Jump to content
Thomas

Diskussion zur Entscheidung von Politik-Themen

Recommended Posts

Thomas
Posted

Hallo zusammen,

 

zur Ankündigung habt ihr hier die Möglichkeit zu diskutieren.

Wir haben Verständnis um Kommentare, die kommen werden "ihr macht es euch zu leicht!", "das ist Zensur!" usw.

 

Bevor ihr drauf haut, bitte bedenkt, dass wir uns mehrfach intensiv einer Lösung bemüht haben, keine Lösung weder von Dauer noch effektiv war.

Wir wollen das Forum nicht weiter spalten nach Politik-Ausrichtungen, welche das auch sein mögen.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Habt Ihr jetzt wirklich ernst gemacht und sämtliche politischen Threads geschlossen? Warum? Weil immer wieder mal seitens der Rennleitung eingegriffen werden musste? Zuletzt ging es doch recht gesittet zu (nachdem die üblichen Verdächtigen dort nichts mehr schreiben konnten). 

Share this post


Link to post
LagarMat
Posted · Edited by LagarMat

Dieses Forum hat lange Zeit - fast zehn Jahre mittlerweile - meinen Alltag bereichert.

Auch wenn ich derzeit nicht an der eigentlichen Geldanlage-Diskussion teilnehme, da bei mir alles organisiert ist und läuft, ich lese trotzdem einiges aufmerksam mit.

Was jetzt gerade passiert ist ein starkes Stück, Thomas.

Die Motivation hier weiterhin aktiv zu sein, hat gerade einen bisher nicht gekannten Tiefschlag erhalten.

Mir steht der Mund offen.

 

Ist das nun eine weitere Steigerung der Dünnhäutigkeit?

Wenn ich an die Diskussion der letzten zehn Jahre im Politikthread denke, war die Diskussion der letzten zwei Jahre in Bezug auf das Diskussionsniveau nicht großartig anders. Es ging hier immer schon zur Sache. So ist das halt in politische Dingen. Könnt ihr das nicht aushalten? Zuviel freie Meinung? Nicht umsonst stand im Thread immer schon als Untertitel "Mundschutz nicht vergessen".

Nur das Thema war aus gegebenem Anlass anders.

 

Nun sind die politischen Threads zu, obgleich es in den nächsten Wochen und Monaten viel zu diskutieren geben wird.

Was im Hintergrund gelaufen ist und für diese Entscheidung gesorgt hat, ist nicht transparent. Desweiteren ist auch nach meinem Empfinden der Ton in den Threads in letzter Zeit sehr viel sachlicher, nachdem diejenigen, die sich nicht mit Argumenten, sondern nur mit persönlich werdenden Herabsetzungen äußern konnten, entweder freiwillig oder unfreiwillig nichtmehr in den Threads posteten.

 

Diskussion dazu soll nun also abgestellt werden. So als würde das keinen mehr interessieren. :thumbsup:

 

Das ist wohl der größte Griff ins Klo durch die Rennleitung, seitdem ich hier aktiv bin.

Ich kann dieses Kindergarten-artige Bevormunden kaum fassen. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen. Bin schwer enttäuscht von euch Moderatoren.

 

Wir sind hier in der weit überwiegenden Mehrzahl erwachsene Männer. Wieso wird sich hier verhalten, als seien wir Kinder?

 

Passend dazu wird heut in Spanien ein ganz offensichtlich von der betreffenden Bevölkerung weithin gewolltes Unabhängigkeitsreferendum wohl mit staatlicher Gewalt unterdrückt werden.

Was dort folgen könnte, ist offensichtlich.

 

Diese Unterdrückung der Diskussion fühlt sich - in freilig viel kleinerem Maßstab - ähnlich an.

Es ist Dein Forum Thomas, das zweifelt keiner an.

Ich erachte dies in diesem Zusammenhang als ein denkbar schwaches Argument. Freie Rede und zensurfreie Diskussion sind unverhandelbare Grundfeste unserer Gesellschaft und Demokratie. Ist euch eigentlich bewusst, welche Tragweite es hat, was ihr hier macht?

Share this post


Link to post
Walter White
Posted

Ich kann diesen Schritt nur begrüßen, der OT Bereich gerade in Sachen Politik blähte ja immer mehr auf. Sich über Politik zu unterhalten und sachlich zu bleiben sind zweierlei Paar Schuhe, das sieht man in jeder Politiker Talk Runde.  Es gibt Dutzende Politik Foren wo der ein oder andere sich austoben kann, hier muss das nicht sein.

Share this post


Link to post
Sparkommissar
Posted

Zugegeben, ich bin hier noch nicht so lange Mitglied, als dass ich beurteilen könnte, wie das Niveau im Politikbereich früher war. Aber entgegen anders lautender Meinungen, empfand ich es wie ihr als untragbar. Insofern kann ich eure Entscheidung nachvollziehen, halte sie aber für dennoch für grundfalsch. Ich hätte mir ein konsequenteres Einschreiten nach Verstößen gegen die Forenregeln gewünscht, verbunden mit offenen und klaren Ansagen in den jeweiligen Threads. Ich bin mir aber selbstverständlich der Tatsache bewusst, dass diese Art der Moderation erheblich viel Zeit frisst.

Share this post


Link to post
tom1956
Posted · Edited by tom1956

Wenn man hier so manche Kommentare im Off-Topic-Bereich liest, scheint dieser Schritt auf den ersten Blick gut nachvollziehbar und auch schlüssig.

Leider ist aber Politik im Bereich "Finanzen" meist nicht mehr Off-Topic" ...

 

Inzwischen sind nämlich Wirtschaft und Politik (nach meinem Dafürhalten leider) immer mehr verquickt und immer intensiver miteinander verwoben.

Schon unser heutiges Geld (Papiergeld) hat immer auch politische Anteile.

Den Euro muß man m. E. sogar fast ausschließlich als ein rein politisches Geld, quasi ein politisches Projekt bezeichnen.

Im letzten Jahrzehnt bestimmte zudem die Politik das (Rettungs)Geschehen und die Politik der Notenbanken übrigens fast im Alleingang die Finanzmärkte.

 

Selbst runtergebrochen auf die tägliche Praxis und in speziellen Segmenten begegnet einem diese entscheidende und prägende Rolle der Politik permanent.

Beispiel: Es wird immer vom sog. "Immobilienmarkt" geredet - dieser ist aber in Deutschland schon lange kein Markt mehr, sondern nahezu vollständig ein politisches Konstrukt. Damit hier kein falscher Tenor aufkommt: Auch nach meiner Einschätzung ist "Wohnen" ein besonderer Fall und bedarf gewisser Schutzregeln.

Aber man kann z. B. über das Thema Immobilie gar nicht kompetent und vertiefend diskutieren, wenn man die Politik bewußt ausklammert.

 

So dürfte es sich hier bei ganz vielen Themen verhalten: Angefangen von A wie Aktien oder Altersvorsorge über B wie Besteuerung bis hin zu Z wie Zinsen.

Man darf also gespannt sein, wie sich durch Ausklammerung der Politik - ausgerechnet in einer Zeit in der die politischen Eingriffe immer mehr zunehmen - die Qualität steigern läßt ...

 

Wenn ich heute über mein Geld nachdenke und versuche Entscheidungen zu treffen, fällt mein erster Blick auf die Politik ...

 

Share this post


Link to post
Thomas
Posted
vor einer Stunde schrieb Schildkröte:

Zuletzt ging es doch recht gesittet zu (nachdem die üblichen Verdächtigen dort nichts mehr schreiben konnten).

Du hast da mit Sicherheit nicht alle unsere Aktionen mitbekommen können, was von uns im Hintergrund an Aktivität notwendig war und dennoch nicht zum Erfolg führte.

Wir können und wollen diesen Aufwände nicht länger tragen und wollen unsere Kapazität auf Wertpapier-Themen legen.

Zudem haben wir eine zweistellige Zahl, die nicht mehr im OT-Forum schreiben können. Wir wollten diese Spaltung nicht länger voran treiben.

Die vom OT ausgegrenzten Mitglieder (und das waren nun mal alle durch Politik-Themen) sind jetzt wieder darin zugelassen.

Share this post


Link to post
€-man
Posted

Mein besonderer Dank geht an die "Zweistellige Zahl". 

Share this post


Link to post
Thomas
Posted

Danke auch für eure positiven Antworten bisher.

Ich sehe das Forum teils wie einen dunklen Raum, wo sich keiner sehen kann (Rasse, politische Einstellung, etc.). Alle unterhalten sich sachlich und freundlich.

Erst als das Licht angeschaltet wurde (Politik-Themen), erkennen diejenigen, die sich zuvor freundlich unterhielten, ihre und der Anderen Ausrichrung. Ab da ging es bergab, direkt in Politik-Themen. Auch aufgebaute Feindseligkeiten wurden auch in andere Themen übernommen.

 

Wir sind der Meinung, es unterhält sich besser, wenn keiner seine politische Meinung mit dazu gibt.

Diesen Kindergraten überlassen wir gerne andere. Wer der Meinung ist, ohne reine Politik-Themen wäre das WPF nichts, der ist hier wohl auch nicht ganz richtig aufgehoben.

Wie gesagt, Politik gehört zur Wirtschaft, keine Frage. Da lassen wir iin den entsprechenden Themen kurze(!) Nebendiskussionen zu.

Aber ausufernde Politik-Themen könnt ihr hier gerne weiterführen: http://www.politik-forum.eu/

Share this post


Link to post
troi65
Posted · Edited by troi65
vor 20 Minuten schrieb Sparkommissar:

Ich bin mir aber selbstverständlich der Tatsache bewusst, dass diese Art der Moderation erheblich viel Zeit frisst.

Eben !

Und es dürfte immer noch so sein , dass eine "Rennleitung" selbst bestimmen darf , wie viel Zeit sie sich für das Betreiben eines Forums nimmt.

Ich hab die Entwicklung kommen sehen , zumal dieselbe in einem anderen Forum - in dem ich aktiv bin -  ebenso eingetreten ist.

Ich habe mich daher eher gewundert , warum der jetzige Schritt so lange gebraucht hat.

Daher wie Walter White in #4 !:thumbsup:

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Ein wenig beschleicht es mich schon, dass die Befürworter von Merkel's Flüchtlingspolitik diese Entscheidung der Rennleitung mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Ich persönlich bin kein Freund davon, in x Foren angemeldet zu sein. Eine Alternative wäre es, eine politische PN-Runde zu eröffnen. Das ist ja mittlerweile (eben aufgrund der üblichen Verdächtigen - bestes Beispiel "ETFs über alles") Usus hier - gleichzeitig wird sich drüber beschwert, dass im Forum so wenig los ist bzw. die Qualität der Beiträge sinkt. 

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor einer Stunde schrieb LagarMat:

...Freie Rede und zensurfreie Diskussion sind unverhandelbare Grundfeste unserer Gesellschaft und Demokratie....

Richtig! Aber nicht hier! Und übrigens auch nicht in meiner Wohnung!

Freie Rede und zensurfreie Diskussion bedeutet nicht, dass irgendjemand Dir eine Plattforum für Propaganda zur Verfügung stellen muss. Freie Meinungsäußerung bedeutet übrigens auch nicht, dass eine Meinungsäußerung für immer stehen bleiben muss und nie wieder gelöscht werden darf.

 

vor 41 Minuten schrieb tom1956:

...

Inzwischen sind nämlich Wirtschaft und Politik (nach meinem Dafürhalten leider) immer mehr verquickt und immer intensiver miteinander verwoben....

 

Das ist nicht "inzwischen" so, sondern war schon immer so.

Ich weiß aber nicht, wo in den politischen Threads und insbesondere im AFD-Thread der Bezug zur Geldanlage ist. Es war eine reine Propagandashow.

vor 7 Minuten schrieb Schildkröte:

Ich persönlich bin kein Freund davon, in x Foren angemeldet zu sein....

Dann melde Dich ab!

Share this post


Link to post
Cef
Posted

Echt jetzt?

Ihr habt die alle geschlossen?

 

Hab ich nicht mal gemerkt! ^_^

Ich schalte seit dem Update systematisch alle Threads auf "IGNORIEREN",

die unsinnige/unnötige/redundante Themen/Diskussionen/was auch immer sind.

 

Dann ist die von mir meist verwendete 24h-Übersicht wieder was sie sein soll.

 

Politisch brauche ich mich nicht in einem Wertpapier-Forum auszutoben.

 

Mein Vorschlag:

Darauf im WPF verzichten!

 

Sonst:

Alle nicht finanzpolitischen Themen / Diskussionen in einen (in Zahl 1) Thread verschieben:

 

 

Off Topic: Politik und Weltanschauungen.

Mundschutz, Helme und Pfefferspray mitbringen 

 

Den kann man auf "IGNORIEREN" stellen oder nicht.

 

Allerdings müsste die Rennleitung dann zB verfassungsfeindliche, rassistische, ... Posts löschen, aber auch die Diskussion dann dort.

 

Wem das nicht passt soll ein eigenes Forum aufmachen

Und fertig.

Share this post


Link to post
€-man
Posted · Edited by €-man
vor 37 Minuten schrieb Schildkröte:

Ein wenig beschleicht es mich schon, dass die Befürworter von Merkel's Flüchtlingspolitik diese Entscheidung der Rennleitung mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Ich persönlich bin kein Freund davon, in x Foren angemeldet zu sein. Eine Alternative wäre es, eine politische PN-Runde zu eröffnen. Das ist ja mittlerweile (eben aufgrund der üblichen Verdächtigen - bestes Beispiel "ETFs über alles") Usus hier - gleichzeitig wird sich drüber beschwert, dass im Forum so wenig los ist bzw. die Qualität der Beiträge sinkt. 

 

Man kann das Kind auch beim Namen nennen. Zitat aus einem Cicero-Artikel:

 

Zitat

Wer in der langsam entstehenden Vielfalt der politischen Ansichten eine Gefahr für die Demokratie sieht, meint nicht die Demokratie, sondern das lange Zeit für „normal“ erachtete Ideen- und Machtmonopol des Mainstreams. Diese künstliche Verengung des politischen Diskurses kann nun nur mit drakonischen und freiheitsfeindlichen Maßnahmen fortgesetzt werden.

 

Bei allem Verständnis für den übermäßigen Arbeitsaufwand der Rennleitung/Moderatoren, der nicht mehr erbracht werden will, liegt doch der eigentliche Grund an ideologischen Gespinsten. Beitrag #12 ist ein Paradebeispiel dafür.

 

Und ein Wort noch an die "Zweistellige Zahl" und deren Sympathisanten: Thomas hat gemeint, dass es mit den Ausführungen zu politischen Themen im Forum bergab ging. Weil dieses Thema jetzt erledigt ist, bin ich fest überzeugt, dass auch die Feindseligkeiten ehemaliger "Gegner" zum Erliegen kommen. Oder bin ich da zu blauäugig?

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted
vor 29 Minuten schrieb Schwachzocker:

 

Dann melde Dich ab!

Sehr guter Vorschlag. Magst Du mit gutem Beispiel voran gehen? 

Soviel zum Thema "übliche Verdächtige". Aber danke für die Steilvorlage. 

Share this post


Link to post
tom1956
Posted
vor 12 Minuten schrieb Schwachzocker:

 

Das ist nicht "inzwischen" so, sondern war schon immer so.

In der Sowjetunion, in der DDR oder in Kuba auf jeden Fall ...

Spaß beiseite: Seit nunmehr fast 50 Jahren beobachte ich die Finanzwelt - an derart massive (sowohl qualitativ als auch quantitativ) planwirtschaftliche Eingriffe z. B. der Notenbanken, begleitet von permanenten Regel- und Rechtsbrüchen der Staaten z. B. in der EU, kann ich mich nicht erinnern ... Zu sagen, dies "war schon immer so" (es also als Normalfall hinzustellen) ist in dem Kontext - nach meinem Dafürhalten jedenfalls - eine erstaunliche Aussage. Aber ist z. B. eine Diskussion über die Notenbankpolitik auch schon eine politische Diskussion ...

Share this post


Link to post
Peter Grimes
Posted

Ich begrüße diesen Schritt ebenfalls; das erhöht ein wenig die Motivation, wieder etwas verstärkt am Forum teilzunehmen. Wer über politische Themen diskutieren möchte (was ja auch spannend sein kann), der möge sich dafür bitte ein geeignetes Forum suchen. Die heutigen Internet-Foren sind weit überwiegend sehr spezialisierte Bereiche; im Aquaristikforum wird auch nicht über Geldanlage gesprochen ...

Ich hoffe nur es wird möglich sein, die themenrelevanten Bereiche in Ordnung zu halten.

 

 

Gruß,

PG 

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 7 Minuten schrieb tom1956:

 

Spaß beiseite: Seit nunmehr fast 50 Jahren beobachte ich die Finanzwelt - an derart massive (sowohl qualitativ als auch quantitativ) planwirtschaftliche Eingriffe z. B. der Notenbanken, begleitet von permanenten Regel- und Rechtsbrüchen der Staaten z. B. in der EU, kann ich mich nicht erinnern ... Zu sagen, dies "war schon immer so" (es also als Normalfall hinzustellen) ist in dem Kontext - nach meinem Dafürhalten jedenfalls - eine erstaunliche Aussage. ...

Das liegt daran, dass Menschen dazu neigen, die länger zurückliegende Vergangenheit zu verdrängen und nur aktuellere Ereignisse zur Kenntnis nehmen.

 

Zitat

Aber ist z. B. eine Diskussion über die Notenbankpolitik auch schon eine politische Diskussion ...

Ja, aber durchaus mit Bezug zur Geldanlage. Wenn man es allerdings zum hundertsten Mal diskutieren will, ist es nur noch Propaganda. 

Share this post


Link to post
Matthew Pryor
Posted
vor 6 Minuten schrieb Peter Grimes:

Ich begrüße diesen Schritt ebenfalls; das erhöht ein wenig die Motivation, wieder etwas verstärkt am Forum teilzunehmen. Wer über politische Themen diskutieren möchte (was ja auch spannend sein kann), der möge sich dafür bitte ein geeignetes Forum suchen. Die heutigen Internet-Foren sind weit überwiegend sehr spezialisierte Bereiche; im Aquaristikforum wird auch nicht über Geldanlage gesprochen ...

Ich hoffe nur es wird möglich sein, die themenrelevanten Bereiche in Ordnung zu halten.

 

 

Gruß,

PG 

Sehr richtig. Zumal festgestellt werden kann, dass gerade die, die hier am lautesten krakeelen, wohl eher empört darüber sind, dass sie "ihren" Cicero nicht mehr permanent bewerben können, nicht mehr politisch Andersdenkende als Geschmeiß diffamieren können (zumindest nicht mehr so auffällig wie bisher), Flüchtlinge jetzt woanders als "Schmarotzer" titulieren müssen etc. pp.. 

Die Zahl derer, die sie vermissen, dürfte verschwindend gering sein.

Share this post


Link to post
tom1956
Posted
vor 5 Minuten schrieb Schwachzocker:

Ja, aber durchaus mit Bezug zur Geldanlage. Wenn man es allerdings zum hundertsten Mal diskutieren will, ist es nur noch Propaganda. 

Was ist es, wenn man es zum hundertsten Mal schönredet, relativiert oder gar ganz in Abrede stellt ?

 

Bei manchen Problemen nach meiner Erfahrung ein Segen: Sie sind absolut diskursresistent, können also weder schön- noch weggeredet werden. Selbst wenn man die Diskussion darüber verweigert oder gar "verbietet". Die Folgen gewisser politischer Handlungen entfalten so große Auswirkungen, daß die Themen zwangsläufig immer wieder hochpoppen werden.

 

Insoweit m. E. ein Segen, daß zukünftig die Chance besteht, daß kontrovers in der Bevölkerung diskutierte Themen (wie Eurorettung oder Flüchtlingspolitik) nunmehr auch wieder im Bundestag kontrovers diskutiert werden - dies fand nämlich in den letzten Jahren so gut wie überhaupt nicht statt. 

Share this post


Link to post
tom1956
Posted
vor 32 Minuten schrieb Matthew Pryor:

Zumal festgestellt werden kann, dass gerade die, die hier am lautesten krakeelen, wohl eher empört darüber sind, dass sie "ihren" Cicero nicht mehr permanent bewerben können, nicht mehr politisch Andersdenkende als Geschmeiß diffamieren können ...

 

Seltsam, daß ausgerechnet jene am empfindlichsten reagieren, die ihrerseits am heftigsten austeilen ...

Share this post


Link to post
M_M_M
Posted

@ThomasWenn Du hier eine sachliche Diskussion erwartest, hättest Du fairerweise auch hier die "Beißkorbträger" ausschließen können. Diese wissen nämlich zu gut, warum sie diesen bekommen haben. 

 

 

Share this post


Link to post
Matthew Pryor
Posted

Dein Problem, wenn du nicht in der Lage bist, eine schlichte Feststellung von einer "Empfindlichkeit" unterscheiden zu können.

Share this post


Link to post
Hellerhof
Posted
vor 13 Stunden schrieb Thomas:

Bevor ihr drauf haut, bitte bedenkt, dass wir uns mehrfach intensiv einer Lösung bemüht haben, keine Lösung weder von Dauer noch effektiv war.

Wir wollen das Forum nicht weiter spalten nach Politik-Ausrichtungen, welche das auch sein mögen.

 

Ihr solltet nicht den Fehler machen und euch auf der "Politik-ist-Schuld"-Argumentation ausruhen. Das Niveau im WPF wird in einem regelmäßigen Turnus kritisiert. Der Tonfall wurde auch vor dem Zeitpunkt, seitdem die Flüchtlingspolitik über vielem schwebt, immer wieder bemängelt. Wiederholt habt ihr mit eurer Tabula-Rasa-Methode fehlendes Feingefühl bewiesen - dieses mal wütet ihr nicht quer durch die Threads, sondern entledigt euch bequem eines ganzen Themenblocks. Mit jeder eurer derartigen Aktionen habt ihr - meiner Ansicht nach - die Motivation sich inhaltlich fruchttragend zu äußern geschmälert. Politik hin oder her.

Share this post


Link to post
Back-Broker
Posted

Tja. Schade. Aber Ich kann allen (ob Pro oder Contra) nur folgendes raten: Sich selbst nicht so wichtig zu nehmen^_^

MfG

Share this post


Link to post
Guest
This topic is now closed to further replies.

×
×
  • Create New...