chaosmaker85

Der Leerverkauf-Thread

  • Leerverkauf
  • Shortselling
  • Wissen
  • Analysen
126 posts in this topic

Posted

Wir haben im Forum zwar gefühlt fünfhundertneunundsechzig Fäden zum Thema „Ich eröffne jetzt wirklich bald mein 70/30-ETF Depot, aber ich frage mich ob es wirklich steuereinfach bleibt und überhaupt, wie wird das Wetter morgen“ aber es fehlt imho ein Spielplatz für Short-Ideen.

 

Gedacht ist der Beitrag unter anderem für Diskussionen rund um:

 

- vermutlich überbewertete Einzelwerte (ob Bluechip oder der nächste China-Fraud)

- gehypte Asset-Klassen, Regionen oder Sektoren (egal ob Renten, Rohstoffe, Aktien, Immobilien etc.)

- sowie alle Arten von offensichtlichen oder prophezeiten Blasenbildungen

- Technische Umsetzungen von Short-Spekulationen oder Depotabsicherungen

- „Was kaufe ich im oder nach dem nächsten Crash?“

 

Verschwörungstheorien, Weltuntergangsszenarien und Schwarzmalerei dürfen bei diesen Diskussionen natürlich nicht gänzlich fehlen, allerdings wäre auch hier der Anspruch die eigenen Thesen oder Mutmaßungen zumindest grob zu unterfüttern. Idealerweise lassen sich aus dem Faden Denkanstöße für die eigenen Investments ableiten.

 

Feuer frei!

 

Zum Start ein paar lesenswerte Fäden aus dem WPF:

 

Optimale Absicherung Aktiendepot mit RK1/2 (von Bärenbulle)

Absicherung eines DAX-Portfolios (von Torman)

Bunds shorten / Depot absichern (von Bärenbulle)

Nachrichten, Kommentare, Prognosen (fast schon ein Klassiker)

 

Und noch ein paar allgemeine Links:

 

Bundesanzeiger: Netto-Leerverkaufspositionen

dshort – Advisor Perspectives

Seekingalpha: Short Ideas

FT Alphaville: This is nuts when’s the crash?

Shortsell.nl (niederländisch)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die griechische Börse hat heute wieder geöffnet, die beiden Indizes Athex 20 und Athex Composite verlieren in der Spitze über 20%.

War das ein Sell-Off oder nur eine weitere Zwischen-Etappe in der Griechenland-Tragödie?

 

Für Short spricht hier imho nicht mehr viel, hartgesottene Optimisten sollten sich überlegen ob für ein (langfristiges) Engagement in Griechenland so langsam die Zeit gekommen ist.

 

Der Lyxor-ETF auf den Athex 20 ist momentan für unter 1€ am virtuellen Wühltisch zu haben. Performance seit 2007 rund -95%, der Chart spricht Bände:

 

post-2717-0-19898900-1438607375_thumb.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Auch nicht uninteressant ist die Situation bei bei HighYield+Dividendenaktien:

 

http://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-598/

 

Gruß kafkaesk93

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Von Griechenland würde ich die Finger lassen. Keiner weiss, wie tief es noch geht. Alles zwischendurch -20 und -95% ist möglich. Mittelfristig wird Griechenland aus der Eurozone ausscheidet.

 

Stichwort: Deadcatbounce.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Im Musterdepot-Bereich wird gerade die Aktie Outerwall als Short-Kandidat diskutiert: https://www.wertpapier-forum.de/topic/47135-outerwall-outr/

Der Artikel ist wirklich sehr ausführlich recherchiert, wird meine heutige Balkon-Lektüre. Spontan würde ich sofort beipflichten dass das Geschäftsmodell zumindest eine schwierige Zukunft vor sich hat... währenddessen schwingt sich die Netflix Aktie von Hoch zu Hoch...

 

Auch nicht uninteressant ist die Situation bei bei HighYield+Dividendenaktien:

http://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-598/

Danke auch für diesen Link :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Retrospektive Betrachtungen sind viel einfacher als Prognosen, daher gibt es heute mal ein paar Worte aus dem Rohstoffmilieu. Während das Gros der Bond- und Equity-Märkte (noch?!) in der Nähe ihrer Höchststände gehandelt werden, so befinden sich viele Rohstoffe seit einiger Zeit in einem waschechten Bärenmarkt. Schaut man sich die Charts an, so zeichnen sich gleich mehrere Roundtrips ab:

 

Brent Crude Oil: die fast sechsjährige Range zwischen 75-115 USD wurde Ende vergangenen Jahres nach unten durchbrochen, aktuell steht Brent bei rund 50$. Ich nehme an, dass das letzte zyklische Tief bei unter 40$ noch getestet wird. Aktuell habe ich aber keine Short-Ambitionen, auch wenn das einem nochmaligen Rückgang von 20% entspricht - die bereits zurück gelegte Durststrecke ist schon beachtlich. otto03 hat das Szenario erfolgreich gespielt- Glückwunsch an dieser Stelle :thumbsup:

 

post-2717-0-45210000-1438934920_thumb.png

 

Kupfer: Solider Abwärtstrend, seit Anfang 2011 hat Dr. Copper eine Rosskur verordnet. Der Preis hat sich seitdem halbiert. Aktienmarkt-Optimisten müssen diesen Indikator für die Weltwirtschaft daher ignorieren oder Argumente finden, warum diesmal alles anders ist.

post-2717-0-49883800-1438935239_thumb.png

 

Gold: Das prominente Edelmetall hat auch schon fast -50% geschafft, mal sehen ob die 1000$-Marke hält. Bis auf ein paar Anlagemünzen spekuliere ich hier auf eine Erholung der ungehedgten Goldminers über einen Comstage ETF (ETF091). Kann gut sein dass ich hier bald ausgestoppt werde :-

post-2717-0-70350300-1438935679_thumb.png

 

Silber: Noch volatiler gehts beim Silber zu. Das Hoch in Nähe der 50$ Region hat nicht lange gehalten, damals dürfte es sich um einen Short-squeeze gehandelt haben. Auch dazu ein Bild:

 

post-2717-0-54487900-1438935960_thumb.png

 

In der exotischen Ecke der Edelmetalle findet sich das Rhodium, das seltenste nicht-radioaktive Metall der Welt welches auch industrielle Anwendungszwecke findet (z.B. bei KFZ-Katalysatoren, wo es - ohne den genauen Aufbau zu kennen- je nach Materialpreis auch weitgehend/vollständig? durch Palladium/Platin substituiert werden kann). Das Allzeithoch verzeichnete das Metall im Jahr 2008, als für eine Feinunze geschmeidige 9600$ fällig waren. Auf der Suche nach einem brauchbaren Bildchen habe ich das folgende gefunden, das bis Mitte 2014 reicht - aktuell notiert Rhodium bei rund 800$. Wer zum Hoch bei diesem zugegeben sehr illiquide und intransparent gehandelten Metall eingestiegen ist, verzeichnet Verluste über -90%. Für Glücksritter halten Emittenten ETCs/Zertifikate bereit um auf eine Erholung zu spekulieren...

 

post-2717-0-71088000-1438936604_thumb.png

 

Die Espresso-Maschine ist auf Temperatur, bevor ich mir gleich einen Doppio zubereite noch kurz einen Blick auf Kaffee: allen Befürchtungen bezüglich brasilianischer Ernteausfälle trotzend kam auch der Kaffeepreis zurück. Kaffee wird an der Börse gehandelt und der Preis bezieht sich hier auf ein Pfund (ungeröstet). Übrigens: Kaffee ist das beliebteste Getränk in Deutschland.

 

post-2717-0-42031700-1438937059_thumb.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Vielen Dank für Deine überaus aufschlussreichen Ausführungen! Wie ist eigentlich gerade Deine Meinung zu Minen- und Öl-Aktien? Ist hier ein "Boden" erreicht oder könnten Shorties hier demnächst auf ihre Kosten kommen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Spannend! thumbsup.gif

 

Ich hänge hier mal die Index-Factsheets für Mining und Energyan:

 

https://www.msci.com/resources/factsheets/index_fact_sheet/msci-acwi-metals-and-mining-index-usd-net.pdf

 

https://www.msci.com/resources/factsheets/index_fact_sheet/msci-acwi-energy-index.pdf

 

(Man beachte die Bewertung des Metals and Mining Index und wie diegigantische Outperformance zwischen 2000 und 2008 fast komplettwieder abgebaut wurde.) whistling.gif

 

Gruß kafkaesk93

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Jesse_L

Apple:

 

Die Lebenserfahrung sagt, daß Äpfel ab und an verfaulen. Ist das evtl. eine short-idee ?

 

Dagegen sprechen freilich die funnymentals Fundamentaldaten.

Aber der Chart sprüht gerade nicht vor Begeisterung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

@chaosmaker85

 

Danke für die Charts und insbesondere deine Einschätzungen.

 

Ich glaube (und hoffe :) :) ) es ist bei Brent, Kupfer, Gold, Silber noch nicht vorbei, ausser bei Kupfer (dort war ich Ende 14/Anfang 15 short engagiert) bin ich noch short dabei, bei Gold und Silber bisher relativ erfolglos - viel zu spät.

 

Long wäre Kakao noch interessanter als Kaffee gewesen, habe ich leider nur in meinen Ideen 2015, in der Realität war mir das dann doch zu abartig

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Vielen Dank für Deine überaus aufschlussreichen Ausführungen! Wie ist eigentlich gerade Deine Meinung zu Minen- und Öl-Aktien? Ist hier ein "Boden" erreicht oder könnten Shorties hier demnächst auf ihre Kosten kommen?

Danke für die Blumen, auch wenn der Beitrag jetzt noch keine knallharte Short-Ansage enthielt :blushing: Ich "oute" mich hier im Short-Thread mal dass ich zumindest bei Ölwerten auf der Käuferseite bin, ich habe einen ETF auf den Stoxx Europe 600 Oil&Gas (mit den Schwergewichten BP, Total, RDS) im Depot. Gerade bei den großen Playern mit entsprechend vertikal ausgebauten Wertschöpfungsketten sehe ich bei der aktuellen Vola im Rohstoffsektor ein eher geringes Risiko, die Bewertungen haben hier ja auch nicht signifikant nachgegeben. Schaut man sich bei den Minen um, egal ob BHP, Rio Tinto oder einen Basic Resources ETF so sieht man auch hier grob eine ähnliche Entwicklung. Der Sektor ist zwar seit geraumer Zeit ein signifikanter Underperformer aber ich würde jetzt nicht shorten... die Entscheidung habe ich auch beim Gesamtmarkt getroffen, derzeit (noch) kein Verkaufsbedarf.

 

Eher möchte ich in der "gereiften" Hausse nach Werten Ausschau halten die sehr ambitioniert bewertet sind oder zu sehr "gehyped" wurden. Ich habe mir schon einige Unternehmen auf eine Liste gepackt und möchte sie zu gegebener Zeit hier diskutieren.

 

(Man beachte die Bewertung des Metals and Mining Index und wie diegigantische Outperformance zwischen 2000 und 2008 fast komplettwieder abgebaut wurde.)

 

Die Outperformance war seinerzeit wirklich beachtlich... Buy&hold war zumindest an dieser Stelle der falsche Ansatz :blink:

 

@chaosmaker85

 

Danke für die Charts und insbesondere deine Einschätzungen.

 

Ich glaube (und hoffe :) :) ) es ist bei Brent, Kupfer, Gold, Silber noch nicht vorbei, ausser bei Kupfer (dort war ich Ende 14/Anfang 15 short engagiert) bin ich noch short dabei, bei Gold und Silber bisher relativ erfolglos - viel zu spät.

 

Long wäre Kakao noch interessanter als Kaffee gewesen, habe ich leider nur in meinen Ideen 2015, in der Realität war mir das dann doch zu abartig

 

Gut möglich dass die Sell-Offs noch ausstehen... Kakao ist in der Tat noch eine Spur verschärfter, aber real gehandelt habe ich beides noch nicht... Mich würde ja Rhodium als (Long-) Zock locken aber ich glaube das Unterfangen würde mich Lehrgeld kosten. Außerdem ist die Preisfeststellung super transparent, ich zitiere aus dem Verkaufsprospekt des DB Zertifikats: "Die Preisfeststellung des Rhodium-Kassapreises erfolgt durch Comdaq Metals Switzerland Ltd. Einmal täglich, 14 Uhr in London. Das alleine ist der relevante Preis für den Kurs dieses Rhodium ETCs." B-)

 

Apple:

 

Die Lebenserfahrung sagt, daß Äpfel ab und an verfaulen. Ist das evtl. eine short-idee ?

 

Solange die schier unerschöpflichen Bestseller nicht an Popularität verlieren, würde ich Apple nicht shorten. Stinkt mir, dass ich die Aktie letztes Jahr abgestoßen habe :angry:

 

Wenn dann eher Netflix. Da hat sogar der CEO zugegeben dass er die Marktbewertung nicht mehr versteht (Link)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Wenn dann eher Netflix. Da hat sogar der CEO zugegeben dass er die Marktbewertung nicht mehr versteht (Link)

 

Cooler Thread, Danke fürs Eröffnen :thumbsup: Bei Netflix ein KGV von 508. Das ist doch ein wahres Schnäppchen im Vergleich zu Tesla mit einem KGV von knapp 1600. Viel heisse Luft. Sollte der Markt korrigieren, kann man davon ausgehen, dass bei solchen Werten viel Luft abgelassen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

@ chaosmaker85:

Danke für Deine Antwort! Wie ist denn Deine Meinung dazu, dass der short seller Jim Chanos gerade gegen Shell, BG Group und Chevron wettet? Die Öl-Konzerne sind grundsätzlich ja recht global aufgestellt. Minenbetreiber wie Rio Tinto allerdings hängen sehr stark an China. Möglicherweise könnte die nächste Krise von China ausgehen. Ist da ein Kurseinbruch bei Bergbaukonzernen nicht realistisch?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Von Rhodium würde ich die Finger lassen, ein extrem illiquides Industriemetall - ich wüsste spontan auch nicht, mit welchem Derivat das handelbar ist.

 

Rhodium wird nicht separat gefördert, sondern fällt bei Platin und Palladium einfach mit ab - Selbst Palladium ist größtenteils Koprodukt der Platin- und Nickelförderung.

Platingruppenmetalle kommen in natürlichen Lagerstätten immer gemeinschaftlich in veränderlichen Anteilen vor, wobei Rh grundsätzlich nur 1/10 der Menge von Pt und Pd ausmacht. Weltjahresproduktion um die 700 Tausend Feinunzen, der Weltmarkt ist also mit unter 1 Mrd. $ in der Größe eines Small-Cap Unternehmens.

Die jährlich geförderte Menge an Palladium und Rhodium wird eigentlich vollständig in der Katalysatorproduktion verbraucht, Produktionsausweitungen sind trotz leichter Knappheit nicht geplant, ergo hängt der Preis vollständig an der Nachfrage der Autoindustrie.

 

Der Verbrauch an Platingruppenmetallen überwog die Förderung in den letzten Jahren bei weiten, der Trend soll sich abgeschwächt weiter fortsetzen, die Lagerkapazitäten liegen bei maximal einer Jahresproduktion.

2014 hat der Palladiumpreis als praktisch einziges Metall nicht nachgegeben, ich habe all das obige berücksichtigend 2015 mal einen größeren long (ohne Sicherheitsnetz) gewagt und bin auf die Nase gefallen.

 

Merke: bei Commodities steigt der Preis erst dann merklich an, wenn die Lagerbestände faktisch aufgebraucht sind!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Zum Start in die neue Woche gibts etwas Bärenfutter in Form von (bewusst selektiv) ausgewählten Nachrichten zur aktuellen Lage:

 

China's Exports Plunge - More Bad News For Commodities?

@Schildkröte: der Beitrag behandelt die aktuellen Exportrückgänge in China, lt. dem Schreiberling kein gutes Omen für den Rohstoffsektor.

 

China’s exports plunged 8.3% in July, far worse than expected" ...

Exports to the European Union dropped by 12.3% in July while those to the United States dropped 1.3%. Exports to Japan dropped by a whopping 13%.

Bill Gross: the world is lurching dangerously close to deflation

Bill Gross warnt vor einer globalen Deflation.

 

Aus dem Weekly market comment von Hussman:

Memorize This, Earn a Dollar (bereits vom 27. Juli)

 

The remaining signals (record high on a weekly closing basis, fewer than 27% bears, Shiller P/E greater than 18, fewer than 60% of S&P 500 stocks above their 200-day average), are shown below. What’s interesting about these warnings is how closely they identified the precise market peak of each cycle. Internal divergences have to be fairly extensive for the S&P 500 to register a fresh overvalued, overbullish new high with more than 40% of its component stocks already falling – it’s evidently a rare indication of a last hurrah. The 1972 warning occurred on November 17, 1972, only 7 weeks and less than 4% from the final high before the market lost half its value. The 2000 warning occurred the week of March 24, 2000, marking the exact weekly high of that bull run. The 2007 instance spanned two consecutive weekly closing highs: October 5 and October 12. The final daily high of the S&P 500 was October 9 - right in between. The most recent warning was the week ended July 17, 2015.

...und der aktuelle Kommentar: Thin Slices from the Top of a Bubble

 

@Stoiker: Ja, Tesla ist auch so ein überbewerteter Kandidat - auch wenn ich großen Respekt vor dem bisherigen Output des Unternehmens habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich finde das Wort „Blase“ etwas schwierig. Eine Blase kann man nur nach ihrem Platzen erkennen, davor würde ich eher von niedrigen zu erwartenden Renditen sprechen. Ob und wie das Niedrigzins-umfeld verlassen werden wird bleibt abzuwarten. Ich fand die steigende Korrelation während des jüngsten Zinsanstiegs aber schon sehr interessant:

 

post-21474-0-51447300-1439269680_thumb.png

 

Ich erlaube mir die Grafik aus dem Nachbar-Thread zum Thema Bond-Bubble hier mit reinzunehmen, danke an kafkaesk93 :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die hießige Wirtschaftspresse bietet aktuell eine Bandbreite zwischen Untergang der chinesischen Wirtschaft und Beginn eines langfristigen globalen Währungskriegs, nachdem das chinesische Regime die chin. Zentralbank nach der "einmaligen" Abwertung des Yuan die Aktion gleich am darauffolgenden Tag wiederholt hat. Rein subjektiv bin ich, beeinflusst durch Berichterstattung und persönlichen Erfahrungen in der Volksrepublik (bin beruflich ab und zu dort) skeptisch was die Nachhaltigkeit des chinesischen Booms anbelangt - aber das nur als "Disclaimer", schauen wir uns an was tatsächlich passiert ist... dass China am Devisenmarkt interveniert ist nicht neu, der Wechselkurs ist nicht flexibel sondern wird von staatlicher Stelle mit dem US$ als Referenz festgelegt. Das Paar USD/CNY sieht so aus:

 

post-2717-0-79726400-1439395399_thumb.png

 

Man mag China vieles vorwerfen, aber wenn die letzte Abwertungsaktion als endgültiger Eintritt in den Währungskrieg gewertet wird, dann will ich nicht wissen was man der EZB vorwerfen müsste. Bei meinen ersten China-Einsätzen habe ich mir grob das Verhältnis 1:10 EUR/CNY als Pi*Daumen Regel gemerkt, tatsächlich war der Euro dieses Jahr schon unter 6,50.

 

Der chinesische Aktienmarkt hat eine lange Seitwärtsbewegung hinter sich gebracht, bis er zur dynamischen Rallye ansetzte. Dabei sieht der Chart des von Financials dominierten Shanghai Composite Index mit ~40% plus "Year-to-peak" noch recht brav aus gegenüber dem Shenzhen A Shares Index (Inlandswerte) wo man getrost von einer irrationalen Überbewertung sprechen kann, getrieben von Kleinanlegern. Tragische Schicksale mit einbegriffen (zum Beispiel dieses hier).

 

Shanghai Composite:

post-2717-0-03044600-1439396388_thumb.gif

 

Shenzhen A Shares Index:

post-2717-0-38358000-1439396379_thumb.png

 

Stellt sich nun die Frage, ob es das schon war und in Fernost zwei neue "Tannenbäume" in den Charts etabliert werden oder ob Anschlusskäufe erfolgen.

 

Wie sieht es in anderen Regionen aus? In den USA bietet sich für eine Betrachtung der gängigen Indizes S&P 500 oder DJ Industrial Average (dessen Berechnung ich durch die Gleichgewichtung der enthaltenen Werte grausam finde) marktbreite Indizes wie der Russell 3000 oder der Wilshire 5000 an. Ersterer spiegelt ca. 98% der US-amerikanischen Marktkapitalisierung wieder und zeigt ein stagnierendes Niveau der Notierungen, wenn auch auf hohem Niveau. Das ist imho noch nicht besorgniserregend, auch wenn der US-Markt fundamental mit einem Shiller PE Ratio von >26 ambitioniert bewertet ist "far away from cheap".

 

post-2717-0-21827900-1439397004_thumb.gif

 

Und hierzulande gibts ja noch unseren DAX. Der ist heute unter die 11k Punkte gerutscht und bei der 200-Tagelinie angekommen. Wird diese nachhaltig unterschritten, dürfte es mit den export-lastigen Werten noch ein gutes Stück weiter gen Süden gehen. Beim Preisindex (ohne Berücksichtigung der Dividenden) sieht man, dass das letzte Verlaufshoch von 2007/2008 überwunden wurde - ich denke es wird noch ein Test dieses ehemaligen Widerstands bei rund 5300 Punkten kommen (dahin ist es nicht mehr weit, ca. -4%.

 

Lange Rede kurzer Sinn: Aufmerksamkeit schadet aktuell nicht, panische Verkäufe sind das aber nicht...

 

DAX als Performance- und Kursindex:

 

post-2717-0-64152700-1439397331_thumb.png

post-2717-0-28368600-1439397345_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Der Hedgefondsmanager Bill Ackman wettet bereits seit zweieinhalb Jahren gegen Herbalife, da dessen Geschäftsmodell nach seiner Auffassung auf einem Schneeballsystem basiert: http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/bill-ackman-so-tickt-der-stoerenfried-der-wall-street/12152060.html

Dummerweise wetten nun seine Kollegen Carl Icahn, George Soros und Dan Loeb gegen ihn...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Schildkröte

@ chaosmaker85:

Habe mir gerade in Ruhe Deinen gestrigen Beitrag durchgelesen. Vielen Dank dafür! Tja, bisher agierten die verschiedenen Volkswirtschaften bzw. vor allem deren Notenbanken recht ähnlich seit der letzten Krise. Hiervon verabschiedet man sich allmählich. In Japan herrscht bereits seit 1990 eine sog. Stagflation, woran sich wohl so schnell nichts ändern wird. In den USA hat das Fed für Ende des Jahres die erste Zinserhöhung angekündigt. Entscheidender ist wohl die Frage, wie hoch der Leitzins der USA in zwei Jahren sein wird. Womöglich höher als heute, historisch betrachtet allerdings vielleicht immer noch ziemlich niedrig. In Europa werden wir dank der Staatsschulden sowie der schwächelnden Wirtschaft in Südeuropa wahrscheinlich noch Jahre Niedrigstzinsen haben. China ist die große Unbekannte. Die hohen Wachstumsraten des letzten Jahrzehnts sehen wir wohl erstmal nicht so schnell wieder, New Normal ist stattdessen angesagt. Langfristig glaube ich weiter an überdurchschnittlich hohes Wachstum in China sowie auch in Indien und Lateinamerika (Afrika ist schwierig). Kurz- bis mittelfristig könnte es in China jedoch ungemütlich werden. Was lassen sich daraus für Anlageentscheidungen ableiten, Insbesondere für einen Short-Seller? Allgemein wäre eine Korrektur meines Erachtens aktuell nur gesund. Speziell in China steht der Hang Seng charttechnisch nun in etwa wieder da, wo er zu Beginn des Jahres stand. Wir befinden uns aber auch ungefähr auf dem Niveau wie auf dem Höhepunkt vor der Krise und noch weit über dem Niveau wie unmittelbar nach der Krise. Eine weitere Korrektur ist zwar durchaus möglich. Eine regelrechte Einladung für Bären kann ich derzeit allerdings nicht erkennen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

@ chaosmaker85:

Habe mir gerade in Ruhe Deinen gestrigen Beitrag durchgelesen. Vielen Dank dafür! Tja, bisher agierten die verschiedenen Volkswirtschaften bzw. vor allem deren Notenbanken recht ähnlich seit der letzten Krise. Hiervon verabschiedet man sich allmählich. In Japan herrscht bereits seit 1990 eine sog. Stagflation, woran sich wohl so schnell nichts ändern wird. In den USA hat das Fed für Ende des Jahres die erste Zinserhöhung angekündigt. Entscheidender ist wohl die Frage, wie hoch der Leitzins der USA in zwei Jahren sein wird. Womöglich höher als heute, historisch betrachtet allerdings vielleicht immer noch ziemlich niedrig. In Europa werden wir dank der Staatsschulden sowie der schwächelnden Wirtschaft in Südeuropa wahrscheinlich noch Jahre Niedrigstzinsen haben. China ist die große Unbekannte. Die hohen Wachstumsraten des letzten Jahrzehnts sehen wir wohl erstmal nicht so schnell wieder, New Normal ist stattdessen angesagt. Langfristig glaube ich weiter an überdurchschnittlich hohes Wachstum in China sowie auch in Indien und Lateinamerika (Afrika ist schwierig). Kurz- bis mittelfristig könnte es in China jedoch ungemütlich werden. Was lassen sich daraus für Anlageentscheidungen ableiten, Insbesondere für einen Short-Seller?

"New Normal" trifft es ziemlich gut, die Notenbanken haben eine Abhängigkeit des billigen Gelds geschaffen aus der man nur mit großen Schmerzen wieder aussteigen kann. Daher wird lieber permanent frische Farbe auf die Risse in der Wand aufgetragen anstatt einige schmerzhafte Jahre zu akzeptieren (bzw. du hast auf das Beispiel Japan angespielt: Jahrzehnte können es auch sein). Indien und speziell auch Afrika sind chancenreich aber mir fehlen schlicht die Insights um mir auch nur eine Vorstellung davon zu machen mit welcher Dynamik künftige Entwicklungen dort erfolgen könnten. Die Chinesen "fallen" ja bereits in Afrika ein, d.h. ein entsprechend importierter künstlicher Boom könnte dort Fahrt aufnehmen, auch wenn die Rohstoffpreise temporär dagegen sprechen.

 

Allgemein wäre eine Korrektur meines Erachtens aktuell nur gesund. Speziell in China steht der Hang Seng charttechnisch nun in etwa wieder da, wo er zu Beginn des Jahres stand. Wir befinden uns aber auch ungefähr auf dem Niveau wie auf dem Höhepunkt vor der Krise und noch weit über dem Niveau wie unmittelbar nach der Krise. Eine weitere Korrektur ist zwar durchaus möglich. Eine regelrechte Einladung für Bären kann ich derzeit allerdings nicht erkennen.

D'accord, die regelrechte Einladung sehe ich auch nicht, auch wenn insbesondere die US-Bluechips noch erstaunlich wenig bisher abbekommen haben. Da könnten noch ein Gelegenheiten für Schnäppchenjäger in den nächsten Wochen kommen, auf eine Erholung EUR/USD würde ich nicht wetten sondern eher zu diesen Kursen kaufen. Wenns dann doch tiefer geht, mir soll es recht sein - es ist noch trockenes Pulver da B-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Marfir

Der Hedgefondsmanager Bill Ackman wettet bereits seit zweieinhalb Jahren gegen Herbalife, da dessen Geschäftsmodell nach seiner Auffassung auf einem Schneeballsystem basiert: http://www.wiwo.de/f...t/12152060.html

Dummerweise wetten nun seine Kollegen Carl Icahn, George Soros und Dan Loeb gegen ihn...

 

Oha. Habe gerade mal in das aktuelle SEC filling geschaut. Die Bilanz ist ja gruselig. Negatives EK, dem entsprechend hohe Schulden und außer cash nur wenig was man im Notfall zu Geld machen könnte.

Allerdings machen sie Gewinn, kaufen Aktien zurück und haben einen deutlich positiven FCF.

 

http://ir.herbalife....235&CIK=1180262

 

Aber wie soll man als Kleinanleger heraus finden, ob was an dem Schneeballsystem dran ist? Ich glaube nicht das Icahn einfach so 18% Anteile kauft, nur um jemand anderen zu schaden. Er wird sich den Laden schon genau angeschaut haben, bevor er eingestiegen ist.

Sollte die Firma aber mal mit fallenden Umsätzen konfrontiert werden, kann es schnell eng werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ambitionierte Bewertungen in der zweiten Reihe - Internet ist wieder en vogue!

 

Nach Facebook (Marketcap 265 Mrd $), Netflix (~53 Mrd $), Twitter (~20 Mrd $) und LinkedIn (~25 Mrd $) kommen die Bewertungen so langsam auch bei kleineren Vertretern der Branche an, wie beispielsweise bei der hiesigen XING AG. Die wurde diese Woche kurzzeitig um 193€/Anteil gehandelt, was einem Unternehmenswert von immerhin knapp 1,1 Mrd € entspricht. Ja, XING wächst und ja, XING ist profitabel. E-Recruiting ist sicherlich ein Trend und mit dem Zukauf von kununu hat man den Trend erkannt. Auch wird im Gegensatz zu anderen Netzwerken die Frage beantwortet wie sich das Geschäftsmodell trägt, nämlich durch zahlende Mitglieder deren Anzahl auch zunimmt. Nettes Unternehmen, läuft gut bei XING. Im IR-Bereich findet man eine Management-Präsentation welche die jüngste Entwicklung und die geplanten Ergebnisziele darstellt.

 

Ein Schnäppchen ist das Unternehmen freilich nicht mehr: das KGV liegt bei 60 - wenn das geplante Ziel für 2015 erreicht wird. XING ist ein Nebenwert aus dem Tecdax, shorten würde ich hier nicht aber wäre ich investiert würde ich mich fragen ob es nicht langsam mal Zeit wäre, Gewinne mitzunehmen.

 

post-2717-0-44898300-1439974430_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Schildkröte

Ambitionierte Bewertungen in der zweiten Reihe - Internet ist wieder en vogue!

 

Ein Schnäppchen ist das Unternehmen freilich nicht mehr: das KGV liegt bei 60

Es ist schon recht schwierig, bei IT-Werten long zu gehen. Hier short zu gehen, ist wohl noch etwas schwieriger. Wachstumswerte (nicht nur im IT-Bereich) lassen sich fundamental nicht so ohne weiteres wie Value-Werte beurteilen. Hierzu habe ich kürzlich was im Thread zur IT-Branche geschrieben:

 

Ein deutscher Investor erläutert im Interview, wie das Silicon Valley bzw. die IT-Branche investmenttechnisch funktionieren: http://www.focus.de/...id_4629496.html

 

Das ist mit dem klassischen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) nicht zu erfassen. Die entscheidenden Fragen lauten: Wer hat wirklich Traktion beim Gewinnen neuer Kunden, die dann tatsächlich langfristig als Abo-Kunden dabeibleiben? Wer das schafft, macht ein Geschäft wie Warren Buffett, der zig Milliarden Dollar Cash mit seinem Versicherungsgeschäft angesammelt hat. Cloud-Business mit seinen festen Einnahmeströmen hat viele Ähnlichkeiten mit dem Versicherungsbereich.

Folgende Kennzahlen seien relevant, um ein IT-Unternehmen zu bewerten: http://www.focus.de/...id_4629499.html

 

1. Umsatzwachstum

2. Nettoertrag

3. Bruttomarge

4. Deckungsbeitragsmarge

5. Vertriebseffektivität

6. Kündigungsrate

7. Umsatz pro Mitarbeiter

8. Gehälter

9. Verkaufsrelation

10.Marketingkosten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Stellt sich nun die Frage, ob es das schon war und in Fernost zwei neue "Tannenbäume" in den Charts etabliert werden oder ob Anschlusskäufe erfolgen.

 

...

 

Und hierzulande gibts ja noch unseren DAX. Der ist heute unter die 11k Punkte gerutscht und bei der 200-Tagelinie angekommen. Wird diese nachhaltig unterschritten, dürfte es mit den export-lastigen Werten noch ein gutes Stück weiter gen Süden gehen. Beim Preisindex (ohne Berücksichtigung der Dividenden) sieht man, dass das letzte Verlaufshoch von 2007/2008 überwunden wurde - ich denke es wird noch ein Test dieses ehemaligen Widerstands bei rund 5300 Punkten kommen (dahin ist es nicht mehr weit, ca. -4%.

 

Alea iacta est - der Markt hat sich nun für "Süden" entschieden und in sämtlichen Indizes wurden relevante Unterstützungen dynamisch nach unten durchbrochen. Die Marktpanik lässt sich eindrucksvoll am VIX ablesen, der die Schwankungsfreudigkeit des S&P 500 Index abbildet. Der VIX bewegte sich die letzten Jahre (!) seit dem Rücksetzer 2011 in einer relativ engen Range um dann binnen weniger Stunden um 200% zuzulegen.

 

Schaut man sich den Montagsverlauf von US-Bluechips an so stellt man fest, dass gegen Handelseröffnung diverse Werte im zweistelligen Prozentbereich verloren. Wo ist denn die Liquidität hin? Schon blöd wenn alle Handelsalgorithmen auf einmal keine Orders mehr in den Markt geben... soviel zur Markteffizienz ;)

 

In diesem Sinne: herzlich willkommen im Bärenmarkt 2015. Die heutige Erholung wurde "erfolgreich" abverkauft. Und wie geht es jetzt weiter? Ich weiß es nicht, aber was ich sehe sind ganz klassisch neue Tiefs gefolgt von tieferen Hochs - jeder Optimismus ist da fehl am Platz.

 

Meinen herzlichen Glückwunsch an alle die auf der Short-Seite engagiert waren und idealerweise noch von der gestiegenen Volatilität profitiert haben! Mein Depot hat leider ziemlich Federn gelassen die letzten Tage da ich das Abwärtspotenzial unterschätzt habe. Hosen runter, meine bisherige Performance dieses Jahr ist komplett dahin - tja, shit happens :(

 

Schnäppchenjäger mit Zeit und Leidensfähigkeit können bald (...vielleicht bereits jetzt?) gute Aktien zu günstigen Kursen einsammeln. An alle kurzfristig orientierten Spekulanten auf der Long-Seite, Börsen-Neulinge oder Auf-guten-Ausstiegskurs-wartenden: macht Euch bitte nichts vor, wir haben wohl ein paar turbulente Wochen vor uns... Cash ist king, wenn es richtig knallt wird ordentlich eingekauft!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now