Jump to content
Grumel

Quirin Bank, was haltet ihr davon ?

Recommended Posts

Grumel
Posted

Das funktioniert nicht. Selber machen bleibt die Devise bei 50k - wenn es deutlich mehr wird kann man sich das mit nem Honorarberater auf Stundenbasis überlegen. Zielfonds zu attraktiven Konditionen gibt es in Deutschland nicht. Quirin ist generell zu teuer auch für große Vermögen. Siehe Quirrin Thema - die Flatfee gibts wohl nicht so wirklich.

 

Die Idee "den Streß aus der Hand zu geben und sich nicht mehr um die schnöden Finanzen kümmern" funktioniert übrigens generell nicht. Auch mit Beratung braucht man eine eigene Grundlage.

Share this post


Link to post
berndd
Posted

Rechnen wir mal:

 

Du willst zum Test mal Quirin 50.000 geben und die Bänker machen lassen.

 

Nehmen wir an, es gelingt denen, mit Aktien, Renten, ETFs einen Gewinn von 10% p.a. zu machen. (Vor Gebühren und Steuern)

 

Gewinn=5000

An Gebühren bezahlst du (p.a.):

 

Flatfee 12x75 = 900

Gewinnbeteiligung Quirin 20%von 5000 = 1000

 

Das Finanzamt will ca. 28% Abgeltungssteuer (incl. Soli und KiSt) von den 5000 = 1400

 

NETTO verbleiben dir noch mickrige 1700, das sind gerade mal 3,4%

 

Das ergibt insgesamt eine "Kostenbelastung" für Quirin und Steuern von sagenhaften 66% (3300 von 5000) !!!!!!!

 

Wenn du das Geld jetzt zur Verfügung hast würde ich im Hinblick auf die kommende Abgeltungssteuer eher empfehlen einen Misch- Dach oder was auch sonst immer Fonds zu nehmen. Der sollte locker diese Netto-Rendite schaffen !

 

Tip: Rechne mal das Beispiel mit 7% Brutto-Rendite durch, es ist fast unglaublich, was da an Gewinn auf der Strecke bleibt.

Share this post


Link to post
fancY
Posted
Das Finanzamt will ca. 28% Abgeltungssteuer (incl. Soli und KiSt) von den 5000 = 1400

Nicht ganz! Steuern zahlt man nur auf den Gewinn, also 28% von (5000 - 900 - 1000) = 868

 

Und Steuern zahlt man auch bei anderen Banken.

Share this post


Link to post
berndd
Posted
Nicht ganz! Steuern zahlt man nur auf den Gewinn, also 28% von (5000 - 900 - 1000) = 868

 

Und Steuern zahlt man auch bei anderen Banken.

 

 

Nach meinem Kenntnisstand können nach Einführung der Abgeltungssteuer keine Werbungskosten mehr geltend gemacht werden, dies hat zur Folge, dass der Brutto-Gewinn von 5000 der Abgeltungssteuer unterliegt.

Falls ich falsch liege, würde natürlich deine Berechnung stimmen.

 

Ich wollte in erster Linie aufzeigen, dass sich das Modell der Vermögensverwaltung der Quirinbank bei 50000 Depotvolumen für den Anleger vorraussichtlich nie rechnen wird.

Share this post


Link to post
Herr S.
Posted

Mit 50 TEUR lassen sie dich nichtmal rein...

 

Die machen Private Banking, dass ist ein bißchen was anderes als 50 TEUR zu managen...

Share this post


Link to post
Speculator
Posted

@Herr S: das ist so falsch. Das Angebot der Quirin Bank schimpft sich das "neue Private Banking", ab 50 Tsd. Assets geht los anders als in anderen Häusern wo das ab 500 Tsd, 750 Tsd. oder 1 Mio losgeht

Share this post


Link to post
Herr S.
Posted

Ganz ehrlich, dass ist dann aber kein Private Banking und das weiß auch die Quirin Bank...

 

Vielleicht bewerbe ich mich da mal, klingt eigentlich ganz gut...

Share this post


Link to post
fancY
Posted
Nach meinem Kenntnisstand können nach Einführung der Abgeltungssteuer keine Werbungskosten mehr geltend gemacht werden, dies hat zur Folge, dass der Brutto-Gewinn von 5000 der Abgeltungssteuer unterliegt.

Ja! Hast recht, für die Abgeltungssteuer gibt es keine Werbungskosten mehr.

Habe aber gerade gelesen, dass es bei der Günstigerprüfung doch noch Werbungskosten gibt. Schöne Steuervereinfachung :blink:

Share this post


Link to post
Sapine
Posted · Edited by Sapine
QUIRIN BANK

Billigberatung

 

Die Quirin Bank verspricht eine Revolution: Unabhängige Berater sollten ohne Provision auskommen und nur im Interesse ihrer vermögenden Kunden handeln. Doch das Institut von Ex-Consors-Chef Karl Matthäus Schmidt kämpft mit Qualitätsproblemen.

Quelle manager-magazin

 

Die Bank trifft offensichtlich auf großes Interesse, aber nur wenige werden Kunde (lt. Artikel 1640 nach 900 letztes Jahr). Probleme bei der Beratungsqualität

Share this post


Link to post
TobiasHabermehl
Posted

Fakt ist, wie schon mehrfach geschrieben: Mogelpackung.

Sehr interessanter Artikel im Manager-Magazin. Darin wird alles bestätigt, was ich bislang selbst mit der Quirin Bank erlebt habe und was meine Kontakte aus dem Private Banking mir berichtet haben.

 

Erst das untere Segment ködern (das mittlere bzw. obere Segement hat es nicht nötig, sich auf die Qurinbank einzulassen) und dann mit teurer "Aktienberatung" oder "Vermögensverwaltung" beglücken.

 

Schaut euch mal die Profile der "Vermögensbegleiter" auf der Homepage an. Da wundert man sich doch. Offenbar ist der Markt ziemlich leergefegt. Qualifikationen und Erfahrungen sind äußerst fragwürdig. Insbesondere bei der Location Frankfurt.

Aber "aufplustern" können sie sich gut. Jeder, der mal 1 Semester im Ausland war, meint, er könne das als "internationale Berufspraxis" verkaufen. ... Ich denke, die meisten "Vermögensbegleiter" sind anderswo gescheitert oder "Aufsteiger" aus der Sparkassen- bzw. Genossenschaftsszene.

 

Meine Erfahrung sagt mir, daß man mit diesem Ansatz und diesen Leuten ("letztes Aufgebot") keinen Blumentopf gewinnen. Die Kundenzahlen sind lächerlich niedrig und werden es auch bleiben.

Herr Schmidt hat wieder einen Flop gelandet...

Share this post


Link to post
nikolaus
Posted

Wem kann man derzeit in der Bankenwelt trauen? Demjenigen der viele angebliche Qualifikationen hat, aber Provisionsabhängig beschäftigt wird, oder Berater einer noch kleinen Bank mit neutraler Beratung. Mir ist, sicherlich erst ab einem gewissen Vermögen, ein transparenter Umgang mehr wert.

Share this post


Link to post
BarGain
Posted
Mir ist, sicherlich erst ab einem gewissen Vermögen, ein transparenter Umgang mehr wert.

dir nutzt der transparente umgang nischt, wenn du selbst keinen nagel in die wand kloppen kannst, deine "berater" aber ebensowenig.

Share this post


Link to post
PeterZ
Posted

Hallo,

 

in wallstreet online habe ich eben gelesen, dass Jemand ein Buch über Private Banking geschrieben hat, in dem es auch um die quirin bank und Honorarberatung geht.

 

Ich habe es mir soeben bei www.amazon.de bestellt. Die Beschreibung zum Buch dort finde ich interessant.

 

Bin echt gespannt darauf was wissenschaftliches über die quirin bank zu lesen.

 

Die ISBN lautet: 9783868059915

 

Der Titel lautet:

Aktuelle Entwicklungen im privaten Vermögensmanagement - Der deutsche Private Banking & Wealth Management Markt

 

Viel Spaß beim lesen und späterem Wissensaustausch.

Share this post


Link to post
Boersifant
Posted

Peter, heißt du zufällig Stefan? :D

Share this post


Link to post
Chemstudent
Posted
Peter, heißt du zufällig Stefan? :D

 

Das du auch immer gleich misstrauisch wirst... :D:thumbsup:

Share this post


Link to post
neysee
Posted
Peter, heißt du zufällig Stefan? :D

 

Wenn nicht Stefan, dann wahrscheinlich sein Bruder, Cousin oder Freund.

 

Ich hasse solche Forenspamer :(

 

Und wenn nun schon für den Kauf von Diplomarbeiten gespammt wird, gut Nacht. Was treibt solche Nachwuchs-Akademiker zur Beleidigung der Leser? Denn man muss sein Publikum schon für strohdumm halten, wenn man glaubt, dass nicht auffällt, dass ein frisch registrierter JimmyD im wo-Forum ein Buch hochjubelt, und innerhalb von weniger als zwei Stunden ist jemand so begeistert davon, dass er das Buch sofort bestellt, sich im als PeterZ im Wertpapier-Forum registriert und hier einen Jubelbeitrag mit demselben Schreibfehler einstellt.

Share this post


Link to post
leinad
Posted

Und wie siehts nun aus bei JungDynamiker Schmidt ?

Hat er die 7% Rendite die er versprach gehalten ?

In der Krise ?

Oder sind die Depots alle im Minus ?

Und Gebühren noch oben drauf ?

 

Würd mich mal interessieren ob jemand Erfahrungen gesammelt hat.

 

Gruss

leinad

Share this post


Link to post
schwaebele
Posted

ich hatte mit nem freund da mal letztes wochenende angerufen, weils uns einfach mal interessiert hat *g*

 

als aufteilung haben sie folgendes in der vermögensverwaltung:

 

liquidität: 15%

renten: 20%

aktien: 8%

devisen: 10%

alternative anlagen: 10%

rohstoffe: 15%

immobilien: 22%

 

den hohen rohstoffanteil, weil sie die gefahr einer hyperinflation sehen *g* aber zum depotergebnis wollen sie nur was in einem persönlichen gespräch sagen. aber bei 15% rohstoffen zurzeit? :-

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

Das ist mir zu exotisch und hellseherisch.

Share this post


Link to post
Speculator
Posted

Community,

 

hier gibt es einen offenen Brief von Quirin-Chef Schmidt an die Anleger und Privatkunden.

 

Er weist auf eine Performance von 4% für Kundenvermögen im Zeitraum Januar bis September 2008 hin. Nicht zuuu schlecht, würde ich sagen (bleibt die Frage VOR oder NACH Kosten) - hat jemand Erfahrungen hiermit gemacht?

 

Thx,

Spec.

Share this post


Link to post
Schlafmuetze
Posted

Info: Die quirin Bank ist im Open Market (Freiverkehr) gelistet. Lass dich von dem Werbebrief nicht in die Irre führen.

 

Jahresfehlbetrag im ersten HJ. ~ - 8 Mio. Euro

 

Täglich fällige Verbindlichkeiten: ~ 200 Mio. Euro

Täglich fällige Forderungen: ~ 62 Mio. Euro :unsure:

 

Schau dir mal den katastrophalen Halbjahresbericht an. http://www.quirinbank.de/dieBank/investorR...cht30062008.pdf

Share this post


Link to post
Speculator
Posted

Ich denke, das ist nicht erstaunlich, da die Bank ja noch "im Aufbau" ist - erst kommen halt die Kosten, dann die Erträge. Der Break-Even sollte nur nicht zu lange auf sich warten :-) Auf der anderen Seite denke ich, ein interessantes Target für Akquisition - mache mir also keine Sorgen, dass das Haus pleite geht.

 

Meine Frage bezog sich eher darauf, ob jemand Kunde ist und tatsächlich die im (Werbe-)Brief genannte Performance bezeugen kann.

 

Thx,

Spec

Share this post


Link to post
Sapine
Posted

Zur Quirin Bank haben wir bereits einen Faden - Themen daher zusammengeführt.

Share this post


Link to post
Mayard
Posted

Eine sehr interessante Geschäftsidee der Quirin Bank! Die Gebühren finde ich allerding jenseits von Gut und Böse, daher kommt diese Bank für mich nicht in Frage.

 

Mayard

Share this post


Link to post
Stichling
Posted
Community,

 

hier gibt es einen offenen Brief von Quirin-Chef Schmidt an die Anleger und Privatkunden.

 

Er weist auf eine Performance von 4% für Kundenvermögen im Zeitraum Januar bis September 2008 hin. Nicht zuuu schlecht, würde ich sagen (bleibt die Frage VOR oder NACH Kosten) - hat jemand Erfahrungen hiermit gemacht?

 

Wieso geht niemand darauf ein, dass es ein hervorragendes Ergebnis ist, wenn die Quirin-Bank in diesem Jahr den Wert der betreuten Kundendepots um 4% steigern konnte? Wenn die Aussage stimmt, hat die Bank rechtzeitig erkannt, dass der Zeiger des Konjunkturzyklus auf Rezession umspringt und die verwalteten Depots defensiv ausgerichtet. Bravo!

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...