Jump to content
Axibaxi

Factor Investing mit ETFs

Recommended Posts

DST
Posted · Edited by DST

Schaut man sich mal die größten Positionen des iShares Momentum ETFs an wird einem schnell klar wieso Value gerade besser perfomt. Es handelt sich nämlich wie üblich um eine NASDAQ-Kopie in anderer Reihenfolge, der aber ausnahmsweise aktuell mal nicht den Markt dominiert:

  1. TESLA 5,70
  2. MICROSOFT 4,93
  3. APPLE 4,76
  4. AMAZON 4,59
  5. NVIDIA 3,34
  6. FACEBOOK 3,24
  7. ALPHABET C 2,65
  8. ALPHABET A 2,64
  9. PAYPAL 2,38
  10. ADOBE 1,54

Momentum hat den Value-Trend also offensichtlich noch nicht erkannt. Möglicherweise kommt es sogar zum ersten richtigen "Momentum-Crash", wenn dann in 6 - 12 Monaten genau die Aktien gut performen sollten, die bis dahin rausgeworfen wurden.

Share this post


Link to post
alsuna
Posted · Edited by alsuna
vor 10 Minuten von DST:

Momentum hat den Value-Trend also offensichtlich noch nicht erkannt.

Wie denn auch? Rebalancing findet im Regelbetrieb im Mai und November statt. Das heißt, das letzte Rebalancing war im November. In den Monaten davor lief Value nicht besser als Momentum, also schaffte Value es nicht in den Momentum-Index. Es ist bisher nichts passiert, dass auch nur in die Nähe der Gründe für außerordentliches Rebalancing kommen würde. Die MSCI Momentum Indizes setzen auf viel langfristigeres Momentum als dir bewusst zu sein scheint bzw du dir wünschen würdest.

Share this post


Link to post
DST
Posted · Edited by DST
vor 20 Minuten von alsuna:

Die MSCI Momentum Indizes setzen auf viel langfristigeres Momentum als dir bewusst zu sein scheint bzw du dir wünschen würdest.

Nein und genau deswegen schließe ich einen Momentum-Crash auch nicht aus, wenn Trends zu kurz halten bzw. zu schnell wechseln, sofern das außerordentliche Rebalancing nicht rechtzeitig einspringen sollte. Zudem wünsche ich mir nichts, da ich hier gar nicht investiert bin und bis dato lieber selbst entscheide wann und wo ich investieren möchte.

Share this post


Link to post
Johannes34567
Posted

Noch ein Grund wieso Vanguards Faktor Etfs die besseren waren. Schade, dass die meisten Leien das nicht kapiert haben :'(

Share this post


Link to post
Johannes34567
Posted · Edited by Johannes34567

So da ich mal Zeit gefunden habe @etherial

Am 16.2.2021 um 08:01 von etherial:

Ich habe die Quellen mal recherchiert. Ich kann zwei Papers ergooglen, aber in keinem davon steht etwas von einem leverage factor -

Als erstes sollte man anmerken, nur weil der Name "Faktor" nicht vorkommt, heißt das nicht, das es kein Faktor ist.  CAPM, APT, Fama & Frenchs 3/5-Faktormodell usw. sind Asset Pricing Modelle, die die Returns von Aktien beschreiben sollen. Ein Faktor ist dabei ein Charakteristikum, welches die Return Unterschiede erklären soll.

 

Das erste Paper, das ich finden konnte, ist Bhandari, Laxmi Chand, 1988, Debt/Equity ratio and expected common stock returns: Empirical evidence, Journal of Finance 43, 507–528. Leider konnte ich es mir nicht durchlesen, da ich keine kostenfreie PDF finden konnte. Dort ist Leverage also als Debt/Equity Ratio des Unternehmens definiert. 

Zitat

"The expected common stock returns are positively related to the ratio of debt (noncommon equity liabilities) to equity, controlling for the beta and firm size and including as well as excluding January, though the relation is much larger in January. This relationship is not sensitive to variations in the market proxy, estimation technique, etc. The evidence suggests that the “premium” associated with the debt/equity ratio is not likely to be just some kind of “risk premium”."

 

Ein weiteres ist wie erwähnt "Buffets Alpha", in dem unter anderem Leverage (gemessen an Berkshires Leverage im Balance Sheet, wie Bhandari) Buffets Returns erklären konnte. Dort wird auch angegeben:

Zitat

"Based on the original insights of Black (1972) and Black, Jensen, and Scholes (1972), Frazzini and Pedersen (2014) show that leverage and margin requirements change equilibrium risk premia."

In dem genannten Paper von Frazzini und Pedersen geht es um den Faktor Betting against Beta (BaB), welcher aus Low Beta Stocks und Leverage besteht:

Zitat

All real-world investors face funding constraints such as leverage constraints and margin requirements, and these constraints influence investors' required returns across securities and over time. We find empirically that portfolios of high-beta assets have lower alphas and Sharpe ratios than portfolios of low-beta assets. The security market line is not only flatter than predicted bythe standard CAPM for US equities (as reported byBlack,Jensen, and Scholes (1972)), but we also find this relativeflatness in 18 of 19 international equity markets, inTreasury markets, for corporate bonds sorted by maturityand by rating, and in futures markets. We show how thisdeviation from the standard CAPM can be captured usingbetting against beta factors, which could also be useful ascontrol variables in future research (Proposition 2). The return of the BAB factor rivals those of all the standardasset pricing factors (e.g., value, momentum, and size) interms of economic magnitude, statistical significance, and robustness across time periods, subsamples of stocks, andglobal asset classes. Conversely, we show that leveraged buyout funds and Berkshire Hathaway, all of which have access to leverage, buy stocks with betas below one on average, another prediction of the model. Hence, these investors could be taking advantage of the BAB effect by applying leverage to safe assets and being compensated by investors facing borrowing constraints who take the other side. Buffett betsagainst beta as Fisher Black believed one should.

 

Weitere Paper Ilmanen, Chandra, and McQuinn (2019) und Ang, Nabar, and Wald (2013), in welchen Leverage die Returns erklärt:

Zitat

In North America, REITs have outper-formed private real estate since inception, suggesting an inverse illiquidity premium. After adjusting for leverage and sector, the inverse premium almost disappears, but we still see no positive illiquidity premium.

Wahrscheinlich aber das interessanteste Paper zu Leverage kommt von Fama & French selbst in "The Cross‐Section of Expected Stock Returns" oder kurz dem Dreifaktoren Modell:

Dabei bestätigen sie den Leverage Faktor von Bhandari,

Zitat

 

Another contradiction of the SLB model is the positive relation between leverage and average return documented by Bhandari (1988). It is plausible that leverage is associated with risk and expected return, but in the SLB model, leverage risk should be captured by market β. Bhandari finds, however, that leverage helps explain the cross‐section of average stock returns in tests that include size (ME) as well as β.

 

 

 

 

und erklären, dass in HmL automatisch Leverage enthalten ist:

Zitat

A high book‐to‐market ratio also says that a firm's market leverage is high relative to its book leverage; the firm has a large amount of market‐imposed leverage because the market judges that its prospects are poor and discounts its stock price relative to book value. In short, our tests suggest that the relative‐distress effect, captured by BE/ME, can also be interpreted as an involuntary leverage effect, which is captured by the difference between A/ME and A/BE.

Am 16.2.2021 um 08:01 von etherial:

Es geht also um Unternehmen, die einen hohen Fremdkapitalhebel haben, nicht um Anleger die in LevETFs investieren.

Ja darum geht es größtenteils in den akademischen Findings zu Leverage. Leverage der Unternehmen, nicht der Investoren, welche in diese Unternehmen investieren (außer bei BaB). Aber auch hier muss ich dich enttäuschen:

Den beschriebenen Leverage Faktor bei Unternehmen kann ein Anleger mit eigenem Leverage replizieren ( https://www.aqr.com/About-Us/AQR-Insight-Award/2016/Replicating-Private-Equity-with-Value-Investing-Homemade-Leverage-and-HoldtoMaturity-Accounting):

Zitat

Low risk firms are likely to be able to support higher leverage, both at the individual firm level and at the level of an outside investor’s portfolio. In the spirit of Modigliani and Miller (1958), an outside investor interested in the levered equity return of a firm that has chosen too little leverage can manufacture a return levered to the investor’s desired level on their own using a brokerage margin account.


 

Zitat

 

Warum glaubst du das?

Unsere Beiträge haben sich wohl überschnitten. Wenn ein Faktor bekannt wird, kann die Risiko-Prämie natürlich sinken. Die über mehrere Jahrzehnte nachgewiesenen, anerkannten Faktoren sind aber trotzdem nicht verschwunden.

Für aus ihrer Sicht investierbare Faktoren legen Swedroe und Berkin folgende Kriterien fest (Your complete guide to factor investing, 2016):

- Persistent: it holds across long periods of time and different economic regimes

- Pervasive: it holds across countries, regions, sectors, and even asset classes

- Robust: it holds for various definitions (for example, there is a value premium whether it is measured by price-to-book, earnings, cash flow, or sales)

- Investable: it holds up just not on paper, but also after considering actual implementation issues, such as trading costs.

- Intuitive: there are logical risk-based or behavioral-based explanations for its premium and why it should continue to exist.

 

Diese Kriterien treffen nach Analyse durch Swedroe/Berkin auf die folgenden Faktoren zu:

- Market Beta

- Size Faktor

- Value Faktor

- Momentum Faktor (warum wird behauptet, dass sich nicht darin investieren lässt?)

- Profitability & Quality Faktoren

- Term Faktor

- Carry Faktor

 

Ich konnte selbst in diesem Post, welchen du mir ja nun genau zitiert hast, kein Argument gegen Leverage als Faktor finden. Leverage ist persistent, pervasive, robust, investable und auch noch intuitive.

 

 

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 18 Stunden von DST:

Nein und genau deswegen schließe ich einen Momentum-Crash auch nicht aus, wenn Trends zu kurz halten bzw. zu schnell wechseln, sofern das außerordentliche Rebalancing nicht rechtzeitig einspringen sollte

Habe mir das mal genauer angesehen, gestern, Value läuft erst genau seit November etwas besser als Momentum und erst seit Januar wirklich besser. Vorher war Momentum besser, daher sollte das bis zum turnusmäßigen Rebalancing sich fast ausgleichen bei beiden. Ist halt dumm, wenn genau zum Rebalancing die Sektoren rotieren.

Da ich die genaue Auswahlstruktur von MSCI nicht kenne, kann man nicht sagen, wann welche Aktie sich ändern wird.

Schaue ich mir die Momentumwerte an, so ist es das Gewicht von Tesla und Apple, da genau diese eben korrigieren. Momentum ist ja auf Long zu sehen und da wird sich das aller Wahrscheinlichkeit nach wieder ausgleichen bis Jahresende.

Einzige Gefahr bzw. Momentumcrash wäre, wenn wir jetzt alle paar Monate eine Sektorrotation bekommen sollten.

https://de.extraetf.com/etf-comparison?etf=IE00BP3QZ825,IE00BP3QZB59  (auf 6 Monate stellen, dann sieht man es).

Share this post


Link to post
etherial
Posted
vor 14 Stunden von Johannes34567:

Als erstes sollte man anmerken, nur weil der Name "Faktor" nicht vorkommt, heißt das nicht, das es kein Faktor ist.

Richtig, aber der umgekehrte Schluss "Nur weil in einem Paper Leverage drin steht" ist damit ein Leverage Faktor gemeint stimmt nunmal auch nicht. Den Beweis dass Leverage ein Faktor ist habe ich aus deinen Quellen jedenfalls nicht herausgelesen, noch nicht einmal eine Mutmaßung.

vor 14 Stunden von Johannes34567:

CAPM, APT, Fama & Frenchs 3/5-Faktormodell usw. sind Asset Pricing Modelle, die die Returns von Aktien beschreiben sollen.

Die Theorie kenn ich, z.B. APT ("Sie geht davon aus, dass die zukünftige Rendite von Wertpapieren durch n Marktfaktoren F1, ..., Fn erklärt werden kann. Die ganzen Zusammenhänge stehen da auch. Ob es sich um einen Faktor handelt kann man durch eine Regressionsanalyse heraus bekommen - nur habe ich die in den Papers nicht gesehen - lediglich das was ich selbst gefunden habe hat sich ein wenig Mühe gemacht. Insgesamt würde ich aber mal behaupten, dass die Papers, die Leverage als Faktor belegen tendentiell von unbedeutenden Unis kommen, die international nicht so wirklich ernst genommen werden (aber das soll jetzt nicht als Argument da stehen).

 

Es gibt diverse Autoritäten bei denen die Faktoren gelistet sind, die zumindest einen Anschein an Evidenz haben.

- Fama nennt (inzwischen) 5 Faktoren
- Blackrock hat eine Liste von Faktoren

- Swedroes Liste hast du ja schon gefunden (und die subsumiert eigentlich alle)

 

Vielleicht sollte man noch dazu sagen, dass Swedroes Liste selbst schon Faktoren enthält die eher mangelhaft belegt/erforscht sind. Und weiterhin ergänzend sei gesagt, dass es auch Wissenschaftler gibt die selbst die Faktoren Small und Value anzweifeln.

vor 13 Stunden von Johannes34567:

Dort ist Leverage also als Debt/Equity Ratio des Unternehmens definiert. 

Damit wird es nicht zum Faktor.

vor 13 Stunden von Johannes34567:

Ein weiteres ist wie erwähnt "Buffets Alpha", in dem unter anderem Leverage (gemessen an Berkshires Leverage im Balance Sheet, wie Bhandari) Buffets Returns erklären konnte.

Damit wird es auch nicht zum Faktor.

vor 13 Stunden von Johannes34567:

Dabei bestätigen sie den Leverage Faktor von Bhandari, und erklären, dass in HmL automatisch Leverage enthalten ist:

Was ja wohl eher ein Indikator gegen einen eigenständigen Faktor ist.

vor 13 Stunden von Johannes34567:

Den beschriebenen Leverage Faktor bei Unternehmen kann ein Anleger mit eigenem Leverage replizieren ( https://www.aqr.com/About-Us/AQR-Insight-Award/2016/Replicating-Private-Equity-with-Value-Investing-Homemade-Leverage-and-HoldtoMaturity-Accounting):

Da steht auch nichts von Faktoren. Versteh mich nicht falsch - Leverage auf Unternehmensebene kann ein Faktor sein (ich halte das für eine sehr gewagte Spekulation, aber mögich ist es):

 

Unternehmen die große Kredite von Banken bekommen, genießen das Vertrauen von Banken - es könnte also sein, dass die Bank mehr weiß als der Markt. Folglich könnte hier auch mehr Rendite entstehen. Das Risiko das hier besteht ist z.B., dass Banken schon recht häufig bewiesen haben, dass sie schlechtem Geld noch mehr hinterherwerfen. Das äußert sich nicht in der Volatilität. Allerdings beeinflusst es zukünftige Kurse. Und da dieses Risiko unterschiedlich zu dem von anderen Faktoren ist, ist auch ein Diversifikationseffekt vorhanden.

 

Wenn du die Performance eines Unternehmens durch Hebeln veränderst, dann hast du den Kurs des Unternehmens nicht beeinflusst. Die obige Heuristik (Banken wissen schon was sie tun) kannst du damit nicht nachvollziehen. Dieses Investment hat vielleicht die gleiche Rendite wie ein Leverage auf Unternehmensebene, aber nicht das gleiche Risikoprofil. Durch hebeln deines eigenen Portfolios kannst du die Diversifikation in deinem Portfolio nicht verändern. Und wenn du durch hebeln von einzelnen Portfoliopositionen das Risikoprofil deines Portfolios insgesamt steigern kannst, dann hast du die Assetallokation nicht nach MPT gemacht (man kann eine optimale Allokation hebeln, aber das Hebeln einzelner Positionen ist bewiesenermaßen nicht optimal).

 

vor 13 Stunden von Johannes34567:

Ich konnte selbst in diesem Post, welchen du mir ja nun genau zitiert hast, kein Argument gegen Leverage als Faktor finden. Leverage ist persistent, pervasive, robust, investable und auch noch intuitive.

Ich dachte es hilft vielleicht dir zu zeigen, dass renommiertere Quellen den Faktor nicht nennen und dass es eben kein Paper gibt was "persistent, pervasive, robust, investable und auch noch intuitive" beweist. Wenn du der Meinung bist, ich müsste das widerlegen, bin ich raus ...

 

Share this post


Link to post
DST
Posted · Edited by DST
vor 2 Stunden von Der Heini:
vor 21 Stunden von DST:

Nein und genau deswegen schließe ich einen Momentum-Crash auch nicht aus, wenn Trends zu kurz halten bzw. zu schnell wechseln, sofern das außerordentliche Rebalancing nicht rechtzeitig einspringen sollte

Einzige Gefahr bzw. Momentumcrash wäre, wenn wir jetzt alle paar Monate eine Sektorrotation bekommen sollten.

Das ist geanau das was ich meine und was ich für gar nicht so unwahrscheinlich halte, denn die Abschläge von Apple und Co. werden sicherlich auch viele als günstige Einstiegschancen sehen und so könnte man sich womöglich ein wenig im Kreis drehen, sodass Momentum den aktuellen Trends hinterher hinken könnte. Hinzukommt, dass aktuell diverse Trendwechsel stattfinden und man an dieser Stelle nur schwer ahnen kann welche davon Bestand haben und welche nicht. Schau dir einfach mal den Chart der Deutschen Bank an. In den letzten Jahren waren die Trends sehr eindeutig (mit dem Höhepunkt im letzten Jahr wo nahezu jeder Trend gut perfomt hat), aber ich vermute, dass Momentum von nun an eine etwas schwerere Zeit haben wird. Ein "Momentum Crash" beschreibt eher eine länger anhaltende Underperformance als einen richtigen Crash.

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted · Edited by Der Heini
vor 13 Minuten von DST:

Hinzukommt, dass aktuell diverse Trendwechsel stattfinden und man an dieser Stelle nur schwer wissen ahnen kann welche davon Bestand haben und welche nicht

:thumbsup: Es kann aber niemand wissen, ob die Trendwechsel jetzt in kurzen Abständen wiederkehrend sind. Ich sehe da keine wirklichen Gründe. Es wird sicher derzeit ein Trendwechsel stattfinden von den Corona-Gewinnern (Tech vorallem) hin zu den Gewinnern der Wiedereröffnung (Disney-Parks, Fluggesellschaften, Reiseunternhemen usw.). Nur danach sehe ich keinen Grund für einen erneuten Wechsel- außer Mutationen und wieder monatelanger Shutdown. Dann ist das aber der letzte Trendwechsel da dann viele Unternehmen insolvent wären.

Kurz: Ein ständiger Trendwechsel bzw. eine Sektorenrotation- wo soll das herkommen? Zum Beispiel, Amazon, Alphabet und co werden weiterhin die Gewinner sein, war vor Corona auch schon, die Welt bleibt, wie sie ist mehrheitlich.

Habe mir die letzten Tage viele Gedanken gemacht und MSCI-Unterlagen und bei Invesco zu Faktoren nochmal durchgelesen, bin von Momentum immer noch angetan auf lange Sicht (betone lange, 3-5 Jahre Anlagezeitraum).

Zur Zeit favorisiere ich 4 Faktoren und die hab ich auch im Depot, unterschiedlich nach vermutetem Risiko gewichtet.

Share this post


Link to post
Johannes34567
Posted · Edited by Johannes34567
vor 3 Stunden von etherial:

Richtig, aber der umgekehrte Schluss "Nur weil in einem Paper Leverage drin steht" ist damit ein Leverage Faktor gemeint stimmt nunmal auch nicht.

Das ist nicht der Schluss den ich gezogen habe. Bhandari benutzt Leverage als Faktor genau so wie Fama und French in ihrem Model Value als Faktor benutzen. Und genau so benutzen die anderen Paper eine gewissen Leverage Ratio um die Return Unterschiede über das CAPM hinaus zu erklären. Und wie gesagt schreiben Fama und French erstens, dass ihr Value Faktor zum Teil auf Leverage basiert - also selbst ein Verpakcung von dem Faktor den Bhandari gefunden hat. Dass Leverage keine genaue Verpackung von HmL ist, sieht man daran, dass die Asset Pricing Modelle Leverage als Faktor/Charakteristikum brauchten um bspw. die Returns von Private Equity oder Buffets Alpha zu erklären. Hätten sie nur die Fama und french Faktoren benutzt, gäbe es immer noch ein Alpha in den Retuns von Buffet und Private Equity.

 

vor 3 Stunden von etherial:

Insgesamt würde ich aber mal behaupten, dass die Papers, die Leverage als Faktor belegen tendentiell von unbedeutenden Unis kommen

Ja genau haha

vor 3 Stunden von etherial:

ass es eben kein Paper gibt was "persistent, pervasive, robust, investable und auch noch intuitive"

Im Frenzi Paper wird genau das beschrieben, wie ich oben auch genau zitiert habe. Dazu kommt Bhrandi, was ich auch oben zitiert habe.

 

vor 3 Stunden von etherial:

Da steht auch nichts von Faktoren.

Vielleicht verstehst du es beim 10mal, dass die Leverage Ratio des Unternehmens als "Faktor" benutzt wird in den verschiedenen Modellen. In den drei Papern, welche das CAPM begründeten stand auch nichts vom "Market-Factor" und in den Paper zum 3 Faktoren Modell wird auch nicht einziges mal das Wort "Value Factor" oder "Size Factor" verwendet, also was soll diese lächerliche Argumentation?

 

vor 3 Stunden von etherial:

Damit wird es nicht zum Faktor.

Es wird zum Faktor wenn man es in seinem Asset Pricing Modell bzw. Faktormodell als Faktor verwendet.

vor 23 Stunden von DST:

Nein und genau deswegen schließe ich einen Momentum-Crash auch nicht aus

Solltest du aber, da der momentum Crash immer noch nur bei einem Long/Short momentum Portfolio in der Vergangenheit vorkam.

Share this post


Link to post
DST
Posted · Edited by DST
vor 3 Stunden von Johannes34567:
Am 25.2.2021 um 13:09 von DST:

Nein und genau deswegen schließe ich einen Momentum-Crash auch nicht aus

Solltest du aber, da der momentum Crash immer noch nur bei einem Long/Short momentum Portfolio in der Vergangenheit vorkam.

Daraus kann man meines Erachtens nicht schließen, dass die Momentum-Strategie von MSCI keinen bekommen kann. Übrigens zeigt sich heute genau das was ich vermutet bzw. für tendenziell problematisch erachte: Heute steigt wieder Growth/Tech während Corona-Verlierer wieder fallen. So unklare Trends über eine längere Zeit hinweg würden meines Erachtens in einem Momentum-Crash münden.

Share this post


Link to post
Johannes34567
Posted · Edited by Johannes34567
vor 21 Minuten von DST:

Daraus kann man meines Erachtens nicht schließen, dass die Momentum-Strategie von MSCI keinen bekommen kann. Übrigens zeigt sich heute genau das was ich vermutet bzw. für tendenziell problematisch erachte: Heute steigt wieder Growth/Tech während Corona-Verlierer wieder fallen. So unklare Trends über eine längere Zeit hinweg würden meines Erachtens in einem Momentum-Crash münden.

Also der "Momentum-Crash" wurde erstmals in diesem Paper von 2011 untersucht und beschrieben https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1914673

 

Dabei rutschte ein Long-Short Momentum Portfolio 2009 bspw. um 60% ab, aufgrund dessen Short Positionen (also hatte die loser geshortet, die dann unmittelbar nach dem eigentlichen Markt-Crash extrem schnell wieder sich erholten). Ohne diese Short Positionen wäre es niemals zum beschriebenen "Momentum-Crash" gekommen. Momentum kann jetzt auch wieder schlecht laufen, aber ich denke nicht, dass man sich Sorgen machen muss, dass mein Long Momentum Etf so extrem crashen würde wie 2009. Vlt wird Momentum einfach nur eine leichte Underperformence erleben.

 

 

Share this post


Link to post
etherial
Posted
vor 3 Stunden von Johannes34567:

Vielleicht verstehst du es beim 10mal, dass die Leverage Ratio des Unternehmens als "Faktor" benutzt wird in den verschiedenen Modellen.

Sich wie @Schwachzocker benehmen bedeutet nicht dass man auch dessen Argumentatationsschärfe hat ...

vor 3 Stunden von Johannes34567:

In den drei Papern, welche das CAPM begründeten stand auch nichts vom "Market-Factor"

Vielleicht weil das CAPM einfach älter ist ... denk nochmal nach. Und lesen kannst du auch - ich hab nicht gesagt, dass ein fehlendes Wort Faktor ein Gegenargument ist. Nur möchte ich mich bei solchen Aussagen nicht auf Interpretationen verlassen. Wer sich auf seine eigene Interpretation verlässt hat auf jeden Fall seine Objektivität verloren (ich habe nichts interpretiert - auch wenn du mir das hier unterjubeln willst)

vor 3 Stunden von Johannes34567:

und in den Paper zum 3 Faktoren Modell wird auch nicht einziges mal das Wort "Value Factor" oder "Size Factor" verwendet, also was soll diese lächerliche Argumentation?

Ich hab nicht mit Erbsenzählerei angefangen. Dass es in einem Artikel der "Common Risk Factors in the Returns on Stocks and Bonds" heißt um Faktoren geht, sollte dir klar sein oder? und in einem Artikel "Debt/Equity ratio and expected common stock returns: Empirical evidence" geht es um Debt/Equity Ratio. Und dass in einem Artikel von 1958 in dem es um Leverage geht, definitiv kein Faktor gemeint war könnte daran liegen, dass die APT (1976) selbst jünger ist.

vor 3 Stunden von Johannes34567:

Es wird zum Faktor wenn man es in seinem Asset Pricing Modell bzw. Faktormodell als Faktor verwendet.

Kann man schon machen - Wissenschaftler haben halt den Anspruch dass ein Modell auch die Realität erklärt ...

 

Wenn die Realität mit dem Faktor Leverage besser erklärt werden kann, dann ist es ein Faktor - ansonsten nicht. Aber von mir aus kannst du auch Recht behalten, in dem Thread geht es ohnehin seit gefühlten 100 Beiträgen nur noch um den Alpha-Faktor (kein Wortspiel).

Share this post


Link to post
Johannes34567
Posted
vor 28 Minuten von etherial:

Aber von mir aus kannst du auch Recht behalten

Vielen Dank.

 

vor 29 Minuten von etherial:

gefühlten 100 Beiträgen nur noch um den Alpha-Faktor

Kannst du das genauer ausführen?

Share this post


Link to post
DST
Posted
vor 6 Minuten von Johannes34567:
vor 35 Minuten von etherial:

Aber von mir aus kannst du auch Recht behalten

Vielen Dank.

Ein Mangel an Selbstbewusstsein scheinst du nicht zu haben :lol:

 

Ich kenne die Momentum-Crash Studie natürlich, aber ich schau mir das bei Zeiten nochmal an und entscheide dann ob du Recht behalten kannst.

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 15 Minuten von DST:

Ein Mangel an Selbstbewusstsein scheinst du nicht zu haben

:lol: Das ausgerechnet von dir, ich schmeiß mich weg... :D:narr:

Share this post


Link to post
BettKissen
Posted

Ich wollte das Inflationshoch und das Erwachen des Value Faktors nutzen um nun langfristig ins Factor Investing einzusteigen. Bin derzeit frische 23 und vor kurzem erst mit dem Studium fertig, habe aber bereits ein wenig Geld zur Seite legen können.

 

Mein Portfolio besteht derzeit nur aus dem a1jx52 (Anlagehorizont >10, kann aber auch noch länger drauf sitzen da damit nur Eigenkapital für eine zukünftige Immobilie i.wann geplant ist). Nun plane ich 20-30% langfristig bis zur Rente auf dem Depot zu investieren. (Nehme das rebalancing nicht so ernst) Dementsprechend kommen mir Faktor Investments sehr zur Seite. Da ich nicht von ausgehe Faktor-Timing erfolgreich zu betreiben bin ich auf der Suche nach einem Multi-Factor ETF, welcher auch eher unwahrscheinlich geschlossen wird. Da bleiben eigentlich nur der von GS und Blacrock oder? Und wie seht ihr diese um damit langfristig Factor Investing zu betreiben?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...