Jump to content
MacZero

Interactive Brokers

Recommended Posts

oktavian
Posted
vor 1 Stunde von Cai Shen:

Ich muss gestehen, ich habe die jeweils rund 25 Dokumente zur Kontoeröffnung bei IBIE und IBCE nur kurz überflogen, um ihnen eindeutige Namen auf der Festplatte zugeben. :-*

So auf den zweiten Blick sind die deutschen Texte auf der europäischen IE - Webseite nur Übersetzungen der US Bedingungen, SIPS wird wohl kaum mit 'ner halben Million US pro Kunde für uns einspringen.

https://www.interactivebrokers.eu/de/index.php?f=6410&p=fin

Ich kann empfehlen, es selbst zu lesen. Meistens weiß der Leser besser bescheid alleine durch das Lesen z.B. der sec filings als viele Anleger. Selbst Analysten stellen zuweilen einfachste Fragen, die sich selbst beantworten ließen.

 

Wie würdest du die Formulierung denn verstehen?

 

Für mich ist es klar, aber das Geld wird zumindest auf mehrere Banken verteilt und auch die Banken werden von IB auf Kreditwürdigkeit analysiert. Halte da Greensill für unwahrscheinlich für IB Kunden-Einlagen. Wobei Degiro bei Euro Guthaben da wirklich einen Vorteil hat mit gesetzlicher Einlagensicherung über die Flatex-Bank unter den international günstigen brokern. IB mit TWS zu dem Preis erscheint mir leider alternativlos.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 16 Minuten von oktavian:

Wie würdest du die Formulierung denn verstehen?

Schon so wie du, also insofern danke für das Zitat aus den Bedingungen - IB reicht die Verluste offiziell durch.

Allerdings haben sie beim Schweizer Franken Desaster und zuletzt bei den negativ bepreisten Öl-Futures auch Gnade bzw. Kulanz walten lassen.

Berufen würde ich mich darauf allerdings nicht, in beiden Fällen waren technische Schwierigkeiten / Fehler Teil des Problems und in den USA wird Anbieterhaftung ja etwas anders gehandhabt.

Share this post


Link to post
Membranum
Posted

Kleiner Exkurs:

Ich bin zufällig auf einen relativ jungen Introducing Broker von Interactive Brokers gestoßen: Promisioo Finance.

Die haben aber ihre Erläuterungen zur "Einlagensicherung" offensichtlich noch nicht an die aktuellen Verhältnisse rund um IB angepasst - siehe hier unter Einlagensicherung: https://promisioo.de/unternehmen-promisioo/

 

Hat jmd. zufällig Erfahrungen mit denen?

Ansonsten halt nicht wesentlich anders als die übrigen Verdächtigen (Lynx & Co.).

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 20 Minuten von Membranum:

Die haben aber ihre Erläuterungen zur "Einlagensicherung" offensichtlich noch nicht an die aktuellen Verhältnisse rund um IB angepasst

Die haben die oben von mir verlinkte Information bei IB abgeschrieben.

 

vor 20 Minuten von Membranum:

Ansonsten halt nicht wesentlich anders als die übrigen Verdächtigen (Lynx & Co.).

Doch, Lynx nimmt den maximal möglichen Aufschlag - Promisioo nur die Hälfte davon.

Doch mir deucht beim Anblick der Homepage, die wollen zusätzlich teure Trader-Coachings verticken.

Share this post


Link to post
stat
Posted
Am 18.3.2021 um 16:44 von Cai Shen:

Die haben die oben von mir verlinkte Information bei IB abgeschrieben.

 

Doch, Lynx nimmt den maximal möglichen Aufschlag - Promisioo nur die Hälfte davon.

Doch mir deucht beim Anblick der Homepage, die wollen zusätzlich teure Trader-Coachings verticken.

warum nicht direkt zu IB?

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 27 Minuten von stat:

warum nicht direkt zu IB?

Unter 100T € verlangt IB eine Mindestgebühr von 10 USD / Monat, wer wenig bzw. unregelmäßig tradet spart bei den Introducing Brokern evtl. Gebühren.

Man kommt da nur nicht wieder weg ...

Share this post


Link to post
monopolyspieler
Posted
Am 18.3.2021 um 16:44 von Cai Shen:

Doch, Lynx nimmt den maximal möglichen Aufschlag - Promisioo nur die Hälfte davon.

Doch mir deucht beim Anblick der Homepage, die wollen zusätzlich teure Trader-Coachings verticken.

Die verticken auch recht teure Depots mit ungedeckelten Handelsgebühren für Aktien/ETF.Bei Lynx gibt es wenigstens eine teilweise Deckelung bei 99 Euro.

Share this post


Link to post
mabbel
Posted

 

Hallo,

Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen bezüglich einiger Änderungen die entstanden sind seit mein Account zu IB IE migriert wurde. Einer der ganz großen Vorteile von IB war mMn, dass man mit seiner Account Balance ins Negative gehen konnte, z.B. wenn sich kurzfristig eine gute Kaufgelegenheit ergab oder einfach wenn man Geld abbuchen wollte ohne dafür Aktien verkaufen zu müssen. Dies ist jedoch seit ich bei IB IE bin nicht mehr möglich. Jedes mal wenn ich versuche mehr Geld abzubuchen als auf meinem Konto vorhanden sind (egal ob 1 € oder 10.000 €), wird meine Abbuchung storniert weil dies ein negatives Accountsaldo zur Folge hätte (trotz Marginaccount). Ich habe noch nicht ausprobiert ob ich mehr Aktien kaufen kann also ich Geld auf dem Konto habe, aber wesentlich für mich ist eine kurzfristige Versorgungsmöglichkeit mit Bargeld.

 

Wisst ihr mehr zu diesen Änderungen und was man tun kann? Vielen Dank!

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 5 Minuten von mabbel:

Wisst ihr mehr zu diesen Änderungen und was man tun kann? Vielen Dank!

Ich dachte schon das geht nur mir so.

Über die Kontoeinstellungen habe ich noch keinen passenden Schalter gefunden.

Man kann scheinbar in der Basiswährung nicht mehr  in den Negativsaldo gehen.

Eventuell hilft eine Umbuchung vom Dollarkonto, habe selbst noch nicht probiert ob Fremdwährungskonten anders reagieren.

Oder mal den Service nerven.

Share this post


Link to post
oktavian
Posted

@Cai Shen @mabbelDas ist durch irgendeine EU Rechtssprechung/Gesetz zum Schutz des Anlegers für alle Ib EU broker, vielleicht ist der Grund auch ein anderer. Wurde man vor der Migration informiert. Es ist nicht mehr möglich.

"Please note that IBIE offers financing for securities and commodities trades but cannot support withdrawals of borrowed funds. You will be free to withdraw any free cash not needed to support your open positions. If you would like to withdraw additional funds, you can sell positions and withdraw the proceeds."

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 7 Minuten von oktavian:

Wurde man vor der Migration informiert.

Wurde man wirklich?

Müsste ich nochmal die Pamphlete zur Migration rauskramen.

Mir geht's nicht einmal um Abbuchungen sondern schlicht den Kauf von Fremdwährung, auch das geht nur mit Euro-Guthaben.

Dabei fließt kein Geld aus dem Account sondern es wäre eine schlichte Umbuchung zwischen den virtuellen Fremdwährungskonten.

Share this post


Link to post
oktavian
Posted · Edited by oktavian
vor 7 Minuten von Cai Shen:

Wurde man wirklich?

Müsste ich nochmal die Pamphlete zur Migration rauskramen.

Mir geht's nicht einmal um Abbuchungen sondern schlicht den Kauf von Fremdwährung, auch das geht nur mit Euro-Guthaben.

Dabei fließt kein Geld aus dem Account sondern es wäre eine schlichte Umbuchung zwischen den virtuellen Fremdwährungskonten.

Also ich kann zum Beispiel US Aktien kaufen und USD Konto geht ins Minus. Kaufen von USD und Euro Konto geht ins Minus geht nicht? Ist bei mir kein Problem da ich keinen reinen FX Handel mache und dann die Währungen rumliegen lasse. Vielleicht dann einfach treasuries oder sowas kaufen? Was ist denn dein Nutzungsszenario - Währungsspekulation?

 

Was sind denn virtuelle Fremdwährungskonten - mir wurde da auch mal eine komische fx posi im Portfolio angezeigt habe aber über TWS auf Null zurückgesetzt von Hand und das hatte keinen Einfluss auf P&L?

 

Ich glaube die Info zu den withdrawals kam per message notification in acount management damals.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 15 Minuten von oktavian:

Kaufen von USD und Euro Konto geht ins Minus geht nicht?

Nein, hab daraufhin die Kontoverwaltung auf fehlende Freischaltungen kontrolliert, so lustige Sachen wie "gehebelte Fremdwährungsspekulation" aktiviert aber ohne Erfolg.

Ja, sollte ein Euro / Dollar Trade werden.

Der Witz ist, dass ich bestimmt ein Jahr lang Euro im Minus war und USD mit Hebel all-in,  plötzlich geht's nicht mehr. Ob die Beschränkung auch Wertpapier-Käufe in Euro betrifft, hab ich noch gar nicht probiert.

Dem Sinn eines Margin-Kontos entspricht das aktuelle Verhalten zumindest nicht, zumal in den anderen Brokerfäden der Lombard ja ebenfalls als Alternative zum Notgroschen diskutiert wurde.

Ausgerechnet bei IB wird dann so eine dämliche Beschränkung eingeführt?!

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor 13 Minuten von Cai Shen:

Nein, hab daraufhin die Kontoverwaltung auf fehlende Freischaltungen kontrolliert, so lustige Sachen wie "gehebelte Fremdwährungsspekulation" aktiviert aber ohne Erfolg.

Ja, sollte ein Euro / Dollar Trade werden.

Der Witz ist, dass ich bestimmt ein Jahr lang Euro im Minus war und USD mit Hebel all-in,  plötzlich geht's nicht mehr. Ob die Beschränkung auch Wertpapier-Käufe in Euro betrifft, hab ich noch gar nicht probiert.

Dem Sinn eines Margin-Kontos entspricht das aktuelle Verhalten zumindest nicht, zumal in den anderen Brokerfäden der Lombard ja ebenfalls als Alternative zum Notgroschen diskutiert wurde.

Ausgerechnet bei IB wird dann so eine dämliche Beschränkung eingeführt?!

Nervt dich das dann nicht, dass man die Kreditkosten vom negativen Euro Bestand nicht absetzen kann? Das hält mich immer davon ab. Ansonsten sehr komisch. Sollte doch gehen. Wie kann man das denn ausprobieren? Kam da was vor order abschicken oder erst danach - würde das bei mir testen? Ja hatte auch im Smartbroker Thread gelesen, man könnte den lombard wegüberweisen.

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 1 Minute von oktavian:

Nervt dich das dann nicht, dass man die Kreditkosten vom negativen Euro Bestand nicht absetzen kann?

2019 hatte sich das gelohnt, Euro Kreditkosten waren 2,x% günstiger als Dollardarlehen und dann alles mit Hebel 2 in USD Anleihen zu >6%.
Obendrauf kam noch die Dollar-Aufwertung trotz sinkendem Zinsniveau, Rückenwind von 2 Seiten, herrlich.
Die USD Coupons waren ungefähr 2x so hoch wie die Euro Kreditkosten, dass Corona mir da letztendlich einen Strick draus dreht konnte ja keiner ahnen. :rolleyes:

Share this post


Link to post
GlobalGrowth
Posted · Edited by GlobalGrowth

Ich weiß nicht, ob ich die Problematik richtig erfasse, aber ich kann trotz negativen Eurosaldo weiter Positionen in Euro kaufen. Habe eine Order der Munich Re mit niedrigem Kauflimit in den Markt gelegt.

Share this post


Link to post
mabbel
Posted

Vielen Dank erstmal für zahlreichen Antworten. Leider haben sich meine Befürchtungen dadurch bestätigt. Zusätzlich zu der deutlich geringen Einlagensicherung schwinden dadurch leider langsam die Vorteile von IB dahin. 

 

16 hours ago, GlobalGrowth said:

Ich weiß nicht, ob ich die Problematik richtig erfasse, aber ich kann trotz negativen Eurosaldo weiter Positionen in Euro kaufen. Habe eine Order der Munich Re mit niedrigem Kauflimit in den Markt gelegt.

 

Ich habe gestern auch gesehen, dass ich tatsächlich für den Kauf von Aktien sowohl in EUR als auch in USD mit meinem Konto weit ins Minus gehen kann. Das kann ich aber nicht durch die Umwandlung von Währungen (weder EUR noch USD). In der Realität bedeutet das, dass ich ich zwar locker für das 3-fache meines Kontostandes Aktien kaufen kann, aber sobald ich Geld abheben möchte, muss ich alle diese Aktien wieder veräußern. Vor Corona war ich mit einem kleinem Hebel an den Märkten unterwegs (Bargeldbestand ca. -15% vom Depotwert). Wenn man in einer solchen Situation doch mal unvorhergesehener Weise Geld braucht, müssen zukünftig erstmal ordentlich Aktien verkauft werden, egal ob die Märkte grade crashen oder nicht. Diese fehlende Flexibilität sind für mich schon ein Problem und waren (auch wegen der extrem geringen Sollzinsen) was ich grade an IB bislang so geschätzt hab.

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor 5 Minuten von mabbel:

Ich habe gestern auch gesehen, dass ich tatsächlich für den Kauf von Aktien sowohl in EUR als auch in USD mit meinem Konto weit ins Minus gehen kann. Das kann ich aber nicht durch die Umwandlung von Währungen (weder EUR noch USD). In der Realität bedeutet das, dass ich ich zwar locker für das 3-fache meines Kontostandes Aktien kaufen kann, aber sobald ich Geld abheben möchte, muss ich alle diese Aktien wieder veräußern. Vor Corona war ich mit einem kleinem Hebel an den Märkten unterwegs (Bargeldbestand ca. -15% vom Depotwert). Wenn man in einer solchen Situation doch mal unvorhergesehener Weise Geld braucht, müssen zukünftig erstmal ordentlich Aktien verkauft werden, egal ob die Märkte grade crashen oder nicht. Diese fehlende Flexibilität sind für mich schon ein Problem und waren (auch wegen der extrem geringen Sollzinsen) was ich grade an IB bislang so geschätzt hab.

Wie ist es denn eigentlich wenn USD 10.000 im Minus und Euro Konto 5.000 im Plus - kann man dann abheben? Ich bin derzeit immer mit net cash unterwegs, habe also keine Erfahrung.

Share this post


Link to post
MichaelAUH
Posted
Am 23.3.2021 um 14:26 von oktavian:

Wie ist es denn eigentlich wenn USD 10.000 im Minus und Euro Konto 5.000 im Plus - kann man dann abheben? Ich bin derzeit immer mit net cash unterwegs, habe also keine Erfahrung.

Hallo zusammen, Danke erst einmal fuer die Aufnahme ins Forum. 

Ich stehe vor der Rueckkehr nach D von den V.A.E und suche deshalb nach Infos zu den Auswirkungen einer Migration meines IB Accounts nach IBIE oder IBLUX. Dies habe ich dazu bei CapTrader gefunden

"

Am 01. August 2019 hat die Central Bank of Irland (CBI) Einschränkungen für Privatanleger beim Handel von CFDs erlassen. Dies geschah ähnlich den Einschränkungen durch die ESMA. Seitdem gibt es auch in Irland keine Nachschusspflicht bei Verlusten aus CFD-Geschäften sowie Einschränkungen bei maximalem Hebel u.ä. Sowohl die CBI als auch die ESMA sehen dabei auch „Rolling Spot Forex Contracts“ als CFDs an. Das sind im Grunde CFDs auf Währungspaare. Die Regulierung verbietet ferner die Umgehung dieser Regelung durch Nutzung anderer Produkte komplett („Prohibition of participating in circumvention activities“). Entsprechend ist der gehebelte Devisenhandel für Retail Clients von IBIE nicht zulässig. Eine Änderung dieser Regelung ist nicht in Sicht. Die Regelung gilt auch für IBLUX und IBCE, nicht jedoch für IBUK (Forex-Trading über IBUS).

Fehlermeldung „Order rejected: FX trade would expose account to currency leverage“

Dies passiert immer dann, wenn Sie Währungen handeln möchten, aber kein ausreichendes Cash-Guthaben besitzen. Es gilt hier das tatsächliche Guthaben, also auch „non-settled cash“. Folgende Währungstransaktionen sind weiterhin zulässig:

Handel von Produkten: Der Handel jeglicher Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Warrants, Aktien-Optionen, sonstige ETPs) und Futures sowie FOPs auf Kredit ist nicht eingeschränkt, sofern es die Margin im Konto zulässt. Negative Währungsbalancen können durch Kauf dieser Produkte auch in Zukunft vergrößert werden.

Tausch von Währungen: Währungen können uneingeschränkt getauscht werden, sofern vor und nach dem Tausch beide Währungsbestände positiv sind.

Reduktion von Krediten: Währungen können getauscht werden, sofern sich ein Negativbetrag in einer Währung reduziert, ohne dass in der anderen Währung ein Negativbetrag entsteht.

Konsolidierung von Krediten: Eine Ausweitung des Negativsaldos ist in der Basiswährung des Kontos zulässig, sofern ein Negativsaldo in einer anderen Währung dadurch reduziert wird.

"

Also, Du wirst vom Euro Konto abheben koennen solange es im Plus ist. Auf Basis des von mir zitierten ging ich davon aus, dass man auch von einem EUR-Konto mit negativem Saldo noch Auszahlungen vornehmen kann, aber nachdem was ich in den letzten paar Posts in diesem Thread hier gelesen habe, scheint das nicht moeglich zu sein. Das waere sehr unguenstig.

 

Weiss jemand, ob diese Beschraenkung auch gelten wuerde, wenn man es schaffen koennte, sich als Elective Professional kategorisieren zu lassen?

Share this post


Link to post
HoleyMoley
Posted

Mich würde einmal interessieren zu welcher Zweigstelle von IB ihr Anfang des Jahres migriert wurdet? 
 

Ich habe meinen Wohnsitz in DE, mein Konto direkt bei IB (bzw. zuvor IBUK) und wurde zu IBCE migriert. Mein Eindruck beim Lesen ist jedoch das die meisten Leute aus DE nach Irland migriert wurden.

 

Ich habe mich damit abgefunden da es wohl eh keinen Weg gibt sich woanders hin transferieren zu lassen (innerhalb IB), es bleibt aber ein ungutes Gefühl bezüglich der Sicherheit/Stabilität in Ungarn (ob berechtigt oder nicht weiß ich nicht, ich habe eigentlich großes Vertrauen in Interactive Brokers und gehe davon aus das zuvor gründlich untersucht wurde ob Ungarn sich eignet).

Share this post


Link to post
Cai Shen
Posted
vor 14 Minuten von HoleyMoley:

Mein Eindruck beim Lesen ist jedoch das die meisten Leute aus DE nach Irland migriert wurden.

Alternative Theorie: direkte IB Kundenkonten liegen bei IBCE in Ungarn, alle Resellerkunden wurden nach Irland migriert.

 

Da IB sich nach außen hin als ein Konzern präsentiert, ist es mir prinzipiell wurscht, bei welcher Niederlassung das Konto letztendlich betreut wird.

Die Einlagensicherung dürfte nur greifen, wenn 1) IB seinen Verpflichtungen zur Rückzahlung von Kundeneinlagen bzw. Hinterlegung von Sicherheiten (Clearing) nicht mehr nachkommen kann, 2) eine Bank pleite geht auf der Kundenkonten von IB verwaltet wurden und/oder 3) IB die Zuordnung des Kundeneigentums bei der Sammelverwahrung von Wertpapieren nicht mehr gewährleisten kann.

Share this post


Link to post
HoleyMoley
Posted
vor 4 Stunden von Cai Shen:

Da IB sich nach außen hin als ein Konzern präsentiert, ist es mir prinzipiell wurscht, bei welcher Niederlassung das Konto letztendlich betreut wird.


Letztlich komme ich nach meiner Recherche zur gleichen Einschätzung. Weder die Wertpapiere noch der Cash Bestand liegen überhaupt in Ungarn sondern je nach Währung/ Verwahrstelle in den entsprechenden Ländern. Bei regulatorischen/ politischen Problemen würde IB wohl wieder umziehen oder zumindest würde der IB Konzern seine IBCE hoffentlich nicht hängen lassen. Die Versicherungssumme spielt wohl auch nur eine Rolle wenn IB die Papiere veruntreuen würde.

Share this post


Link to post
pete1
Posted
Am 20.11.2020 um 00:08 von oktavian:

Für Wertpapiere ist der Schutz in Deutschland übrigens 0.00. Also wenn ein Broker Mitarbeiter die Aktien klaut hat man Pech aber Einlagen werden ersetzt.

Schon ein älterer Post, aber das was hier geschrieben wird ist total falsch.

 

Wertpapiere sind von der Insolvenzmasse ohnehin in DE losgelöst, da die Bank oder der Broker weder (!) Eigentümer noch Besitzer der Wertpapiere ist!!

Am 20.11.2020 um 10:57 von Crisu:

Da bin ich ja froh, dass mein Konto in den USA geführt wird.

Da bleibt die Sicherung mit 500 TUSD.

Wie hast du das angestellt? Wohnsitz in den USA?

Share this post


Link to post
pete1
Posted
Am 18.3.2021 um 10:33 von Cai Shen:

Wie wahrscheinlich ist eine Pleite von IB?

Wie wahrscheinlich war die Pleite von Lehman oder von Wirecard? Sehr sehr unwahrscheinlich wie die von IBKR.

 

Trotzdem. Es ist ein Unding, dass ich vielleicht für 250.000€ Aktien ohne Marginauslastung gekauft habe, bei einer Pleite aber nur 20.000€ wiederbekäme. 

 

Die 250k gehören doch mir. IB hat auf die 250k keinen Anspruch in nur irgendeiner Weise.

Share this post


Link to post
Life_in_the_sun
Posted
vor 37 Minuten von pete1:

Wie hast du das angestellt? Wohnsitz in den USA?

Dafür braucht man keinen Wohnsitz in der USA. Außerhalb der EU reicht bei IB.

Einige US Broker nehmen auch Kunden mit Wohnsitz in der EU. 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...