ebenfalls Anlaufverluste erwirtschaftet haben, nun aber sukzessive auch die Gewinnzone rutschen. Die zehn in 2020 übernommenen US-Flughafenstationen sind bspw. erst seit September 2021 nun vollständig für Sixt in Betrieb und können 2022 ganzjährig zum Gewinn beitragen. In diesem Effekt liegt besonders großes Gewinnsteigerungspotential.

 

Sixt traut sich daher zu, die US-Umsätze in den kommenden zwei Jahren nochmal zu verdoppeln (aktuell schon rund 25% der Gesamtumsätze und rund 25% des Ebitda; 2020 war das US-Ebitda noch als einzige Region negativ).

Laut Geschäftsbericht rechnet Sixt 2022 selbst ebenfalls mit einem „deutlichen Anstieg“ des Umsatzes. Zudem will man massiv in den weiteren Ausbau investieren, insbesondere im neuen Van&Truck-Segment. Und gleichzeitig weiß jeder Sixt-Beobachter, wie stark Sixt im Bereich der Digitalisierung aufgestellt ist. Spätestens seit das DriveNow-Startup 2019 für stolze 200 Mio Euro an BMW und Mercedes verkauft werden konnte sollte man vermeintliche „Nebenprojekte“ von Sixt nicht geringschätzen, ich erinnere da beispielsweise an SixtShare und die Intel-Kooperation zum autonomen Fahren.

Insgesamt dürfte der Gewinn vor Investitionen bei Sixt 2022 daher ganz schön durch die Decke gehen. Ob der Gewinn nach Investitionen ebenfalls kräftig steigt, hängt dann vor allem von der Höhe der Investition ab und ist tendentiell zweitrangig – denn Investition bedeutet bei Sixt erfahrungsgemäß, dass die Gewinne zwei oder drei Jahre später umso massiver ansteigen. Daher freue ich mich sehr, bei Sixt nun wieder an Bord zu sein!

 

Danke für die Darstellung deiner Punkte, die ich uneingeschränkt teile. Habe aus den oben dargestellten Gründen kürzlich die Vorzüge wieder ins Depot gepackt. Kurstechnisch müssten die Vorzüge wesentlich näher bei den Stämmen liegen, aber mir soll's recht sein.

 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Eine erfolgreiche Analyse gelingt ja zum Glück öfter mal, aber dass sie schon einen Tag nach ihrer Veröffentlichung per Adhoc bestätigt wird, das ist schon wirklich schön:

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2022-04/55690613-dgap-adhoc-sixt-se-konzernumsatz-in-hoehe-von-ca-580-mio-euro-und-konzern-ebt-zwischen-80-mio-euro-und-95-mio-euro-in-q1-2022-022.htm

 

Wenn man mal den Sonderertrag aus dem DriveNow-Verkauf 2018 außen vor lässt, ist das Q1-EBT damit fast doppelt (!) so hoch wie das bisher jemals stärkste Q1 der Firmengeschichte. Das ist wirklich außergewöhnlich und bestätigt meine Analyse der positiv wirkenden Verstärkereffekte. Die Abendkurse deutet bereits an, dass auch der Xetra-Kurs von Sixt morgen einen ordentlichen Sprung nach oben machen könnte. Weiter so, Sixt!

 

 

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Im vor kurzem erschienenen Geschäftsbericht schreibt UBM auf Seite 200, dass 1% mehr Zins UBM nur rund 1 Mio Gewinn kosten würde. Vor dem Hintergrund der anlaufenden Zinswende eine wichtige Information. Ich habe nun noch weiter an der Zinswendeüberlegung herumgesponnen und bin nun zu einer neuen Einschätzung, was UBMs Geschäftsaussichten anbelangt:

 

Die oben geschilderte Überlegung aus dem GB macht zwar deutlich, dass anbieterseitig keine großen Probleme durch die Zinswende auftreten. Aber es gibt natürlich auch noch die Nachfrageseite. Zinsen für Hypothekendarlehen steigen momentan bereits ganz beachtlich, und das hat entscheidende Auswirkungen mindestens auf private Käufer. Diese interessiert zumeist weniger die Kaufsumme (denn das Geld haben sie in den seltensten Fällen in bar vorliegen), sondern sie interessiert ihre monatliche Rate, die sie aus ihrem Einkommen finanzieren müssen. Diese Raten steigen aber gerade beachtlich, weshalb sich kreditfinanzierte Käufer nur geringere Kaufpreise leisten können. Das betrifft zwar Immobilienfonds als typische UBM-Abnehmer nicht unmittelbar, hat aber wesentlichen Einfluss auf die Marktpreise, die dadurch deutlich gedämpft werden.

 

Gleichzeitig steigen die Baukosten gerade enorm. UBM-Vorstand Winkler veranschaulicht hier nochmal das Problem und führt aus, dass aktuell keinerlei Preissicherheit beim Bau von Immobilien besteht:
https://www.brn-ag.de/40331-UBM-Rekorddividende-CEO-Winkler-Cashmaschine

 

Insofern gerät die Marge UBMs aktuell gleich von zwei Seiten massiv unter Druck: Erstens durch sinkende Marktpreise und zweitens durch steigende Baukosten. Vor diesem Hintergrund habe ich mich zu einem Ausstieg entschlossen und die UBM-Anteile im Depot verkauft.

 

Die freigewordene Liquidität soll bei einer guten Gelegenheit neu investiert werden.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Neu im Depot ist ein alter Bekannter: First Graphene!

 

Vor über 5 Jahren kaufte ich Aktien der damals noch als "First Graphite" bekannten Gesellschaft zu 9 Eurocent. Damals hatte mal die Graphit-Minen in Sri Lanka gerade erfolgreich an den Start gebracht und vielversprechende technische Entwicklungen auf den Weg gebracht.

 

Zur absoluten Unzeit, nämlich gerade als man in den breiteren Vertrieb gehen wollte, kam dann die Corona-Zeit dazwischen, weshalb ich im Februar 2021 meine letzten Anteile zu rund 18 Eurocent verkaufte, also immerhin mit schönem Gewinn. Zu der Zeit war völlig unklar, ob FG noch die Kurve kriegen würde und endlich sigifikante Umsätze erzielen könnte - und gleichzeitig brachte mit GAC eine chinesische Automobilfirma den ersten Graphen-Akku zur Serienreife.

 

Jetzt aber ist die Situation eine neue. Der Aktienkurs FGs hat sich auf 10 Cent reduziert, gleichzeitig kommen nun aber endlich die lange erhofften Umsätze herein. Ich empfehle sehr die Lektüre des Q3-Berichts (Q3 läuft Jan-Mar bei FG), wenn sich jemand selbst ein Bild machen möchte:
https://app.sharelinktechnologies.com/announcement/asx/24c041ec95ddb133058dcdb7bc1885a8

 

Es kamen endlich signifikante Umsätze herein - eine Verdreifachung zum Vorquartal (nicht: Vorjahresquartal, tatsächlich zum Vorquartal). Und mehr noch sind für das Q4 bereits heute Bestellungen in gleicher Größenordnung eingegangen und man erwartet in verschiedenen Bereichen weitere Bestellungen bis zum Quartalsende. Kurz gesagt: Hier kommt endlich wieder Schwung in die Bude!

 

Erfahrungsgemäß ist FG ein eher schwankender Wert, insofern wird es auf und abgehen und ich starte mit einer eher kleinen Position von gut 6% Depotanteil. Aber ich halte es für nicht ganz unwahrscheinlich, die 18 Cent von Februar 2021 in ein bis zwei Jahren wieder zu sehen. Und sollte sich andeuten, dass man in absehbarer Zeit einen Break Even erreichen könnte, würde die Aktie sicher noch deutlich stärker performen.

 

Das Wikifolio erreicht aktuell einen Wert von rund 329 Euro.

 

Blick ins Depot:
https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

 

P.S.: eine ähnliche Story läuft gerade bei Lion eMobility. Auch hier machte man lange "nur" technische Fortschritte, ohne dass sich umsatzseitig etwas regte. Aber auch hier ändert sich  das jetzt gerade kräftig und es wird Zeit für eine Neubewertung, so dass ich auch hier investiert bin.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Die Börsen laufen 2022 vor allem in eine Richtung: nach unten. Es ist nicht das erste mal, dass Börsen nach unten laufen und - jetzt kommt die schlechte Nachricht - es wird auch nicht das letzte mal sein. Als erfahrener Anleger kennt man das mittlerweile und trotzdem wird es sich nie schön anfühlen, wenn das Portfolio im Laufe einiger Monate 25% verliert. Niemand weiß, wann es wieder bergauf geht, aber das schöne am Aktienmarkt ist ja: Es wird wieder bergauf gehen - und meistens genau dann, wenn die Stimmung gerade am Tiefpunkt ist. Ob sie das bereits ist oder ob es noch weiter bergab geht, das weiß heute natürlich noch niemand so genau - aber gut ist sie nicht, die Stimmung. Und das hat viele, vor allem makroökonomische Gründe:

 

1. Den Krieg in der Ukraine und die sich aus diesem Umfeld ergebene Inflation, vor allem bei Energie. Hierdurch werden viele Unternehmen und Verbraucher belastet, wodurch Gewinnspannen bzw. Konsumausgaben sinken können

 

2. Zinserhöhungen verschiedener Notenbanken, die EZB ist mit ihrer bisherigen Zurückhaltung recht alleine, und auch sie bereitet den Markt aber auf erste Schritte für Zinserhöhungen vor. Durch Zinserhöhungen werden Anleihen wieder attraktiver, so dass Kapital von Aktien in Anleihen umgeschichtet wird. Zudem erhöhen sich Finanzierungskosten von Unternehmen.

 

3. Die stotternde Wirtschaft in China wegen einer mittlerweile ziemlich absurd anmutenden Null-Covid-Strategie. Hierin liegt ein wesentlicher Auslöser der globalen Lieferkettenschwierigkeiten und der Störungen der Containerschiffahrt

 

Diesen drei großen Punkten - mit etlichen Ableitungsproblemen - sind aktuell alle globalen Volkswirtschaften mehr oder weniger ausgesetzt, weshalb die Aktienmärkte deutlich nachgaben. Auch mein Wikifolio konnte sich dem Druck nicht entziehen und steht mittlerweile bei nur noch rund 306 Euro.

 

Als Anleger muss man sich in solchen Situationen erfahrungsgemäß zwei Fragen stellen: Erstens, wann der richtige Zeitpunkt zum Nachkaufen ist (einerseits will man die anschließende Erholung nicht verpassen, aber auch nicht zu früh einsteigen) und zweitens in welchen Werten man investiert sein möchte, wenn es wieder bergauf geht.

 

Der richtige Zeitpunkt ist dabei fast unmöglich zu bestimmen. Wer weiß schon wirklich, was Putin morgen vorhat? Andererseits ist genau diese Unsicherheit ja mittlerweile deutlich in den Kursen eingepreist. Persönlich tätige ich bereits Nachkäufe, um mir die vergleichsweise günstigen Kurse nicht entgehen zu lassen, denn ich kann gut damit leben, wenn es zwischenzeitlich nochmal 20% hinabgeht, fände es aber ärgerlicher, wenn es schnell wieder bergauf ginge am Aktienmarkt und ich die Gelegenheit verpasst hätte. Letztendlich verfolge ich aber keine MarketTiming-Strategie, sondern konzentriere mich auf meine Stärke: Das Stockpicking.

 

In den vergangenen Wochen sind viele Geschäftszahlen und -berichte erschienen, also viel Material zur Analyse künftiger Geschäftsaussichten. In diesem Kontext gab es kleinere Veränderungen im Depot. Den UBM-Verkauf und den FirstGraphene-Kauf habe ich bereits in vergangenen Postings erläutert. Neu gekauft habe ich eine UMT-Beimischung. Mit UMT habe ich in der Vergangenheit gute und schlechte Erfahrungen gesammelt. Gute, weil sich viel Geld mit der Aktie verdienen ließ. Schlechte, weil die Kommunikation des Unternehmens miserabel war und zu sehr volatilen Kursen führte. Wegen dieser besonders hohen potentiellen Volatilität bleibe ich bei einer eher kleinen UMT-Position. Die Chancen gleichwohl sind wieder sehr groß bei UMT, wie der Aktionärsbrief vom Dezember umfassend erläutert. Die beim Erwerb umstrittene Integration der Buchberger-Gruppe zahlt sich tatsächlich aus für UMT. Es dürften hohe Gewinne in 2021 angefallen sein und sich 2022 verstetigen. Gemäß Ankündigungen auf vergangenen HVs könnte vielleicht sogar erstmals eine Dividende gezahlt werden. Genau wie die noch anstehende Verkündung der Jahreszahlen 2021 könnte dadurch der Kurs kurzfristig deutlich angetrieben werden angesichts eines erwarteten EPS von 1,50 Euro für 2021. Der Kurs hat seit letztem Sommer um rund 50% nachgegeben, so dass aktuell ein günstiger Einstieg möglich ist.

 

Verkauft habe ich heute Ökoworld nach Erscheinen des Jahresberichtes. Die Kosten sind wegen hoher Ausgaben für Provisionen und Werbung deutlicher gestiegen als erwartet, gleichzeitig werden 2022 wegen der fallenden Märkte wohl keine Umsätze aus Performance-Gebühren entstehen. Daher könnte das EPS 2022 möglicherweise auf etwa 2,50 Euro zurückgehen, so dass der aktuelle Kurs von rund 64 Euro als zu hoch erscheint. Gerade die schon traditionell stark volatile Ökoworld-Aktie könnte daher spätestens nach mutmaßlich enttäuschenden Halbjahreszahlen erheblich nachgeben.

 

Neuigkeiten sehr positiver Gestalt gab es bei Nordwest Handel: Die Zahlen des ersten Quartals waren geradezu phänomenal, das Unternehmen profitiert von den Lieferschwierigkeiten, da es seine Kunden aus dem großen Zentrallager versorgen kann. Die Hauptversammlung ist nächste Woche im neuen Firmenzentrum in Dortmund, und ich plane natürlich teilzunehmen. Der Kurs reagiert bislang gar nicht, Nordwest war schon immer eine sehr schwankungsarme Aktie. Über kurz oder lang werden die Gewinne aber in die Taschen der Aktionäre fließen, auch das zeigt die Erfahrung. Schon seit 2015 bin ich im privaten Depot in Nordwest investiert, und auch das Wikifolio partizipierte ja schon früher an Nordwests Erfolgen.

 

Schlecht lief dagegen das Geschäft von UniDevice im ersten Quartal. Das war angesichts der globalen Lieferschwierigkeiten wenig überraschend, der Kurs hat leider so deutlich nachgegeben, dass es für andere Anleger offenbar dann doch eine Entäuschung war. Positiv ist jedoch der Ausblick. Durch den schwachen Euro ergeben sich neue Geschäftsmöglichkeiten im Export, die im April – also bereits im Q2 – laut Unternehmensmeldung schon wieder zu einem guten Handelsergebnis geführt haben sollen. Die nächste Quartalsmeldung könnte dann also wieder positiv überraschen.

 

Auch bei ProCredit gab es erwartungsgemäß einen Quartalsverlust wegen nun eingepreister Ukraine-Risiken, aber gleichzeitig erfreuliche Meldungen. Schon vor einigen Wochen stellte das Unternehmen ja bereits klar, dass selbst eine Pleite der ukrainischen Tochter die ProCredit Holding nicht gefährden würden. Nach der gestrigen Telefonkonferenz gilt dies umso mehr, denn die südosteuropäischen Banken der Gruppe entwickeln sich gerade ganz hervorragend. Zudem war bereits klar, dass ProCredit in der Ukraine vor allem im eher ungefährdeteren Landwirtschaftssektor aktiv war und Kredite teilweise durch Programme der ukrainischen Nationalbank abgesichert werden können. Seit der Telko gestern ist nun auch klar, dass die geographische Verteilung der Kredite innerhalb der Ukraine so aussieht, dass gar keine Kredite in die schon 2021 besetzten Gebiete geflossen sind und etwa 90% der Kredite in aktuell unbesetzem Gebiet vergeben worden sind; der Großteil davon im vergleichsweise sicheren Westen des Landes. Während ProCredit selbst in einer WorstCase-Betrachtung unterbewertet scheint, ist diese Unterbewertung in einer realistischen Betrachtung umso größer.

 

Stark war der Quartalsbericht von Sixt, das Zahlen am oberen Ende der Anfang April angekündigten Spanne lieferte – und zwar so gute Zahlen, dass die Jahresprognose bald mit ziemlicher Sicherheit deutlich nach oben korrigiert werden kann. Die günstigen, antizyklischen Zukäufe in der Corona-Krise zahlen sich jetzt richtig aus. Zudem läuft die Expansion nach Australien und Kanada.

 

Richtig rund läuft das Geschäft auch bei Haier (Haushaltsgeräte sind auch im China-Lockdown gefragt), YOC (das Ebitda konnte im Q1 rund verdoppelt werden, der Umsatz um 26% gesteigert) und ArcelorMittal (gesteigerte Energiekosten konnten gut an den Markt weiteregegeben werden, man verdient gerade in jedem Quartal Unsummen an Geld und kauft weitere Aktien zurück). Diese drei Werte haben trotz tollem Geschäftsverlauf mit dem Markt an Wert verloren und ich erwarte eine vergleichsweise schnelle Erholung.

 

Auch bei den MicroCaps, die ich außerhalb des Wikifolios verfolge, weil sie dort nicht handelbar sind, gab es Neuigkeiten: Bei Brüder Mannesmann bspw. solide Zahlen ohne große Überraschungen, dafür aber bei der Deutschen Forfait erneut sehr gute Jahreszahlen inklusive gutem Ausblick und bei Lion eMobility kam neben starken Q1-Zahlen gestern die langerwartete Nachricht der Lizenzvergabe an BMW (!) für die eigene Batterie. Hierdurch kann es Lion möglich werden, fast ohne Kapitaleinsatz und Grenzkosten hohe Umsätze und Gewinne zu erzielen. Man muss ich nur mal die Dimension vorstellen, die eine BMW-Kooperation für so ein Mini-Unternehmen wie Lion bedeutet. Wenn da von jedem E-Auto nur 50 Euro an Lion für die Lizenz flössen, könnte das schon einen enormen Cashflow bedeuten.

 

Fazit: Es gibt schönere Zeiten als die aktuellen. Aber wie jeder Kurseinbruch wird auch dieser Chancen bieten, und wenn die Kurse erstmal wieder steigen, wird man sich freuen, rechtzeitig und wohlüberlegt investiert zu haben. Angesichts der hohen Inflation von 7-8% sind auch um mitunter 1% steigende Sparzinsen mittelfristig sicher keine gute Alternative zum Aktienmarkt. Der geht zwar auch mal abwärts, liefert mittel- bis langfristig aber gute Renditen – erst recht, wenn man in gute Unternehmen investiert.

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM

Auf der Frühjahrskonferenz des Equityforums in Frankfurt hatte ich die Gelegenheit zum Austausch mit einigen Unternehmensvorständen. Hierbei haben sich einige Ideen entwickelt, weniger zur sofortigen Aktivität, aber zur Erweiterung meiner Watchlist. Vor allem Anfang 2023 könnte sich hier die ein oder andere größere Chance bilden, während 2022 mitunter als Übergangsjahr gesehen wird. Bis dahin werde ich diese Unternehmen intensiv beobachten.

 

Bei gleicher Gelegenheit hatte ich auch ein ausführliches Gespräch mit YOC-Vorstand Kraus und kann nur sagen: Wäre ich nicht schon so stark investiert, würde ich nachkaufen. Wie schon so oft hat Herr Kraus auch im Q1 sehr gute Arbeit geleistet, es geht sowohl mit der technischen Plattform voran, als auch mit den Geschäftszahlen. Er hat auch erneut hat auch mit der Tiefe überzeugt, in der er sein Unternehmen kennt, darstellen kann und Fragen beantwortet. Das Umsatzwachstum von zuletzt 26% dürfte sich durchaus noch länger fortsetzen, denke ich. Dividenden werden in den nächsten paar Jahren allerdings noch nicht zu erwarten sein - YOC hat gerade DIE Gelegenheit, sein schon heute beeindruckendes Wachstum noch weiter zu beschleunigen, indem Gewinne reinvestiert werden. Der Schnäppchen-Kauf in der Schweiz vom Januar hat dabei die Richtung vorgegeben.

Auch die Gespräche mit anderen Investoren der Frühjahrskonferenz haben deutlich gemacht, dass YOC hier durchaus nicht nur mich beeindruckt hat. Wie sehr hier jetzt aus dem (dünnen) Ask gekauft wird sei mal dahingestellt. Aber einen Kursrücksetzer würde ich so schnell nicht mehr erwarten, da der ein oder andere hier wahrscheinlich schon auf eine gute Gelegenheit wartet noch zum Zuge zu kommen. Die erste Kursreaktion nach Konferenzende hat bereits deutliche Signale gesendet.

Share this post


Link to post
cruxer
Posted

Yoc scheint es dir ja wirklich angetan zu haben. Habe jetzt schon mehrfach den Einstieg verpasst, allerdings liegt die Aktie seit dem Corona Einbruch bereits über 600% im Plus. Mir fehlt da ein bisschen die Fantasie, wie weit sie noch steigen soll. :shock:

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted
vor 7 Stunden von cruxer:

Yoc scheint es dir ja wirklich angetan zu haben. Habe jetzt schon mehrfach den Einstieg verpasst, allerdings liegt die Aktie seit dem Corona Einbruch bereits über 600% im Plus. Mir fehlt da ein bisschen die Fantasie, wie weit sie noch steigen soll. :shock:

 

Das Schöne ist das hohe Maß an Vorhersehbarkeit des Geschäfts in kombination mit der sehr guten Unternehmenskommunikation, die ebenfalls dazu beiträgt. Dieses Jahr dürfte YOC ungefähr einen Umsatz von 24 Mio und ein EPS von 80 Cent erwirtschaften, also ein KGVe von 20. Das ist kein Schnäppchen, aber auch nicht teuer für ein stark wachsendes Tech-Unternehmen. 2023 dürfte der Umsatz schon über 30 Mio und das EPS bei etwa 1,15 liegen (+42% Gewinn). Es spricht einiges dafür, dass in der Erwartung dieser Gewinne auch der Aktienkurs auf Jahressicht in ähnlicher Dimension steigen wird.

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
Am 26.5.2022 um 17:31 von ImperatoM:

YOC

wäre Tremor International Ltd da in der peer group? Die erscheinen mir billiger (war mal long TRMR aber habe verkauft).

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted · Edited by ImperatoM
vor 6 Stunden von oktavian:

wäre Tremor International Ltd da in der peer group? Die erscheinen mir billiger (war mal long TRMR aber habe verkauft).

 

Letztendlich handelt es sich nicht um ein Werbe-, sondern um ein Techunternehmen, daher muss es vor allem nach der monetarisierbaren Nützlichkeit der technischen Basis für den Markt bewertet werden. Und da ich die technische Basis nicht bis zum Ende beurteilen kann, auch wenn ich den vollautomatisierten Handel über VIS.X als Laie ziemlich innvovativ finde, schaue ich mir lieber an, was die Kunden davon halten. Diese scheinen angesichts der Umsatzentwicklung sehr zufrieden mit VIS.X zu sein - und auch die Nielsen-Studie bescheinigt YOCs Technologie eine überdurchschnittliche Werbewirkung.

 

Wenn ich mir Tremor im Vergleich der Umsatz- und Ergebnisentwicklung der letzten zwei Jahre ansehe, bekomme ich jedenfalls einen wesentlich schwächeren Eindruck als bei YOC. Dort scheinen die Werbepartner wesentlich weniger Umsatzsteigerungen nachzufragen. Es ist also schlicht der Erfolg, der YOC faktisch als überlegenes Unternehmen definiert. Durch die hohe Skalierbarkeit bei einer EbitDA-Marge von rund 45% dürfte ein Umsatzwachstum von jeweils 25-30% hier über wenige Jahre große Wirkung entfalten. Und da YOC noch wahnsinnig klein ist, kann dieses Wachstum auch noch lange in ähnlicher prozentualer Größe fortgesetzt werden solange niemand etwas besseres baut.

Share this post


Link to post
Backoffice
Posted

Habe gerade mal durch die IR und Produktseite des Unternehmens geblättert, hört sich interessant an. Habe ich die Suchfunktion falsch benutzt oder gibt es zu YOC kein separates Thema (vielleicht noch zu klein als Unternehmen?).

Share this post


Link to post
Matunus
Posted
vor 7 Minuten von Backoffice:

Habe gerade mal durch die IR und Produktseite des Unternehmens geblättert, hört sich interessant an. Habe ich die Suchfunktion falsch benutzt oder gibt es zu YOC kein separates Thema (vielleicht noch zu klein als Unternehmen?).

Drei Zeichen sind für die Suchfunktion gemäß aktueller Konfiguration zu wenig. 

Share this post


Link to post
Backoffice
Posted

@matunus: vielen Dank :) Zu blöd für SuFu, ich hab den Urlaub bitter nötig :D 

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor 7 Stunden von ImperatoM:

Letztendlich handelt es sich nicht um ein Werbe-, sondern um ein Techunternehmen, daher muss es vor allem nach der monetarisierbaren Nützlichkeit der technischen Basis für den Markt bewertet werden. Und da ich die technische Basis nicht bis zum Ende beurteilen kann, auch wenn ich den vollautomatisierten Handel über VIS.X als Laie ziemlich innvovativ finde, schaue ich mir lieber an, was die Kunden davon halten. Diese scheinen angesichts der Umsatzentwicklung sehr zufrieden mit VIS.X zu sein - und auch die Nielsen-Studie bescheinigt YOCs Technologie eine überdurchschnittliche Werbewirkung.

Den Ansatz finde ich gut bei b2b ist man als Konsument auch weit weg. Tremor ist schon auch ein ad-tech mit DSP, DMP und SSP (Erklärung / Video), wobei die Spezialisierung auf Video liegt. Mal paar Bewertungsdaten von tikr.

LTM ev/revenues:

grafik.thumb.png.b447beda04303611788aa148df3cc362.png

 

LTM EV/EBITDA

grafik.thumb.png.71ea8c930c768c5a17021c5a6a58a284.png

 

Umsatzwachstum:

grafik.thumb.png.a9ded06b499323fbf897caff3aafe5d1.png

 

gross margin:

grafik.thumb.png.78f5f7d1900bdd13beb1c090bd56ac43.png

 

Ist die EBITDA-Marge 45% für YOC für die Zukunft angenommen oder habe ich falsche Daten / screent YOC schlecht? Die EBITDA-Marge müsste ja unter der Brutto-Marge liegen.

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted
vor 4 Stunden von oktavian:

Ist die EBITDA-Marge 45% für YOC für die Zukunft angenommen oder habe ich falsche Daten / screent YOC schlecht? Die EBITDA-Marge müsste ja unter der Brutto-Marge liegen.

 

Du liegst richtig, ich hatte gestern abend leider den falschen Begriff verwendet, Entschuldigung. Gemeint war die Rohmarge, die YOC regelmäßig selbst veröffentlicht und die zuletzt 42,9% betrug. Die EbitDA-Marge, da hast Du völlig recht, betrug 2021 dagegen 14,9%.

 

Entscheidend ist: was will man mit diesen Zahlen überhaupt messen? Es geht darum, die Skalierbarkeit des Geschäfts zu messen. Daher vielleicht nochmal ein anderer Wert: Während der Umsatz 2021 um 21% wuchs, stieg das EbitDA schon um 55% an. Der um den bilanziellen Spanien-Sonderertrag bereinigte JÜ stieg sogar um über 500% (mit Spanien wären es sogar fast 600%). Das drückt die Skalierbarkeit ziemlich gut aus, finde ich, auch wenn die sehr hohen relativen Zahlen natürlich von den niedrigen absoluten Zahlen im JÜ begünstigt werden. Für 2022 sollten mit 27,5% Umsatzwachstum aber weiterhin rund 50% JÜ-Wachstum verbunden sein.

 

Oder in absoluten Zahlen:

2021 haben 3,3 Mio zusätzliche Umsätze 1,5 Mio zusätzlichen Gewinn nach Steuern gebracht.

2022 soll es mindestens 5 Mio zusätzlichen Umsatz geben...  jetzt muss man nur 1 und 1 zusammenzählen ;)

 

 

Share this post


Link to post
Pascal_84
Posted

by the way - Danke für den Hinweis zu Sixt vorzügen - ich bin noch einigermaßen rechtzeitig eingestiegen und bin inkl. Div. gut 10% im Plus

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted
Am 31.5.2022 um 15:14 von Pascal_84:

by the way - Danke für den Hinweis zu Sixt vorzügen - ich bin noch einigermaßen rechtzeitig eingestiegen und bin inkl. Div. gut 10% im Plus

 

Sehr gerne - Glückwunsch zum guten Trade! :thumbsup:

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Die YOC-HV ist soeben zu Ende gegangen. Herr Kraus hat den Zuschauern wieder einmal sehr schön einen Einblick in das Unternehmen und technische Details gegeben, die nachvollziehbar machen, warum YOC so interessant für Werbetreibende und Publisher gleichzeitig ist. Daher erzielt man nicht nur bei den Umsätzen der bestehenden Werbetreibenden und Publisher, sondern auch bei der Anzahl der angeschlossenen Werbetreibenden und Publisher deutliches Wachstum.

Die verbleibenden Gesellschafterdarlehen sollen in den kommenden Monaten zurückgeführt werden, YOC ist dann (zins-)schuldenfrei.

Das neue Schweiz-Segment wächst sehr stark und soll 2022 bereits den Break-Even erreichen.

Meine persönlichen Schlussfolgerungen für YOC insgesamt liegen in einem Halbjahres-Überschuss von über 0,6 Mio und einem Ganzjahresüberschuss von etwa 2,7 Mio Euro. In 2023 könnten es dann schon 4 Mio sein.

ArcelorMittal hat derweil seinen Aktienrückkauf über 1 Milliarde Dollar weit vorzeitig komplettiert. Das spricht einerseits für weiterhin hohe Cashflows (das Geld muss ja irgendwo herkommen) und andererseits dafür, dass es (wie in der Vergangenheit) schon bald ein Anschlussprogramm geben könnte. Für Aktionäre kann das eigentlich nur gut sein. Damit dürften nur noch rund 850 Mio Aktien in Umlauf sein. Vor nur einem Jahr waren es rund 20% mehr. Rechnerisch könnte AM damit alle seine Aktien innerhalb von nur 4 weiteren Jahren zurückgekauft haben, wenn es so weiterginge. Früher oder später wird es aber schwierig werden, noch abgabebereite Aktionäre zu finden, so dass der Kurs deutlich steigen könnte.

Der Depotwert hat sich in der Zwischenzeit etwas erholt, der Wikifolio-Kurs steht aktuell bei 324 Euro.

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post
ImperatoM
Posted

Heute hat der Markt sich wieder den Gefahren von Zinsanstieg, Inflation, Lieferkettenstörungen und Rezessionsängsten gewidmet. Wirklich verändert hat sich nichts seit letzter Woche, aber der Blick auf die Dinge und die Stimmung am Markt scheinen sich geändert zu haben.

 

Dabei gibt es durchaus Lichtblicke: Ab der Juli-Meldung (erfolgt Anfang August) wird die Inflationsrate mutmaßlich niedriger, da der kräftige Anstieg dann erstmals bereits im Vorjahr begann. Da rechnerisch rein der Unterschied auf Sicht von 12 Monaten ermittelt wird, schrumpft die Zahl damit also „wie von selbst“, jedenfalls sofern keine neuen, verstärkenden Effekte. Dazu kommt, dass die Lieferkettenprobleme nicht behoben sind, sich aber verändern. Während die Container-Staus vor einiger Zeit noch in Asien lagen, sind sie nun in Europa. Wird deren Ladung nach und nach gelöscht, haben wir plötzlich relativ viele Importgüter in kurzer Zeit auf dem Markt – auch das wirkt inflationsdämpfend.

 

Vor Zinserhöhungen muss man derweil wohl wirklich keine Angst haben. Die EZB zaudert und zögert wo sie nur kann, und in Italien beschwert man sich schon über kleinste Erhöhungsschritte. Wenn der EZB-Zins Ende 2022 bei 0,5% statt 0% liegen wird, ist das nun wirklich kein Drama für den Markt.

 

Dann bleiben die Rezessionsängste. Ehrlich gesagt gab es selten Fälle, in denen alle eine heftige Rezession erwartet haben, bevor sie dann auch kam, vielmehr kommen Rezessionen in der Regel plötzlich und unerwartet. Der ZEW-Konjunkturerwartungsindikator drehte letzte Woche jedenfalls (auf niedrigem Niveau) schon wieder ein Stückchen nach oben. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich erwarte nun auch nicht gerade ein Riesenwachstum der Volkswirtschaft in den nächsten Monaten und will nichts beschönigen – die Vollkatastrophe scheint mir aber auch nicht gerade ins Haus zu stehen.

 

Dann bleibt übergeordnet noch der russische Krieg in der Ukraine. Wie es dort weitergeht, weiß wohl niemand zu genau. Aktuell erwartet die Öffentlichkeit einen längeren Krieg. Das ist durchaus möglich, allerdings wäre ich auch nicht völlig überrascht, wenn es vor dem einbrechenden Winter zu einem Waffenstillstand kommt. Während die russische Armee – und auch die Volkswirtschaft – große Verschleißerscheinungen zeigt, wird die Ukraine finanziell und militärisch vom Westen unterstützt. Auf Dauer betrachtet wird das nicht leicht für Putin, erst recht nicht, wenn er nochmal versuchen sollte Gebiete zu invadieren, die keine signifikante russischsprachige Bevölkerung enthalten. Wie es zu einem solchen Waffenstillstand kommt, ist aktuell schwer vorstellbar, zugegeben, aber das Interesse Russlands daran dürfte perspektivisch eher steigen als fallen.

 

Wie dem auch sei habe ich als Konsequenz obiger Überlegungen die heutige Marktschwäche genutzt, um Cash zu reinvestieren. Teilweise betraf das Anteile von Arcelor Mittal und Sixt, die ich jeweils vor nur vier Tagen in Erwartung kurzfristig wieder fallender Kurse teilverkauft hatte. Jetzt konnte ich beide rund 10% günstiger zurückkaufen. Den größten Betrag macht aber der Kauf einer neuen Gesellschaft aus: MPC Container Ships. Das Unternehmen verchartert (ähnlich wie die bereits vorgestellte Hammonia, die im Wikifolio nicht handelbar ist) seine Containerschiffe zunehmend längerfristig und sichert sich damit die aktuell sehr hohen Charterraten für mehrere Jahre. MPC schüttet stolze 75% seiner Gewinne per Dividende aus, wodurch auch Sonderdividenden bei einzelnen Schiffsverkäufen direkt weitergegeben werden. Dies geschieht quartalsweise. Bei einem Aktienkurs von rund 2,23 werden in einigen Tagen rund 15 Cent Dividende nur für das Q1 (!) ausgeschüttet. Insgesamt erwarte ich ohne weitere Schiffsverkäufe mindestens jeweils 50Cent für 2022, 2023 und 2024, entsprechende Umsätze sind weitgehend bereits vertraglich abgesichert. Damit werden in den kommenden vier Jahren aller Voraussicht nach zwei Drittel des Unternehmenswertes als Dividende ausgeschüttet. Den übrigen 70 Cent je Aktie steht der Besitz der Flotte gegenüber, zuzüglich allen Potentials weitere Verkäufe vorzunehmen oder Verträge zu guten Konditionen zu verlängern. Anders gesagt ist die Aktie nach unten hin ziemlich gut abgesichert, bietet nach oben aber einiges an Potential. An dieser Stelle mein Dankeschön an den Tippgeber (er weiß, wer gemeint ist), der mich auf den Wert aufmerksam gemacht hat. Nachdem ich das ganze Wochenende intensiv zu dem Wert recherchierte und rechnete, kam der heutige Kurssturz genau zur richtigen Zeit, um eine Position günstig einzukaufen.

 

Jetzt dürfen die Kurse gerne wieder steigen. Für die übrigen 1,8% Cash ergibt sich wahrscheinlich in den nächsten Tagen ohnehin nochmal eine gute Nachkauf-Chance. Jedenfalls werde ich den Markt weiterhin eng beobachten. Das Wikifolio steht aktuell bei 313 Euro.

 

Blick ins Depot:

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0dchance

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...