Jump to content
MacZero

Interactive Brokers

Recommended Posts

RuffySuperstar
Posted
Am 6.2.2021 um 19:16 von Cai Shen:

https://www.interactivebrokers.eu/de/index.php?f=6367&p=stk

 

Darauf würde ich beim Optionshandel unbedingt achten.

Unabhängig von den daytrading rules handelst du selbst mit einem (echten) Optionskontrakt oft relativ große Positionen und deshalb macht es keinen Sinn mit Spielgeld an solche Derivate dranzugehen.

Die Sicherheiten / Margins sind sonst relativ schnell ausgeschöpft und man verspielt ohne ausreichende Liquidität die Möglichkeit, im Notfall mit weiteren Geschäften abzusichern.

 

Es gibt in den USA zum Handel zugelassene warrants, mir ist allerdings auch noch keiner untergekommen. (Hab aber auch nicht explizit danach gesucht.)

Ausschließlich "non-us residents" erlaubt IB auch den Handel von europäischen Optionsscheinen etc.
Die Produktauswahl wird sich vom Angebot an den verfügbaren Börsenplätzen (Frankfurt, Stuttgart, gettex) ableiten, außerbörslichen Handel mit Emittenten und die ganze "Premium-Partner"-Show bietet IB nicht an.

Prinzipiell ist das Produktspektrum bei IB maximal entfernt vom typischen deutschen retail-broker, eher Profi- und US-orientiert.
Wenn man primär KO und sonstige europäische Emittentenscheine handeln will, eine denkbar schlechte Wahl.

 

Wenn es nur ein Broker für alle Produktkategorien sein soll, wärst du bei Degiro evtl. besser aufgehoben!

 

Am 6.2.2021 um 18:40 von Flaschenpfand:

Optionen bietet IB an, siehe: https://www1.interactivebrokers.com/en/index.php?f=25380.

 

KO's und andere Zertifikate sehr wahrscheinlich nicht. Ich bin nicht mal sicher, dass es diese in den US überhaupt

gibt bzw. legal sind.

danke euch beiden, wahrscheinlich würde ich zwei broker nehmen, einmal ib und einmal noch einen deutschen

Share this post


Link to post
oktavian
Posted

grafik.thumb.png.32f8bcb9abd0fbabfec979114bf30b3c.png

Gibt es bei IB nur voucher für Deutschland, Frankreich und die Schweiz? USA und Kanada weisen bei mir nur 15% Quellensteurer auf und sind daher gut zu kaufen.

Mir geht es um Spanien und Österreich. So könnte ich mir die Steuer wohl  nicht von diesen Staaten erstatten lassen und dann wäre bei längerem Halten ein deutsches Depot wohl günstiger.

Weiß jemand da mehr aus eigener Erfahrung, besonders Spanien wäre interessant, auch wenn die neue FTT von 0.2% etwas nervt.

Share this post


Link to post
ftimmer
Posted

Hallo, 

kann mir jemand sagen, wie ich den Trigger für die Terminkontrakte bei IB einstellen muss, so dass dieser auch auslöst. 

An der Primärorder hänge ich eine SL Oder an. Diese löst nicht aus, wenn der Wert erreicht ist. In der "Configure Order Presets" kann ich keinen Button finden, den ich umstellen müsste. 

Wer hat Ideen?

Share this post


Link to post
stat
Posted · Edited by stat

Hat jemand eine IB Debit Mastercard? Ich finden wenig Infos (z.b. Auslandseinsatzgebühr und sontige Gebühren). Angeblich für Europa verfügbar aber wenn ich in der Kontoverwaltung klicke kommt für sie nicht verfügbar. Mich würde eine Karte auf USD Basis interessieren da die FX conversion rates für den USD bei Mastercard deutlich besser sind als gegen den €.

Share this post


Link to post
oktavian
Posted

Bin bei github mal auf ein neues Projekt gestoßen, welches die .csv Dateien auswertet:

https://github.com/belugame/ibparser

Ich bin nicht so der Programmierer, aber mich würde interessieren, ob es noch mehr Vergleichbares open source gibt? Könnte mir vorstellen, das fürs Steuerreporting zusammenzustückeln, statt von Hand mit Excel.

 

Ist bei euch der Informational Tax Reports mit jurisdiction Germany schon drin? Bei mir ist da nichts, obwohl die anderen Reports für 2020 erstellt sind.

Share this post


Link to post
Membranum
Posted

Hallo,

seit Wochen schiebe ich (Wohnsitz in Dtl.)  die Eröffnung eines Depot bei Interactive Brokers vor mir her...

Zumindest habe ich mich durchgerungen direkt zu Interactive Brokers anstatt zu Lynx & Co. zu gehen.

Es bleiben aber noch Fragen, die ihr möglicherweise klären könnt:

1) Wenn ich jetzt ein Depot eröffne, bei welchen IB-Standort lande ich: Luxemburg, Irland oder Ungarn?

2) Kann ich das beeinflussen?

3) Hätte ein Standort ggf. einen Vorteil ggü. dem anderen? Vor allem hinsichtlich der "Einlagensicherung", die ja in der EU bislang auf 20.000 EUR begrenzt ist?

4) Worauf beziehen sich eigtl. diese 20.000 EUR: Auf das Cash oder die Wertpapiere im Depot? Oder beides in Summe?

5) Ist die Eröffnung eines Depots bei IBUK definitiv ausgeschlossen?

6) Wenn ich neben Aktien und Optionen auch einen ETF in den USA über IB kaufe und für bspw. 1-2 Jahre halte und dann verkaufe, wie läuft das dann mit der deutschen Steuer ab, die bei einem deutschen Broker prinzipiell jährlich und autom. entrichtet werden würde (entweder direkt über die Ausschüttungen oder als Vorabpauschale)? Oder zahle ich nur den tatsächlich realisierten Gewinn in diesem Beispiel nach Verkauf in 1-2 Jahren?

7) Da ich ja ohnehin "alles rund um die Steuer" bei IB selbst angehen muss: kann ich da die  30% Teilfreistellung bei ETFs angeben bzw. berücksichtigen lassen?

8) Abschließend bei einem derzeitigen Depot-Wert von >100.000 EUR mit Einzelaktien und ETFs (monatl. Trades ca. 10) und insb. Interesse an Optionen in den US: Ist IB in meinem Falle eine Empfehlung wert? Wenn nicht: Welche Alternativen kommen realistisch in Frage?

 

Mit besten Grüßen

Membranum

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 53 Minuten von Membranum:

Zumindest habe ich mich durchgerungen direkt zu Interactive Brokers anstatt zu Lynx & Co. zu gehen.

Herzlichen Glückwunsch, richtige Entscheidung!

Sobald das Depot 6-stellig ist oder die 10 € Mindestgebühr nicht nerven, gibt es keinen Grund für Reseller.

Später wechseln ist nervig bis unmöglich. (Ich bin aber scheinbar auch der Einzige, bei dem Lynx ihre Masche durchzieht. :'( Das Depot wird sowas von gekündigt ...)

 

vor 53 Minuten von Membranum:

1) Wenn ich jetzt ein Depot eröffne, bei welchen IB-Standort lande ich: Luxemburg, Irland oder Ungarn?

2) Kann ich das beeinflussen?

Simple Antwort: Nein.

Du erfährst es auch erst ganz am Ende der Anmeldung.

 

vor 53 Minuten von Membranum:

Hätte ein Standort ggf. einen Vorteil ggü. dem anderen? Vor allem hinsichtlich der "Einlagensicherung", die ja in der EU bislang auf 20.000 EUR begrenzt ist?

Die Einlagensicherung in Irland scheint etwas besser zu sein, in Ungarn gibt es noch eine Unterscheidung für die ersten 2.800 € (in Forint!) und dann 20.000 €.
Für die Klientel, welche IB anziehen möchte, jedoch beides völlig egal - weil viel zu niedrig.
Ich verstehe wirklich nicht, warum man keine zusätzliche Absicherung oberhalb gesetzlicher Vorgaben wie bei IBUK anbietet.

 

Nochmal zur Klarstellung: Eine Entschädigungszahlung aus der Einlagensicherung heißt Geld und Papiere weg im Falle einer Pleite von IB obwohl Kundenanlagen lt. Gesetz segregiert sind und Papiere als "Sondervermögen" zählen.

Soweit sollte es eigentlich nie kommen.

Nachtrag: weiteren interessanten Link wiedergefunden.

 

vor 53 Minuten von Membranum:

4) Worauf beziehen sich eigtl. diese 20.000 EUR:

Aus dem irischen ICCL Booklet:

Zitat

 

We can pay eligible investors 90% of the money they have lost, up to a maximum of 20,000 €.

 

2.7 Does the scheme cover all types of investments?
The scheme covers a broad range of investments sold by investment firms.
These are sometimes called ‘investment instruments’. They include:
- public and private company shares;
- units in collective investment schemes;
- life insurance policies (including unit-linked funds);
- non-life insurance policies;
- tracker bonds; and
- futures and options.

 

 

vor 53 Minuten von Membranum:

5) Ist die Eröffnung eines Depots bei IBUK definitiv ausgeschlossen?

Ja. IBUK hat nach erfolgtem Brexit Drittlandstatus und darf keine Finanzdienstleistungen gegenüber EU-Bürgern erbringen.
Warum IB dafür 3 EU-Niederlassungen gegründet hat und die Kunden scheinbar nach dem Zufallsprinzip zuordnet, wurde nie offen kommuniziert.

 

vor 53 Minuten von Membranum:

6) Wenn ich neben Aktien und Optionen auch einen ETF in den USA über IB kaufe

kann ich da die  30% Teilfreistellung bei ETFs angeben bzw. berücksichtigen lassen?

Von der Vorstellung verabschiede dich, ein Kauf nicht in der EU zugelassener Fonds geht schon länger nicht mehr, außer über die Einbuchung von Optionen.

Für die Teilfreistellung müsstest du dem Finanzamt erstmal nachweisen, dass der Fonds über das gesamte Jahr seinen Aktienanteil über 51% gehalten hat.

 

vor 53 Minuten von Membranum:

insb. Interesse an Optionen in den US: Ist IB in meinem Falle eine Empfehlung wert? Wenn nicht: Welche Alternativen kommen realistisch in Frage?

Ich kenne keine Alternativen, leider.

Share this post


Link to post
stat
Posted
vor 4 Stunden von oktavian:

Bin bei github mal auf ein neues Projekt gestoßen, welches die .csv Dateien auswertet:

https://github.com/belugame/ibparser

Ich bin nicht so der Programmierer, aber mich würde interessieren, ob es noch mehr Vergleichbares open source gibt? Könnte mir vorstellen, das fürs Steuerreporting zusammenzustückeln, statt von Hand mit Excel.

 

Ist bei euch der Informational Tax Reports mit jurisdiction Germany schon drin? Bei mir ist da nichts, obwohl die anderen Reports für 2020 erstellt sind.

Nope habe auch noch nichts. Irgendwo stand mal März/April wären die Reports da. Wie sind eure Erfahrungen werden die Reports akzeptiert? Mein Feedback zu 2019 Veranlagung steht noch aus.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 25 Minuten von stat:

Wie sind eure Erfahrungen werden die Reports akzeptiert?

Da es noch nie brauchbare Steuerreports für Deutschland gab, frage ich mich, welche Erfahrungen du meinst?

Für 2019 gab es die neue Steueraufstellung erstmalig, die kam aber viel zu spät und wich so extrem von meiner Berechnung ab, dass ich die Zahlen niemals ungeprüft eingereicht hätte.

Bin mal gespannt, wie es dieses Jahr aussieht.

Habe 2020 auch wesentlich weniger gehandelt, so dass der Versuch die Zahlen nachzuvollziehen diesmal einen überschaubaren Zeitaufwand einnehmen dürfte.

 

Wenn das Finanzamt im Normalfall einen Bescheid ungeprüft durchwinkt, ist noch keine Aussage zur Richtigkeit des Reports getroffen.

Share this post


Link to post
Membranum
Posted

Vielen Dank @Cai Shen!

 

vor 23 Stunden von Cai Shen:

Die Einlagensicherung in Irland scheint etwas besser zu sein, in Ungarn gibt es noch eine Unterscheidung für die ersten 2.800 € (in Forint!) und dann 20.000 €.
Für die Klientel, welche IB anziehen möchte, jedoch beides völlig egal - weil viel zu niedrig.
Ich verstehe wirklich nicht, warum man keine zusätzliche Absicherung oberhalb gesetzlicher Vorgaben wie bei IBUK anbietet.

 

Nochmal zur Klarstellung: Eine Entschädigungszahlung aus der Einlagensicherung heißt Geld und Papiere weg im Falle einer Pleite von IB obwohl Kundenanlagen lt. Gesetz segregiert sind und Papiere als "Sondervermögen" zählen.

Soweit sollte es eigentlich nie kommen.

Nachtrag: weiteren interessanten Link wiedergefunden.

Nachfrage zu Deiner persönlichen Einschätzung:

Würdest Du Dich auf dieses Depot mit dieser "Einlagensicherung" bei einem Investmentbetrag von um die TEUR 100 einlassen? Oder ist dieser Sachverhalt für Dich ausschlagend, dieses Depot nur bis zu einer bestimmten Summe zu nutzen? Würde diese Vorgehensweise (gekürzte Summe) denn nicht die Vorteile von IB (Kosten, Art und Umfang des Handels) zunichte machen?

Klar kann sich Deine Einschätzung von meinem Empfinden gänzlich unterscheiden... Aber ich finde die Meinung von Dir und natürlich von den anderen Foristen sehr hilfreich. Eine gewisse Summe braucht's ja auch um Margin genießen zu können. 

 

vor 23 Stunden von Cai Shen:

Von der Vorstellung verabschiede dich, ein Kauf nicht in der EU zugelassener Fonds geht schon länger nicht mehr, außer über die Einbuchung von Optionen.

Für die Teilfreistellung müsstest du dem Finanzamt erstmal nachweisen, dass der Fonds über das gesamte Jahr seinen Aktienanteil über 51% gehalten hat.

Nachfrage:

Ich habe auch über IB keine Chance an in den USA aufgelegten ETFs zu kommen? Selbst wenn ich die Teilfreistellung "opfern" würde? Alles dank MiFID II? Toll, hatte die Hoffnung über diesen Weg vll. den ein oder anderen interessanten ETF zu erwerben. Zumindest einen der ARK ETFs, von denen ich einen über Smartbroker erworben und mittlerweile verkauft habe, nunmehr aber dort nicht mehr handelbar ist (zumindest der Kauf nicht). Also bleibt mir vereinfacht gesagt nur die ETF-Auswahl von justETF.com... Aber wie liefe es denn da mit der Steuer (ausschüttende und thesaurierende ETFs via IB)?

 

Keine Sorge: Ich will IB nicht hauptsächlich für ETFs nutzen. Wenn ich die o.g. interessanten ETFs nicht erwerben kann, dann wird IB nur für Einzelaktien und Optionen verwendet. Für ETFs habe ich noch andere Depots.

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted · Edited by monopolyspieler
Am 14.3.2021 um 15:14 von Cai Shen:

Von der Vorstellung verabschiede dich, ein Kauf nicht in der EU zugelassener Fonds geht schon länger nicht mehr, außer über die Einbuchung von Optionen.

Für die Teilfreistellung müsstest du dem Finanzamt erstmal nachweisen, dass der Fonds über das gesamte Jahr seinen Aktienanteil über 51% gehalten hat.

Das Schlupfloch ETF-Optionen ist für retail-Kunden ebenfalls dicht bei IB.

https://ibkr.info/article/3203

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 19 Minuten von monopolyspieler:

Das Schlupfloch ETF-Optionen ist für retail-Kunden ebenfalls dicht bei IB.

Wie wird das technisch umgesetzt?

Ginge ja nur über automatischen Verkauf der Optionen zum Laufzeitende statt Einbuchung, wie bei Futures.

 

Denn Optionen auf US Fonds können weiterhin gehandelt werden, zumindest habe ich welche.

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted · Edited by monopolyspieler

Ich habe jedenfalls ein entsprechendes Symbol neben dem Ticker, bei Mouse over gibt es dann den Hinweistext.

Gilt auch für andere. wie SPX oder- weil hier gefragt -ARKK.

spy.jpg

Für ARK gäbe es ja eine (teure) Not-Lösung:https://www.onvista.de/fonds/NIKKO-AM-ARK-DISRUPTIVE-INNOVATION-FUND-B-USD-ACC-Fonds-LU1861558580

Share this post


Link to post
AzadKing
Posted

Hattet ihr das Video gesehen? 

100.000€ in Aktien  - IB Pleite - 20.000€ nur gesichert.

Die Aktien gelten also nicht als "Sondervermögen" bzw. wir "behalten" unsere Aktien nicht selber sondern erhalten nur 20.000€ als Ersatz,

 

 

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
Am 16.3.2021 um 20:18 von monopolyspieler:

Gilt auch für andere. wie SPX oder- weil hier gefragt -ARKK.

Komischerweise wurde mir im Februar der LIT (Lithium BatterieProducers) auf einen short put eingebucht.

 

vor 10 Minuten von AzadKing:

100.000€ in Aktien  - IB Pleite - 20.000€ nur gesichert.

Tja, das Leben ist kein Ponyhof.

Wenn dich das bedrückt, einfach die Regelungen zum Einlagenschutz / Sondervermögen auf europäischer Ebene durchforsten.
Wir sind ja jetzt bei einem reinrassigen EU Broker, schon ein Einschnitt zur vorherigen Situation mit  komfortabler UK / US / Lloyds Mischabsicherung!

Ich habe das noch auf der Agenda, muss mich aber erstmal um meinen Umzug von Lynx zu IB kümmern. (Die nerven, beide.)

Wie wahrscheinlich ist eine Pleite von IB?

Share this post


Link to post
AzadKing
Posted · Edited by AzadKing

Wie wahrscheinlich war die Pleite von Lehmann Brothers?.... Unwahrscheinlich aber nicht unmöglich würde ich sagen.

 

Sollte als Information aber hier hinterlegt werden, deshalb habe ich es hier gepostet. Kann sich jeder seine eigenen Gedanken dazu machen. Ich habe erst neuerdings dort ein Konto eröffnet, also war es mir bewusst, hat aber auf die Größenordnungen indem ich dort handeln werde einen Einfluss 

 

 

vor 4 Minuten von Cai Shen:

Wenn dich das bedrückt, einfach die Regelungen zum Einlagenschutz / Sondervermögen auf europäischer Ebene durchforsten.

 

Hatte ich mir schon angeguckt. Aber ein "Standard deutscher Broker" Comdirect, Sbroker etc. sollte im Allgemeinen ja mein Aktien-Depot bei Pleite einfach übertragen können bzw. wird im Zweifelsfall eher gerettet. Jedenfalls war es bei vergangenen Pleiten ja so das klassische Aktien "sicher" transferiert wurden.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted · Edited by Ramstein
vor 31 Minuten von AzadKing:

Hattet ihr das Video gesehen? 

100.000€ in Aktien  - IB Pleite - 20.000€ nur gesichert.

Die Aktien gelten also nicht als "Sondervermögen" bzw. wir "behalten" unsere Aktien nicht selber sondern erhalten nur 20.000€ als Ersatz,

 

 

Man kann Videos anschauen, manche Leute können auch noch lesen. Lesen bildet.

 

Zitat

Anmerkung: Das Interview durften wir erst nach einer internen Prüfung durch IB veröffentlichen. IB hat uns jedoch im Nachgang gebeten, einige Links zum besseren Verständnis zu teilen:

 

Der Begriff ‘Sondervermögen’ impliziert, dass IBKR in Deutschland, Österreich oder der Schweiz reguliert ist.

 

Interactive Brokers U.K. Limited https://www.interactivebrokers.eu/de/home.php ist von der Financial Conduct Authority https://www.fca.org.uk/ autorisiert und reguliert. FCA-Handelsregisternummer lautet 208159.

 

Interactive Brokers LLC https://www.interactivebrokers.eu/de/home.php ist ein Mitglied der NYSE https://www.nyse.com/index - FINRA https://www.finra.org/ - SIPC https://www.sipc.org/ und untersteht der Aufsicht durch die US Securities and Exchange Commission und die Commodity Futures Trading Commission.

 

Interactive Brokers Luxembourg SARL https://www.interactivebrokers.eu/de/home.php ist ein Mitglied des Anlegerentschädigungssystems Luxemburg (Système d’indemnisation des investisseurs, SIIL) http://www.fgdl.lu/en/depositors-corner/frequently-asked-questions/#c9906 und wird von der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) https://www.cssf.lu/de/ reguliert.

 

Im Eigentum von Kunden befindliche voll eingezahlte Wertpapiere werden bei Depotbanken und Wertpapierverwahrern in Konten geschützt, die ausdrücklich zu alleinigen Gunsten der Kunden angelegt sind.

 

Segregation von Kundenvermögen nach US Regulationen: https://www.interactivebrokers.eu/de/index.php?f=6410&p=fin US Kontoschutz: https://www.interactivebrokers.eu/de/index.php?f=6410&p=acc UK FCA Kundenvermögen und Kontoschutz: https://ibkr.info/de/article/2012 LUX SIIL Kundenvermögen und Kontoschutz: https://ibkr.info/de/article/3544’

 

Share this post


Link to post
AzadKing
Posted · Edited by AzadKing

Im Nachgang wurde ein weiteres Interview veröffentlicht indem gesagt wurde, dass alles "gesagte" in dem Video so stimmt. Also für mich zählt in diesem Falle eher das "gesagte" Wort als die Abschrift im Nachgang, die ich natürlich auch gelesen hatte. Jedenfalls wurde ja nie etwas revidiert sondern einfach dieser Passus als Auszug gegeben.

 

Im Eigentum von Kunden befindliche voll eingezahlte Wertpapiere werden bei Depotbanken und Wertpapierverwahrern in Konten geschützt, die ausdrücklich zu alleinigen Gunsten der Kunden angelegt sind.

 

Denn wie wird hier der Eigentum definiert wenn doch IB alle Aktien im "Straßennamen" handelt und die Aktien "offiziell" Eigentum von IB sind? Ich halte mich lieber an die besagten 20.000€. Kann jeder selbst entscheiden. Für ein Margin-Konto dürfte nämlich eine "volle Einzahlung" nie gelten. Nur bei Cash-Konten könnte ich mir das vorstellen, aber auch nur dann wenn sie nicht in "Straßennamen" gehandelt werden.

 

 

Share this post


Link to post
oktavian
Posted

Bei IB ist das Hauptproblem die Sicherung des Cash Bestandes in meinen Augen. Es wird auf Bankkonten und in money market fonds gehalten. Wenn eine Bank Pleite geht wird man sofort am Verlust beteiligt. Dieser wird prozentual nach cash Bestand auf alle Kunden verteilt. Kauft ihr da treasuries oder wie sichert ihr den cash bei IB ab?

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 35 Minuten von Ramstein:

Leute können auch noch lesen. Lesen bildet.

Kein einziger der Links bildet die Situation seit 01.01.2021 nach Migration des Kontos zu IBIE oder IBCE ab.

Die Informationen von IB selbst sind eher dürftig, also klammert man sich an alle zusätzlichen Quellen, die sich auftun und halbwegs offiziell aussehen.

Ein Video von erfahrenen Tradern mit Beteiligung von IB Mitarbeitern kann dabei Teil des Bildungsprozesses sein.

 

vor 24 Minuten von oktavian:

Wenn eine Bank Pleite geht wird man sofort am Verlust beteiligt.

Warum?

IB betont in den Kundeninformationen, dass sie zunächst mit ihrem Eigenkapital haften.

 

Ich sehe das (noch) relativ entspannt, Cash ist bis 20T sicher und Wertpapiere sind sicher, egal ob sich das Kind nun "Sondervermögen" oder "segregierte Kundenkonten" nennt.

Ja, ich habe dort deutlich mehr als 20T in diversen Finanzinstrumenten und Cash geparkt. :rolleyes:

Wie gesagt, erstmal muss ich schauen ob ich überhaupt noch ein Konto bei dem Verein führen möchte (oder darf) und dann kommt die Einlagensicherung als Kür.

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted
vor 1 Stunde von Cai Shen:

Komischerweise wurde mir im Februar der LIT (Lithium BatterieProducers) auf einen short put eingebucht.

Kann ich nicht handeln-das selbe kleine Icon hinter dem Tickersymbol.

vor einer Stunde von AzadKing:

Wie wahrscheinlich war die Pleite von Lehmann Brothers?.... Unwahrscheinlich aber nicht unmöglich würde ich sagen.

Die Leute in D hatten aber keine Wertpapiere in einem Depot bei Lehman, sondern Inhaberschuldverschreibungen von Lehman (=Zertifikate).

Das ist ein kleiner Unterschied.

vor 51 Minuten von Cai Shen:

aich habe dort deutlich mehr als 20T in diversen Finanzinstrumenten und Cash geparkt.

US-Derivate habe ich dort deutlich über den 20T- cash aber nur ein paar hundert Euro, weil ich davon mein Eurex-Realtime Abo bezahle.

Gehandelt wird dann bei Consors- ist billiger und steuerfreundlicher.:)

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 21 Minuten von monopolyspieler:

Kann ich nicht handeln-das selbe kleine Icon hinter dem Tickersymbol.

Natürlich nicht, US Fonds selbst sind nicht handelbar, außer close transactions.

Du meintest aber

Am 16.3.2021 um 19:47 von monopolyspieler:

Das Schlupfloch ETF-Optionen ist für retail-Kunden ebenfalls dicht bei IB.

mir wurde aber noch einer im Februar - nach Migration - eingebucht.
Diese chartgetriebene Heldentat auf dem Höhepunkt der Tech-Blase (zu 75 USD - 2 USD Prämie :'() hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.
Optionen kann ich weiter handeln, hab auf den eingebuchten LIT wieder einen short call geschrieben und diese Woche ist der nächste dran, da 19Mar'21 65 USD voraussichtlich wertlos verfällt.

 

vor 21 Minuten von monopolyspieler:

US-Derivate habe ich dort deutlich über den 20T

Seit deinem geposteten Fondskauf ahne ich schon, dass sich da eher so eine xfklu - Depotgröße verbirgt und mir noch eine Null (hinten dran) zum Mitreden fehlt. :respect:

 

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor einer Stunde von Cai Shen:

Warum?

IB betont in den Kundeninformationen, dass sie zunächst mit ihrem Eigenkapital haften.

Hättest du da eine Quelle? Dann habe ich den Vertrag falsch verstanden. Also es geht um den cash Bestand und da haften sie gar nicht, sondern reichen den Verlust sofort weiter:

"In the event of a default at a bank holding IBIE client funds, this loss of principal falls back to IBIE clients as a whole and allocation of the loss will be on a pro-rata basis. IBIE does not bear the risk of a failure of one of the banks at which client money is held."

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 30 Minuten von oktavian:

"In the event of a default at a bank holding IBIE client funds, this loss of principal falls back to IBIE clients as a whole and allocation of the loss will be on a pro-rata basis. IBIE does not bear the risk of a failure of one of the banks at which client money is held."

Ich muss gestehen, ich habe die jeweils rund 25 Dokumente zur Kontoeröffnung bei IBIE und IBCE nur kurz überflogen, um ihnen eindeutige Namen auf der Festplatte zugeben. :-*

So auf den zweiten Blick sind die deutschen Texte auf der europäischen IE - Webseite nur Übersetzungen der US Bedingungen, SIPS wird wohl kaum mit 'ner halben Million US pro Kunde für uns einspringen.

https://www.interactivebrokers.eu/de/index.php?f=6410&p=fin

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted
vor 1 Stunde von Cai Shen:

Natürlich nicht, US Fonds selbst sind nicht handelbar, außer close transactions.

Du meintest aber

mir wurde aber noch einer im Februar - nach Migration - eingebucht.
Diese chartgetriebene Heldentat auf dem Höhepunkt der Tech-Blase (zu 75 USD - 2 USD Prämie :'() hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.
Optionen kann ich weiter handeln, hab auf den eingebuchten LIT wieder einen short call geschrieben und diese Woche ist der nächste dran, da 19Mar'21 65 USD voraussichtlich wertlos verfällt.

 

Seit deinem geposteten Fondskauf ahne ich schon, dass sich da eher so eine xfklu - Depotgröße verbirgt und mir noch eine Null (hinten dran) zum Mitreden fehlt. :respect:

 

Ok- ich war dann der Annahme, das Optionen bei dem Icon im Option Trader auch nicht gehen.

Ich habe wohlweislich kein Marginkonto mehr seit dem Umzug (bringt einen nur auf dumme Gedanken:) und Freude bei der Steuer), daher kann ich es auch nicht testen.

Zumindest wird bei der Order-Erstellung nicht gemosert vom System. Könnte also tatsächlich noch klappen.

 

Bei mir könnte es sein, das morgen zwei short puts verfallen. Hätte ich wenigstens Brötchengeld und könnte mir fürs Wochenende etwas beim Bäcker gönnen.:w00t:

 

Die Technik ist aber die gleiche- egal, mit wieviel Nullen hinten dran.

Ich hoffe, das Consors doch irgendwann noch US-Optionen anbietet- da hätte ich ein Marginkonto.:lol:

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...