Jump to content
schinderhannes

Schinderhannes' Langfristaktiendepot

Recommended Posts

35sebastian
Posted

Ich beobachte zusätzlich zu meinen Depotwerten Unternehmen oder Märkte erst dann intensiv, wenn sie zur Schwäche neigen und die durchschnittlichen historischen Fundamentaldaten der letzten 5,10, 15 Jahre unterschritten sind. Dabei fallen viele gute Unternehmen von selbst aus der Beobachtung,wie Nestle, Loreal, LVMH, Roche.

Aktien wie Dell oder HP sind auch bei niedrigen Kursen für mich nicht interessant. Die Branche tut sich schon lange sehr schwer, Geld zu verdienen.

Share this post


Link to post
Admiral G
Posted · Edited by Admiral G

Hi schinderhannes,

 

 

auf deiner Watchlist sehe ich viele interessante Titel.

Nur einige wenige davon würde ich von vornherein ausschließen (Lufthansa Grund: zu unsichere Gewinne, oder Gazprom : politisch zu unsicher).

 

Ich würde dir noch eine kleine Ergänzung vorschlagen : Air Products and Chemicals [WKN: 854912 / ISIN: US0091581068] (APD)

Die sollte in dein Schema passen.

 

Bei MC Donalds bin ich auch schon lange am Checken, der kleine Rücksetzter aktuell reizt mich schon.

 

finanzen.net nutze ich ebenfalls.

Sehr schön ist da z.B. die Aktiensuche nach Kennzahlen.

Aber aufgepasst, immer die KGVs selber nachrechnen. Die sind in der Regel nur ungefähr richtig, manchmal gänzlich falsch oder einfach nicht aktuell.

 

Deine Strategie gefällt mir gut.

Vieles mache ich ähnlich.

Für mich ist auch wichtig immer flüssig zu sein um auf alle möglichen Entwicklungen vorbereitet zu sein.

Auf Dividenden würde ich auch nie verzichten, schließlich machen sie ca 50% der Gesamtrendite aus (so ungefähr und im Durchschnitt zumindest)

Ich denke das wichtigste für dich ist, dich auch immer an deine Strategie zu halten.

Die größten Gefahren für dich und die meisten anderen werden wohl spontane Entscheidungen und Langeweile sein :D

 

 

Ich wünsche dir viel Erfolg weiterhin, günstige Einstiegskurse und steigende Dividenen :D

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

 

 

 

Ich würde dir noch eine kleine Ergänzung vorschlagen : Air Products and Chemicals [WKN: 854912 / ISIN: US0091581068] (APD)

Die sollte in dein Schema passen.

 

Die größten Gefahren für dich und die meisten anderen werden wohl spontane Entscheidungen und Langeweile sein :D

 

 

 

Air Products . Die solltest du aber mal genauer vorstellen. Mir ist dieser Wert als internationaler Blue Chip mit hoher Marktkapitalisierung nicht bekannt.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

und mit linde und air liquide ist er doch gut versorgt... ;)

Share this post


Link to post
Admiral G
Posted

und mit linde und air liquide ist er doch gut versorgt... ;)

 

Das stimmt natürlich, dennoch könnte ja Interesse bestehen den Kandidaten auf die Watchlist zu nehmen.

 

Da es gewünscht wurde habe ich das Unternehmen vorgestellt:

http://www.wertpapie...ucts-chemicals/

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Habe die Watchlist noch um einige Titel ergänzt.

McDonalds-Wunschkurs auf 50 EUR angepasst.

 

Grund: Mein Wunschkurs war von 2008/2009, auf Basis der gleichen Bewertung hinsichtlich Dividende und KGV wären wir nun bei über 50 EUR.

40 EUR oder darunter werden wohl nicht mehr sehen (irgendwelche BSE-Skandale mal außen vor) :unsure:

Watchlist_2012-06-28.pdf

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

sieht alles sehr ordentlich aus, @schinderhannes. :thumbsup:

watchlist, depot, deine 10 kriterien...alles ziemlich vernünftig und wohl durchdacht.

ich würde dir nur noch raten: fokusiere dich mehr auf die wirklich guten, soldien unternehmen!

(verkleinere deine watchlist, ggf. musst du dich ja zwischen mehreren kandidaten entscheiden können, kannst auch ein ranking erstellen a la

kaufkandidaten 1. klasse, 2.klasse usw.! dein depot ist ja mit 18 titel auch schon ziemlich umfangreich gestreut, ich würde hier eher etwas reduzieren

auf 12-15 titel als noch weitere positionen dazuzunehmen. aber das ist auch alles ein wenig eine stil- und geschmacksfrage...)

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted · Edited by schinderhannes

Die Watchlist habe ich bewusst so umfangreich erstellt. Ich möchte gerne mehrere Eisen im Feuer haben, ich würde natürlich nicht Coca Cola und PepsiCo kaufen, und ich würde auch nicht Altria, Philip Morris und BAT nehmen - aber so habe ich immer im Blick wenn ein Unternehmen mal in Schwierigkeiten gerät. Solange die rechte Spalte noch komplett "grün" ist brauche ich garnicht näher hinzuschauen.

Die realen Kurse sind den Wunschkursen teilweise ohnehin so stark davongelaufen, dass ich selbst nicht daran glaube manche dieser Kurse jemals wiederzusehen.

 

12-15 Titel halte ich persönlich für zu wenig.

Mit 1-2 totalen Ausfällen muss man langfristig m.E. rechnen, auch wenn die derzeitige Lage absolut nicht danach aussieht.

Oder hätte jemand vor 5 Jahren geglaubt, dass Großbanken wie Lehman Brothers, RBS etc. und Konzerne wie Nokia und die ganzen Stromunternehmen so unter die Räder kommen ?

2 Ausfälle bei 12 Titeln - das sind fast 17%.

 

Ich strebe ein Portfolio von 20 - 25 Titeln an, und ja, ich bin mir durchaus bewusst was die Portfoliotheorie hinsichtlich Diversifikation besagt.

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

Die Watchlist habe ich bewusst so umfangreich erstellt. Ich möchte gerne mehrere Eisen im Feuer haben, ich würde natürlich nicht Coca Cola und PepsiCo kaufen, und ich würde auch nicht Altria, Philip Morris und BAT nehmen - aber so habe ich immer im Blick wenn ein Unternehmen mal in Schwierigkeiten gerät. Solange die rechte Spalte noch komplett "grün" ist brauche ich garnicht näher hinzuschauen.

Die realen Kurse sind den Wunschkursen teilweise ohnehin so stark davongelaufen, dass ich selbst nicht daran glaube manche dieser Kurse jemals wiederzusehen.

 

12-15 Titel halte ich persönlich für zu wenig.

Mit 1-2 totalen Ausfällen muss man langfristig m.E. rechnen, auch wenn die derzeitige Lage absolut nicht danach aussieht.

Oder hätte jemand vor 5 Jahren geglaubt, dass Großbanken wie Lehman Brothers, RBS etc. und Konzerne wie Nokia und die ganzen Stromunternehmen so unter die Räder kommen ?

2 Ausfälle bei 12 Titeln - das sind fast 17%.

 

Ich strebe ein Portfolio von 20 - 25 Titeln an, und ja, ich bin mir durchaus bewusst was die Portfoliotheorie hinsichtlich Diversifikation besagt.

 

Sehe ich genauso,Schinderhannes...fast 25 Jahre habe ich gebraucht,um es aufzubauen und in der Tat einmal ein Totalausfall,..ich weiß nicht,ob Dir das etwas sagt,..Refugium..eine Superidee ,..Betreuung von alten Menschen vor zwanzig Jahren bereits angedacht,ich hab drauf gesetzt und bin baden gegangen :'( ..aber nicht,weil die Geschäftsidee schlecht war,da wurde nicht korrekt gearbeitet,..na,ja muss man auch mal mitgemacht haben..

27 Titel sind es insgesamt geworden sehr stark auch im Amerikanischen Bereich und bei allen schlechten Meldungen,die von drüben kamen,sie sind topp gelaufen,Schwergewichte eben,ein Erfolg,der natürlich auch dem Wechselkurs zu verdanken ist..und wie gesagt,Schwergewichte,seit Refugium meide ich kleine Firmen..

Diversifikation auch und insbesondere durch Fremdwährungen,nicht allein die Anzahl der Firmen entscheidet und wie Du bin auch ich der Meinung,es sollten schon 25 Titel sein...

Gruß

Günter Paul

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted · Edited by schinderhannes

Interessant, Deine Titel würden mich interessieren, bei der Laufzeit dürfte ja ein ordentliches Plus aufgelaufen sein.

Ich bin schon nach 1 Jahr auf den ersten Totalverlust gelaufen. RBS mit 90 % Verlust. Tja soviel zu vermeintlich sicheren Bluechips...

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

:) shit happens. erwischst du gleichzeitig damals eine apple, kannst du locker noch 2-3 weitere totalverluste verkraften.

es zwingt einen ja auch niemand, einer solchen geschichte wie bei rbs tatenlos zuzuschauen...

im prinzip läuft es dann bei euch beiden auf sowas wie juros kernportfolio raus. eine gute sache, wenn man sich damit wohl fühlt. ;)

Share this post


Link to post
Akaman
Posted

RBS mit 90 % Verlust. Tja soviel zu vermeintlich sicheren Bluechips...

Offensichtlich zu wenig im wpf gelesen. :(

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Offensichtlich zu wenig im wpf gelesen. :(

 

Nö, ich war von Anfang an dabei. Damals sah die Welt eben noch anders aus.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Ich sehe , Deine Angst vor Bankaktien ist immer noch sehr groß.

Wenn ich richtig gelesen habe, hast du nur eine auf der Watchlist.

Ich finde, Finanzwerte gehören auch in ein ausgewogenes Depot.

Z.z. ist es noch gewagt zu kaufen. Aber wer sie hat, sollte sie behalten.

Auch Bank- und Versicherungswerte werden wieder gutes Geld verdienen und auf Höchsststände klettern.

Mein größter Wert ist HSBC.

 

Übrigens, jeder sollte so viele Aktien in seinem Depot haben, wie er vertragen und "verkraften" kann.

Viele Geldgurus reden den Leuten ein, dass ein Einzeldepot nur aus 12- 20 Werten bestehen darf.

Sie raten dann zum eigenen Fonds, der-.........? 50- 200 Werte enthält.:thumbsup:

Und die sind dann nur aus einem Land oder nur aus einer Dax Klasse.:thumbsup:

 

Ich lasse mich nicht beirren und habe über 30 Werte. Damit fühle ich mich absolut wohl.

Man muss ja nicht nur einen Ölwert, Versorger ,Pharma ..... oder Konsumwert haben.

Wer anders mag...... sollte es tun.

Ich halte es für wichtig, dass man mindestens 10 Werte im Depot hat.

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Ich halte Allianz und MunichRe, Top-Adressen aus dem Finanzbereich.

Auf der Watchlist habe ich WellsFargo und JP Morgan Chase.

Dazu habe ich noch Deutsche Bank und Royal Bank of Canada zur Watchlist addiert.

 

Generell bin ich bei Banken mittlerweile aber vorsichtig. Vor allem kann man Banken nicht so ohne weiteres fundamental betrachten, dazu müsste man die Kreditportfolien und Derivatepositionen bewerten. Das ist nahezu unmöglich. Man kann sich aber anhand der Finanzkrise anschauen welche Institute ein No-Go sind.

 

Absolutes Missmanagement wurde da bei einigen englischen Banken und z.B. auch bei der Commerzbank und der Bank of America betrieben.

WellsFargo,JPM und Deutsche haben m.E. dort Stärke bewiesen, wenn man überhaupt davon sprechen kann.

Share this post


Link to post
Akaman
Posted

Nö, ich war von Anfang an dabei. Damals sah die Welt eben noch anders aus.

Nö, die sah nicht anders aus. Einige meinten nur, sie sehe anders aus. :(

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Ich sehe , Deine Angst vor Bankaktien ist immer noch sehr groß.

Wenn ich richtig gelesen habe, hast du nur eine auf der Watchlist.

Ich finde, Finanzwerte gehören auch in ein ausgewogenes Depot.

Z.z. ist es noch gewagt zu kaufen. Aber wer sie hat, sollte sie behalten.

Auch Bank- und Versicherungswerte werden wieder gutes Geld verdienen und auf Höchsststände klettern.

Mein größter Wert ist HSBC.

 

Übrigens, jeder sollte so viele Aktien in seinem Depot haben, wie er vertragen und "verkraften" kann.

Viele Geldgurus reden den Leuten ein, dass ein Einzeldepot nur aus 12- 20 Werten bestehen darf.

Sie raten dann zum eigenen Fonds, der-.........? 50- 200 Werte enthält.:thumbsup:

Und die sind dann nur aus einem Land oder nur aus einer Dax Klasse.:thumbsup:

 

Ich lasse mich nicht beirren und habe über 30 Werte. Damit fühle ich mich absolut wohl.

Man muss ja nicht nur einen Ölwert, Versorger ,Pharma ..... oder Konsumwert haben.

Wer anders mag...... sollte es tun.

Ich halte es für wichtig, dass man mindestens 10 Werte im Depot hat.

 

ich sag dazu mal folgendes:

erstmal abwarten, welche banken und versicherer die aktuellen turbulenzen am besten überstehen und wie das ganze system ggf. in einigen jahren weltweit aussieht.

dann kucken wir mal weiter. mit HSBC hätte ich derzeit unter allen großbanken weltweit die wenigsten bedenken.

 

zur anzahl der positionen im depot: erstmal vorneweg: GURUS können mich mal...wie wohl die meisten, die gerne in einzelaktien investieren. ;)

prinzipiell gilt es, irgendwo das rechte maß zwischen zu viel und zu wenig diversifikation zu finden. ab einer gewissen anzahl aktien erhält man

einfach ein marktdurchschnittliches depot und könnte gleich direkt ETFs verwenden. zudem dürften 15 aktien wesentlich pflegeleichter sein als über 30.

aber jedem das seine. ist eben eine frage der anlagephilosophie und weniger von richtig und falsch.

 

@seb: für dich passt das mit >30 titel sicher recht gut. da kannste dir halt auch mal die eine oder andere rbs oder nokia leisten ohne dass es groß ins gewicht fällt. ;)

Share this post


Link to post
donale
Posted · Edited by donale

ab einer gewissen anzahl aktien erhält man

einfach ein marktdurchschnittliches depot und könnte gleich direkt ETFs verwenden. zudem dürften 15 aktien wesentlich pflegeleichter sein als über 30.

aber jedem das seine. ist eben eine frage der anlagephilosophie und weniger von richtig und falsch.

 

Sehe ich ähnlich... walter schloss hat auch oft über 100 Aktien gehalten und outperformt... Graham selbst war glaub ich auch steht gut diversiviziert, glaube nur ein mal ist er all-in in GEICO gegangen (25%-des Portfolios) ... wobei, dass man wenn man mehr als 30 Aktien hält, automatisch einen Index besitzt, würde ich eben nicht sagen, aber die Ergebnisse sind sicher näher an einem Index als bei einem konzentrierten Portfolio...

man muss halt mit sich selbst ausmachen, wie viel man auf eine karte setzten will/kann und sich im klaren sein, dass man vielleicht doch was übersehen hat...

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

ich sag dazu mal folgendes:

erstmal abwarten, welche banken und versicherer die aktuellen turbulenzen am besten überstehen und wie das ganze system ggf. in einigen jahren weltweit aussieht.

dann kucken wir mal weiter. mit HSBC hätte ich derzeit unter allen großbanken weltweit die wenigsten bedenken.

 

zur anzahl der positionen im depot: erstmal vorneweg: GURUS können mich mal...wie wohl die meisten, die gerne in einzelaktien investieren. ;)

prinzipiell gilt es, irgendwo das rechte maß zwischen zu viel und zu wenig diversifikation zu finden. ab einer gewissen anzahl aktien erhält man

einfach ein marktdurchschnittliches depot und könnte gleich direkt ETFs verwenden. zudem dürften 15 aktien wesentlich pflegeleichter sein als über 30.

aber jedem das seine. ist eben eine frage der anlagephilosophie und weniger von richtig und falsch.

 

@seb: für dich passt das mit >30 titel sicher recht gut. da kannste dir halt auch mal die eine oder andere rbs oder nokia leisten ohne dass es groß ins gewicht fällt. ;)

Hast recht! Ich lasse mich auch nicht beirren durch Gurus, auch nicht durch die vom WPF.:)

Bei einigen , Kosto , Buffett ........ ? schaue ich schon mal genauer hin, wenn es vor allem um Strategie und Anlagephilosophie geht.

Jeder sollte das Seine tun, entsprechend seiner Erfahrung, seiner Lebensumstände und.... und......

Ich kann auch bei "Schieflagen" gut schlafen und leben und reisen wie sonst.:thumbsup:

Häufig ist hier "viel Lärm um nichts" . Wenn der Pulverdampf sich verzogen hat, ist wieder eitel Sonnenschein.

Alles wird gut, auch an der Börse,:P

Share this post


Link to post
donale
Posted

Ich beobachte zusätzlich zu meinen Depotwerten Unternehmen oder Märkte erst dann intensiv, wenn sie zur Schwäche neigen und die durchschnittlichen historischen Fundamentaldaten der letzten 5,10, 15 Jahre unterschritten sind. Dabei fallen viele gute Unternehmen von selbst aus der Beobachtung,wie Nestle, Loreal, LVMH, Roche.

Aktien wie Dell oder HP sind auch bei niedrigen Kursen für mich nicht interessant. Die Branche tut sich schon lange sehr schwer, Geld zu verdienen.

Der ROE bei Dell z.B. ist zwischen 20% und 40% bis zu 48% sogar (die letzten par jahre)

die Eigenkapitalquote ist mit nur 20% schon "gewagt"

 

Die Gewinne bewegen sich nahe bei 1,5$ je Aktie die letzten par Jahre mit ausschlägen nach oben und unten... letztes jahr 1,88$

 

das Eigenkapital ist von 2006 4 Mrd. auf heute 8 Mrd. gewachsen.

 

Was ich persönlich immer schön finde, ist das ein z.B. Herr Dell noch mit 13% selbst beteiligt ist... das gibt ein bisschen zuversicht, dass der Shareholder-Value nicht total egal sein kann...

wobei das naürlich keine Garantie daüfr ist, dass das ding nicht an die Wand gefahren wird.

 

ich finde da gibt es problematischere Fundamentaldaten.

 

 

Gut, am Tablet/Privatkundengeschäft hat man ordentlich verschlafen, aber ich denke im bereich Firmenlösungen wird man nicht schlecht aufgestellt sein (bin aber noch nicht dazu gekommen einen Bericht zu lesen, weiß nicht mal wie die Umsätze aufgeteilt sind)

 

Finde den aktuellen Preis nur recht "fair"

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

 

Finde den aktuellen Preis nur recht "fair"

 

Dann ist ja gut...... für dich :)

Außer Fundamentaldaten interessiert mich der Geschäftsbereich.

Nur Hardware Geschäft - für mich , nein danke.

Alle Unternehmen tun sich auf diesem Gebiet schwer, selbst Oracle mit Sun .

Soory, nun wieder zurück zum eigentlichen Thread .

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Soory, nun wieder zurück zum eigentlichen Thread .

 

Na eine Diskussion über verschiedene Werte ist durchaus gewünscht, gerne auch über Dell.

 

Wobei ich das Hardwaregeschäft auch als sehr risikoreich ansehe, weiss daher auch nicht ob ich mir nochmal HP antun sollte.

IBM hingegen mit großem Servicegeschäft würde ich nehmen, aber nicht zum jetzigen Kurs.

Problem der ganzen Branche : man weiss nie was in 5 Jahren ist. Dann kann die komplette Technikwelt anders aussehen.

Share this post


Link to post
maush
Posted

 

 

 

Ich würde dir noch eine kleine Ergänzung vorschlagen : Air Products and Chemicals [WKN: 854912 / ISIN: US0091581068] (APD)

Die sollte in dein Schema passen.

 

Die größten Gefahren für dich und die meisten anderen werden wohl spontane Entscheidungen und Langeweile sein :D

 

 

 

Air Products . Die solltest du aber mal genauer vorstellen. Mir ist dieser Wert als internationaler Blue Chip mit hoher Marktkapitalisierung nicht bekannt.

 

Zufällig gesehen:

Mein Link

Share this post


Link to post
donale
Posted · Edited by donale

Finde den aktuellen Preis nur recht "fair"

 

Dann ist ja gut...... für dich :)

Außer Fundamentaldaten interessiert mich der Geschäftsbereich.

Nur Hardware Geschäft - für mich , nein danke.

Alle Unternehmen tun sich auf diesem Gebiet schwer, selbst Oracle mit Sun .

Soory, nun wieder zurück zum eigentlichen Thread .

naja, der preis ist ja jetzt innerhalb von 2 Tagen um 1€ gestiegen :(

 

Da ich faul bin, habe ich nur schnell den Wikipedia-Artikel durchgelesen:

Darin wird gesagt, dass Dell den Service ausgebaut hat und weiter ausbauen will.

Momentan macht Service 15% vom Umsatz (wie gesagt Wikipedia)

man will sich also in etwas ähnliches wie IBM transformieren...

 

Ich rate natürlich davon ab, Haus, Hof und Schwiegermutter auf Dell zu verpfänden, vor allem sind meine Info-Quellen momentan noch recht windig ;)

aber wie gesagt, der Preis rechtfertigt einen Blick... für ein diversifiziertes Portfolio versteht sich.

 

Momentan wollen ja alle langweilige Spühlmittelhersteller kaufen, keiner ineressiert sich für Technologie (oder auch Stahl) ;)

 

 

edit: gerade gefunden, ein link über die transformation von dell in richtung service/gesamtkonzepte/service

http://beta.fool.com/jjtheardent/2012/06/28/dell-another-ibm-transition/6252/

Share this post


Link to post
schinderhannes
Posted

Momentan wollen ja alle langweilige Spühlmittelhersteller kaufen

 

Ja,ich auch :thumbsup:

Sind mir aber zu teuer.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...