Jump to content
einhabenichts

Comdirect Bank beendet Comstage Angebot - Lerneffekt?

Recommended Posts

vormtor
Posted
vor 2 Stunden schrieb Dexter81:

@tyr Ich hatte eigentlich geplant, nach Ablauf der 24 "1822-Monate" meine Comstage-Sparpläne bei der FFB fortzuführen...

 

 

Warte mal ab, wie die Situation in zwei Jahren ist. Im Markt gibt es, wie Du siehst, ständig Bewegung: neue Anbieter, neue Angebote, etc. Und auch die eigene Situation bzw. Ansprüche ändern sich.

Share this post


Link to post
Dexter81
Posted
vor 8 Stunden schrieb vormtor:

 

Warte mal ab, wie die Situation in zwei Jahren ist. Im Markt gibt es, wie Du siehst, ständig Bewegung: neue Anbieter, neue Angebote, etc. Und auch die eigene Situation bzw. Ansprüche ändern sich.

Da hast Du natürlich absolut Recht. Es war einfach nur eine schöne Vorstellung, an dem Punkt mal etwas Planungssicherheit zu haben - zumal ich bislang mit der FFB wirklich gute Erfahrungen gemacht habe.

Nun ja - wieder was gelernt! ^_^ Um ein vollständiges Bild bei der Bewertung von ETF-Sparplänen zu haben, werde ich also zukünftig zusätzlich zu den Punkten "Sparplan-Gebühren" und "Ausführungszeitpunkt / Börsenplatz" auch das Thema "Fremdwährungsspreads" beleuchten müssen. Ich hoffe, ich übersehe dabei nicht noch weitere relevante Faktoren...

 

A propos: Die 1822 formuliert zu diesem Thema in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis:

"Umrechnungen von Euro in Fremdwährungen und von Fremdwährungen in Euro erfolgen auf frei gehandelter Marktkurse. Diese sind auf Anfrage erhältlich."

Abgesehen davon, dass es wohl "...erfolgen auf BASIS frei gehandelter..." o.ä. heißen sollte, erscheint mir diese Aussage verdächtig schwammig. Ich werde das mal anfragen und anschließend hier berichten.

Share this post


Link to post
Ethnonym
Posted

Wieder etwas neues von der 1822direkt bzgl. der 24 Monatigen ComStage Free Buy Aktion

 

"Sehr geehrter Herr ...,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihren Anruf in unserer Kundenbetreuung.

Sie haben Recht, die Änderung eines Sparplanes ist nicht möglich.

Wenn Sie einen anderen Betrag ansparen möchten, ist eine Löschung des bestehenden Sparplans und eine Neuanlage erforderlich.

Auf die 24-monatige Kostenfreiheit im Rahmen der Free-Buy-Aktion mit ComStage hat dies keine Auswirkung.

Voraussetzung ist, dass der neue Sparplan für dieselbe Gattung (WKN) abgeschlossen wird.

Der Hinweise auf die vorzeitige Beendigung der Free-Buy-Aktion bezieht sich lediglich auf den Neuabschluss.

Bereits bestehende Sparpläne wären von einer vorzeitigen Beendigung nicht betroffen."

Share this post


Link to post
Dexter81
Posted
Am 21.11.2017 um 07:21 schrieb Dexter81:

...

A propos: Die 1822 formuliert zu diesem Thema in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis:

"Umrechnungen von Euro in Fremdwährungen und von Fremdwährungen in Euro erfolgen auf frei gehandelter Marktkurse. Diese sind auf Anfrage erhältlich."

Abgesehen davon, dass es wohl "...erfolgen auf BASIS frei gehandelter..." o.ä. heißen sollte, erscheint mir diese Aussage verdächtig schwammig. Ich werde das mal anfragen und anschließend hier berichten.

Die Rückmeldung der 1822 liegt mir jetzt vor:

"Sehr geehrter Herr Dexter81, vielen Dank für Ihre Anfrage. Die im Rahmen von Wertpapiergeschäften zugrunde gelegten Umrechnungskurse werden von unserem Wertpapierdienstleister, der dwpbank, ermittelt. Die ermittelten Kurse können Sie hier abfragen."

Der hinterlegte Link führt zu folgender Seite: http://www.dwpbank.de/devisenkurse-omnibus/

Geld- und Briefkurs weichen hier beim US-Dollar - ebenso wie auf der von Wüstenrot bzw. ebase als Kursquelle genannten Commerzbank-Seite (siehe weiter oben) - jeweils um 0,003 USD vom Mittelkurs ab.

Das scheint mir ok zu sein. Auf jeden Fall besser als die 0,6%, die die FFB veranschlagt... :wacko:

Share this post


Link to post
Settembrini
Posted

Angesichts der Diskussion hier ist die ebase sicherlich eine Alternative. 

Die Transaktionskosten sind häufig < 0,5%, die Anteile werden zum NAV gekauft (kein Spread), die Depotführung ist bei entsprechendem Vermittler > 25.000 Euro Depotwert kostenlos. 

Einzahlungen sind denkbar einfach per Überweisung auf ein Commerzbank-Konto unter Angabe der Depotposition - sowohl Sparpläne (per Dauerauftrag) als auch Einmalzahlungen sind einfach möglich. 

Nachteile sind der Währungsspread bei Fremdwährungen und das eingeschränkte ETF-Spektrum (i. W. Comstage, Lyxor, dbx-trackers und ishares).

 

Konkret für die KISS-Lösung Lyxor ACWI: Transaktionskosten 0,35%, keine Währungsmarge weil in Euro. 

Das kommt fast an die Ing-Diba ran (Kauf kostenlos, Verkauf 0,25%, zzgl. Spread). 

Und es ist egal, ob die 50 Euro von Oma zu Weihnachten oder die 5000 Euro von der Steuerrückzahlung angelegt werden sollen.

Ohne „Aktion“...

 

Share this post


Link to post
Soba
Posted

Habe jetzt auch von comdirect zu 1822direkt gewechselt , die 2 Jahre kostenloses besparen meiner 4 Comstage ETF nehm ich mit

Share this post


Link to post
ViVestor
Posted

meine Konsequenz lautet: keine Sparpläne mehr. Bei Consors habe ich bisher 860 EUR pro Monat per Sparplan investiert. Das mache ich als Erinnerung an die alten Zeiten, denn dort habe ich vor über zehn Jahren mit 250 EUR pro Monat angefangen zu investieren. Mein Hauptdepot habe ich mittlerweile woanders.

 

Ich habe Anfang des Jahres wegen der Aktion bis Ende 2019 alles auf ComStage-ETFs umgestellt. Die Beendigung der Aktion hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Gebühren sind einfach zu hoch:

 

- 1.5% explizit

- 0.5% (ca.) implizit wegen der schlechten Kurse 

- 0.5% Wechselkurs (ich verdiene mein Geld im nicht-EUR-Ausland und günstiger als mit Transferwise hab kleine Beträge noch nicht überweisen können)

 

Mindestens 2.5% "Ausgabeaufschlag" sind mir zu viel!

 

Also hab ich alle neu angelegten ComStage-Sparpläne aufgelöst (kostet Gebühren) und das Geld in die alten Sparpläne (die ich zum Glück noch hatte) gesteckt (kostet nochmal Gebühren).

 

Meine Sparrate ermöglicht mir, fünf mal im Jahr einen ETF für 2000 EUR zu kaufen, bei 0.5% Gebühren. Bzw. 1% wenn man das Umtauschproblem mit rein nimmt, aber lassen wir das mal beiseite. 

Wie sehen nun die absoluten Gebühren aus?

 

Sparplan:

5 mal pro Jahr 10 EUR: 50 EUR Gebühren

Manuelles Investieren:

12 mal pro Jahr 17.20 EUR: 206.40 Gebühren

 

Für die 156.40 pro Jahr Zusatzkosten bekomme ich als Gegenwert den Vorteil der Automatisierung und mehr Käufe pro Jahr (12 statt 5).

Die Automatisierung ist mir nicht so wichtig, weil ich sowieso fast jeden Monat die Sparpläne zwecks Rebalancing anpasse. Und dass mehr Käufe einen positiven Effekt haben glaube ich auch nicht. 

156.40 sind nicht die Welt, aber über zehn Jahre bei 5% p. a. werden über 2000 draus.

 

Wer aber möglichst passiv unterwegs sein möchte, eine niedrige Sparrate hat oder den Sparplan als psychologische Krücke braucht, um regelmässig zu investieren: mach dir nicht wegen der Gebühren ins Hemd! Zieh das ne Weile durch und konzentrier dich darauf, mehr Geld zu verdienen.

Wenn dann mal serious money zur Verfügung steht und die Investorenmuskeln gestählt sind, wird ein paar mal pro Jahr manuell investiert und gut ist.

 

ViVestor

 

 

Share this post


Link to post
west263
Posted

da hat sich doch das, ruhig in der Ecke warten, gelohnt.

Die Liste den neuen Top-Preis-ETF der comdirect ist raus und ab dem nächsten Jahr, werde ich den Lyxor World besparen.

 

Share this post


Link to post
Osmium
Posted
vor 35 Minuten schrieb west263:

Die Liste den neuen Top-Preis-ETF der comdirect ist raus

Die hättest du auch verlinken können...

https://kunde.comdirect.de/cms/media/neue_top-preis-etfs_2018.pdf

 

Für mich nichts interessantes dabei. Von Vanguard haben sie nur Renten-ETFs reingenommen. Als erste deutsche Bank mit Sparplänen (überhaupt, nicht nur kostenlos) auf Aktien-ETF von Vanguard (z.B. FTSE All-World) hätten sie Kunden anziehen können. Chance verpasst.

Share this post


Link to post
Gurkensalat
Posted

Welche Empfehlung könnt ihr geben hinsichtlich der neuen TOP-Preis-ETFs? Mein Portfolio besteht derzeit hauptsächlich aus den comstage-ETFs.

Sollte ich zum 31.12.2017 die Besparung über die Sparpläne stoppen und alternativ in die neuen Top-Preis-ETF besparen? Die alten comstage dann halten oder verkaufen? 

 

Aufteilung derzeit:

ETF500 20% (C-IBO.E.L.S.D.O.T.U.ETF I)

ETF060 15% (CS.-STX.EU.600 NR U.ETF I)

AORGEP 15% (ISHSIII-C.EO CORP.B.EODIS)

ETF110 35% (COMS.-MSCI WORL.T.U.ETF I)

ETF127 15% (COMS.-MSCI EM.M.T.U.ETF I)

 

 

Danke für die Hilfe

Share this post


Link to post
west263
Posted

Ich habe dir in deinem eigenen Thread, vor Monaten eine Frage gestellt, die bis jetzt noch unbeantwortet ist.

Dein Konzept, hat sich ja gezeigt das das nicht gut ist. Möchtest Du einfach aus Bequemlichkeit so weiter machen und einfach nur die ETF austauschen? Wenn das so sein sollte, ist es ja nicht schwer. Verkaufen, andere neu kaufen. Fertig.

Share this post


Link to post
slekcin
Posted
vor 1 Stunde schrieb west263:

Ich habe dir in deinem eigenen Thread, vor Monaten eine Frage gestellt, die bis jetzt noch unbeantwortet ist.

Dein Konzept, hat sich ja gezeigt das das nicht gut ist. Möchtest Du einfach aus Bequemlichkeit so weiter machen und einfach nur die ETF austauschen? Wenn das so sein sollte, ist es ja nicht schwer. Verkaufen, andere neu kaufen. Fertig.

Kommt doch auch darauf an wie groß die Positionen durch den Sparplan geworden sind und ob man Gewinne beim Verkauf/Kauf versteuern möchte oder ? 

Share this post


Link to post
tmmd
Posted

Ich würde den Wegfall der Comstage ETF aus den Top-Preis-ETF nicht so dramatisch betrachten. Hätte ich dort einen Sparplan, würde ich auf einen anderen ETF wechseln und die Comstage-ETF-Anteile einfach stehen lassen. Die werden ja nicht schlecht und steigen weiter im Wert, wenn sich der zugrunde liegende Index in die entsprechende Richtung bewegt. Comdirect sagte ja auch schon immer, daß sich die Angebote auch ändern können und das tun sie nun auch. Vielleicht kommen die Comstage ETF dann 2019 wieder zurück in die Auswahl. Man wird sehen. Gründe die nun vorhandenen Comstage-Anteile zu verkaufen, sehe ich aber nicht.

Share this post


Link to post
tyr
Posted
vor 13 Minuten schrieb tmmd:

Gründe die nun vorhandenen Comstage-Anteile zu verkaufen, sehe ich aber nicht.

 

Du möchtest demnach über die Jahre/Jahrzehnte ein unübersichtliches Messie-Depot aufbauen?

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 5 Minuten schrieb tyr:

 

Du möchtest demnach über die Jahre/Jahrzehnte ein unübersichtliches Messie-Depot aufbauen?

Was wäre der Nachteil? Und was wird daran unübersichtlich?

Share this post


Link to post
pillendreher
Posted
Am ‎03‎.‎10‎.‎2017 um 09:30 schrieb Ramstein:

Hier mal die Entwicklung der Einzelpositionen in 2017:

 

Bildschirmfoto 2017-10-03 um 08.52.07.png  41   86 kB

 

FM, Deutsche Wohnimmobilien, EM super, Weltimmobilien und USA sehr schwach, was natürlich auch am US$-Kurs liegt (-11,5% in 2017). Der MSCI ACWI ist nur zum Vergleich gelistet; ich habe ihn nicht. Damit sind es für dieses Jahr +7,47% Wertentwicklung:

 

Bildschirmfoto 2017-10-03 um 08.53.54.png  4   30 kB

 

vor 12 Minuten schrieb tyr:

 

Du möchtest demnach über die Jahre/Jahrzehnte ein unübersichtliches Messie-Depot aufbauen?

 

@tyr

Du denkst dabei sicher an solche traurigen Beispiele, mich gruselt es, wenn ich nur daran denke, grrrrrr. ;)

Share this post


Link to post
tyr
Posted · Edited by tyr
vor 13 Minuten schrieb Schwachzocker:

Was wäre der Nachteil? Und was wird daran unübersichtlich?

 

Nachteil: unnötiger Aufwand. Unübersichtlich: eine Vielzahl von ggf. Minipositionen, die aber alle gepflegt werden wollen, die alle steuerlich behandelt werden wollen und für die alle die KAG ab und zu Änderungen vornimmt. Vielleicht ändert sich auch noch im eigenen Leben etwas, so dass man das Depot den veränderten Anlagezielen anpassen will. Geht das einfacher/billiger/schneller mit einer Vielzahl von Minipositionen oder mit einem aufgeräumten Depot aus wenigen oder gar nur einer Position?

 

vor 3 Minuten schrieb pillendreher:

 

 

@tyr

Du denkst dabei sicher an solche traurigen Beispiele, mich gruselt es, wenn ich nur daran denke, grrrrrr. ;)

 

Ja, das war ein gutes Beispiel. :thumbsup: Wobei Ramstein dabei hoffentlich Spaß dran hat, sich damit zu beschäftigen und das bestimmt alles gut hinbekommt. Nicht jeder Privatanleger ist ein Ramstein...

 

Zudem: man muss das nicht nur einmalig hinbekommen, sondern laufend über ggf. viele Jahre diese Verwaltungsarbeit leisten.

Share this post


Link to post
tmmd
Posted
vor 48 Minuten schrieb tyr:

 

Du möchtest demnach über die Jahre/Jahrzehnte ein unübersichtliches Messie-Depot aufbauen?

 

Ich habe, über verschiedene Wertpapierarten hinweg, rund 20 Positionen im Depot und empfinde das nicht als unübersichtlich. Wer sagt denn, daß 2019 oder 2020 die comdirect nicht wieder Comstage-ETF verbilligt anbietet? Dann kann der bereits existierende Bestand weiter bespart werden. Wer sagt denn, daß die jetzige Änderung der Top Preis-ETF die letzte war? Vielleicht fliegt 2019 dann Luxor raus oder db x-trackers. Das weißt du nicht und ich weiß es auch nicht. Von daher sehe ich das recht entspannt.

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 23 Minuten schrieb tyr:

...eine Vielzahl von ggf. Minipositionen...

Das sollte in der Tat nicht sein, wegen potenzieller Handelskosten Aber das kann ja jeder für sich selbst im Einzelfall beurteilen.

 

Zitat

die aber alle gepflegt werden wollen

Was pflegst Du denn an Deinen ETFs? Begießt Du sie und redest mit ihnen?

 

Zitat

die alle steuerlich behandelt werden wollen

Ich habe da noch nichts behandelt!

 

Zitat

für die alle die KAG ab und zu Änderungen vornimmt.

Das ist ja gerade der Grund, warum man mehrere hat.

 

Zitat

Vielleicht ändert sich auch noch im eigenen Leben etwas, so dass man das Depot den veränderten Anlagezielen anpassen will.

Ich wüsste nicht, was mein Leben mit der Anzahl meiner ETFs zu tun hat.

 

Ich werde bei zukünftigen Käufen wohl die Vanguard nehmen. D.h. aus einem 4er-Depot könnte ein 8er-Depot werden, wobei der iShares Stoxx600 wohl bleibt, also wahrscheinlich 7er-Depot. What shall`s?

Share this post


Link to post
Relich
Posted

Bei einigen Banken wie der DiBa kann man auch mehrere Depots erstellen. Falls man sich dann für eine neue Welt-Depot-Konstruktion entscheidet, kann man einfach die alte Kombination in einem Depot weiterlaufen lassen und die neue Konstruktion in einem neuen Depot laufen lassen. Dann bleibt alles schön übersichtlich und man kann auch die Entwicklung unabhängig tracken. 

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 11 Minuten schrieb Relich:

Bei einigen Banken wie der DiBa kann man auch mehrere Depots erstellen. Falls man sich dann für eine neue Welt-Depot-Konstruktion entscheidet, kann man einfach die alte Kombination in einem Depot weiterlaufen lassen und die neue Konstruktion in einem neuen Depot laufen lassen. Dann bleibt alles schön übersichtlich und man kann auch die Entwicklung unabhängig tracken. 

Mehrere verschiede Depots dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass man lediglich ein Vermögen hat. Ich wüsste nicht, welchen Sinn es macht, mehrere verschiedene Kombinationen zu haben.   

Share this post


Link to post
Relich
Posted
8 minutes ago, Schwachzocker said:

Mehrere verschiede Depots dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass man lediglich ein Vermögen hat. Ich wüsste nicht, welchen Sinn es macht, mehrere verschiedene Kombinationen zu haben.   

Sondern lieber bei jeder Umstellung den gesamten Bestand verkaufen und von null beginnen? Und dabei Transaktionskosten erzeugen sowie Steuer auf die bisher steuergestundeten Thesaurierer zahlen?

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
Gerade eben schrieb Relich:

Sondern lieber bei jeder Umstellung den gesamten Bestand verkaufen und von null beginnen? Und dabei Transaktionskosten erzeugen sowie Steuer auf die bisher steuergestundeten Thesaurierer zahlen?

Nein, wieso? Man kann ja auch alles behalten und neue Produkte besparen. Ich wüsste aber nicht, wieso man seine Konstruktion des Weltportfolios ändern sollte, nur weil die KAG etwas umstellt? 

Share this post


Link to post
Relich
Posted

Genau das meine ich doch. Die neue Zusammenstellung der Produkte kann man zur Übersichtlichkeit auch in ein neues (Unter-)Depot schieben. 

Share this post


Link to post
whister
Posted
vor 30 Minuten schrieb Relich:

Bei einigen Banken wie der DiBa kann man auch mehrere Depots erstellen. Falls man sich dann für eine neue Welt-Depot-Konstruktion entscheidet, kann man einfach die alte Kombination in einem Depot weiterlaufen lassen und die neue Konstruktion in einem neuen Depot laufen lassen. Dann bleibt alles schön übersichtlich und man kann auch die Entwicklung unabhängig tracken. 

Wozu ist das nötig? Jeder ETF wird einer Kategorie in der Asset Allokation zugeordnet und fertig ist die Laube. Ob beispielsweise in der Kategorie "Aktien Schwellenländer" ein ETF oder drei gehalten werden spielt doch keine Rolle. Man sollte sich nur von ETFs verabschieden, die nicht mehr in die Asset Allokation passen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...