Jump to content
Mangalica

Finanzwesir und Krisen-Alpha

Recommended Posts

Schwachzocker
Posted
vor einer Stunde von tyr:

In den 90er Jahren gab es doch schon die Finanztest. War damals der Uniglobal nicht aufgelistet?

Doch, es waren aber auch viele andere tolle Fonds aufgelistet. Keine Ahnung wieso ich ausgerechnet den hätte nehmen sollen.

Share this post


Link to post
pillendreher
Posted · Edited by pillendreher
vor 7 Minuten von Schwachzocker:

Doch, es waren aber auch viele andere tolle Fonds aufgelistet. Keine Ahnung wieso ich ausgerechnet den hätte nehmen sollen.

Weil du zufälligerweise dein Girokonto bei der Volksbank hattest und schon damals schlau genug warst, nicht in Einzelaktien wie Dresdener Bank, Moksel und Bremer Vulkan zu investieren.

Zumindest in meinem Bekanntenkreis hat keiner die damals auch schon spärlich verfügbaren Indexfonds gekauft.

 

Als Sparkassenkunde hättest du halt den Dekafonds oder Arideka bekommen, auch mit 5% Ausgabeaufschlag.

 

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 4 Stunden von biginjapan:
vor 4 Stunden von hattifnatt:

Der Cost-Average-Effekt ist Markt-Timing und gehört nicht in die Werkzeugkiste eines rationalen passiven Anlegers. 

 

Jetzt bin ich erstaunt: ist das so?

Ich hatte das immer als psychologische Krücke verstanden für Anleger, die nicht alles auf einmal investieren wollten (aus Angst vor sinkenden Kursen).

Wobei klar ist, das die Einmal-Investition statistisch besser abschneidet.

 

Der cost average-Effekt ergibt sich ganz automatisch, wenn man nicht in einer Summe, sondern in regelmäßigen Raten zahlt. Zum Beispiel, weil man jeden Monat einen Teil des Gehaltes in einen Fonds etc einzahlt. In einem solchen Fall ist es einfach nur dummes Gelaber vom selbsternannten Wesir (so nenne ich den schon länger, nicht erst seit dieser Thread aufkommt...), von "Market-Timing" zu sprechen. Und es ist, anders als @biginjapan vermutet, auch keine psychologische Krücke.

 

Und der CAE ist, wie der Name schon sagt, ein Effekt, kein Voodoo, kein Zaubermittel um höhere Renditen zu erzeugen. Den Effekt hat man einfach, wenn man in Raten investiert, man kann ihn nicht verhindern.

Share this post


Link to post
etherial
Posted
vor 4 Stunden von Ramstein:

Als Marc Profitlich und Niklas Schmidlin ihren Fonds gegründet haben, hielt sich die Aufregung in deutlich niedrigeren Grenzen.

Ich hab jetzt keinen von beiden so überdreht wahrgenommen wie smarty, bzw. sie hatten doch schon sehr früh eine gewisse professionelle Besonnenheit. Und sie haben einen ehrlichen Investmentfonds gegründet, deutlich transparenter als die Mittwollen-Mauschel-GmbH, bei der mir immer noch nicht klar ist wie die Geldanlage dort ablaufen soll.

 

Gibt man denen das Geld und sie legen es für einen an? Das widerspricht doch ihren eigenen Aussagen, dass sie keinen Zugriff auf das Depot hätten. Geben sie hingegen nur Kaufempfehlungen, das funktioniert mit institutionellen Branchen von ihren Alpha-Hedge-Fonds doch nicht? Ich denke der Hinweis, dass Gelder bei Insolvenz geschützt sind, ist hier definitiv nötig, aber so wie er formuliert ist finde ich ihn noch nichteinmal vertrauenswürdig.

vor 4 Stunden von Ramstein:

Grundsätzlich werde ich aber niemanden dafür verdammen, dass er ein geregeltes Einkommen haben möchte.

So wie die Gründer es darstellen hatten sie beide ein geregeltes Einkommen.

Share this post


Link to post
tyr
Posted
vor 2 Stunden von Gordon1607:

Es ging früher schon sehr viel. 

Mir speziell fehlte die finanzielle Bildung um die Kraft der geringen Kosten zu erkennen und zu 100% auf diese Produkte zu setzen. 

Danke für deine Erfahrungen. Du hast den Knackpunkt wohl gut zusammengefasst: das Verständnis für Geldanlage in marktbreite kostengünstige Indexfonds musste sich erst noch durchsetzen und populär werden.

vor 2 Stunden von Gordon1607:

Und um wieder zum Thema zu kommen: Dank des Finanzwesirs habe ich meinen Tritt in den Hintern bekommen, meinen Kommer gelesen und zu 100% auf passive Produkte (bis auf wenige Einzelwerte) umgestellt. 

Und dafür bin ich trotz aller Kritik dem Wesir dankbar.

Vielleicht ist deshalb der Finanzwesir bei Dr. Mittwollen Invest mit dabei: er könnte für die notwendige Werbung bei den Anlegern für das Konzept sorgen, so ähnlich wie er das bei dir mit dem passiven Anlagekonzept erreicht hatte.

vor 2 Stunden von Schwachzocker:

Doch, es waren aber auch viele andere tolle Fonds aufgelistet. Keine Ahnung wieso ich ausgerechnet den hätte nehmen sollen.

Günstiger als Dachfonds von der Sparkasse und direkte Anlage in Aktien?

 

Ändert jetzt nichts mehr. Irgendwie trotzdem schade, dass viele Jahre nicht in einfache marktbreite Aktienfonds wie den Uniglobal investiert wurde, oder später dann in die ersten günstigen Index-ETF.

Share this post


Link to post
sedativ
Posted
vor 4 Minuten von tyr:

Vielleicht ist deshalb der Finanzwesir bei Dr. Mittwollen Invest mit dabei: er könnte für die notwendige Werbung bei den Anlegern für das Konzept sorgen, so ähnlich wie er das bei dir mit dem passiven Anlagekonzept erreicht hatte.

 

Klar. Was sonst? Um dieses dubiose Anlagekonstrukt an den Mann zu bringen, braucht es ein vertrauenerweckendes Aushängeschild. Und da kommt der Wesir mit seiner Fanbase ins Spiel.

Share this post


Link to post
tyr
Posted
vor 11 Minuten von sedativ:

 

Klar. Was sonst? Um dieses dubiose Anlagekonstrukt an den Mann zu bringen, braucht es ein vertrauenerweckendes Aushängeschild. Und da kommt der Wesir mit seiner Fanbase ins Spiel.

Würde mich wundern, wenn das jetzt noch gelingt. Beim passiven Weltdepot hat ein Blogger wie der Finanzwesir die Finanzwissenschaft und gängige Verbrauchermedien hinter sich, sowie eine breite Gemeinschaft von Privatanlegern aus sozialen Medien, die das Konzept mit tragen.

 

Die Ausgangssituation ist beim Bewerben teurer aktiver Anlagekonzepte ganz anders. Da sind nur wenige von seriöser unabhängiger Seite auf Seiten der Privatanleger, die darauf vertrauen und es gibt viele, die davon abraten.

Share this post


Link to post
beijing84
Posted
vor 15 Stunden von Beginner81:

 

Ich habe bei der Sparkasse 2003 die "Oktoberfestanleihe" gezeichnet.
Da gab es garantiert 1% p.a. mit unbegrenzter Chance nach oben. Dazu musste "nur" ein Aktienkorb bestimmte Bedingungen erfüllen (keine Aktie durfte zu viel verlieren). Laut Rückrechnungen wäre durchschnittlich 6% p.a. drin gewesen (meinte auch die (attraktive) Sparkassenfrau).

Über die 6 Jahre Laufzeit wurde dann genau die garantierte Mindestrendite erreicht - und das obwohl die Anleihe 2003 (!) gestartet wurde...

Ich hatte mal vor Jahren bei der Sparkasse eine "Champagneranleihe" gezeichnet. Als die jährlichen Zinszahlungen sich dann zu üppig entwickelten (das war auch an so einen Aktienkorb gekoppelt) hatte die Sparkasse die Anleihe vorzeitig zurückgezahlt. War natürlich schade für mich, stand aber so im Vertrag.

Share this post


Link to post
Bolanger
Posted

mal etwas anderes zur Alpha-Strategie, da ich dazu letzten abend etwas rumgegoogelt habe.

 

Wenn man in Abhängigkeit des 200-Tage Durchschnittskurses sein Portfolio verkauft bzw. wieder einsteigt, kann man die Schwankungen des Gesamtportfolios deutlich verringern. Das ganze geht dann allerdings zu Lasten der Rendite. Das Rendite/risiko-Verhältnis wird teilweise als vorteilhafter bezeichnet, ich würde eher davon ausgehen, dass es sich nicht ändert.

 

Das hat mich zum nachdenken angeregt, ob die verfolgung dieser Strategie sinnvoll wäre, wenn man auf die Entnahmephase zusteuert. Andere machen es über die Faustformel "Aktienteil = 100-Lebensalter". Die große Herausforderung seheh ich jedoch darin, die richtige Anlageform für das Kapital zu finden, das man aufgrund eines Abwärtstrends am Aktienmarkt herausziehen möchte. Irgendwo muss man das ja sicher parken. Und da wird es schnell dünn und außer Tages/festgeld bleibt nicht viel übrig.      

 

Share this post


Link to post
Schwachzocker
Posted
vor 23 Minuten von Bolanger:

mal etwas anderes zur Alpha-Strategie, da ich dazu letzten abend etwas rumgegoogelt habe.

 

Wenn man in Abhängigkeit des 200-Tage Durchschnittskurses sein Portfolio verkauft bzw. wieder einsteigt, kann man die Schwankungen des Gesamtportfolios deutlich verringern. Das ganze geht dann allerdings zu Lasten der Rendite.... 

 

Einfach den sicheren Portfolioteil erhöhen, und Du hast denselben Effekt, nur einfacher und sicherer.

 

vor 24 Minuten von Bolanger:

...Die große Herausforderung seheh ich jedoch darin, die richtige Anlageform für das Kapital zu finden, das man aufgrund eines Abwärtstrends am Aktienmarkt herausziehen möchte. Irgendwo muss man das ja sicher parken. Und da wird es schnell dünn und außer Tages/festgeld bleibt nicht viel übrig.     

Kurzlaufende Staatsanleihen höchster Bonität in Heimatwährung.

Ich höre schon das Gejammer, Gezeter und Geweine: "Hilfe, hilfe, negative Rendite!" Maaaama!!!

Share this post


Link to post
Maury
Posted

Der UniRBA Welt 38/200 fährt diese Strategie...in Abhängigkeit von der 38er und 200er Linie rein und raus...Kannst ja mal schauen, wie der sich die letzten Jahre so gemacht hat ggü. Buy&Hold.

Share this post


Link to post
sedativ
Posted · Edited by sedativ

Immer wieder aufs neue die Suche nach dem heilgen Gral der Geldanlage: maximale Rendite bei minimalem Risiko/Volatilität. Den hat in den letzten zweihundert Jahren noch niemand gefunden und ich fürchte, dass das auch einem Mr Dax oder einem Finanzwesir nicht gelingen wird. *

 

(* außer für sich selbst natürlich)

Share this post


Link to post
Nostradamus
Posted

Wer Dr. Norbert Mittwollen mal (ganz kurz) in Action sehen und hören will, kann das im folgenden Video. Interessant ist auch die Beschreibung:
Diese fünf Themen waren am Start. Vermögensaufbau mit - ETFs - Einzelaktien - Dividendenstrategien - Alpha-Fonds - Immobilien Alles alte und bewährte Anlageklassen.

 

 

Share this post


Link to post
s1lv3r
Posted

Boah ... wenn ich so eine Art von Video sehe, verspüre ich das dringende Bedürfnis meinen Internetanschluss zu kündigen und mir ein paar Bücher zu kaufen. :rolleyes:

Share this post


Link to post
DST
Posted

Wer Lust hat kann meine bescheidene Meinung zu Managed Futures hier nachlesen:

 

 

Share this post


Link to post
sedativ
Posted
vor einer Stunde von Nostradamus:

Vermögensaufbau mit - ETFs - Einzelaktien - Dividendenstrategien - Alpha-Fonds - Immobilien Alles alte und bewährte Anlageklassen.

 

Ja, ja - die altbewährten Alpha-Fonds. Auf die hat schon mein Urgroßvater geschworen. Am schönsten ist aber die Einblendung "Keine Verkaufsveranstaltung". Ob schon manche vor Ort eine Kontovollmacht ausgestellt haben?

Share this post


Link to post
edan
Posted
vor 6 Stunden von sedativ:

Ja, ja - die altbewährten Alpha-Fonds. Auf die hat schon mein Urgroßvater geschworen.

Zitat

Trendfolge wirkt, und zwar seit 200 Jahren.

200 Börsenjahre, das sind 43 Jahre im Bärenmarkt, 74 Jahre in der Rezession, plus der eine oder andere Weltkrieg und die üblichen Zyklen aus Manie, Crash und wieder Manie. All das hat die Trendfolge nicht umgebracht.

https://www.finanzwesir.com/blog/trendfolgestrategie-was-ist-das

 

Trendfolge überdauert alles.

Share this post


Link to post
biginjapan
Posted
Am 20.6.2021 um 22:36 von odensee:

Und es ist, anders als @biginjapan vermutet, auch keine psychologische Krücke.

 

Dann formuliere ich anders: das Einkaufen in Raten wird bei Investition einer bereits vorhandenen grösseren Summe als psychologische Krücke verwendet, welche dann in einem CAE resultiert.

Sieht man ja oft genug hier im Forum thematisiert. "Grosse Summe auf einmal anlegen oder nicht?" Mit der dann folgenden, bekannten Diskussion...

 

 

 

Share this post


Link to post
etherial
Posted · Edited by etherial

 

Am 20.6.2021 um 22:36 von odensee:

Der cost average-Effekt ergibt sich ganz automatisch, wenn man nicht in einer Summe, sondern in regelmäßigen Raten zahlt.

Es könnte sein, dass wir von unterschiedlichen Dingen reden - ich nehme mal die Begriffsbestimmung der Commerzbank:

Zitat

Einige Finanzexperten gehen bei einem Sparplan vom sogenannten Cost Average Effekt aus. Der Effekt soll bei regelmäßigen Einzahlungen in einen Sparplan eine höhere Rendite einbringen als eine Einmalanlage. Doch stimmt diese Behauptung?

Und die "Finanzexperten" möchte ich mal sehen. Zumindest diesen Effekt gibt es nicht. Das lässt sich nicht nur empirisch widerlegen, sondern auch mathematisch. Wenn du das anders siehst sollten wir es ggf. in einem passenden Thread erörtern. Vermutlich verwendest du aber einfach eine andere Begriffbestimmung als die Commerzbank, aber die Details wären in einem passenden Thread auch besser aufgehoben.

vor 46 Minuten von biginjapan:

Dann formuliere ich anders: das Einkaufen in Raten wird bei Investition einer bereits vorhandenen grösseren Summe als psychologische Krücke verwendet, welche dann in einem CAE resultiert.

Da war die erste Formulierung doch näher an der Wahrheit.

Share this post


Link to post
Barqu
Posted

Ein neuer Blog Werbebeitrag wurde veroeffentlicht. Hatte erwatet, dass er zumindest zum Schein nun ein paar vernuenftige Beitraege bringt, aber: falsch gedacht, die Werbedroehnung geht weiter.

Fuer mich hingegen geht es nun nicht mehr weiter, habe meinen RSS-Newsfeed geloescht. Wie schon zuvor geschrieben: Ich glaube nicht, dass ihm seine Leser folgen werden, wodurch nicht nur dieses Alpha-Dingens nix wird, sondern auch der Blog bald abgeschaltet werden kann mangels Leser.

Share this post


Link to post
odensee
Posted · Edited by odensee
vor 2 Stunden von etherial:

Es könnte sein, dass wir von unterschiedlichen Dingen reden

Ich vermute eher, dass wir nahe beieinanderliegen.

 

Zitat

Und die "Finanzexperten" möchte ich mal sehen. Zumindest diesen Effekt gibt es nicht.

Cost avarage effekt = Durchschnittskosteneffekt: bei mehreren Käufen zahlt man den durchschnittlichen Preis. Mehr ist es nicht.  Auch wenn das Bankmarketing was anderes sagt. Und in dem Fall, das man "gezwungerermaßen" regelmäßig kauft (Gehaltseingang...) ist es auch kein Market-timing, wie der selbsternannte Wesir behauptet.

 

Zitat

Das lässt sich nicht nur empirisch widerlegen, sondern auch mathematisch.

:thumbsup:

Share this post


Link to post
DST
Posted

Managed Futures Fonds haben historisch betrachtet bis 2008 den Aktienmarkt geschlagen und "echtes" Alpha erzeugt [Wikipedia, 2021]:

 

Managed_futures_1980_to_2008.jpg.d673ce38231499fb2dc85e1558fa7fd8.jpg

 

 

Die Finanzindustrie verheimlicht jedoch meist, dass dieser Ansatz inzwischen nicht mehr zu funktionieren scheint [Bogleheads, 2018]:

 

1511237068_ManagedFutures.png.4c841e2ec4dc1daf4cbd4289b599b0d7.png

Share this post


Link to post
Leeloo Dallas
Posted
vor 12 Stunden von s1lv3r:

Boah ... wenn ich so eine Art von Video sehe, verspüre ich das dringende Bedürfnis meinen Internetanschluss zu kündigen und mir ein paar Bücher zu kaufen. :rolleyes:

Da bekommt man echt Krebs am Arsch.

Share this post


Link to post
Schlumich
Posted
vor 30 Minuten von Leeloo Dallas:

Da bekommt man echt Krebs am Arsch.

Sehr drastisch aber prägnant auf den Punkt gebracht

Share this post


Link to post
Life_in_the_sun
Posted
vor 40 Minuten von DST:

Managed Futures Fonds haben historisch betrachtet bis 2008 den Aktienmarkt geschlagen und "echtes" Alpha erzeugt [Wikipedia, 2021]:

 

Managed_futures_1980_to_2008.jpg.d673ce38231499fb2dc85e1558fa7fd8.jpg

 

 

Die Finanzindustrie verheimlicht jedoch meist, dass dieser Ansatz inzwischen nicht mehr zu funktionieren scheint [Bogleheads, 2018]:

 

1511237068_ManagedFutures.png.4c841e2ec4dc1daf4cbd4289b599b0d7.png

Die Grafik, zumindest die 2. ist falsch

Für den Man AHL Trend Alternative DNY USD Acc ISIN LU0428380397 habe ich etwas anderes gefunden……

67C71EE5-5799-4497-B88E-1A305715D76C.jpeg

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...