Jump to content
Teletrabbi

Branchenvergleich Solaraktien

Recommended Posts

Holgerli
Posted

Für 2014 sind jetzt die offiziellen Photovoltaik-Ausbauzahlen herausgegeben worden.

Auch wenn in den Werten die „kleinen Länder“ nicht berücksichtigt sind, so sind die 38,7 GWp Zubau dennoch schwach. Das wären nur 1,1 GWp mehr als 2013. Rechnet man die „kleinen Länder“ nochmal mit 2 GWp hinzu, dann wären das maximal 5% Wachstum zu Vorjahr.

 

http://www.pv-magazi.../#axzz3XJMLacdO

http://de.blog.milkt...-dem-vormarsch/

 

Wenn ReneSola und Trina dann melden, dass sie 14 bzw. 42% mehr Module verkauft haben, dann kann das im Umkehrschluss ja nur heissen, dass andere Hersteller massiv Federn lassen mussten.

Wir reden also weiterhin von einem sehr volatilen Markt.

 

 

 

Aber natürlich gibt es auch gute Nachrichten:

China hat im 1. Quartal 2015 über 5 GWp Photovoltaik zugebaut und damit fast die Hälfte des Zubaus von 2014 und fast 1/3 des für 2015 geplanten Zubaus.

Auch Japan und UK scheinen weiterhin stark zu sein.

 

http://www.pv-tech.o..._capacity_in_q1

 

Deutschland hingegen wird deutlich unter 0,3 GWp im 1. Quartal zugebaut haben.

 

 

 

Interessant ist auch die Entwicklung vom Polysilizium-Preis.

Das letztjährige Hoch wurde im März 2013 mit 22,60 USD/Kg erreicht und ist seitdem auf 16,62 USD/Kg in dieser Woche gefallen. Das sind über 25 Preisverlust in einem Jahr.

9 Prozent Preisverlust gab es allein von Februar bis April. Noch extremer hat sich der chinesische Spotmarkt entwickelt. Seit Anfang Februar hat sich der Preis binnen 60 Tagen um 14 Prozent verbilligt. Auffällig ist, dass dieser Preisverfall zeitlich eng mit dem Euro-Verfall in Verbindung steht.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Seeking Alpha über Vivint Solar:

 

Industry Trends Are Moving Against Vivint Solar

 

Summary:

 

- Vivint Solar's lack of a manufacturing presence could prove to be a huge liability down the road.

- With the increasingly likely possibility of a supply shortage and a general trend of module manufacturing integration within the rooftop solar industry, Vivint Solar seems unprepared for the future.

- While Vivint Solar will have more time/resources to focus on expanding its downstream business, the benefits gained from this will likely not outweigh the benefits gained from module manufacturing integration.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Ich habe mal die Bloomberg Tier 1-Liste für das 2. Quartal etwas aufgearbeitet.

 

Aber hier erstmal die Definition von Bloomberg bezüglich Tier 1-Firmen:

Definition TIER 1

 

Tier 1 module manufacturers are those which have provided own-brand, own-manufacture products to five different projects, which have been financed non-recourse by five different (non-development) banks, in the past two years. (This is an increase from three projects and three banks in Q1 2014).

These 1.5MW+ deals must be tracked by our database, ie the project location, size, developer, bank and module maker must be in the public domain. One exception is manufacturers which have filed for bankruptcy or a form of insolvency protection; these are moved to tier 3 until further notice. Major defaults on bond payments by the parent company will also cause the firm to be moved to tier 2 or 3 regardless of the number of bank financed projects. This classification is purely a measure of industry acceptance, and there are many documented examples of quality issues or bankruptcy of tier 1 manufacturers.

 

 

 

Der Anteil der chinesischen Firmen ist absolut erdrückend. Hinzu kommt, dass etliche Firmen in den 12% Non-Tier 1 wohl auch noch aus China kommen.

Das Bild könnte sich aber etwas/deutlich verschieben, denn Yingli wirklich die Grätsche macht. Laut der Definition würde Yingli dann direkt in den Tier 2 bzw. Tier 3-Bereich durchgereicht.

post-23733-0-21101400-1435170413_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Why India’s solar sector has turned into a $100 billion investment magnet

From the current solar power generation capacity of 4 GW (gigawatt), it wants to produce as much as 100 GW by 2022—with a target of attracting a staggering $100 billion into the sector over the next seven years.

 

On June 22, a fairly sizeable chunk of that goal was met, when Japan’s SoftBank, along with telecommunication major, Bharati Enterprises, and Taiwan’s electronic goods manufacturer, Foxconn, announced plans to invest $20 billion for setting up 20 GW of solar power in the country.

 

Other firms, including Adani Power, Reliance Power and SunEdison, have also committed investments worth more than $5 billion for setting up solar power plants in India.

 

Quelle: http://qz.com/434890...estment-magnet/

 

Was mich wundert ist, dass Grid Partity in Indien erst für 2019 erwartet wird. Zum Vergleich: Spanien hat seit letztem Jahr Grid Party erreicht. Und in den USA wird seit letztem Jahr von Süden nach Norden Grid Party erreicht. Mit Ausnahme von Alaska soll Ende dieses Jahres Grid Party vollständig erreicht sein.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

@ Holgerli:

Erstmal vielen Dank dafür, dass Du hier so viele relevante branchenspezifische News aufführst! :thumbsup: Was Indien und die sich dort wohl verzögernde Netzparität betrifft: Meinst Du, man kann bei einem Entwicklungsland (welches im konkreten Fall eine wirklich verbesserungswürdige Infrastruktur aufweist) die gleichen Maßstäbe setzen wie bei einem westlichen Industrieland?

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Sorry erstmal, dass ich erst jetzt antworte. dein Post war mir vollkommen durch gegangen.

 

Nein, natürlich sollte man in einem Entwicklungsland nicht die selben Maßstäbe ansetzen wie in einem hocheffizienten Industriestaat. Auf der anderen Seite ist es allerdings auch so, dass im Schnitt die Einstralungswerte in Indien (abgesehen von den Bergregionen im Norden) 15 bis 25% höher als im Süden von Deutschland sind (die die höchsten Werte von Gesamtdeutschland aufweisen). Ich hätte mir hier größere Vorteile für Indien erwartet.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Die „Fools“ (die ja auch einige Fans hier im Forum haben) über die Zukunft von Photovoltaik:

 

The Solar Energy Revolution: Past the Point of No Return

 

When the SunShot Initiative was launched by the U.S. Department of Energy in 2011, even I thought it was a little crazy to think the goal of $1-per-watt solar energy was within reach. (..) I said that $1 per watt by 2017 had a "fighting chance" at best, but it was a long way off at the time.

 

Last weekend, First Solar's CEO Jim Hughes said that $1 per watt is not only on the horizon, but is less than two years away. The government's progress toward achieving $1 per watt by 2017 and having it be a widespread commercial reality by 2020 is well ahead of schedule, and that bodes well for the future of solar energy.

 

(…)

 

Since solar costs are beating those of competing energy sources, there are expectations of a boom in demand -- and it's going to be a global solar boom. GTM Research predicts that solar installations will triple to 135 GW annually by 2020.

 

Anmerkung 1: 2014 wurden ca. 44 GW installiert und 2015 sollen es zwischen 55 und 60 GW werden.

Anmerkung 2: Und in der Abbildung im Beitrag sieht man auch, dass mit einer installierten PV-Kapazität von knapp 700 GW (zum Vgl.: Ende 2014 waren es 177 GW) gerechnet wird.

 

Quelle: http://www.fool.com/investing/general/2015/06/27/solar-energy-revolution-past-point-of-no-return.aspx

 

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Neues vom (ehemaligen?) Branchen-Primus SMA aus Kassel:

 

Breakeven 2015 möglich

Aktien von SMA Solar ziehen 20 Prozent an

 

Eine ganze Branche schaut auf SMA Solar. Das TecDax-Unternehmen überrascht die Märkte mit einem angehobenen Erlösausblick. Zudem ist 2015 eine "schwarze Null" möglich. Der Kurssprung folgt prompt.

 

(...)

 

Getrieben von einer über den Erwartungen liegenden Entwicklung des Weltmarktes für Photovoltaik-Wechselrichter rechnet der Konzern im Gesamtjahr mit einem Umsatz von 800 bis 850 Millionen Euro. Zuvor waren 730 bis 770 Millionen angepeilt. Die Markterwartungen lagen bisher bei 800 Millionen Euro.

 

Beim operativen Ergebnis (Ebit) will das Unternehmen 2015 bereits den Breakeven erreichen. Im schlechtesten Fall soll das Ebit bei minus 25 Millionen Euro liegen. Analysten erwarteten hier einen Verlust von 35 Millionen Euro bisher. "Hier werden ein paar Analysten ihre Schätzungen deutlicher nach oben nehmen müssen", kommentierte ein Händler.

 

(...)

 

Die Anhebung der Prognose zeige nun, dass die Krise in der Solarbranche "vielleicht langsam abebbt".

 

Quelle: Teleboerse.de

 

 

Persönliche Anmerkung: Wenn man sich den PV-Markt angeschaut, so muss man aktuell m.M.n. Deutschland getrennt von Europa und Europa ggf. getrennt von der Welt sehen. Dass der deutsche PV-Markt aus der Krise ist glaube ich nicht. Der dümpelt immer noch vor sich hin. Was allerdings zu Ende ist, ist die Pleitwelle. Der Markt hat sich konsolidiert. Der Kuchen ist deutlich kleiner geworden, aber auch die Anzahl der Bäcker.

 

Weltweit betrachtet boomt der PV-Markt. Und das seit mind. 2005. Nur das es hier halt eine Verschiebung gab. Bis 2010 war der "Weltmarkt" zu 90% Deutschland und seither hat eine Verschiebung stattgefunden. Der heutige Anteil von Deutschland an der weltweiten Installation liegt unter 5%. So sollte man hier eher fragen ob es SMA wirklich geschafft hat weltweit und vor allem in den wichtigen asiatischen Märkten und den USA Fuss zu fassen. Das ist die m.M.n. die spannende Frage.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
ENGIE [ehem. GDF Suez; Anm. der Schildkröte] has just acquired a 95% stake in Solairedirect with 100% voting rights in Solairedirect, a global leader of competitive solar. The merger between the two businesses allows ENGIE to bolster its position in the solar sector and makes it the market leader in France with a total gross installed capacity of 383 MW1. This will also strengthen its global position, as Solairedirect is present in more than 15 countries, of which are already sites of ENGIE activities.

Hier die vollständige Meldung: http://www.solairedi...iredirect-paris

 

Solairedirect ist auch als Projektierer tätig: http://www.solairedi...nces/credential

 

The Group’s Investment Management division manages the Group’s portfolio of investments in projects built for sale at the post construction stage (brownfield) as well as residual minority stakes in projects that were the result of prior sales at the pre- construction stage (greenfield).

Zu den Kunden gehören unter anderem BlackRock, HSH Nordbank und Union Investment. Hier eine graphische Übersicht, wo Solairedirect in der Welt schon überall einen Fuß in der Tür hat: http://www.solairedi...onal-presence-2

 

In 2015, 50% of the capacities installed by Solairedirect will be outside France, with a total capacity of more than 1 GW being installed worldwide.

Die regionale Aufteilung sieht vielversprechend aus. Das ist im Grunde genommen ja erst noch der Anfang der Wachstumsstory.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Vor exakt einem Monat habe ich noch auf Seeking Alpha über Vivint Solar und Industry Trends Are Moving Against Vivint Solar verlinkt. Hat sich erledigt. Die neue Nachricht zu Vivint Solar lautet:

 

SunEdison Emerging as Solar ‘Supermajor’ With $2.2 Billion Deal

 

SunEdison Inc. said it will reinforce its position as one of the “supermajors” of the solar industry with the $2.2 billion purchase of rooftop panel installer Vivint Solar Inc.

 

The two agreed to combine for cash, shares and debt that value Vivint at 52 percent more than Friday’s closing share price. SunEdison will finance the deal with credit lines from Goldman Sachs Group Inc. and by selling $922 million of assets to TerraForm Power Inc., the unit it formed last year to own and operate power plants.

 

(...)

 

SunEdison said the transaction will help boost its 2016 installations by about 50 percent to a range of 4,200 megawatts to 4,500 megawatts. It raised its guidance for installations this year and said TerraForm may pay a dividend of as much as $1.75 a share in 2016, a 30 percent increase on its previous outlook.

 

Quelle: Bloomberg

 

Besonders interesant finde ich, dass das Ganze größtenteils von Goldman Sachs finanziert wird. Eine Bank, die sich wohl nicht dem Vorwurf aussetzen muss, eine "grüne Spinner"-Bank zu sein.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

Und noch ein Blick nach Europa:

 

 

Investor KKR erwirbt 80-prozentigen Anteil am Photovoltaik-Entwickler und -Betreiber Gestamp Solar

 

Der globale Investor KKR (London, UK) hat einen endgültigen Vertrag zum Kauf eines 80-prozentigen Anteils an Gestamp Asetym Solar, S.L. (Gestamp Solar, Madrid, Spanien), einem weltweit tätigen Entwickler und Betreiber von Photovoltaik-Kraftwerken, unterzeichnet.

 

Finanziert wird die Investition über KKR Global Infrastructure Investors II, einen 3,1 Milliarden US-Dollar schweren Fonds.

Der Wert von Gestamp Solar wurde bei der Transaktion auf rund 1 Milliarde USD geschätzt. Beide Parteien unterstützen den ehrgeizigen Strategieplan des Unternehmens, bis 2020 Photovoltaik-Kraftwerke mit 2,5 Gigawatt in Betrieb zu haben.

 

(...)

 

Bei dem Deal wurde Gestamp Solar von der Bank of America Merrill Lynch finanziell beraten. Die Übernahme soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

 

Quelle Solarserver.de

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Danke für den Hinweis zu Goldman Sachs! Im Thread zu Fielmann habe ich gerade darauf hingewiesen, dass der Online-Optiker Mister Spex ebenfalls zu 20% Goldman Sachs gehört. Bei Banken, Versicherungen und Vermögensverwaltern sollte man je nach konkretem Einzelfall allerdings immer prüfen, ob das Finanzunternehmen tatsächlich eigenes Geld investiert hat oder das seiner Kunden.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Frankreich erhöht die aktuelle Einspeisevergütung um 10%. Die aktuelle Einspeisevergütung liegt wohl zwischen 26,5 ct/kWh (Indach-Anlage bis 9 kWp) über 13,5 ct/kWh (normale Aufdachanlagen bis36 kWp) und 12,5 ct/kWh (bis 100 kWp) bis 6,6 ct/kWh für alle größeren Anlagen. Ausschreibungen für mittelgroße Anlagen bis 250 kWp werden von 120 MW auf 240 MW verdoppelt. Außerdem soll die Inbetriebnahme von Anlagen vereinfacht werden.

 

Zu beachten bei der 26,5 ct/kWh-Einspeisevergütung ist, dass es sich hierbei nicht um - wie in Deutschland üblich - Aufdachanlagen handelt, welche einfach per Montagessystem auf bzw. über das bestehenden Dach installiert werden, sondern um ein System, welches anstatt Dachziegel installiert wird. Das System ist sehr viel aufwändiger und daher auch teurer zu realisieren. Soweit ich gehört habe (gesicherte Quellen habe ich aber nicht), sind solche Indachanlagen sehr oft vorgeschrieben und nicht optinal.

 

Der Hintergrund dieser Erhöhung ist wohl vor dem Hintergrund des gerade erst beschlossenen Gesetztes zur französischen "Energiewende" zu sehen, welches die Verringerung des Antomstromanteils von 75% auf 50% bis 2025 und die Erhöhung des erneuerbare Energien-Anteils bis 2030 auf 40% regelt. Quelle: Die Zeit.

 

 

Auf der anderen Seite möchte Großbritannien RO-Programm (Renewable Obligations) vorzeitig und nicht erst zum 01. April 2016 beenden.

Außerdem möchte das Energieministerium den Bestandsschutz aufheben und auch noch während der Laufzeit in die Förderhöhe eingreifen können.

 

Für den Fall, dass der Bestandschutz bleibt rechnet HIS damit, dass bis Mitte 2016 der britische PV-Markt boomt um dann 2016 und 2017 stark abzunehmen.

 

Quelle: Solarserver.de

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Zwei Blicke nach China:

 

Die National Energy Administration von China die Ausbauzahlen für das 1. Hj. 2015 vorgestellt hat. Es sind 7,7 GWp geworden und damit mehr als doppelt so viel wie letztes Jahr. Da auch 2014 im 2. Hj. ordentlich aufgedreht wurde, rücken die 18 GWp Ausbauziel für 2015 in greifbare Nähe.

 

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten: China bekommt die Neubauten nicht mehr ans Netz und im Schnitt bleiben 9% der Neuinstallation für 6 Monate vom Netz. Einzelne Provinzen können aber 19 bis 28% nicht ans Netz bringen und das ist schon etwas bitter. Aber: Installiert ist installiert und geht früher oder später auch an Netz.

 

Quelle: pv-magazine.com

 

 

Hier noch eine etwas spekulativere Meldung. Es scheint Anzeichen zu geben, dass die National Energy Administration von China wohl an den PV-Ausbauzielen bis 2020 schraubt. Es könnten statt der bisher beschlossenen 100 GW nun 200 GW werden sollen.

 

Quelle: pv-magazine.com

 

Persönliche Einschätzung:

Eigentlich wäre eine Erhöhung des Zubauziels über 100 GW eigentlich nur eine Anpassung an die Realitäten. Ende 2014 waren knapp 30 GW Kapazität installiert. Mit dem Zubauziel von 2015 könnten es Ende 2015 45 GW sein. Selbst das Ziel von 70 GW ließe sich nur mit einer deutlichen Zubaubegrenzung nicht überschreiten. 100 GW in 2020 hießen eine weitere Verlangsamung des Zubau bis 2020.

Vor dem Hintergrund, dass China ein massives Smogproblem und sich zu großen Co2-Einsparungen verpflichtet hat, halte ich persönlich eine Verlangsamung des Ausbaus in China für unwahrscheinlich.

 

Hinzu kommt Indien. Indien hat sich das Ziel 100 GW PV-Kapazität bis 2022 gesetzt. Aktuell sind allerdings nur 3 GW installiert. Für nächstes Jahr wird mit einem (optimistischen) Zubau von 10 GW gerechnet. D.h., um das Ziel von 100 GW zu erreichen müsste Indien bis 2022 den jährlichen Zubau bei über 10 GW halten.

 

Sollten die Ausbauziele von Indien und China wirklich eintreten, so würden diese beiden Länder alleine den 2014er Gesamt-Zubau aller Länder von etwas über 40 GW für die nächsten 5 bis 7 Jahre alleine stemmen.

Wie schon gesagt: Alles noch recht spekulativ, allerdings könnte ein Einstieg jetzt das Potential für die Partizipation am asiatischen Boom (inkl. Japan) ermöglichen.

 

Nachtrag: Ich fühle mich bestärkt in meiner Aussage, dass ein ETF Asien deutlich über 50 Prozent gewichten müsste, um die asiatische Dominanz abzubilden.

 

Meine Wunschgewichtung wäre:

- 60% Gewichtung auf Asien-Pazifik (mit Schwerpunkt China/Indien/Japan)

- 20% bis 25% Gewichtung auf die Amerikas (aktuell mit Schwerpunkt USA)

- 15% bis 20% EMEA (mit Schwerpunkt West-Europa)

Share this post


Link to post
bananabread
Posted

Zwei Blicke nach China:

 

Die National Energy Administration von China die Ausbauzahlen für das 1. Hj. 2015 vorgestellt hat. Es sind 7,7 GWp geworden und damit mehr als doppelt so viel wie letztes Jahr. Da auch 2014 im 2. Hj. ordentlich aufgedreht wurde, rücken die 18 GWp Ausbauziel für 2015 in greifbare Nähe.

 

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten: China bekommt die Neubauten nicht mehr ans Netz und im Schnitt bleiben 9% der Neuinstallation für 6 Monate vom Netz. Einzelne Provinzen können aber 19 bis 28% nicht ans Netz bringen und das ist schon etwas bitter. Aber: Installiert ist installiert und geht früher oder später auch an Netz.

 

Quelle: pv-magazine.com

 

 

Hier noch eine etwas spekulativere Meldung. Es scheint Anzeichen zu geben, dass die National Energy Administration von China wohl an den PV-Ausbauzielen bis 2020 schraubt. Es könnten statt der bisher beschlossenen 100 GW nun 200 GW werden sollen.

 

Quelle: pv-magazine.com

 

Persönliche Einschätzung:

Eigentlich wäre eine Erhöhung des Zubauziels über 100 GW eigentlich nur eine Anpassung an die Realitäten. Ende 2014 waren knapp 30 GW Kapazität installiert. Mit dem Zubauziel von 2015 könnten es Ende 2015 45 GW sein. Selbst das Ziel von 70 GW ließe sich nur mit einer deutlichen Zubaubegrenzung nicht überschreiten. 100 GW in 2020 hießen eine weitere Verlangsamung des Zubau bis 2020.

Vor dem Hintergrund, dass China ein massives Smogproblem und sich zu großen Co2-Einsparungen verpflichtet hat, halte ich persönlich eine Verlangsamung des Ausbaus in China für unwahrscheinlich.

 

Hinzu kommt Indien. Indien hat sich das Ziel 100 GW PV-Kapazität bis 2022 gesetzt. Aktuell sind allerdings nur 3 GW installiert. Für nächstes Jahr wird mit einem (optimistischen) Zubau von 10 GW gerechnet. D.h., um das Ziel von 100 GW zu erreichen müsste Indien bis 2022 den jährlichen Zubau bei über 10 GW halten.

 

Sollten die Ausbauziele von Indien und China wirklich eintreten, so würden diese beiden Länder alleine den 2014er Gesamt-Zubau aller Länder von etwas über 40 GW für die nächsten 5 bis 7 Jahre alleine stemmen.

Wie schon gesagt: Alles noch recht spekulativ, allerdings könnte ein Einstieg jetzt das Potential für die Partizipation am asiatischen Boom (inkl. Japan) ermöglichen.

 

Nachtrag: Ich fühle mich bestärkt in meiner Aussage, dass ein ETF Asien deutlich über 50 Prozent gewichten müsste, um die asiatische Dominanz abzubilden.

 

Meine Wunschgewichtung wäre:

- 60% Gewichtung auf Asien-Pazifik (mit Schwerpunkt China/Indien/Japan)

- 20% bis 25% Gewichtung auf die Amerikas (aktuell mit Schwerpunkt USA)

- 15% bis 20% EMEA (mit Schwerpunkt West-Europa)

 

 

Interessant!

 

Investierst du über einen Fond in "Solar" oder über Einzelaktien?

 

Setzt du hier mehr auf Parkbauer (EPC´s, Falls überhaupt börsenotiert), oder ist dir das zu heikel, weil di in der Regel sehr hohes Risiko tragen?

 

Panelhersteller?

 

Oder Wechselrichter bzw. netzanbindung?

 

 

 

 

Grüße

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

Exakt das ist mein Problem (und der Grund warum ich noch nicht explizit in den Bereich "Solar" investiert bin).

 

Eigentlich würde ich gerne in einen Solar-Fonds/-ETF investieren, der meinen Anforderungen entspricht. Leider war es vor ein paar Monaten noch so, dass es so einen Fonds/ETF nicht gab.

 

Einzelaktien sind mir persönlich immer noch zu heikel. Die Beispiele SunTech und Yingli zeigen allerdings, dass auch die Branchen-Primi (= lt. Duden der Plural vom „Primus“) nicht ohne Gefahr sind. Deswegen scheue ich mich etwas in Einzelaktien zu gehen.

 

Gleiches gilt m.M.n. auch für Wechselrichter-Hersteller. Nachdem ich gesehen habe in welchem schwierigen Fahrwasser der Primus SMA war und auch noch ist, sind hier Einzelaktien auch nicht ohne. Hinzu kommt, dass ich mich bei den asiatischen Herstellern so gar nicht auskenne. Also wäre hier ein Fonds/ETF auch nicht schlecht.

 

Zu den Parkbauern: Hier habe ich auch keine wirklich große Kenntnis, nur stimme ich Dir hier sehr deutlich zu, dass hier ein noch größeres Risiko vorherrscht als bei Komponenten-Herstellern.

 

Ach ja, warum ich immer „Fonds/ETF“ schreibe: Freuen würde ich mich natürlich über einen richtig schönen passiven ETF. Ich bin mittlerweile aber auch geneigt einen aktiven Fonds zu wählen, wenn er meinen Anforderungen entspricht oder deutlich nahe kommt.

 

Ich muss mich wohl wirklich nochmal ein Brainstorming machen was ich will bzw. welches Risiko ich eingehen möchte und mich dann nochmal nach Fonds/ETFs oder ggf. sogar Einzelaktien machen.

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted · Edited by Holgerli

@schildkröte hatte sich ja schon letzes Jahr im November auf die Suche nach Solar-Fonds gemacht.

 

 

Ich habe heute auchn och etwas gesucht. So wirklich glücklich bin ich aber nicht geworden:

 

Ich habe noch diesen hier gefunden:

LUXEMBOURG SELECTION FUND - Asian Solar & Wind Fund A1

 

Wie der Name schon sagt, ist der Fonds auf Asien fokkusiert und hat primär Solar-Aktien und Windkraftaktien im Portfolio.

 

Infos lt. Fondsmager "FiNet Asset Management AG, Marburg" (aus KIID, Factsheet & Stammdaten):

 

Anlageziel:

Dieser UCITS-IV konforme Fonds bietet eine Partizipation am Wachstum der asiatischen Industrie für erneuer-bare Energien mit speziellem Fokus auf Solartechnologie und Windkraft. Primäres Ziel sind Anlagen in börsen-notierten asiatischen Gesellschaften mit engem Bezug zur Produktion bzw. dem Vertrieb sauberer Energien.

 

RK: 7

Fondsvolumen: 27 Mio. (lt. Halbjahresbericht mit Stand Okt. 2014 waren es noch 30,8 Mio. und Ende April 2014 sogar noch 32,8 Mio., im April 2013h ingegen nur 15,7 Mio.)

 

Allocation nach Regionen:

 

China: 79%

Taiwan: 3 %

Cash: 1%

USA: 17% (!!!)

 

Allocation nach Sektoren:

Solar: 75%

Wind: 13%

Andere: 11%

Cash 1%

 

Die Kosten sind natürlich Hammer:

Ausgabeaufschlag: 5%

Rücknahmeschläge: 0%

TER: 2,37%

 

An die Wertentwicklung des Fonds gebundene Gebühren: 10%. Bisher aber noch nie erhoben

Anmerkung: Lt. KIIDD sind es 10%. Lt. „Steckbrief“ des Fondsmanagers sind es sind es 20%.

 

Wertentwicklung:

2010: -6,40%

2011: -60,00%

2012: -13,80%

2013: +145,80%

2014: -14,40%

2015: +26,50%

 

Die Wertentwicklung von 77% in 6 Jahren ist zwar nicht schlecht aber die Volatilität ist natürlich nicht ohne.

 

Was mir spontan auffiehl:

Die im Jahresbericht abgebildeten Diagramme sind von einer solch schlechten Qualität, sowohl vom Design als auch von der Darstellung im PDF her, sodass ich mich frage ob dort der Schülerpraktikant mal ran durfte.

 

Alles in Allem bin ich nicht überzeugt.

 

Eure Meinung?

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

@ Holgerli:

Mit der Branche hast Du Dich sehr intensiv beschäftigt und (nicht nur) ich lese Deine Beiträge hier sehr gerne. Einzelwerten bist Du skeptisch gegenüber eingestellt, die verfügbaren Fonds bzw. ETFs sind Dir allerdings auch nichts. Der Knackpunkt aus Deiner Sicht bei Einzelwerten ist doch vor allem das Ausfallrisiko? Dann kauf Dir doch eine Palette verschiedener Branchenvertreter, sofern das Dein verfügbarer Anlagebetrag unter ökonomischen Gesichtspunkten (möglichst viele Unternehmen, aber auch nicht zu kleine Positionen - Ordergebühren im Blick behalten) zulässt. Hinsichtlich Teilbranchen (Module, Projektierer, Parks etc.) und Regionen hast Du doch schon sehr konkrete Vorstellungen, nach denen sich bestimmte Unternehmen in die engere Auswahl ziehen lassen.

 

PS:

Ausgabeaufschläge kannst Du sparen, indem Du nicht bei der Fondsgesellschaft Fondsanteile erwirbst, sondern diese günstig(er) über die Börse erwirbst. Verkaufen tust Du die Fondsanteile allerdings nicht später wieder über die Börse gegen Ordergebühren, sondern Du gibst sie ganz einfach kostenlos an die Fondsgesellschaft zurück. wink.gif

Share this post


Link to post
Holgerli
Posted

@Schildkröte:

Erstmal danke für die netten Worte.

 

So wie Du die Herangehensweise beschreibst wird mein Problem ganz deutlich: Persönlich würde ich nicht mehr als 10% Solar- bzw. Erneuerbare Energien-Aktien meinem Depot beimischen wollen.

 

Um eine ausreichende zahlenmäßige Diversifizierung hinzubekommen bräuchte ich dafür mindestens 10 Einzelaktien. Wenn es um die Diversifizierung nach Region und Teilbranchen geht, gehe ich rein bauchmäßig nochmal von einigen mehr aus.

 

Damit die Positionen hinreichend groß sind, würde ich als kleinste Position 250 eher 500 Euro annehmen.

 

Und schwups bin ich bei mindestens 2500, eher 3500 wenn nicht sogar 5000 Euro. Und das beißt sich dann wieder mit meiner Zielvorgabe von 10% Depotanteil.

 

Oder bin ich hier in komplett falschen Größenordnungen unterwegs?

 

Bezüglich der Kosten des Fonds: Wenn es bei 5% Ausgabeaufschlag (welche sich ggf. durch Kauf an der Börse umgehen lassen) und einem TER von 2,5 bleibt (was ggf. durch den sehr hohen China-Anteil gerechtfertigt ist), dann käme der der Fonds ggf. sogar in Frage. Was mich stört – aber was ich auch noch im Detail abchecken muss – sind die wertentwicklungsabhängigen Gebühren von 10 bzw. 20%.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Also über die Mindestgröße einer Depotposition wurde sich im Forum ja schon öfters unterhalten. Ich persönlich halte eine Depotposition im dreistelligen Bereich für nicht (bzw. wenig(er)) ökonomisch und plädiere daher für einen Mindestanlagebetrag von wenigstens 1.000€. Wenn Du Kunde bei einem günstigen Online-Broker bist und 10€ für eine Order bezahlst, ergibt das einmalig einen "Ausgabeaufschlag" von gerade mal 1%. Bei 500€ wären das 2%, was ja auch noch im Rahmen ist. Bleibt die Frage, welche Branchenvertreter für Dich in Frage kommen würden?

 

Wenn Du allerdings mit einer überdurchschnittlich hohen Performance in diesem Sektor in der nächsten Zeit rechnest und mit einer (laufenden) TER von rund 2,5% p. a. leben kannst (bleibt von der möglichen Out-Performance trotz TER noch genug bei Dir hängen?), würde ich Dir eher zu einem Fonds raten. Schade, dass es diesbezüglich so wenig Anlagemöglichkeiten gibt. Die Performance Fee richtet sich nach der gesamten Performance oder bloß hinsichtlich der möglichen Out-Performance gegenüber der (welcher?) Benchmark?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...