Jump to content
PrivatInvestor

Goldpreis - Entwicklung

Recommended Posts

Bärenbulle
Posted
Am 26.12.2020 um 18:14 von nicco:

 

also "the same procedure as every year...  ;-)

 

Zum Vergleich 2012/2013

 

Damals war der Aktienmarkt noch attraktiv bewertet. Die realen Zinsen stiegen, wie von Up_and_Down erwähnt, in den real positiven Bereich. Die US-Staatsanleihen waren bei ausländischen Investoren noch beliebt.

Das ist 2021 anders. Die "sicheren" Anleihen werden m.E.eine negative Rendite behalten. Gold und besonders die Minen sind weiterhin eine attraktive Alternative.

 

Ich bin auch weiter investiert, aber weniger zuversichtlich. Warum sollte die Realrendite bei positiven Wirtschaftsaussichten nicht wieder genauso in den positiven Bereich drehen. Die entscheidende Frage ist, ob die post-Corona-Ära neben dem Wirtschaftswachstum diesmal mit Inflation einhergeht. Sollte das der Fall sein sind die negativen Realzinsen durchaus wahrscheinlich, aber wohl auch nur dann.

Share this post


Link to post
nicco
Posted
vor 3 Stunden von Bärenbulle:

Warum sollte die Realrendite bei positiven Wirtschaftsaussichten nicht wieder genauso in den positiven Bereich drehen.

 

Dann dürfte das lange Ende stärker reagieren, wenn die Zentralbanken die Zinskurve nicht durch Aufkäufe am langen Ende manipulieren.

Für diesen Fall habe ich eine relativ kleine T-Bond Short bzw. Buxl Short Position im Depot.

Eine Zinserhöhung mit Auswirkungen auf den kurzfristigen Laufzeitbereich erwarte ich in den nächsten Monaten weder von der FED, noch der EZB.

 

Der S&P 500 ist nach einigen Indikatoren, die ich beobache, extrem bewertet.

Eine Trendwende ist nocht nicht sichtbar. Gold steigt häufig bereits vor diesen Wenden.

Ich vermute, dass sich Gold in den nächsten Wochen besser als der S&P 500 entwickeln wird.

 

Ein wichtiger Faktor bleibt der USD-Index. Als Ergänzung könnte Short EUR/USD interessant werden.

 

Share this post


Link to post
Bärenbulle
Posted · Edited by Bärenbulle
vor 5 Stunden von nicco:

 

Ich vermute, dass sich Gold in den nächsten Wochen besser als der S&P 500 entwickeln wird.

 

Ein wichtiger Faktor bleibt der USD-Index. Als Ergänzung könnte Short EUR/USD interessant werden.

 

Dafür:thumbsup:  ... mit Gold bist Du ja eh schon short auf den Euro.  Mir reicht das erstmal.

Share this post


Link to post
Toni
Posted · Edited by Toni

Das sieht gut aus: Abwärtstrend (rot) gebrochen...:thumbsup:

 

Unbenannt.PNG.3e459551d7d0e31347dc513a1e842b05.PNG

 

Share this post


Link to post
pauku1
Posted

Jau - da geht s heut zu wie bei Bitcoin! :w00t:1727811248_Bildschirmfotovom2021-01-0417-33-17.png.4e5c63d866e4fe4f54252d089c772c1e.png

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Der Zinsanstieg in den USA hat den Goldpreis stark belastet.

Der Fehlausbruch aus dem Abwärtskanal ist negativ.

Im Bereich von 1820 befindet sich eine Widerstandszone, massiver bei ca. 1780.

Unter 1750 ist von der Charttechnik "Bärenland".

 

Gold_20210108.PNG.c1e7e4564bea299f1a231b0be374e5ee.PNG

 

Chart von Silver Chartist ab 2011

 

Gold_Silverchartist.thumb.jpg.c03e73ce10f8da6e0badcbdd3f615695.jpg

 

Share this post


Link to post
RobertGray
Posted · Edited by RobertGray

Kommt es mir nur so vor oder schaut der aktuelle Goldchart nahezu identisch wie der aus dem Jahr 2011 / Frühjahr 2012 aus (Anstiegsphase, Top + Konsolidierung)? Gemeint ist damit auch, dass in der Konsolidierung die zwei zweithöchsten Tops identisch Hoch sind und der Goldkurs im Nachhinein diese auch nicht mehr überschritten hat bzw. von diesen abgeprallt ist. Der starke Abverkauf in den Tagen nach dem zweiten Abpraller ist auch ähnlich.

 

NKDp57VK

 

3XvxDFU3

Share this post


Link to post
jhae
Posted

Sieht so aus als ob heutzutage breitgestreute Aktien der deutlich bessere Wertspeicher wären. Weil deren Kurs wird im politischen Interesse gestützt.

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted
vor 14 Stunden von RobertGray:

Kommt es mir nur so vor oder schaut der aktuelle Goldchart nahezu identisch wie der aus dem Jahr 2011 / Frühjahr 2012 aus (Anstiegsphase, Top + Konsolidierung)? Gemeint ist damit auch, dass in der Konsolidierung die zwei zweithöchsten Tops identisch Hoch sind und der Goldkurs im Nachhinein diese auch nicht mehr überschritten hat bzw. von diesen abgeprallt ist. Der starke Abverkauf in den Tagen nach dem zweiten Abpraller ist auch ähnlich.

 

NKDp57VK

 

3XvxDFU3

 

Die Chartmuster ähneln sich. Aber die Geldmenge hat sich hat sich 2011/2012 anders entwickelt.

Damals war Gold überbewertet.

 

Gold_ZB.png.f90065a9d4fb6547e09167f77f587cc0.png

 

Eine Trendwende bei der Entwicklung der Geldmenge erwarte ich nicht.

 

 

USA

 

M1.thumb.jpg.1ee9516b040a86c68a3b6e1dbed1f4fc.jpg

 

Share this post


Link to post
kleinsparer
Posted · Edited by kleinsparer

Gold liegt die letzten Monate einfach nicht mehr im Trend. Die Techblase und die Cryptos lasten auf Gold. Natürlich ist es keine Situation für Gold wie zu Zeiten der Dotcom Blase, aber nachdem die Techblase platzt und/oder dem Cryptomarkt regulatorisch zugesetzt wird, werden die Gelder woanders hinfließen. Wenn die Zinsen jetzt kurzfristig am langen Ende steigen dann wird die ZB wieder aktiv werden müssen oder es muss eine restriktivere Fiskalpolitik her. Wer wirklich mit einer langfristig steileren Zinskurve rechnet müsste auf die Banken setzen.

Share this post


Link to post
nicco
Posted
vor 14 Stunden von jhae:

Sieht so aus als ob heutzutage breitgestreute Aktien der deutlich bessere Wertspeicher wären. Weil deren Kurs wird im politischen Interesse gestützt.

 

Im Vergleich zum S&P 500 sind Rohstoffe attraktiv bewertet.

 

CRBGold_202012.png.04c6c65fb90755f1956194fbef0c1a6b.png

 

Quelle

 

Gold war etwas zu teuer, aber die relative Bewertung zum S&P 500 wird mit 0,48 wieder attraktiver.

Zurzeit werden jedoch Kryptowährungen von Mr. Market bevorzugt.

Gold hat sich jedoch viel länger als Werterhalt bewährt und wird von den Zentralbanken akzeptiert.

Ich glaube noch nicht an einen langfristigen Trendwechsel zu den volatilen Kryptowährungen.

 

GoldSP500.png.818414a2aaf2d0d714fab835722c0189.png

 

Quelle

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted · Edited by Up_and_Down

Nur weil die Realzinsen in den USA (10-jährige Anleihe) in einer Woche mal um 10-15 Basispunkte steigen und Gold mal ein paar Tage fällt, ändern sich keine langfristigen Trends. Kurzfristig sieht das Chartbild alles andere als gut aus und es kann die kommenden Tage noch etwas tiefer gehen, bis wir einen brauchbaren Widerstand erreichen. Langfristig mache ich mir überhaupt keine Sorgen was den Goldpreis betrifft. :)
 

vor einer Stunde von nicco:

Die Chartmuster ähneln sich. Aber die Geldmenge hat sich hat sich 2011/2012 anders entwickelt.

Damals war Gold überbewertet.

 

Jupp, und wie weiter oben schon behandelt trifft das auch auf die Realzinsen zu, die damals ein anderes Vorzeichen hatten.

 

Zitat

Eine Trendwende bei der Entwicklung der Geldmenge erwarte ich nicht.


Ich wäre nicht überrascht, wenn die Geldpolitik nicht noch lockerer werden würde. Der Zug ist vor vielen Jahren bereits abgefahren. Was passiert, wenn jemand vesucht mal ganz sachte auf die Bremse zu treten (Fed 2018), dann droht der Anleihenmarkt zu kollabieren und der Aktienmarkt folgt direkt hinterher. Ich glaube nicht daran, dass diese Blase kollabiert, weil die Zentralbanken ihre expansive Politik zurückfahren. Dafür wird allein das finanzielle Eigeninteresse der Zentralbänker sorgen und ich sehe auch keine(n) Zentralbankvorsitzende(n), um sich sowas wirklich konsequent zu trauen.
 

vor 56 Minuten von nicco:

Im Vergleich zum S&P 500 sind Rohstoffe attraktiv bewertet.


Im Vergleich zum S&P 500 ist so einiges attraktiv bewertet. :P Wobei viele Rohstoffe primär auf der chinesischen Nachfrage beruhen. Damit ist der Rohstoffmarkt eine Ableitung des Kreditwachstums in China. All die unvernünftigen Projekte, wie z.B. der Bau ganzer (Geister-)Städte wo am Ende (fast) niemand wohnt, sind Ausdruck falscher Kapitalallokation. Damit ist der Rohstoffmarkt vom selben schuldenbasierten Wachstum abhängig wie auch das durch Zentralbankpolitik gestützte globale Finanzsystem.
Die Rohstoffe sind jedoch eine noch konzentriertere Strategie. Laut Statista entfielen 2019 ganze 69% aller Eisenerzimporte auf China. Für Kupfer waren es zumindest 41%. Auch für Öl sind sie die weltweite Nummer 1 (wenig überraschend). Aus meiner Sicht ist dies für manche gängigen Rohstoffe somit eine sehr ähnliche Wette wie mit Gold. Da würde ich dann aber Gold eindeutig bevorzugen. Einzelnen Nischenrohstoffen, die auch weniger von der chinesischen Nachfrage abhängen, würde ich hingegen sehr viel zutrauen. :myop:

Share this post


Link to post
kleinsparer
Posted

Ja sehe ich auch so, sehe keine langfristige Trendwende und ändere demzufolge auch nicht meine Ausrichtung. Allerdings gibt es eben auch Bereiche im Rohstoffmarkt die deutlich schlechter gelaufen sind als Gold bzw. noch gar nicht richtig in die Gänge gekommen sind wie bspw. die Düngemittel.

 

Ich denke der Cryptomarkt ist mittelfristig keine Gefahr für die EM, aber kurzfristig ein Ärgernis hihi und vielleicht langfristig gefährlich. Das Problem der Cryptos ist das die ZBs an Bargeldabschaffung äh „Digitalwährungen“ basteln. Und der Vorteil der EM ist das es keine Gold oder Silber gedeckten Währungen mehr geben wird. Wenn man mit dem Cryptomarkt regulatorisch durch ist wird man sehen was noch übrig bleibt.

Share this post


Link to post
reko
Posted
vor 40 Minuten von Up_and_Down:

Für Kupfer waren es zumindest 41%. Auch für Öl sind sie die weltweite Nummer 1 (wenig überraschend). Aus meiner Sicht ist dies für manche gängigen Rohstoffe somit eine sehr ähnliche Wette wie mit Gold. Da würde ich dann aber Gold eindeutig bevorzugen.

Ja, China ist der Hauptmarkt für Industriemetalle. Aber Indien holt auf und wenn wir Klimaziele ernst nehmen, werden auch wir sehr viel Kupfer brauchen. Das ist keine Frage einer viele tausend Jahre alten Tradition sondern Notwendigkeit. Ich habe Kupfer und Gold etwa gleichgewichtet. Prinzipiell sind Gold und Kupfer zyklische Rohstoffe, aber mM ist das Hoch noch nicht erreicht.

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco
vor 7 Stunden von kleinsparer:

Ich denke der Cryptomarkt ist mittelfristig keine Gefahr für die EM, aber kurzfristig ein Ärgernis hihi und vielleicht langfristig gefährlich. Das Problem der Cryptos ist das die ZBs an Bargeldabschaffung äh „Digitalwährungen“ basteln. Und der Vorteil der EM ist das es keine Gold oder Silber gedeckten Währungen mehr geben wird. Wenn man mit dem Cryptomarkt regulatorisch durch ist wird man sehen was noch übrig bleibt.

 

Da kriminelle Geschäfte, wie z. Bsp. die Erpressung der Funke Mediengruppe, über Bitcoin abgewickelt werden, erscheint es mir unwahrscheinlich, dass solche "Währungen" von den soliden Staaten als Alternative akzeptiert werden. Zentralbanken haben Goldreserven und keine Kryptoreserven.

So viel Einigkeit ist häufig bei Trendwenden zu beobachten: 

Finanzexperten sind sich (fast) einig – Anleger wandern von Gold zu Bitcoin ab

Bitcoin - 6 %. Bin gespannt, wie der Goldpreis reagiert.

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Die Widerstandszone im Bereich 1820 hat gehalten. Die Shortposition zur Absicherung (siehe Minen) habe ich verkauft.

Evtl. ein höheres Hoch. Aber die Situation ist noch nicht stabil.

 

 

Gold_20210111.PNG

Share this post


Link to post
nicco
Posted

Gold ist zurzeit "out". Aktien und Kryptowährungen sind gefragt.

Vielleicht ein guter Zeitpunkt den Gold- bzw. Minenanteil im Depot zu erhöhen.

 

 

Lawrence Lepard, "fix the money, fix the world"

 

EuIS9rtXMAEiPu9?format=jpg&name=small

 

 

******
 

U.S. Stock Market Capitalization Vs GDP Hits Record 200% - What It Means For Gold

By Jan Nieuwenhuijs of The Gold Observer

Saturday, February 13, 2021

 

Zitat

Auszug

For the first time ever the total value of the U.S. equity market is worth twice as much as the real economy. A true financial bubble. Previous highs of the equity to GDP ratio were followed by significant gains in the price of gold. This time around I expect the gold price to rise as well.

grafik.thumb.png.6e7e7f56c68391e3abe9e43964cac529.png

Share this post


Link to post
jhae
Posted

Was ist nur mit Gold los? Werden die Inflationserwartungen nicht erfüllt?

Share this post


Link to post
Basti
Posted

Der Realzins steigt und damit werden z.b. US Staatsanleihen wieder eine Alternative für das Big Money.

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Von der steigenden Inflation profitiert Gold zurzeit nicht.

Ergänzung

Die Renditen der US-Staatsanleihen fallen heute.

Bsp: 30 Jahre 2,064 -0,026    -1,22%

https://de.investing.com/rates-bonds/u.s.-30-year-bond-yield

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Die US-Renditen sind weiter gestiegen und belasten den Goldpreis. Das Sentiment ist pessimistisch.

Ich bleibe weiterhin T-Bond short, werde aber meinen Edelmetallanteil über Minen wieder erhöhen.

Zitat

Sentiment for gold getting very negative (bullish for gold). Gold DSI 23. Went as low as 14 in late-Nov. before 5-week, $170 gold rally. DSI above 90 at early-August top. Hulbert HGNSI went negative few weeks ago, recent Kitco poll found bears outnumbering bulls 5 to 1

Quelle

 

Ich würde Gold jetzt nicht mehr shorten. Eine baldige Trendwende erscheint mir wahrscheinlicher.

Guter Kommentar von Don Durret:

 

446129175_Gold_DonDurrett.png.a0138e32d5f9f91e2fe84a2357024f26.png

 

Quelle

 

Share this post


Link to post
nicco
Posted

Da war ich zu optimitisch. Die US-Renditen steigen zu stark, der USD Index steigt, Gold fällt.

Share this post


Link to post
RobertGray
Posted

Der Goldpreis ist heute erneut stark unter Druck. Steigende Anleiherendite und die Erwartung das der Dollar wieder fester werden könnte belasten:

 

EVJL8RVO

Share this post


Link to post
nicco
Posted · Edited by nicco

Die COT-Situation ist zurzeit ähnlich pessimistisch wie im Juni 2020.

Sentix erwartet eine Bodenbildung. Bei den Bonds kann ich das noch nicht erkennen.

 

Ergebnisse des sentix Global Investor Survey (KW 09-2021)

Zitat

Bonds: Positionierung wird zur Stütze

Gold: Das Schlimmste scheint überstanden

COT Stand 23.2.

Auffällig ist das extrem negative Open Interest. Der Kursnastieg im Juni 2020 erfolgte mit der Wende beim Open Interest.

 

GoldCOT_20210223.png.10a21c11ca80e1d26790f32344ad4029.png

 

Gold_20210302.PNG.e12ab8f231925e1acf6339d80159b120.PNG

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...