Jump to content
Slivomir

GlaxoSmithKline PLC

Recommended Posts

Slivomir
Posted

Was haltet Ihr von folgender Aktie (GB0009252882)? Ich habe mir überlegt eine größere Summe in Phamewerte zu investieren, da diese eher konjunkturresistent sein sollen ("krank werden die Leute immer") und somit bei einem möglichen Börsenabschwung trotzdem eine positive Rendite erwirtschaften können. Ich bin dabei auf GSK, den größten europäischen Pharmahersteller, aufmerksam geworden, dessen Kurs leider in letzter Zeit ein wenig unter die Räder gekommen ist. Leider habe ich zu dieser Aktie bisher keinen Thread gefunden, also dachte ich es ist an der Zeit einen aufzumachen ;)

 

Was mir ganz gut an der Aktie gefällt ist das gleichmäßige Umsatz- und Gewinnwachstum sowie die relativ attraktive Dividende.

 

 

Kurzporträt (Quelle: Onvista)

Glaxosmithkline plc setzt sich aus internationalen Großunternehmen zusammen, die weltweit Generika entwickeln, produzieren und vermarkten. Die Medikamente decken Beschwerden aus folgenden Bereichen ab: Magen-Darm, Atemwege, virale und bakterielle Infekte, ZNS-Disfunktionen, Onkologie, Dermatologie, Herzkrankheiten und Anästhesie.

 

 

 

2005 2006e 2007e

Ergebnis/Aktie (in EUR) 1,22 1,42 1,49

KGV 17,78 14,31 13,59

Dividende/Aktie (in EUR) 0,65 0,69 0,73

Dividendenrendite (in %) 2,99 3,43 3,61

Share this post


Link to post
Bauchlandung
Posted
Was haltet Ihr von folgender Aktie (GB0009252882)? Ich habe mir überlegt eine größere Summe in Phamewerte zu investieren, da diese eher konjunkturresistent sein sollen ("krank werden die Leute immer") und somit bei einem möglichen Börsenabschwung trotzdem eine positive Rendite erwirtschaften können. Ich bin dabei auf GSK, den größten europäischen Pharmahersteller, aufmerksam geworden, dessen Kurs leider in letzter Zeit ein wenig unter die Räder gekommen ist. Leider habe ich zu dieser Aktie bisher keinen Thread gefunden, also dachte ich es ist an der Zeit einen aufzumachen ;)

 

Was mir ganz gut an der Aktie gefällt ist das gleichmäßige Umsatz- und Gewinnwachstum sowie die relativ attraktive Dividende.

Kurzporträt (Quelle: Onvista)

Glaxosmithkline plc setzt sich aus internationalen Großunternehmen zusammen, die weltweit Generika entwickeln, produzieren und vermarkten. Die Medikamente decken Beschwerden aus folgenden Bereichen ab: Magen-Darm, Atemwege, virale und bakterielle Infekte, ZNS-Disfunktionen, Onkologie, Dermatologie, Herzkrankheiten und Anästhesie.

2005 2006e 2007e

Ergebnis/Aktie (in EUR) 1,22 1,42 1,49

KGV 17,78 14,31 13,59

Dividende/Aktie (in EUR) 0,65 0,69 0,73

Dividendenrendite (in %) 2,99 3,43 3,61

 

 

21 Nov 2006 - 11:56

STOCKS NEWS UK-AstraZeneca downgrade drags pharmas down

10:52GMT 21Nov2006-AstraZeneca downgrade drags pharmas down

 

---------------------------------------------------------------------------

 

Shares in AstraZeneca <AZN.L> fall 1.2 percent after a Berstein note warns of high levels of patent risk and that earnings momentum will diminish, traders say, knocking GlaxoSmithKline <GSK.L> and Shire <SHP.L> shares as well.

 

"AstraZeneca is the one that's dragging the sector down ... the only thing I can think of is a downgrade on a day when there is really not much volume around," one trader says.

 

For more, double click on [iD:nWNA6907]

 

Reuters messaging rm://michael.taylor.reuters.com@reuters.net

 

 

10:47GMT 21Nov2006-Bid talk extends Lonmin rally

Share this post


Link to post
et3rn1ty
Posted · Edited by et3rn1ty
...da diese eher konjunkturresistent sein sollen ("krank werden die Leute immer") und somit bei einem möglichen Börsenabschwung trotzdem eine positive Rendite erwirtschaften können...dessen Kurs leider in letzter Zeit ein wenig unter die Räder gekommen ist...

 

So zu argumentieren halte ich für grob fahrlässig.

Sicherlich mag deine Aussage "krank werden die Leute immer" auch richtig sein, aber vom Erfolg eines Pharmaunternehmens hängt weit mehr ab.

 

So sind Pharmaunternehmen stark von einer gut gefällten Produktpipeline und vor allem Patenten abhängig. Einige Patente europäischer Pharmaunternehmen laufen in den nächsten Monaten/Jahren aus. Somit öffnet sich der Markt für die Generica-Hersteller die dann ähnliche Medikamente mit dem selben Wirkstoff produzieren können.

 

Ebenso wichtig ist die Forschung und Entwicklung. Es gibt hunderte Medikamente in der Entwicklung die dann später in den klinischen Studien wieder eingestampft werden. Nur sehr wenige Medikamente schaffen den Durchbruch auf den Markt. Die Forschung und Entwicklung verschlingt den größten Teil der Gelder.

 

Auch politische Faktoren haben Einfluss auf Pharmaunternehmen. So soll jetzt in den USA darüber entschieden werden, ob sie das Gesetz zur Regulierung der Medikamentenpreise geändert werden soll. Damit hängt im Übrigen auch der Kursrutsch der letzten Wochen zusammen.

 

Wie du siehts gibt es einige wichtige Aspekte über die man sich bei einem Investment in den Pharmasektor im Klaren sein sollte.

 

Grüße, et3rn1ty.

Share this post


Link to post
Toni
Posted

Völlig richtig, was et3rn1ty schreibt.

 

Nach der Aussage "krank werden die leute immer" zu handeln

ist nun wirklich etwas zu einfach.

Share this post


Link to post
Slivomir
Posted

Vielen Dank für eure Aussagen. Ich habe es mir dabei wahrscheinlich tatsächliche etwas zu einfach gemacht.

 

Da ihr euch ja in dem Bereich gut auszukennen scheint, habt ihr auch eine persönliche Meinung/Einschätzung zur Aktie an sich?

 

Danke nochmals!

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted
Vielen Dank für eure Aussagen. Ich habe es mir dabei wahrscheinlich tatsächliche etwas zu einfach gemacht.

 

Da ihr euch ja in dem Bereich gut auszukennen scheint, habt ihr auch eine persönliche Meinung/Einschätzung zur Aktie an sich?

 

Danke nochmals!

Die Top -Pharmaunternehmen sind meiner Ansicht nach völlig unterbewertet. Obwohl diese Jahr für Jahr riesige Gewinne machen, Netto 24-30%, sind die Kurse in den letzten Jahren gefallen. Waren früher KGVs von 40-50 üblich und Dividendenrenditen von 1-2%, sind die KGVS nun mit 12-16 auf einem historischen Tief und die Dividendenrenditen auf einem historischen Hoch, bei Pfizer z.B. bei 4,6%.

Bei Kursen von 20 habe ich Glaxo mit langfristigem Horizont gekauft.

Weiteres steht auf der Webseite, leider in Englisch.

Share this post


Link to post
Boersifant
Posted

In London scheint es nicht so krass auszufallen, wohl wegen des höheren Volumens.

Hoffentlich stellt sich die Studie - wie von GSK behauptet - als falsch heraus.

Share this post


Link to post
et3rn1ty
Posted

Ja geraderücken können sie es jetzt nicht mehr. Viel größer als der Schaden durch die News ist der Imageschaden.

 

Merck&Co. ist heute noch wegen Vioxx im Gerede.

 

Auf Avandia ruhen viele Erwartungen. In den letzten Jahren gab es allein mit diesem Medikament 3Mrd. US$ Umsatz.

 

Abwarten würde ich sagen.

 

Grüße, et3rn1ty.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Abwarten und.........

Share this post


Link to post
thabounce
Posted

die eigenkapitalrendite ist ein augenschmaus...ich werde die aktie genau mal inspizieren in 3 wochen... :-"

Share this post


Link to post
Slivomir
Posted

Ich habe die aktuelle Kursschwäche genutzt um meinen Einstandskurs zu vergünstigen. Mal schauen, ob das eine gute Entscheidung war...

 

Bisher bin ich mit der Strategie noch nie schlecht gefahren, wobei ich zugeben muss, dass ich das nur bei richtig großen Firmen mache, bei denen eine Pleitegefahr gegen 0 tendiert :D

Share this post


Link to post
Boersifant
Posted

GSK weiter ganz schön im Tiefflug... wann schmieren die endlich mal jemanden für eine Gegenstudie? :D

Share this post


Link to post
Drella
Posted

leider konnte ich rückstellugen und abschreibungen zur berechnung des cf nciht finden, würde das ergebniss jedoch nur verbessern:

 

post-4961-1183159763_thumb.png

 

 

hier die eps entwicklung der letzten jahre:

 

post-4961-1183159791_thumb.png

 

warum entwickelt sich die aktie so schwach in den letzten monaten?

Share this post


Link to post
Slivomir
Posted

Leider ist die Aktie heute unter die 18 Euro Marke gerutscht.

 

Habt ihr eine Einschätzung, ob gerechtgfertigt oder nicht? Wenn ich mir derzeit verschiedene Aktien so anschaue (Glaxo, Pfizer, Johnson & Johnson, Altria etc.) bekommt man diese zu einem Spottpreis fast geschenkt!

Share this post


Link to post
StockJunky
Posted

hab mir mal die letzten Bilanzdaten von 2002 bis 2006 angesehen, weil ich mich näher mit der Bilanzanalyse beschäftigen wollte. Dabei habe ich die Umsatzrendite sowie das durchschnittliche Gewinn- und Umsatzwachstum der letzten 4 Jahre berechnet.

 

Heraus gekommen ist, dass GSK die Umsatzrendite von 22% auf mittlerweile 34% steigern konnte. Gleichzeitig wuchs der Gewinn jährilch mit rund 12% während der Umsatz aber deutlich langsamer mit jährlich 3% zugenommen hat. Dabei stagnierten besonders die Jahre 2002 bis 2004, während die letzten beiden Jahre der Umsatz deutlicher um rund 8% zugelegt hat.

 

Mir persönlich bereitet es nun etwas bauchschmerzen, dass man den Gewinn scheinbar auf Kosten des Umsatzes steigert.

 

Meine Frage an diejenigen, die sich ebenfalls mit Bilanzanalyse befassen: Gehe ich recht mit der Annahme, dass man anhand meiner ermittelten Daten sagen kann, dass GSK die letzten Jahre den Gewinn hauptsächlich durch Kosteneinsparungen generiert hat? Anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, wie man bei (nahezu) konstantem Umsatz regelmäßig den Gewinn steigert.

 

Die Frage die sich daraus ableitet ist, was man mit dieser Erkenntnis für die Zukunft ableiten kann. Ich würde dadurch jetzt erwarten, dass sich das Gewinnwachstum mittelfristig auf diesem Weg nicht halten lässt und dringend wieder neuer Umsatz generiert werden muss, bevor es bei GSK wirklich gute Aussichten gibt?

 

Mir ist natürlich klar, dass zur angemessenen Bewertung noch weitere Zahlen wichtig sind. Habt ihr Vorschläge, mit welchen ich meine Fragen entsprechend gut beantworten kann?

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted
Habt ihr eine Einschätzung, ob gerechtgfertigt oder nicht? Wenn ich mir derzeit verschiedene Aktien so anschaue (Glaxo, Pfizer, Johnson & Johnson, Altria etc.) bekommt man diese zu einem Spottpreis fast geschenkt!

 

Kurse werden im kurzfristigen Bereich durch Emotionen bestimmt.

Und z.Z. sind Pharmawerte absolut nicht gefragt .Glaxo, sanofi, astra, novartis, Pfizer, JNJ, Medtronic, Amgen - alles erstklassige Werte.

Es gibt natürlich Gründe, die meist aber schon lange bekannt sind und somit die Kurse eigentlich nicht mehr belasten sollten. Bei Glaxo geht es z.Z. um Avandia, einen 3,5Mrd. Blockbuster, der jetzt im schlimmsten Fall in den USA die Zulassung verlieren könnte.

Ich leide schon lange an der schlechten Kursentwicklung von Pfizer&Co. Aber ich verfalle nicht in Panik und verkaufe, sondern hoffe auf eine baldige Bodenbildung, um weitere Käufe zu tätigen.

Obwohl Umsatz und Gewinn der Pharmawerte stagnieren, erzielen sie erstklassige Nettorenditen, mit denen sie Rückkäufe und unglaubliche Dividenden finanzieren können.

Ich setze weiter auf Pharmawerte. Aber auch einige Finanztitel sind unglaublich preiswert geworden!!

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted
Heraus gekommen ist, dass GSK die Umsatzrendite von 22% auf mittlerweile 34% steigern konnte. Gleichzeitig wuchs der Gewinn jährilch mit rund 12% während der Umsatz aber deutlich langsamer mit jährlich 3% zugenommen hat. Dabei stagnierten besonders die Jahre 2002 bis 2004, während die letzten beiden Jahre der Umsatz deutlicher um rund 8% zugelegt hat.

 

Mir persönlich bereitet es nun etwas bauchschmerzen, dass man den Gewinn scheinbar auf Kosten des Umsatzes steigert.

 

Meine Frage an diejenigen, die sich ebenfalls mit Bilanzanalyse befassen: Gehe ich recht mit der Annahme, dass man anhand meiner ermittelten Daten sagen kann, dass GSK die letzten Jahre den Gewinn hauptsächlich durch Kosteneinsparungen generiert hat? Anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, wie man bei (nahezu) konstantem Umsatz regelmäßig den Gewinn steigert.

 

Ich verstehe nichts oder nicht viel von Bilanzanalyse.

Aber Umsatzsteigerungen im zweistelligen Bereich können etablierte Unternehmen auf Dauer nicht erreichen, auch wenn sie gut sind. Durch Kosteneinsparungen, Währungsgewinne und vor allem durch Rückkäufe eigener Aktien kann der Gewinn pro Aktie deutlich verbessert werden.

Rückkaufprogramme werden von fast allen großen Unternehmen propagiert.

Share this post


Link to post
StockJunky
Posted

hm, entweder interessiert niemanden die Aktie oder niemand hat eine Antwort auf meine Fragen? :unsure:

Share this post


Link to post
Drella
Posted
hm, entweder interessiert niemanden die Aktie oder niemand hat eine Antwort auf meine Fragen? :unsure:

 

 

ähnlich ist es mit vielen dax werten, die durch umstruckturierungen, streichungen, etc. seit 2000 viel gewinnwachstum gezeigt haben. in erster lienie ist es wichtig das ein unternehmen profitabel arbeitet und finanziell gut da steht. das ist bei gsk der fall. dadurch ist gewährleistet, dass durch aktien rückkaufprogramme, expansionen und zukäufe das wachstum weiter erhalten werden kann. ob weiter in dem hohen maße gewachsen werden kann bleibt jedoch fraglich.

Share this post


Link to post
Drella
Posted
die eigenkapitalrendite ist ein augenschmaus...ich werde die aktie genau mal inspizieren in 3 wochen... :-"

 

 

jup, ekr von 58 %.

 

wird das mit einem inspizieren noch was?

 

gruß

 

profi

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted · Edited by schinderhannes

Vor kurzem bin ich in Glaxo (und übrigens auch in Pfizer) eingestiegen,weil meiner Meinung nach Pharma-Werte allgemein recht günstig sind derzeit ,als Langfristanlage (was ich auch anstrebe) allemal zu empfehlen.

Die Gewinne von Glaxo und auch die Dividendenrendite sind vollkommen ok, das KGV sieht gut aus, der Kurs ist im Keller.

 

Würde den Thread gerne etwas "wiederbeleben" und eure aktuellen Meinungen zu Pharma allgemein bzw. direkt zu Glaxo hören.

Ich persönlich mag generell konjunkturunabhängige Werte.

 

B)

 

Gruß schinderhannes

Share this post


Link to post
StockJunky
Posted

halte den bereich bio/pharma für interessant, bin aber selbst in Gilead Science investiert. Der Wert zeigt im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen ein stetiges Wachstum und arbeitet beständig an neuen Produkten.

 

GSK und Pfizer halte ich aus Sicht der Dividende interessant, während Pfizer als Ami bei dem Dollar derzeit aber eher kritisch zu betrachten ist, halte ich GSK aber auch für interessant, glaube aber, dass es noch weiter abwärts geht. Es zeichnet sich da bisher noch kein Boden ab.

Share this post


Link to post
Philippines
Posted

GlaxoSmithKline hat heute Zahlen vorgelegt (Quelle maxblue.de):

 

LONDON (dpa-AFX) - Der größte europäische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat die Börse nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang 2007 mit seinem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr schockiert. Der erwartete Nachfragerückgang nach dem Diabetesmittel Avandia und die Konkurrenz durch billigere Generikamittel werden die Ergebnisse 2008 belasten, sagte Unternehmenschef Jean-Pierre Garnier am Donnerstag in London. An der Börse in London brach der GlaxoSmithKline-Kurs nach den Zahlen um rund sieben Prozent ein.

 

2007 hatte GlaxoSmithKline wegen Avandia einen Umsatzrückgang um 2 Prozent auf 22,716 Milliarden Pfund ausgewiesen. Während im Pharmageschäft der Umsatz neben Avandia unter der Konkurrenz für die Medikamente Flonase (Heuschnupfen), Wellbutrin XL (Antidepressivum), Zofran (Krebsmittel) und Coreg IR (Herzmittel) litt, profitierte der Konzern von der Nachfrage für sein Impfstoffgeschäft. 2007 sei das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 7,5 Milliarden von 7,8 Milliarden Pfund im Vorjahr gesunken, teilte der im FTSE-100 notierte Pharmakonzern am Donnerstag in London mit. Damit verfehlte GSK die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 7,6 Milliarden Pfund gerechnet hatten. Das Ergebnis pro Aktie fiel im Schlussquartal auf 94,4 Pence (VJ: 95,5).

 

AUSBLICK ENTTÄUSCHT - AKTIE RUTSCHT KRÄFTIG INS MINUS

 

Bei dem in die Kritik geratenen Avandia rechnet GlaxoSmithKline im laufenden Geschäftsjahr mit einem rückläufigen Umsatz. 2007 hatte das Diabetesmittel einen starken Umsatzeinbruch auf 1,2 Milliarden Pfund (VJ: 1,6) hinnehmen müssen. Alleine in den USA sackte der Avandia-Umsatz um fast ein Drittel auf 780 Millionen Pfund ab. Im November hatte die FDA für Avandia eine schwarz umrandete Warnung vor Herzinfarkt-Risiken veranlasst. Dies ist die schärfste Warnstufe für verschreibungspflichtige Medikamente und war bereits die zweite derartige Warnung für Avandia.

 

Für 2008 erwartet Garnier nun auf Konzernebene ein Ergebnis pro Aktie (EPS), das bei konstanten Wechselkursen im mittleren einstelligen Prozentbereich zurückgehen wird. Glaxo kündigte ein weiteres Aktienrückkaufprogramm für 6 Milliarden Pfund an.

 

'Der Markt hat auf ein unverändertes EPS spekuliert und dies ist wahrscheinlich fünf oder sechs Prozent mehr, als im Schlimmsten Fall erwartet wurde', sagte Analyst Peter Cartwright von Evolution Securities in einer ersten Einschätzung./ep/tw

 

-------------------

 

Ich habe diese Aktie schon lange auf meiner Watch List und hatte seinerzeit an ein evtl. Investment gedacht. Da werde ich jetzt wohl noch etwas weiter warten und beobachten bzw. mir einen anderen Titel suchen. Was haltet ihr von den Zahlen und dem Ausblick?

 

Viele Grüße,

Phil.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...