Jump to content
Tutti

Depot/Zins&Dividende/Transaktionen

Recommended Posts

Tutti
Posted

Du hast doch schon den Templeton Energing Markets Bond Fund im Depot. Warum jetzt noch einen speziellen Asienrentenfonds? Wären nicht die breiter aufgestellten (Schwester-)Fonds Templeton Global Bond Fund oder Templeton Global Total Return Fund (ebenfalls recht EM-lastig) eine Alternative?

Hey Panzer!! In dem "Templeton Emerging Markets Bond Fund" ist ja quasi kein "Asien" enthalten und die Fonds darf man denke ich auch nicht unbedingt vergleichen. In dem "Templeton Emerging Markets Bond Fund" ist Lateinamerika hoch gewichtet, dort gibt es große politische Unsicherheiten und eine sehr hohe Abhängigkeit bei Rohstoffexporten.

 

Diese massive Abhängigkeit von Rohstoffexporten sehe ich in Asien weniger und das zumeist positive politische Umfeld in vielen Regionen Asiens sind wichtige Grundlagen für die gesunde Konstitution des asiatischen Anleihemarktes. Der Asien-Fonds steht damit im Kontrast zum EM-Fonds und diesen Kontrast habe ich auch gesucht. Die Portfolio-Kenndaten finde ich bei dem Asien-Fonds auch nicht so schlecht.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Okay, das war mir nicht bewusst, dass sich die beiden Fonds inhaltlich so stark voneinander unterscheiden. Rohstoffe würde ich eher meiden, da hier hier die historischen Daten in den letzten Jahren wegen des China-Boomes (China investierte viel in die Infrastruktur und will nun mehr den Binnenkonsum ankurbeln - Stichwort New Normal) sehr verzehrt sind und die Vorräte langfristig bei gleichzeitig steigenden Explorationskosten rückläufig sind. Setzt man hingegen direkt auf Rohstoffe, würde ich mir den BGF World Mining oder BHP Billiton, Rio Tinto etc. anschauen. Ich bespare monatlich seit zweieinhalb Jahren den Templeton Global Total Return und will meinen monatlichen Sparplan Anfang 2017 um einen High Yield - Rentenfonds aufstocken. Wegen der zu erwartenden Zinswende ist bei Rentenfonds auf möglichst kurze Restlaufzeiten bzw. auf eine möglichst niedrige Duration zu achten.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted
Hey Panzer!! In dem "Templeton Emerging Markets Bond Fund" ist ja quasi kein "Asien" enthalten

Der Templeton Emerging Markets Bond Fund hat auf den ersten Blick 11,10% Ringgit, 8,74% Indonesische Rupie, 7,76% Indische Rupie. Das sind schon mal 25% asiatische Währungen. Hast du die Inventarliste komplett geprüft?

Share this post


Link to post
Tutti
Posted

Der Templeton Emerging Markets Bond Fund hat auf den ersten Blick 11,10% Ringgit, 8,74% Indonesische Rupie, 7,76% Indische Rupie. Das sind schon mal 25% asiatische Währungen.

Eben! Die Quote an asiatischen Währungen ist in dem Fonds viel zu gering, um mit der vorhandenen Investmentidee eine relevante Auswirkung auf das Depot zu erzielen - ebenso die Positionsgrösse.

Share this post


Link to post
Tutti
Posted

Okay, das war mir nicht bewusst, dass sich die beiden Fonds inhaltlich so stark voneinander unterscheiden. Rohstoffe würde ich eher meiden, da hier hier die historischen Daten in den letzten Jahren wegen des China-Boomes (China investierte viel in die Infrastruktur und will nun mehr den Binnenkonsum ankurbeln - Stichwort New Normal) sehr verzehrt sind und die Vorräte langfristig bei gleichzeitig steigenden Explorationskosten rückläufig sind. Setzt man hingegen direkt auf Rohstoffe, würde ich mir den BGF World Mining oder BHP Billiton, Rio Tinto etc. anschauen. Ich bespare monatlich seit zweieinhalb Jahren den Templeton Global Total Return und will meinen monatlichen Sparplan Anfang 2017 um einen High Yield - Rentenfonds aufstocken. Wegen der zu erwartenden Zinswende ist bei Rentenfonds auf möglichst kurze Restlaufzeiten bzw. auf eine möglichst niedrige Duration zu achten.

Ja, ist mir bekannt. Du bist zuletzt häufiger bei den Anleihen unterwegs, oder? Hast du in deiner Anlagestrategie eine Änderung vorgenommen?

 

Bei meinen größeren Rentenfonds-Positionen liegen die Durationen zwischen 2 und 3 - das ist wohl in Ordnung. Den "Global Total Return" habe ich auf meiner Liste.....womöglich landet der auch im Topf, denn im kommenden Jahr laufen bei mir 3 Einzel-Anleihen aus, die ich durch neue Fonds -oder Aufstockungen bestehender Positionen-, ersetzen will.

 

Im letzten Jahr war meine Performance bei den "Renten" sehr schwach, auch wenn das durch ein sehr gutes Ergebnis bei den Aktien ausgeglichen wurde. Da habe ich viel zu viel herum-experimentiert.

 

In diesem Jahr tragen die Anleihen und Rentenfonds/ETFs wieder ganz gut zur Depot-Performance bei und das Ergebnis liegt in 2016 bis heuer bei +5,9%, nach Steuern auf Ausschüttungen. Damit bin ich zufrieden, auch wenn die Aufwertung des USD maßgeblich dafür verantwortlich ist smile.gif

Share this post


Link to post
Rubberduck
Posted

Weiter habe ich eine volle "Renten-Position" in den "Templeton Asia Bond Fund" (WKN A0KECQ) investiert, um meinen Rentensektor weiter zu diversifizieren. .

 

Warum diesen? In der Vergangenheit ist der eher mäßig gelaufen.

Setzt man hingegen direkt auf Rohstoffe, würde ich mir den BGF World Mining oder BHP Billiton, Rio Tinto etc. anschauen.

 

Habe jetzt den Pioneer Rohstoffe in den Sparplan genommen. Large Caps und akzeptable TER.

 

und will meinen monatlichen Sparplan Anfang 2017 um einen High Yield - Rentenfonds aufstocken.

 

 

Bei mir steht der Nordea European High Yield auf der Liste. Kein wilden Wetten. TER akzeptabel.

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted

Ich bespare monatlich seit zweieinhalb Jahren den Templeton Global Total Return und will meinen monatlichen Sparplan Anfang 2017 um einen High Yield - Rentenfonds aufstocken.

Der Templeton enthält etwas mehr als 20 Prozent (High-Yield)Unternehmensanleihen.

Templeton_Global_Total_Return_Fund_Nacc_€.pdf

Share this post


Link to post
Tutti
Posted · Edited by Tutti

Weiter habe ich eine volle "Renten-Position" in den "Templeton Asia Bond Fund" (WKN A0KECQ) investiert, um meinen Rentensektor weiter zu diversifizieren. .

 

Warum diesen? In der Vergangenheit ist der eher mäßig gelaufen.

Bin noch eingeloggt, daher gleich meine Reaktion smile.gif

 

Ich achte inzwischen sehr auf die jeweiligen Fondsmanager und will meine Fonds daher ein bisschen konzentrieren. Meine größten Position halte ich im "Weltzins-Invest" und "Multizins-Invest" (Fondsmanager Lutz Röhmeyer) und im "Jupiter Dynamik Bond" (Fondsmanager Ariel Bezalel) - Link und jetzt geht ein Teil des Geldes an Michael Hasenstab. Ich halte auch die Portfolio-Kennzahlen des neuen Fonds für recht attraktiv. Außerdem glaube ich zu wissen, dass asiatische Anleihen in den Portfolios der meisten Investoren, kaum eine Rolle spielen - das interessiert mich dann sowieso immer sofort -)

 

Ich fühle mich bei diesen sehr erfahrenen Fondsmanagern sehr viel wohler und habe damit jetzt meine Strategie gefunden, die auch zu mir passt.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

@ Rubberduck:

Den Allianz Rohstofffonds (WKN 847509) kann man sich auch mal anschauen. Ob es gute ETFs im Bereich Rohstoffe gibt, weiß ich nicht. Kleinere Rohstoffaktien fernab der Bergbaumultis sowie Zertifikate oder Futures auf bestimmte Rohstoffe sind sehr riskant und sollten nur mit entsprechendem Know-how angepackt werden.

 

@ Tutti:

Grundsätzlich habe ich meine Strategie nicht geändert. Ich setze weiterhin überwiegend auf Vermögensaufbau durch möglichst wachstumorientierte Unternehmensaktien. Ein gewisser regelmäßiger Cashflow ist mir allerdings ebenfalls wichtig. Ohne jetzt die Grundsatzdiskussion bezüglich der Nachteile von Dividenden wieder aufzukochen (Besteuerung; je höher die Dividende, desto geringer meist das Wachstum etc.). Aber mit Wertpapieren ohne Ausschüttungen kann ich nichts anfangen. Mit Anleihen habe ich mich schon länger beschäftigt. Nur bringen halt Anleihen mit Investment Grade infolge der Niedrigzinsen nix und Ramschanleihen kommen mir nicht ins Depot. Zocken überlasse ich anderen. Als Kompromiss habe ich mir seit mehreren Monaten Hybrid- sowie Tier-Anleihen angesehen. Inzwischen sind Bayer, Schalke, VW, Deutsche Bank, Commerzbank und Lanxess im Depot gelandet. Vielleicht teilweise doch ein wenig zockerhaft? Als nächstes könnte T-Mobile US im Depot landen.

Share this post


Link to post
Tutti
Posted · Edited by Tutti

@ Tutti:

Grundsätzlich habe ich meine Strategie nicht geändert. Ich setze weiterhin überwiegend auf Vermögensaufbau durch möglichst wachstumorientierte Unternehmensaktien. Ein gewisser regelmäßiger Cashflow ist mir allerdings ebenfalls wichtig. Ohne jetzt die Grundsatzdiskussion bezüglich der Nachteile von Dividenden wieder aufzukochen (Besteuerung; je höher die Dividende, desto geringer meist das Wachstum etc.). Aber mit Wertpapieren ohne Ausschüttungen kann ich nichts anfangen. Mit Anleihen habe ich mich schon länger beschäftigt. Nur bringen halt Anleihen mit Investment Grade infolge der Niedrigzinsen nix und Ramschanleihen kommen mir nicht ins Depot. Zocken überlasse ich anderen. Als Kompromiss habe ich mir seit mehreren Monaten Hybrid- sowie Tier-Anleihen angesehen. Inzwischen sind Bayer, Schalke, VW, Deutsche Bank, Commerzbank und Lanxess im Depot gelandet. Vielleicht teilweise doch ein wenig zockerhaft? Als nächstes könnte T-Mobile US im Depot landen.

Hallo Panzer, verstehe.

 

Ich habe insgesamt 3 Einzel-Anleihen in USD und halte die "T-Mobile USA" im Depot, die aktuell einen Kupon von 6,464% bietet, mit ca. 5,5% rentiert und bis Ende April 2019 läuft. Kuponzahlungen gibt es Ende Januar und Ende Juli - eine Quellensteuer fällt nicht an. Bei der Telekom-Tochter und Nr.3 in den USA läuft es operativ gut. Hier sind mehrere Anleihen aufgeführt.

 

Ich muss allerdings ein bisschen auf den USD-Anteil im Depot achten. Generell fühle ich mich ja seit längerem mit der Währung wohl und eine Parität USD/EUR halte ich für sehr wahrscheinlich - aber ich habe bei den Aktienpositionen ja schon viele USD-Titel und muss da vielleicht ein "bisschen" aufpassen.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Also das Fed hat ja nun eine Zinswende eingeläutet. Von daher drohen bei auf Dollar laufenden Langläufern Kursverluste. Mit knapp über zwei Jahren Restlaufzeit fährst Du sicher nicht schlecht. In Europa ist die weitere Geldpolitik der EZB schwierig abschätzbar. Möglicherweise haben wir noch einige Jahre niedrige Zinsen und dann kommt es auf einmal ganz dicke mit Zinsanhebungen sowie Inflation. Ich würde hier mal ganz vorsichtig einen Zeitraum von fünf Jahren prognostizieren. Grundsätzlich fühle ich mich mit Dollar-Papieren ganz wohl, denn die Amis streben nur eine moderate Inflation an, was sie auch schaffen dürften. Den Europäern traue ich hingegen zu, dass ihnen das Geldexperiment um die Ohren fliegt. Also sollte man auf Anleihen mit Float-Coupon (nach dem Kündigungstermin) und Aktien von Unternehmen mit Preissetzungsmacht achten. Letztere können höhere (Herstellungs-)Preise an die Kunden weitergeben, so dass die Dividenden im Prinzip ebenfalls floaten. Schweizer und Skandinavier haben zwar stabile Währungen. Jedoch sollte man beachten, dass diese ihre Währungen (derzeit) an den Euro koppeln.

Share this post


Link to post
Stoiker
Posted

...und Ramschanleihen kommen mir nicht ins Depot. Zocken überlasse ich anderen. Als Kompromiss habe ich mir seit mehreren Monaten Hybrid- sowie Tier-Anleihen angesehen. Inzwischen sind Bayer, Schalke, VW, Deutsche Bank, Commerzbank und Lanxess im Depot gelandet. Vielleicht teilweise doch ein wenig zockerhaft? Als nächstes könnte T-Mobile US im Depot landen.

 

Sorry, Schildkröte, aber die Aussage paßt für mich nicht unbedingt zur Auswahl, denn es sind "Wetten" darauf, dass z.B. VW & die Deuba das trotz ihrer jeweiligen Krisen überleben werden.

 

Hallo Panzer, verstehe.

 

Ich habe insgesamt 3 Einzel-Anleihen in USD und halte die "T-Mobile USA" im Depot, die aktuell einen Kupon von 6,464% bietet, mit ca. 5,5% rentiert und bis Ende April 2019 läuft. Kuponzahlungen gibt es Ende Januar und Ende Juli - eine Quellensteuer fällt nicht an. Bei der Telekom-Tochter und Nr.3 in den USA läuft es operativ gut. Hier sind mehrere Anleihen aufgeführt.

 

 

Die 2019er halte ich ebenfalls. Die Anleihe kann jährlich gekündigt werden (ab 2017 zu 100), was die Rendite natürlich beim aktuellen Kurs & vorzeitiger Kündigung schmälert.

 

Also das Fed hat ja nun eine Zinswende eingeläutet. Von daher drohen bei auf Dollar laufenden Langläufern Kursverluste.

 

Das ist korrekt, aber wieso sollte das einen Anleihen-Anleger stören, der die Anleihen bis zur Fälligkeit hält? Das Kursverlustrisiko besteht nur beim zwischenzeitlichen Verkauf oder natürlich, wenn sich die Zahlungsfähigkeit des Schuldners ändert.

Share this post


Link to post
Tutti
Posted · Edited by Tutti

Den Europäern traue ich hingegen zu, dass ihnen das Geldexperiment um die Ohren fliegt. Also sollte man auf Anleihen mit Float-Coupon (nach dem Kündigungstermin) und Aktien von Unternehmen mit Preissetzungsmacht achten. Letztere können höhere (Herstellungs-)Preise an die Kunden weitergeben, so dass die Dividenden im Prinzip ebenfalls floaten. Schweizer und Skandinavier haben zwar stabile Währungen. Jedoch sollte man beachten, dass diese ihre Währungen (derzeit) an den Euro koppeln.

Halte ich auch für ein mögliches Szenario und das war auch mit ein Grund, in kurzer Zeit einige langfristige Positionen aus Großbritannien aufzubauen - fühle mich mit Fremdwährungen einfach wohler und ich bin sehr gespannt, ob ich damit in etwa richtig liege.

 

Das Jahr 2016 war schon voller Überraschungen und im kommenden Jahr dürfte es ebenfalls nicht langweilig werden, denn wir haben Parlamentswahlen in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden.

 

 

@Stoiker

Sehr wichtige Anmerkung zu den Anleihen, Danke!! Langfristig will ich den Sektor "Renten" auch mit ETF´s und hauptsächlich mit Fonds erfahrener Fondsmanager abbilden.

 

 

Euch und allen WPFlern noch einen schönen 4. Advent.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

...und Ramschanleihen kommen mir nicht ins Depot. Zocken überlasse ich anderen. Als Kompromiss habe ich mir seit mehreren Monaten Hybrid- sowie Tier-Anleihen angesehen. Inzwischen sind Bayer, Schalke, VW, Deutsche Bank, Commerzbank und Lanxess im Depot gelandet. Vielleicht teilweise doch ein wenig zockerhaft? Als nächstes könnte T-Mobile US im Depot landen.

Sorry, Schildkröte, aber die Aussage paßt für mich nicht unbedingt zur Auswahl, denn es sind "Wetten" darauf, dass z.B. VW & die Deuba das trotz ihrer jeweiligen Krisen überleben werden.

 

Hallo Panzer, verstehe.

 

Ich habe insgesamt 3 Einzel-Anleihen in USD und halte die "T-Mobile USA" im Depot, die aktuell einen Kupon von 6,464% bietet, mit ca. 5,5% rentiert und bis Ende April 2019 läuft. Kuponzahlungen gibt es Ende Januar und Ende Juli - eine Quellensteuer fällt nicht an. Bei der Telekom-Tochter und Nr.3 in den USA läuft es operativ gut. Hier sind mehrere Anleihen aufgeführt.

 

Die 2019er halte ich ebenfalls. Die Anleihe kann jährlich gekündigt werden (ab 2017 zu 100), was die Rendite natürlich beim aktuellen Kurs & vorzeitiger Kündigung schmälert.

 

Also das Fed hat ja nun eine Zinswende eingeläutet. Von daher drohen bei auf Dollar laufenden Langläufern Kursverluste.

Das ist korrekt, aber wieso sollte das einen Anleihen-Anleger stören, der die Anleihen bis zur Fälligkeit hält? Das Kursverlustrisiko besteht nur beim zwischenzeitlichen Verkauf oder natürlich, wenn sich die Zahlungsfähigkeit des Schuldners ändert.

Das waren die ersten Anleihen. Habe in Deutschland angefangen. Interessanterweise mache ich (möglicherweise) die selben Anfängerfehler wie als Aktionär. Als nächstes schaue ich mich mehr in den USA um. Wobei beispielsweise die Anleihen von Lufthansa und Merck bei niedrigeren Kursen ebenfalls denkbar wären.

 

Kurstechnisch und nominal hast Du recht. Aber was ist, wenn die Inflation überdurchschnittlich stark anzieht? Kurzläufer könntest Du beim auslaufen in neue Anleihen mit zu dann höheren Coupons reinvestieren.

Share this post


Link to post
Rubberduck
Posted · Edited by Rubberduck
Weiter habe ich eine volle "Renten-Position" in den "Templeton Asia Bond Fund" (WKN A0KECQ) investiert, um meinen Rentensektor weiter zu diversifizieren. Meine Depotposition "Weltzins-Invest" ist zwar mit knapp 27% in Asien investiert, jedoch ist mir das ein bisschen zu wenig gewesen. Die Kassequote im Depot reduzierte sich durch die vollzogenen Maßnahmen leicht, auf jetzt 19,5%.

 

Ich habe jetzt mal den Schroder ISF Asian Local Currency Bond LU0358729142 mit einem Spaßbetrag in meinen Sparplan aufgenommen, da ich den ohne Ausgabeaufschlag kriege.

Habe das immer mal wieder verfolgt und der Einstiegszeitpunkt jetzt ist sicher nicht schlecht. Wenn ich investiert bin, habe ich das zumindest auf dem Schirm.

Ist ein USD-Hedge. Für EUR-Anleger laufen die Fonds deutlich besser. Danke für die Anregung.

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

 

Das waren die ersten Anleihen. Habe in Deutschland angefangen. Interessanterweise mache ich (möglicherweise) die selben Anfängerfehler wie als Aktionär. Als nächstes schaue ich mich mehr in den USA um. Wobei beispielsweise die Anleihen von Lufthansa und Merck bei niedrigeren Kursen ebenfalls denkbar wären.

 

Kurstechnisch und nominal hast Du recht. Aber was ist, wenn die Inflation überdurchschnittlich stark anzieht? Kurzläufer könntest Du beim auslaufen in neue Anleihen mit zu dann höheren Coupons reinvestieren.

 

: :D :D Hallo Panzer ;) , wetten , dass du Anleihen aus dem Euro Raum meiden wirst , wenn hier die Inflation überproportional ansteigen wird , dann nimmst du vermutlich auch keine Kurzläufer mehr :-* .

 

Kannst du dir vorstellen , welche Diskussionen dann über die Werthaltigkeit dieser Pseudo-Währung entstehen wird ??

 

Also ich habe schon an anderer Stelle darauf hingewiesen , dass ich bis zur Endfälligkeit halte , bei einigen Fremdwährungen kann ich den Verkauf aufgrd. von Währungsentwicklungen nicht ausschließen , so etwas steht bei mir unter Beobachtung , ansonsten sind Kursbewegungen bei Anleihen , die ich halte eben ausschließlich Buchwertkapriolen .

 

Mein Gesamtanteil an Fremdwährungen beträgt etwa 50 % , davon ca. 30 % in USD , diese Währung hat mir natürlich ebenso wie CHF aus bekannten Gründen Wertzuwachs beschert , im Gegensatz zu Aktien wirkt es sich eben direkt , also nominal aus , bei Aktien nur über höhere Divis .

 

Du musst nicht USA direkt anfahren , die Türken , Polen und andere Länder haben ausreichend USD Anleihen , natürlich auch im Unternehmensbereich .

 

Ich setze mich momentan mit dem Rubel auseinander , Russland wird nach meiner Einschätzung in den kommenden Jahren eine andere Rolle spielen , wenn Europäer endlich merken , dass Sanktionen eine Dummheit und keine Politische Handlung waren , dann wird man ohnehin wieder den Entwicklungen hinterherlaufen .

 

Ach ja , Ramstein hat einen wunderbaren Spruch zu Anleihen zitiert , schau mal rein und weiterhin gute Geschäfte , ich denke , du bist auf der richtigen Spur ;) .

Share this post


Link to post
Tutti
Posted
Weiter habe ich eine volle "Renten-Position" in den "Templeton Asia Bond Fund" (WKN A0KECQ) investiert, um meinen Rentensektor weiter zu diversifizieren. Meine Depotposition "Weltzins-Invest" ist zwar mit knapp 27% in Asien investiert, jedoch ist mir das ein bisschen zu wenig gewesen. Die Kassequote im Depot reduzierte sich durch die vollzogenen Maßnahmen leicht, auf jetzt 19,5%.

 

Ich habe jetzt mal den Schroder ISF Asian Local Currency Bond LU0358729142 mit einem Spaßbetrag in meinen Sparplan aufgenommen, da ich den ohne Ausgabeaufschlag kriege.

Habe das immer mal wieder verfolgt und der Einstiegszeitpunkt jetzt ist sicher nicht schlecht. Wenn ich investiert bin, habe ich das zumindest auf dem Schirm.

Ist ein USD-Hedge. Für EUR-Anleger laufen die Fonds deutlich besser. Danke für die Anregung.

Gerne smile.gif

Share this post


Link to post
Tutti
Posted · Edited by Tutti

Das Investment-Thema "4-Beiner" ist mir ja bekanntlich sehr wichtig und im kommenden Jahr könnte hier durchaus eine Neuaufnahme erfolgen. Die Handelszeitung hat sich gerade mit diesem längeren Artikel nun auch dem aussichtsreichen Sektor gewidmet und den will ich hier unbedingt festhalten und verlinken. Im Depot sind neben den erwähnten Titeln "Colgate Palmolive" (Hill´s) und "J.M. Smucker" (Milk-Bone, Meow Mix), noch das britische Tierbedarfs-Unternehmen "Pets at Home"......enthalten.

 

In meiner Branchen-WL habe ich den Sektor "4-Beiner" in mehrere Einzelbereiche aufgeteilt. Bei den aufgeführten Unternehmen spielt der favorisierte Sektor eine zumindest bedeutende Rolle:

 

Tierfutter: (Nestle), Freshpet, Blue Buffalo Pet

 

Tierbedarf allg.: zooplus, Central Pet & Garden, (Tractor Supply)

 

Tiermedizin: PetMed Express, IDEXX Laboratories, Zoetis, VCA Inc., Patterson Companies, Virbac, CVS Plc., Dechra Plc., Phibro Animal Health, ECO Animal Health Plc.

 

 

Vielleicht ist hier die eine oder andere Anregung dabei, denn:

"Tierfutter, sagt Kertesz, sei eine krisensichere Branche: Hunde und Katzen gelten als den Zweibeinern gleichgestellte Familienmitglieder. Müsse der Mensch sparen, mache er das zuerst bei sich. «Kinder und -Tiere genießen immer Sonderbehandlung.«" (aus dem Artikel)

Share this post


Link to post
Tutti
Posted · Edited by Tutti

Depot-Update 12-2016

 

 

So...zuerst wünsche ich allen Lesern, Helfern -) und WPForisten einen guten Start in das neue Börsenjahr 2017. Kann mich jetzt in Ruhe wieder um mein Depot kümmern und starte das neue Jahr erst mal mit ein paar Urlaubstagen happy.gif sowie einer Bilanz. Der Form halber zuerst ein kurzes Dezember-Update des Depots:

 

Dividendenerhöhungen Dezember 2016: Abbott Laboratories (+2,0%) - Elior SA (+31,3%)

 

Top-Performer Dezember 2016: 1. Elior SA (+10,9%) - 2. Freenet (+10,8%) - 3. Pets at Home (+10,7%)

Sky Plc stieg im Dezember um 28%, der Titel wurde aber inzwischen von mir verkauft

 

Flop-Performer Dezember 2016: 1. Lockheed Martin (-5,4%) - 2. Babcock Int. (-3,3%) - 3. Sanofi SA (-0,3%)

 

Ausschüttungen Dezember 2016: 191,42 € netto

 

 

Depot-Performance Dezember 2016: +2,87%

 

Depot-Performance 2016: +8,34%

 

 

 

Auffällig sicherlich die Entwicklung bei meinem Caterer "Elior SA", die nach guten Zahlen und eine Dividendenerhöhung um über 30% recht deutlich zulegen konnte. Zu Freenet (die ich zuletzt aufgestockt hatte) habe ich keine relevanten Nachrichten gefunden -vielleicht bringen sich bereits "Dividendenjäger" in Stellung- und Lockheed Martin wurde von "Donald" an-ge-twittert smile.gif

Share this post


Link to post
Tutti
Posted

DEPOT-ABSCHLUSS 2016

Nach dem doch sehr guten Dezember kann ich mit der Depot-Performance in 2016 sehr zufrieden sein, gerade bei einer Aktienquote von dauerhaft unter 50% und den schwierigen Marktphasen im Laufe des Jahres. Besonders die niedrige Depot-Volatilität hat mir wieder gefallen, denn das höchste Monatsminus lag mit -1,29% völlig im Rahmen.

 

Depot Top-Performer 2016

1. AT&T (+33,9%)

2. Verizon (+24,7%)

3. Altria (+23,4%)

 

Depot Flop-Performer 2016

1. Roche (-11,4%)

2. Freenet (-9,8%)

3. Kimberly-Clark (-6,4%)

 

 

post-22661-0-25264500-1483349856_thumb.png

 

post-22661-0-65348900-1483349872_thumb.png

Share this post


Link to post
Stoxx
Posted · Edited by Stoxx

Depot Top-Performer 2016

1. AT&T (+33,9%)

2. Verizon (+24,7%)

3. Altria (+23,4%)

Old economy... (sind die Dividenden inklusiv?)

Share this post


Link to post
Tutti
Posted · Edited by Tutti

Depot Top-Performer 2016

1. AT&T (+33,9%)

2. Verizon (+24,7%)

3. Altria (+23,4%)

Old economy... (sind die Dividenden inklusiv?)

Hey....ja, bei der Performance-Angabe rechne ich immer mit Netto-Dividenden.

 

Die Kursentwicklung von AT&T kommt für mich auch etwas überraschend, denn von August an ging es bis zur Wahl von DT ja deutlich abwärts und die geplante Übernahme von Time Warner wurde vom Markt doch sehr skeptisch gesehen.

 

Zumindest ist meine Depotposition jetzt durch den Kursschub "voll", denn ich hatte ja ursprünglich nur eine Ankerposition aufgebaut.

Share this post


Link to post
Tutti
Posted

Das Investment-Thema "4-Beiner" ist mir ja bekanntlich sehr wichtig und im kommenden Jahr könnte hier durchaus eine Neuaufnahme erfolgen. Die Handelszeitung hat sich gerade mit diesem längeren Artikel nun auch dem aussichtsreichen Sektor gewidmet und den will ich hier unbedingt festhalten und verlinken. Im Depot sind neben den erwähnten Titeln "Colgate Palmolive" (Hill´s) und "J.M. Smucker" (Milk-Bone, Meow Mix), noch das britische Tierbedarfs-Unternehmen "Pets at Home"......enthalten.

 

In meiner Branchen-WL habe ich den Sektor "4-Beiner" in mehrere Einzelbereiche aufgeteilt. Bei den aufgeführten Unternehmen spielt der favorisierte Sektor eine zumindest bedeutende Rolle:

 

Tierfutter: (Nestle), Freshpet, Blue Buffalo Pet

 

Tierbedarf allg.: zooplus, Central Pet & Garden, (Tractor Supply)

 

Tiermedizin: PetMed Express, IDEXX Laboratories, Zoetis, VCA Inc., Patterson Companies, Virbac, CVS Plc., Dechra Plc., Phibro Animal Health, ECO Animal Health Plc.

 

 

Vielleicht ist hier die eine oder andere Anregung dabei, denn:

"Tierfutter, sagt Kertesz, sei eine krisensichere Branche: Hunde und Katzen gelten als den Zweibeinern gleichgestellte Familienmitglieder. Müsse der Mensch sparen, mache er das zuerst bei sich. «Kinder und -Tiere genießen immer Sonderbehandlung.«" (aus dem Artikel)

Man soll sich zwar nicht ärgern, aber "Mars Petcare" (Catsan, Cesar, Chappi, Frolic, Sheba etc) kauft die Tierklinik-Kette "VCA Inc." für 9,1 Mrd. USD incl. Schulden, bzw. 93 USD/Aktie. Gegenüber dem Schlusskurs von letzten Freitag beträgt der Aufschlag somit 31%.

 

Ich nehme aus dieser Nachricht vor allem mit, dass ich mit dem Sektor "Tiergesundheit" so falsch nicht liege und mit lediglich einer Sektor-Position ("PETS") noch nicht ausreichend investiert bin.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Pets at Home ist vergleichbar mit Fressnapf? Kann man eine Kette für Tiernahrung mit einer Kette für Tierärzte vergleichen? Einen REWE würde doch auch niemand mit einem Ärztehaus vergleichen. Die Qualifikation für einen (Tier)arzt liegt deutlich höher als bei einem Verkäufer. Von daher ist der Burggraben bei Pets at Home dementsprechend deutlich niedriger.

Share this post


Link to post
Tutti
Posted

Pets at Home ist vergleichbar mit Fressnapf? Kann man eine Kette für Tiernahrung mit einer Kette für Tierärzte vergleichen? Einen REWE würde doch auch niemand mit einem Ärztehaus vergleichen. Die Qualifikation für einen (Tier)arzt liegt deutlich höher als bei einem Verkäufer. Von daher ist der Burggraben bei Pets at Home dementsprechend deutlich niedriger.

Warum so unfreundlich, Panzer? Die Briten betreiben doch fast 400 Tierarztpraxen in Großbritannien - was hat das mit REWE, einem Ärztehaus oder Fressnapf zu tun? Verstehe ich nicht sad.gif

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...