Jump to content
Teletrabbi

Johnson & Johnson (JNJ)

Recommended Posts

35sebastian
Posted

Freut mich, dass es doch einige im Forum gibt,

die nicht nur über Anlagestrategien reden, sondern diese auch gegen die Meinung der "Masse" konsequent befolgen.

Nur durch antizyklisches Verhalten findet man unterbewertete Aktien.

Und JNJ ist auf Sicht von 5 bis 10 Jahren ein lohnendes Investment.

Share this post


Link to post
Zino
Posted
Freut mich, dass es doch einige im Forum gibt,

die nicht nur über Anlagestrategien reden, sondern diese auch gegen die Meinung der "Masse" konsequent befolgen.

Nur durch antizyklisches Verhalten findet man unterbewertete Aktien.

Und JNJ ist auf Sicht von 5 bis 10 Jahren ein lohnendes Investment.

 

Ganz recht, allerdings nach meinem persönlichen Dafürhalten nicht nur für die nächsten 5 bis 10 Jahre. Die Aktie wird Zocker nicht anlocken und daher weiß ich auch warum dies ein solides Basisinvestment ist.

Share this post


Link to post
Brandscheid
Posted · Edited by ST4RF0X

ohne gewähr auf richtigkeit, aus gb06, glaube beim cf und egt stimmt einiges nicht - die groben daten sind aber ok. dividendenkontinuität und unternehmen mit 'burgcharakter' und starken marken.

Share this post


Link to post
trombi
Posted

snapshot.chart?ID_NOTATION=270227&TIME_SPAN=3m

 

CAMBRIDGE, Massachusetts und NEW BRUNSWICK, New Jersey, June 30 /PRNewswire/ --

 

Vertex Pharmaceuticals Incorporated (Nasdaq: VRTX) und Tibotec Pharmaceuticals, Ltd., ein Unternehmen von Johnson & Johnson (NYSE: JNJ) gaben heute bekannt, dass sie gemeinsam eine weltweite Gesundheitsinitiative zur effizienteren Prävention, Diagnose, Behandlung und Heilung der Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektion, hauptsächlich auf Entwicklungsländer ausgerichtet, starten werden. Die Initiative ist Teil einer Vereinbarung zwischen Vertex und Janssen Pharmaceutica, N.V., einem weiteren Johnson & Johnson-Unternehmen, und seinen Tochtergesellschaften zur Entwicklung und Vermarktung des HCV-Proteasehemmers und Prüfpräparats VX-950 von Vertex in Europa und anderen Gebieten, wie heute in einer gesonderten Pressemitteilung bekannt gegeben wurde. Die Initiative wird von Vertex und Tibotec nach der Zulassungsgenehmigung und Vermarktung von VX-950 finanziell unterstützt.

 

"Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus stellt eine ernsthafte Bedrohung der öffentlichen Gesundheit weltweit dar, vor allem in Entwicklungsländern, die über keine ausreichenden Ressourcen zur Diagnose und Behandlung der Erkrankung verfügen", so Joshua Boger, Direktor und CEO von Vertex. "Etwa 170 Mio. Personen weltweit sind mit HCV infiziert, jedoch nur bei einem Bruchteil dieser Patienten kommt es zu einer Diagnose und bei einem noch geringeren Anteil zur Behandlung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Tibotec, um Ländern und ihren Patienten Therapien zugänglich zu machen, deren Aussichten auf Diagnose und Behandlung äusserst begrenzt sind."

 

"Gemeinsam mit Vertex haben wir den Aufbau einer Initiative zur Förderung der Prävention, Diagnose und Behandlung von chronischer Hepatitis-C zum Ziel", so Joseph Scodari, Worldwide Chairman der Arzneimittelgruppe von Johnson & Johnson.

 

VX-950-Kooperation

 

Vertex und Janssen sowie seine Tochtergesellschaften gaben heute in einer gesonderten Pressemitteilung den Start einer Kooperation zur Entwicklung und Vermarktung von VX-950 in Europa und anderen Gebieten bekannt. Vertex steht weiterhin an der Spitze des globalen Entwicklungsplans für VX-95 und behält die Exklusivrechte zur Entwicklung und Vermarktung des Präparats in Nordamerika.

 

Über Hepatitis C

 

Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die von der Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht wird. Das HCV wird im Blut von an Hepatitis C erkrankten Personen nachgewiesen. HCV, eine ernste Bedrohung der öffentlichen Gesundheit mit 170 Mio. Betroffenen weltweit, wird durch direkten Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person übertragen. Bei zahlreichen an Hepatitis C erkrankten Personen treten keine Symptome auf, bei anderen wiederum werden Symptome wie Gelbsucht, Bauchschmerzen, Erschöpfung und Fieber beobachtet. Hepatitis C erhöht das Risiko einer chronischen Lebererkrankung, von Zirrhose, Leberkrebs und Tod beträchtlich. Die Belastung einer Lebererkrankung in Zusammenhang mit einer HCV-Infektion ist im Steigen begriffen und derzeitige Therapien erzielen lediglich bei etwa 50% der Patienten mit HCV vom Genotyp 1, dem häufigsten Virenstamm, positive Langzeitwirkung. Spezifische zielgerichtete antivirale HCV-Therapien in klinischer Entwicklung haben möglicherweise das Potenzial, den Anteil an Patienten, bei denen das Virus ausgerottet werden kann, zu erhöhen.

 

Über Vertex

 

Vertex Pharmaceuticals Incorporated ist ein globales Biotech-Unternehmen, das sich der Entdeckung und Entwicklung bahnbrechender kleinmolekularer Arzneimittel zur Behandlung von schweren Erkrankungen verschrieben hat. Die Strategie des Unternehmens besteht aus der Vermarktung seiner Produkte sowohl unabhängig als auch gemeinsam mit führenden Pharmakonzernen. Die Produktpipeline von Vertex ist hauptsächlich auf Virusinfektionen, Entzündungen, Autoimmunkrankheiten und Krebs ausgerichtet. Vertex vermarktet den HIV-Proteasehemmer Lexiva gemeinsam mit GlaxoSmithKline.

 

Lexiva® ist ein eingetragenes Markenzeichen der GlaxoSmithKline Unternehmensgruppe.

 

Über Johnson & Johnson

 

Johnson & Johnson ist der weltweit umfassendste Hersteller von Gesundheitsprodukten und Anbieter von zugehörigen Dienstleistungen für den Verbraucher-, Pharma- und Medizinprodukt- sowie Diagnostikmarkt. Die mehr als 230 aktiven Unternehmen des Johnson & Johnson-Konzerns beschäftigen an die 116.000 MitarbeiterInnen in 57 Ländern und vertreiben ihre Produkte weltweit.

 

Über Tibotec

 

Tibotec Pharmaceuticals Ltd. ist ein in Cork, Irland, ansässiges pharmazeutisches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen. Die Hauptforschungseinrichtungen des Unternehmens befinden sich in Mechelen, Belgien, mit Niederlassungen in Yardley, PA. Tibotec verschreibt sich der Entdeckung und Entwicklung innovativer HIV/AIDS-Wirkstoffe sowie hochwirksamer Anti-Infektiva für bis dato schwer zu behandelnde Erkrankungen.

 

Safe Harbor Statement von Vertex

 

Diese Pressemitteilung kann zukunftsorientierte Aussagen enthalten, u.a. die Aussage, dass Vertex und Tibotec mit der Vermarktung von VX-950 eine Wohltätigkeitsinitiative zur Förderung der Diagnose, Behandlung und Heilung der HCV (Hepatitis-C-Virus)-Infektion weltweit startet. Trotz grösster Bemühungen um Präzision bei der Verfassung zukunftsorientierter Aussagen vonseiten des Managements unterliegen diese Aussagen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Vertex erheblich davon abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen u.a. dass klinische Studien zu VX-950 aufgrund von technischen oder wissenschaftlichen Schwierigkeiten bei der Patientenaufnahme nicht wie geplant ablaufen, dass die Ergebnisse aus klinischen Studien nicht zum erwarteten Zeitpunkt verfügbar sind oder dass Zulassungsanträge aufgrund ungünstiger klinischer oder nichtklinischer Entwicklungen oder unerwarteter Vorgehensweise der US-amerikanischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) nicht oder erst verspätet stattfinden, sowie andere unter Risikofaktoren gelistete Risiken auf dem Formular 10-K, das von Vertex bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) am 16. März 2006 eingereicht wurde

 

www.worldofinvestment.com

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

Danke Trombi für die neue Adresse, bin nun auch angemeldet.

Share this post


Link to post
Dork
Posted · Edited by Dork

Im übrigen finde ich diese Aktie sehr genial.

 

Durchschnittliche net. Eigenkapitalrendite der letzten 10 Jahre bei ca. 24%, bei stetig steigendem EK.

 

Durchschnittliche Gewinnwachstum der letzten 10 Jahre bei ca. 15%, bei stetig steigenden Gewinnen.

 

Durchschnittlich ca. 60% der Gewinne werden reinvestiert auf Sicht von 10 Jahren.

 

Beim jetzigen KGV von ca. 16 relativ billig. In den letzten 10 Jahren konnte man diese Aktie nie billiger kaufen (ok...52-Wochentief lag bei ca. 44 Euro im März/April...aber da hatte ich die Aktie noch nicht im Blick...)

 

Hoffe keine Rechenfehler gemacht zu haben...deshalb alle Angaben ohne Gewähr.

 

Ach ja...noch einiges, was für dieses Unternehmen spricht:

 

"Zum Consumer-Bereich des Unternehmens gehören in Deutschland Marken wie:

 

* bebe,

* o.b.,

* Carefree,

* Compeed,

* Fenjal,

* K-Y,

* Neutrogena,

* Penaten und

* RoC." (Quelle: wikipedia.de)

Share this post


Link to post
Drella
Posted · Edited by Profi

der wert nach graham ist:

 

((2*erwartetes gewinnwachstum der nächsten 5-7 jahre)+8,5)* gewinn je aktie (3,51$)

 

15% wachstum:

135,135$

10 % wachstum:

100,035$

5% wachstum:

64,94$

 

aktueller Kurs:

61,1$

 

Ich denke für JNJ ist ein Gewinnwachstum zwischen 10 und 15 % realistisch. Auf dem aktuellen Niveau wäre JNJ, Graham zufolge, also günstig bewertet.

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

Na klar 10-15%. Der Graham würde sich im Grabe umdrehen bei solchen Schätzungen.

Share this post


Link to post
Drella
Posted

guck dir an wie jnj in den letzten jahren gewachsen ist. grummel nicht rum sondern gib nen vorschlag was du fürs wachstum einsetzten würdest!

Share this post


Link to post
Grumel
Posted

Weil du etwas offensichtlich machst soll ichs für dich richtig machen ? Festzustellen dass deine Werte viel zu hoch ist das eine ( leicht ), selbst realistische Werte zu finden das andere ( schwer ). Mir völlig unklar wie man so exorbitante Wachstumsraten bei so nem dicken Tanker ernsthaft einfach linear fortschreiben kann. Empfinde es als Beleidigung einer Investmentlegende- bekannt für konservative Bewertungsansätze -seine Bewertungsformel einfach so zu mißbrauchen. Die Formel mag nicht ideal sein, aber so mißbraucht kann keine Formel der Welt funktionieren. Man muß der Formel zumindest ne Chance geben indem man sie im Sinne des Enwicklers anwendet - eines Papstes der konservativen Bewertung. Statdessen werden dann im Gegenteil Luftschlößer eingesetzt.

Share this post


Link to post
Drella
Posted

wenn du das buch vorliegen hast, ich habe es gerade wieder raus geholt, siehst du, dass auch graham wachstumswerte bis 21 einsetzt (für xerox kgv 50,8).

Share this post


Link to post
Grumel
Posted · Edited by Grumel

Nochmal: Deine Wachstumsraten sind viel zu hoch angesetzt, und von Margin of Safety ist bei dir auch keine Spur.

 

Probiers mal mit 8% Wachstum und dann 30% Sicherheitsabschlag.

Share this post


Link to post
Drella
Posted · Edited by Profi

wenn du von 8 % minus 30 % Margin of Safety ausgehen willst dann guck die doch einfach die rechnung an die cih für 5 % durchgeführt haben. wo ist das problem. ich setzte ja nicht umsonst mehrere werte ein.

Share this post


Link to post
Sladdi
Posted

Hi,

bzgl. des Wertes möchte ich mal auf diesen Thread verweisen, in dem die zulässigen KGVs nach Graham mit den theoretisch korrekten Werten verglichen werden.

 

Wie Du an der Grafik siehst, wäre bei 5% Wachstum nach Graham ein KGV von ca. 15 gerechtfertigt, was auch etwas dem aktuellen KGV von JnJ entspricht. Das ist aber auch schon der theoretische Wert, wenn Du mit einer niedrigen Abzinsung rechnest. Wenn Du mit einer etwas höheren rechnest (10%), dann ist die Aktie sogar überbewertet.

Und von einem Sicherheitsabschlag ist hier auch noch nichts zu sehen.

Also ich finde, daß man JnJ zur Zeit mit Bedenken kaufen kann, aber keinesfalls muß.

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post
Drella
Posted
Buffett ist vor kurzem gross eingestiegen (s.u.), denn die Aktie ist -

historisch gesehen - günstig wie selten, vgl. P/E-Ratio (= KGV, rot markiert):

 

post-834-1181927058_thumb.gif

 

hi toni,

wenn eine aktie historisch gesehen günstig bewertet ist was bringt mir das. kommt es nicht darauf an wie günstig die aktie unterm strich oder im vergleich mit den mitbewerbern ist? ich finde ein p/e von 18 teuer. oder habe ich einen denkfehler?

 

danke

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni
wenn eine aktie historisch gesehen günstig bewertet ist was bringt mir das. kommt es nicht darauf an wie günstig die aktie unterm strich oder im vergleich mit den mitbewerbern ist? ich finde ein p/e von 18 teuer.

Das ist wohl Auslegungssache. Du siehst ja am Chart, dass die Aktie bei dem KGV

immer wieder abgehoben hat, deswegen kann man damit rechen, dass sie es auch

diesesmal wieder tun wird. Ein KGV von 18 war scheinbar für dieses Unternehmen

immer ein günstiges. Wie die Historie zeigt: Als die Aktie ca. 1994 bei diesem KGV

war, stand sie kurz vor einem riesigen jahrelangen Aufschwung, vgl. Chart einige

Beiträge vorher. Ich weiss allerdings nicht, inwieweit sich die Rahmenbedingungen

und die Wachstumsaussichten im Vergleich zu 1994 geändert haben.

Share this post


Link to post
Drella
Posted

was spricht dagegen, dass daas kgv auf 12 fällt? ich kaufe ungern nur weil etwas "immer wieder" passiert... sicherlich.. jnj hat viele attraktive seiten aber die sache mit dem kgv gefällt mir nciht so gut. woher soll das wachstum in den nächsten jahren kommen frage ich mich.

Share this post


Link to post
Toni
Posted
post-834-1183318322_thumb.jpg

Share this post


Link to post
parti
Posted
was spricht dagegen, dass daas kgv auf 12 fällt? ich kaufe ungern nur weil etwas "immer wieder" passiert... sicherlich.. jnj hat viele attraktive seiten aber die sache mit dem kgv gefällt mir nciht so gut. woher soll das wachstum in den nächsten jahren kommen frage ich mich.

 

us wachstumswerte sind oft höher bewertet als unsere läden. die leute sind einfach bereit mehr zu zahlen, deshalb kann ein kgv von 12 unrealistisch sein. hinzu kommt noch, dass das kgv international nicht oder kaum vergleichbar ist. andere länder andere sitten ;)

was du im endeffekt machst ist deine sache, aber es kann sein, dass der kurs dir davon läuft.

Share this post


Link to post
Drella
Posted
us wachstumswerte sind oft höher bewertet

 

weiß einer warum das so ist?

liegt es an der größe der unternehmen?

 

danke

Share this post


Link to post
kuki
Posted
weiß einer warum das so ist?

liegt es an der größe der unternehmen?

 

danke

 

Das liegt an der Unternehmensgröße und dem sehr stark entwickelten Aktienmarkt.

Share this post


Link to post
Drella
Posted

kannst du das näher erklären?

Share this post


Link to post
Brandscheid
Posted

ich denke amerikanische unternehmen haben einen bewertungsaufschlag, weil sie im gegensatz zu deutschen unternehmen flexiblere kostestrukturen haben. hire and fire?

 

aber das ist nur eine vermutung

Share this post


Link to post
Drella
Posted

die größte kostenposition vieler unternehmen sind aber die rohstoffe, bzw güter die weiter verarbeitet werden. personalkosten sind die zweitgrößte position?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...