Jump to content
heiligenschein

Fidelity - European Growth Fund

Recommended Posts

StockJunky
Posted
@Maharishi

 

da sind ja wieder extrem viele absolute Aussagen in deinem Text. Soll ich mir wirklich die Mühe machen, diese zu hinterfragen :-" Oder war es dann hinterher wieder nicht so absolut gemeint?

 

Aus meiner Sicht ist es mit Aktien viel einfacher als mit anderen Assetklassen.

Also ich hab das Gefühl, da ist einfach nur jemand streitsüchtig. Maharashi hat selbst gesagt, dass die dargestellten Punkte aus SEINER Sicht gelten. Damit ist es natürlich klar, dass es auch ANDERE Sichtweisen gibt.

 

Und damit sollte sich auch erübrigen, seine SICHTWEISE zu hinterfragen. Er sieht die Dinge nunmal anders als du. Da kannst du auch noch 25 Posts drüber ablassen, deswegen bleibt es trotzdem seine Sicht :-"

Share this post


Link to post
DerFugger
Posted · Edited by DerFugger

@StockJunky

 

Ich habe den Eindruck, dein Denkapparat ist bei den Temperaturen ein wenig eingefroren.

 

Es ist ja wohl eine banale Selbstverständlichkeit, dass die Meinungen, die hier jemand äußert, seine eigenen Positionen sind (wenn man nicht explizit eine andere Meinung zitiert); und noch selbstverständlicher und banaler ist es, wenn ein anderer diese hier im Forum hinterfragt ud kritisiert.

 

Vielleicht hast du es ja nicht gemerkt. Aber daraus besteht ein großer Teil der Forumsbeiträge hier.

 

Mal ein Beispiel für dich :

 

A sagt : "Ich bin der Meinung : Man muss jetzt in Thailand einsteigen."

 

B widerspricht : "Nein, völlig falsch.Mit Thailand geht's bergab."

 

StockJunky würde jetzt sagen : Wie kann sich denn B erdreisten, die Position von A zu hinterfragen.Der hatte doch ausdrücklich unterstrichen, dass es sich um seine Meinung handele.

 

Merkst du was ?

Share this post


Link to post
Maharishi
Posted

post-18-1138951015_thumb.jpg

Share this post


Link to post
StockJunky
Posted · Edited by StockJunky

:thumbsup::lol::D

 

 

@DerFugger

 

Dein Beitrag war jetzt wirklich ein bisschen überflüssig

Share this post


Link to post
alterhase
Posted
@alterhase

 

Wenn du meinst, daß dein Rudel unfähiger Fondsmanager dir deine 15% in 20 Jahren bringen, dann schieb denen doch die Kohle rein, mir solls recht sein. Ich hab hier ein paar mal gesagt, warum ich da anderer Meinung bin. Eine solche Rendite bei Fonds über 20 Jahre ist ja auch nach den Vergangenheitsdaten völlig unrealistisch. Hab so langsam den Eindruck, daß deine Strategie nicht so recht funktioniert und du nur neidisch bist. Ansonsten muß ich feststellen, daß du von den Sachen, die ich mache, keine Ahnung hast. Und da mich die Sachen, die du machst, nicht interessieren, sollten wir auf weitere Gespräche verzichten.

 

Ich frage mich so langsam, wann aus einer Diskussion über unterschiedliche Strategien und deren Erfolgsvoraussetzungen eine persönliche Auseinandersetzung wurde :(

 

Ich habe kein Rudel unfähiger Fondsmanager engagiert, woraus schliesst du das?

Ich erwarte keine 15% oder 20% p.a. was nicht heisst, dass ich sie nicht die letzten Jahre erwirtschaftet habe

Ich habe keine Ahnung von den Sachen dire du machst und auch umgekehrt - deshalb tauschen wir uns ja auch über das Board aus

 

Weisst du, der ganze Thread fing mit der Frage eines Fondsanlegers bzgl. eines Fonds an. Insofern ist eine Diskussion über Strategien zur Fondsanlage in diesem Thread genau so gerechtfertigt wie eine Diskussion darüber, ob man überhasupt in Fonds anlegen sollte. Und genau diese Diskussion wollte ich führen, weil das ja den Fragesteller in seiner Entscheidungsfindung hilft ....

 

 

Wenn du möchtest, werde ich mich in Maharischi Threads zur Veranlagung in Aktien heraushalten. Gibt es hier eigentlich auch eine Rubrik "Aktien und Vermögensplanung"?

Share this post


Link to post
luke
Posted

u.a. folgende aussagen sind "meiner meinung" nach zu berücksichtigen:

 

ich glaube das risiko bei 20 jahren anlagehorizont in - ausgewählte, (vermeintlich) gute - fonds(-manager), ist verhältnismässig gleich mit 20 jahren - aktivem, (vermeintlich) gutem - stockpicking anzusetzen.

die rendite ist wahrscheinlich anders, der arbeitsaufwand (der recherche)vermutlich auch. ebenso die kosten.

 

wird das ganze als einmalanlage oder als (eine art) sparplan durchgeführt?

um welche summen handelt es sich?

welche zeit bin ich bereit zu investieren? es macht einen wesentlichen unterschied, ob ich z.b. in 10 jahren noch aktive trades machen möchte oder eben nicht.

 

falls der fragesteller dies noch beantworten mag, könnte ich eine (äußerst subjektive) empfehlung abgeben. dazu möchte ich ergänzen, dass es objektivität an sich nicht gibt und eigentlich nicht geben kann (was aber eher eine philosophische fragestellung ist)!

Share this post


Link to post
Scuolfan
Posted

Sender - Empfänger ?

Nie gelernt in der Schule ? Keiner ?

 

Wie soltlen alle versuchen, weniger emotional auf Beiträge zu reagieren. Oftmals gelangt bei dem einen wie auch dem anderen eine Schärfe bzw. Überheblichkeit in in den "Tonfall" welche dann entsprechend scharfe Gegegenreaktionen hervorruft.

Das ganze muss man doch auch sachlicher thematisieren können, einfach mit Argumenten aber ohne eine im Ansatz bisweilen erkenntliche "Abqualifizierung" des Dikussions"partners" der mehr einem Gegner anmutet.

Wäre es nicht sinnvoller, wir würden vielleicht sttatdessen versuchen, voneinandern zu LERNEN und von Überlgungen anderer zu profitieren, die erfolgreich sind?

 

Unser Ziel ist doch im Grunde genommen das gleiche : Kapital vermehren, ein Vermögen aufbauen und Verluste so stark zu minimieren, wie möglich.

 

Da ist es sicher hilfreicher, wenn man aktiv MITeinander diskutiert, statt gegeneinander sinnlos debattiert.

 

Fonds bieten eine Menge Vorteile die man bitte, bei aller Stärke der Kontra-Argumente, auch nicht vergessen darf.

 

Das Geld ist "sicher" angelegt, wenn man einen der vielen hochliquiden Fonds der großen Fondsgesellschaften wählt.

Das es genug "schwierige" Fälle gibt ist klar aber wer sich die heraussucht...selber Schuld bei der vielzahl an liquiden Fonds.

 

Das Kapital des ANLEGERS ist nicht in Gefahr, selbst wenn die Fondsgesellschaft in Konkurs gehen sollte, sind die Kundengelder gesichert.

 

Wenn ich mich spezialisieren will, z.b. auf amerikanische Biotechs weil der gesamte Markt meies Erachtens nach vor einer sehr positiven Marktphase steht.

Dann kann ich mir natürlich das UNternehmen raussuchen, was meiner Meinung nach innerhalb mehrerer Biotechwerte die besten Aussichten hat.

ich kann aber auch Pech haben und ausgerechnet diese Firma muss plötzlich Unmengen Schadenersatz zahlen oder wird von einem Konkurrenten bei einem wichtigen Projekt ausgestochen.

Der Markt generell läuft aber sehr positiv für Biotechs nur mein Wert leider nicht.

 

In so einem Fall ist doch ein Sektorfonds Biotech viel besser, als die Einzelaktie.

Hier habe ich gleich eine Vielzahl von aussichtsreichen Unternehmen und die Mehrzahl sollte bei einem halbwegs guten Fondsmanager dann auch zu den Gewinnern gehören.

Ich profitiere damit also von meiner richtigen, positiven Markteinschätzung für us-amerikanische Biotechs, auch wenn möglicherweise "mein" ursprünglich geplanter Einzeltitel aus o.g. Gründen ein Ausfall ist, wird das in dem Fonds durch die anderen Titel überkompensiert.

 

Mann kann Fonds sehr sinnvoll und strategisch einsetzen.

Für den konservativen teil eines Depots gehören sie meines erachtens nach eifnach dazu, eben weil sie eine viel größere Sicherheit bieten, als andere Finanzinstrumente.

Abgesehen von Bonds natürlich. Aber das ist nun auch naja...Opa-Like, sorry.

 

Also:

Diskutiert doch einfach sachlich und wägt das Für und wieder ab. Nehmt die Argumente des andere auf nud durchdenkt sie, antwortet entsprechend sachlich und begründet warum für Euch das / Die Argument ( e) nicht stichhaltig ist / sind.

 

Dann kommt man sicherlich weiter.

 

Greetz

Share this post


Link to post
Maharishi
Posted · Edited by Maharishi

alterhase (Fugger),

 

diese Diskussion ist dann zu einer persönlichen Auseinandersetzung geworden, als ihr - du und dein Gesinnungsgenosse Fugger - angefangen habt, Sätze aus meinen Beiträgen herauszuschnippeln, diese in Halbsätze zu zerlegen, um die verbliebenen Fragmente meiner Meinung dann widerlegen zu können. Klar, daß ich mich über so eine kleinkarierte und unsachliche Art nicht freuen kann. Aber hart in der Sache an sich finde ich durchaus OK, das können wir so machen, habe gar nix dagegen. Börse ist ja nix für Weicheier. Nur muß man dann auch einstecken können, wenn man sowas wie:

 

"Was ist denn das für eine blödsinnige Aussage. Nimm doch mal die Sonnenbrille ab, damit du die Realität wieder ungefiltert wahrnehmen kannst."

 

oder

 

"Ich habe den Eindruck, dein Denkapparat ist bei den Temperaturen ein wenig eingefroren."

 

von sich gibt. Aber meist erweisen sich Pöbler als Sensibelchen, wenn man ihnen mal ordentlich in den Ar**** tritt. Nix für ungut, ihr Alleswisser. Ihr beide fallt für mich erstmal in die Kategorie der Schwätzer, weil ihr zu jeder Region, jeder Assetklasse und jeder Sache überhaupt was sagen müßt. Daran erkennt man Schwätzer, weil ein seriöser Anleger nur ein sehr beschränktes Feld beackern kann, denn niemand ist allwissend. Außer euch beiden natürlich... ;o)

 

Ich hab nur 4 verschiedene Aktien. Im Gegensatz zu euren verschlungenen Investments weiß jeder hier, was ich habe, wie ich es mache und kann das auch nachverfolgen, wenn er sich dafür interessiert. Ich hab geschrieben, was ich für Aktien habe, schreibe, warum ich die gekauft habe, schreibe auch, warum ich andere nicht gekauft habe und schreibe sogar, was ich wann und warum verkauft habe. Auch dann, wenn es verkehrt war wie z. B. zuletzt bei Hermle Vz.

 

Wär schön, wenn ihr anstatt andauernder Kritik euren Investmentstil ähnlich transparent darstellen würdet!

 

Und jetzt noch was 'on-topic': Wenn ich einen gemanagten Fonds kaufen müßte, würde ich den European Growth von Fidelity nehmen. Aber nur, wenn ich müßte! Hatte als Sparplan mal den Eurostoxx-50 von Fidelity, einen Index-Tracker. Mangels ausreichend guter Erfahrungen mit Fonds allgemein verstehe ich meine Kritik daher als konstruktiv.

Share this post


Link to post
alterhase
Posted · Edited by alterhase

@Maharishi

 

Ich würde gerne wissen, welche Aussagen von mir dir als Pöbeleien aufgefallen sind. War mir nicht so bewusst und auch nicht beabsichtigt - wenn du mich darauf hinweist, kann ich aber lernen was so aufgefasst wird ...

 

angefangen habt, Sätze aus meinen Beiträgen herauszuschnippeln, diese in Halbsätze zu zerlegen, um die verbliebenen Fragmente meiner Meinung dann widerlegen zu können. Klar, daß ich mich über so eine kleinkarierte und unsachliche Art nicht freuen kann.

Habe ich jetzt wieder gemacht, aber nur - wie zuvor auch - um genau darauf antworten zu können. M.E. geht es auch kaum anders will man nicht pauschal antworten oder wenn der Beitrag nicht so gestaltet wird, dass er selbst in einzelne Punkte zerlegt ist.

Auf jedenfall wollte ich deine Aussagen nicht sinnentstellen. Schuldigung wenn das passiert sein sollte.

 

 

Ihr beide fallt für mich erstmal in die Kategorie der Schwätzer, weil ihr zu jeder Region, jeder Assetklasse und jeder Sache überhaupt was sagen müßt. Daran erkennt man Schwätzer, weil ein seriöser Anleger nur ein sehr beschränktes Feld beackern kann, denn niemand ist allwissend. Außer euch beiden natürlich... ;o)

Ich übergehe jetzt mal stillschweigend den Schwätzer.

Da muss ich passen: Ich kann nicht zu jeder Region, jeder Assetklasse und jeder Sache überhaupt was sagen und meine das auch nicht getan zu haben.

 

Als seriöser Anleger beackere ich nur ein Feld: Wie kann ich mein Portfolio strategisch so aufstellen, dass ich in möglichst vielen mehr oder weniger stark korrelierenden Assetklassen, Regionen, Stilen, etc. aufgestellt bin. Und zwar ohne meine eigene Marktmeinung (zu sehr) einfliessen zu lassen. Da sind dann auch viele Positionen dabei, deren Zeit noch nicht gekommen ist oder die gerade fallen. Dafür steigen andere.

 

Und weil ich nicht allwissend bin, spezialisiere ich mich auf diese strategische Allokation und wie ich eine einzelne Portfolioposition am besten aus den verfügbaren Kandidaten (die im Regelfall ein Fonds, ein Hedgefonds, ein Zertifikat, eine Beteiligung, ..) besetze.

 

 

Sicher kann ich einen Thread aufmachen, wenn sich Leute für diesen Investmentstil interessieren... :)

Share this post


Link to post
DerFugger
Posted · Edited by DerFugger

Hallo Maharishi !

 

Also als persönliche Auseinandersetzung empfinde ich das nicht.Ich schätze deine Beiträge im Prinzip sehr; erlaube mir aber trotzdem dann, wenn ich eine Aussage für nicht zutreffend halte, eine entgegengesetzte Position zu vertreten.

 

Aber hart in der Sache an sich finde ich durchaus OK, das können wir so machen, habe gar nix dagegen. Börse ist ja nix für Weicheier. Nur muß man dann auch einstecken können,

 

Sehe ich genauso.Ein bißchen Polemik muss schon mal erlaubt sein.Das ist nicht diffamierend gemeint.

 

Zum Investmentstil :

 

Ich hatte schon mal irgendwo geschrieben, dass ich nur auf Märkte, nie auf Einzeltitel setze, weil mir der Zeitaufwand für die Analyse der Einzeltitel zu groß wäre und ich auch die Unwägbarkeiten bei Einzeltiteln für größer als bei ganzen Märkten halte.

 

Das heißt, an dieser Stelle relativiert sich wieder das mit dem "beschränkten" Feld.

 

Die Einzeltitel in den von mir in Beiträgen thematisierten Ländern interessieren mich bis auf wenige Ausnahmen nicht.Ich decke Länder über Fonds bzw. Index-Zertifikate ab.Habe aber heute alle Emerging-Markets-Investments verkauft, weil mir die volkswirtschaftlichen Daten in den USA nicht gefallen.Die Zeit der Index-Short-Zertifikate ist wohl nicht mehr allzuweit entfernt.

 

Rohstoffe sind für mich eine interessante Ergänzung zu Aktien, insbesondere dann, wenn sie - wie die Soft Commodities - nicht mit Aktien korreliert sind.Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich im Herbst einen interessanten Artikel in der FAZ über Zucker als zukunftsträchtiges Investment gelesen hatte und blöderweise doch nicht eingestiegen bin.Mein Zink-Investment habe ich heute mit guten Gewinnen realisiert und mein Kaffee-Investment (seit Dezember) hat mir aufgrund der häufig extremen Tagesschwankungen Magenschmerzen und graue Haare bereitet.Ich habe aber trotzdem dran festgehalten und will das bis April/Mai durchhalten, weil nach meinen Seasonal-Charts-Erkenntnissen da der vorläufige Höhepunkt zu erwarten sein müßte.

 

Andere Asset-Klassen ? Interessieren mich zwar, habe ich aber wenig Ahnung von.

Man müßte mehr über das Innenleben von Rentenmärkten wissen, um auch damit Geld verdienen zu können.Bei Währungen habe ich jetzt sogar beim Dollar/Yen einen kleinen Glückstreffer gelandet; bin aber leider gestern ausgestiegen, denn nach den Arbeitsmarktdaten heute hat der Doller gegenüber dem Yen noch mal kräftig zugelegt.Aber trotzdem : Was Devisenhandel anbetrifft, bin ich nur interessierter Laie.

Share this post


Link to post
Dork
Posted
Da ist es sicher hilfreicher, wenn man aktiv MITeinander diskutiert, statt gegeneinander sinnlos debattiert.

*räusper* ....das wäre dann ein Dialog, keine Diskussion...nur so am Rande :thumbsup:

 

Fand den Thread bis zu dem persönlichen Aneinanderrasseln der Poster ziemlich hilfreich.

 

Greetz...

Share this post


Link to post
norisk
Posted
Sicher kann ich einen Thread aufmachen, wenn sich Leute für diesen Investmentstil interessieren... :)

Ich denke, dass wäre ein sehr interessanter Thread. Könntest Du ihn aufmachen?

Share this post


Link to post
Biggi
Posted

hallo,

 

ich habe heute auf der Seite von Börse Online einen Artikel über die Massenflucht aus dem o.g. Fonds gelesen. Auch empfiehlt Volker Schilling von Greiff Capital aus Sicherheitsgründen den sofortigen Ausstieg. Ich bin jetzt verunsichert.

 

Was meint ihr? Sollte man jetzt sofort aussteigen und wenn ja, in welche Alternative wechseln?

 

LG

Biggi :(

Share this post


Link to post
sway63
Posted
hallo,

 

ich habe heute auf der Seite von Börse Online einen Artikel über die Massenflucht aus dem o.g. Fonds gelesen. Auch empfiehlt Volker Schilling von Greiff Capital aus Sicherheitsgründen den sofortigen Ausstieg. Ich bin jetzt verunsichert.

 

Was meint ihr? Sollte man jetzt sofort aussteigen und wenn ja, in welche Alternative wechseln?

 

LG

Biggi :(

 

 

Ich auch :blink:

Hab den fonds als sparplan für meinen kleinen.

 

sway

Share this post


Link to post
€-man
Posted
hallo,

 

ich habe heute auf der Seite von Börse Online einen Artikel über die Massenflucht aus dem o.g. Fonds gelesen. Auch empfiehlt Volker Schilling von Greiff Capital aus Sicherheitsgründen den sofortigen Ausstieg. Ich bin jetzt verunsichert.

 

Was meint ihr? Sollte man jetzt sofort aussteigen und wenn ja, in welche Alternative wechseln?

 

LG

Biggi :(

 

Ruhig Blut Biggi,

 

der Fonds wird nicht wie ein Stein vom Himmel fallen. Beobachte ihn und wenn er Deinen Ertragserwartungen nicht mehr entspricht, dann orientiere Dich neu.

 

Gruß

-man

Share this post


Link to post
BarGain
Posted

etwas ähnliches hatten wir hier schon vor einigen tagen angesprochen. die "massenflucht" mag zwar durch den bevorstehenden management-wechsel angestoßen worden sein, ich sehe sie aber nicht als problem, sondern vielmehr als große chance für den fonds, wieder attraktivere investments tätigen zu können.

 

immerhin sieht ja der prospekt vor, in wachstumsorientierte small- und midcaps zu investieren, und das ist bei fast 25 mrd euro nicht mehr wirklich einfach gewesen.

wenn der fonds daher nun um ein paar milliarden ("peanuts", würde die deutsche bank wohl sagen) "runterkommt", so kann das eigentlich nicht schaden.

 

ich beobachte die entwicklung nach dem wechsel natürlich auch erst einmal, aber sehe derzeit keinerlei veranlassung für erdrutschartige kursstürze.

Share this post


Link to post
Larry.Livingston
Posted · Edited by zz-80
etwas ähnliches hatten wir hier schon vor einigen tagen angesprochen. die "massenflucht" mag zwar durch den bevorstehenden management-wechsel angestoßen worden sein, ich sehe sie aber nicht als problem, sondern vielmehr als große chance für den fonds, wieder attraktivere investments tätigen zu können.

 

Ich sehe das ganz genauso. Je weniger Volumen desto besser für den Fonds. Allerdings kann es kurzfristig zu negativen Effekten durch die Rückgaben kommen, dann wenn der Fonds Aktien "auf den Markt werfen muss" um Gelder für die Kunden freizuschaufeln.

 

Den Managementwechsel würde ich auch nicht negativ sehen.

Share this post


Link to post
skeletor
Posted · Edited by skeletor

Man muß jetzt die nächste Zeit nicht in diesen Fonds investiert sein. Der neue Manager soll sich erstmal bewähren, dann kann man wieder einsteigen.

Da muß man nicht dabei sein.

 

Es gibt genug Top Europa Fonds.

Ich würde verkaufen (wenn ich investiert wäre ).

Share this post


Link to post
m_g
Posted

Genau, skeletor. Es gibt keinen Grund diesen Fonds zu behalten oder zu kaufen, also ab zu einem besseren.

Share this post


Link to post
skeletor
Posted

Wir (die Anleger) haben das Glück, das es viele Top Fonds auf dem Markt gibt.

 

Hier einige Kandidaten:

JPM Europe Startegic Value, Ulm Europa Aktienfonds, Lingohr Systematic Europa, Pioneer Top European Players, JPM Europe Eq., Vontobel European Value usw.

Es gibt noch einige mehr, also man muß nicht den Fidelity haben.

Share this post


Link to post
m_g
Posted

Wieder ganz deiner Meinung. :thumbsup:

Zwei davon (Lingohr und JPM Strategic) bespare ich selber.

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

ich bleibe noch im Fidelity European Grwoth Fonds investiert und werde ihn noch mindestens 1 Jahr lang ansparen und beobachten. Den neuen Fondsmanager kenne ich genauso wenig wie alle anderen auch und kann mir da keine Meinung bilden. Die Argumente in Börse Online kann für alle Fonds gelten. Abzug vieler Anleg kann immer passieren, wenn dazu noch in einem fallenden Markt dann gehts halt richtig runter. Ich kenne kaum einen Aktienfonds, der zwischen 2000- Anfang 2003 nicht über 40% verloren hat Die tollsten Fondsmanager sind mit Volldampf nach unten abgeschmiert.

 

Wenns das nächste mal so richtig crasht wird es wieder so sein.

Lingohr, JPM , Ulm oder Pioneer.....alle werden sie verlieren, und das tun, wovor sie immer die sogenannten Kleinanleger warnen : Sie schmeissen Aktien auf den Markt weil sie es müssen und weil sie in Panik geraten. Alle !!! der eine früher, der andere später. Die Helden von heute sind die Verlierer der Zukunft.

 

 

 

 

Meinetwegen können im Fidelity noch mal 5-10 Mrd abgezogen werden . Wenn der Scurlock dann auch noch so clever ist und zuerst die Depotleichen raussschmeisst ist doch alles in Butter.

 

Ich bleibe drinn

 

DAX43

Share this post


Link to post
Larry.Livingston
Posted
Sie schmeissen Aktien auf den Markt weil sie es müssen und weil sie in Panik geraten.

 

Sie müssen die Aktien auf den Markt schmeißen um die Anteilscheinrückgaben bedienen zu können. Ich glaube das ist ein kleiner Unterschied zum Kleinanleger der seine Fondsanteile auf den Markt schmeißt...

Share this post


Link to post
ippf
Posted

Ich bin schon vor einigen Wochen da raus. Der Neue soll erstmal beweisen was er kann (da muss ich aber nicht dabei sein). Es gibt genügend andere gute Fonds.

 

Auch sehe ich die Größe eher kritisch (trotz "Massenflucht"), So ein 20 Mrd Tanker ist halt einfach viel schwieriger zu steuern.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...