Jump to content
Teletrabbi

Deutsche Bank

Recommended Posts

Ramstein
Posted · Edited by Ramstein
Opinion: Deutsche Bank needs a bail-in — here’s how it could be done

 

It is correct to say that Deutsche Bank DB, +2.70% doesn’t have a liquidity crisis, and that even if it did, the Bundesbank could provide it with unlimited liquidity. But liquidity alone doesn’t guarantee a bank can continue to operate in the long run; solvency and profitability are essential as well. Deutsche Bank is, at best, borderline for both solvency and profitability with little prospect of either improving materially in the medium term.

 

Deutsche Bank needs to substantially restructure its business activities and balance sheet, both of which will take time and capital, neither of which Deutsche Bank has.

 

The recently introduced European regulations lay out a framework for how a bail-in would work. Equity, additional tier 1 securities (Coco’s or hybrids) and subordinated debt can be written off completely if the bank is declared non-viable. Senior debt, particularly that provided by large institutions, can also be converted to equity to lift reserves. By undertaking a combination of those two processes, Deutsche Bank’s undercapitalization could be quickly rectified.

Das wäre natürlich nicht so prickelnd für die Tier-Halter.

 

Edith: irgendwie war der Link verschwunden; ergänzt.

Share this post


Link to post
Akaman
Posted
The recently introduced European regulations lay out a framework for how a bail-in would work. Equity, additional tier 1 securities (Coco’s or hybrids) and subordinated debt can be written off completely if the bank is declared non-viable. Senior debt, particularly that provided by large institutions, can also be converted to equity to lift reserves. By undertaking a combination of those two processes, Deutsche Bank’s undercapitalization could be quickly rectified.

Das wäre natürlich nicht so prickelnd für die Tier-Halter.

Solche Szenarien gingen mir durch den Kopf, bevor ich das hier gemacht habe.

 

Egal, ob die Regierung eingreift oder nicht: DB-Tierhalter werden rasiert werden, mMn.

Share this post


Link to post
reckoner
Posted

Hallo John Silver,

 

also langsam reicht es, was sollen immer diese Mehrfachposts?

Und dann noch diese teilweise völlig belanglosen Schlagzeilen (etwa die - angeblich - großen IT-Probleme, sogar aus der Bildzeitung - lol - wenn ich da mal anfangen würde über meine Hauptbank zu bereichten).

 

Was ist eigentlich dein Ziel? Wen willst du hier verunsichern?

 

Stefan

Share this post


Link to post
odensee
Posted

also langsam reicht es, was sollen immer diese Mehrfachposts?

Und dann noch diese teilweise völlig belanglosen Schlagzeilen (etwa die - angeblich - großen IT-Probleme, sogar aus der Bildzeitung - lol - wenn ich da mal anfangen würde über meine Hauptbank zu bereichten).

Welche Mehrfachposts?

 

Mich wiederum stört, dass ich den von John Silver (sicher nicht beabsichtigt) geposteten defekten Links nicht folgen kann.

Share this post


Link to post
MaikeC
Posted · Edited by MaikeC

hix5sq2f.png

 

rolleyes.gif

Share this post


Link to post
John Silver
Posted

Hallo John Silver,

 

also langsam reicht es, was sollen immer diese Mehrfachposts?

Und dann noch diese teilweise völlig belanglosen Schlagzeilen (etwa die - angeblich - großen IT-Probleme, sogar aus der Bildzeitung - lol - wenn ich da mal anfangen würde über meine Hauptbank zu bereichten).

 

Was ist eigentlich dein Ziel? Wen willst du hier verunsichern?

 

Stefan

Hallo Stefan reckoner,

 

ich hatte eine ganz lange Antwort auf Deinen Post oben geschrieben und dann doch verworfen.

Danke für die nette Unterstellung.

Bitte setze mich auf "Ignore".

Danke.

 

John

Share this post


Link to post
kleinsparer
Posted

“Winner, Winner, Chicken Dinner!” oder verliert die Deutsche Bank das "Chicken-Game"?

 

GELDANLAGE TRANSATLANTISCHE KONFRONTATION

Deutsche Bank droht US-Regierung mit Systemkollaps

Von Anja Ettel, Holger Zschäpitz | Stand: 04.10.2016 | Lesedauer: 6 Minuten

...

https://www.welt.de/...temkollaps.html

 

Das wissen die Amis natürlich auch so, das muss Ihnen kein DB Heini verkaufen. Das „Chicken-Dinner“ findet zwischen den Amis und der Deutschen Regierung statt. Die soll aus welchen Gründen auch immer gezwungen werden zu intervenieren. Natürlich ist es ein Tanz auf der Rasierklinge was die Amis da machen, scheinbar ist es Ihnen sehr wichtig, dass der deutsche Staat einspringt was dem eh schon etwas missmutigen Wählervolk sicher nicht schmecken würde.

 

Anbei: Das Derivate Exposure der DB muss sich doch in den letzten Monaten radikal reduziert haben, wer kauft denn noch von denen? Verstehe ich nicht.

 

 

 

Share this post


Link to post
reckoner
Posted · Edited by reckoner

Hallo,

 

Welche Mehrfachposts?
Na identische Posts in mehreren Foren natürlich, das verstößt gegen ungeschriebene Forengesetze.

 

Ich wollte auch nur mal aussprechen, was eigentlich jeder hier erkennen sollte: John Silver verlinkt imho sehr einseitig nur negative Berichte und spamt damit die Foren voll. Warum wohl?

 

Den Links bin ich anfangs natürlich auch gefolgt, musste aber feststellen, dass es zunehmend unseriöse bzw. abstruse Einzelmeinungen sind (etwa das wirklich eine Strafe von 14 Mrd. drohen würde), oder so Belanglosigkeiten wie die IT-Probleme.

Aber gut, in meiner Tageszeitung steht ja auch nur dieser Mist, und das gefährliche ist, dass Lieschen Müller das glaubt und mit ihrem Konto zu einer anderen Bank umzieht.

 

Und die Börse scheint derzeit allgemein etwas verrückt zu sein. Da kommt die Meldung, dass es nur 5 Mrd. Strafe seien (meine absolute Obergrenze), und die Börse feiert das noch. Ergo haben wirklich viele mit 10 oder gar 14 Mrd. gerechnet. :wallbash:

 

Bitte setze mich auf "Ignore".
Ich sag' doch: Troll. <_<

 

EDIT: Das nehme ich jetzt aufgrund der doch erfolgten Reaktion zurück.

 

Anbei: Das Derivate Exposure der DB muss sich doch in den letzten Monaten radikal reduziert haben, wer kauft denn noch von denen? Verstehe ich nicht.
Warum sollte man nicht von der DB kaufen? Eine Insolvenz ist aktuell doch ziemlich abwegig - Lehmann 2.0, so dumm sind die Politiker nicht.

Die besten Preise bekommt man jedenfalls bei DB- und Commerzbank-Produkten, die beiden sind in der Regel ganz oben in meinen Auswertungen (ich schaue aber nur auf Zertifikate, keine Ahnung wie es bei Optionen ist).

 

Stefan

Share this post


Link to post
John Silver
Posted

Hallo Stefan reckoner,

 

eigentlich wollte ich nicht antworten, aber das kann ich so nicht stehen lassen, weil Du mich persönlich angreifst und meine Integrität in Frage stellst.

Und hier lesen ja auch andere mit und ich weiß nicht einmal warum Du mich mit Schmutz bewirfst, wir kennen uns überhaupt nicht?!

 

zu Deiner ersten Mail:

 

Hallo John Silver,

 

also langsam reicht es, was sollen immer diese Mehrfachposts?

Und dann noch diese teilweise völlig belanglosen Schlagzeilen (etwa die - angeblich - großen IT-Probleme, sogar aus der Bildzeitung - lol - wenn ich da mal anfangen würde über meine Hauptbank zu bereichten).

 

Was ist eigentlich dein Ziel? Wen willst du hier verunsichern?

 

Stefan

 

Zuerst dachte ich Du meinst meine Verlinkungen in zwei Threads hier, sowohl im Anleihe- und Aktienbereich, die ich vor 4-12 Wochen hier mal mit Hinweis gemacht hatte.

Aber jetzt wird es klar. Du redest von zwei verschiedenen Foren, deren Schnittmenge nur einige Foristi aus dem Anleihenbereich sind. Und genau deshalb verlinke ich in beiden Foren.

 

Ich habe die Artikel die ich verlinke alle gelesen und halte die Inhalte selber für wichtig und / oder interessant, ansonsten hätte ich sie nicht verlinkt.

Ich zitiere i.d.R. die Überschrift und die Hauptaussage unter der Überschrift und verlinke den weiteren Artikel. Einige Artikel kommentiere ich auch kurz. Ein Artikel ohne Überschrift - egal wie belanglos diese ist - wirkt in meinen Augen merkwürdig, aber Geschmäcker sind hier vielleicht verschieden.

 

IT Probleme gehören zu den existiellen Problemen einer Bank (und Versicherung). Von daher sind es wichtige Informationen insbesondere wenn sie gehäuft auftreten.

 

Die Bildzeitung ist die größte Zeitung Deutschlands, ob man sie mag oder nicht. Was in der "Bild" steht ist daher immer meinungsbildend. Deshalb habe ich den Bildartikel und die Originalquelle Handelsblatt verlinkt. Der User Laser12 hat z.B. einen Indikator, in dem u.a. die Bild eine Rolle spielt. Deshalb hielt ich auch diese Information (Bildartikel) gerade für Interessant.

Beim Forentreffen in Oldenburg hat Laser diese Art von Indikator selber nochmal angesprochen.

 

Bereichte doch mal über Deine Hauptbank, sicherlich ist das für den einen oder anderen hier interessant.

 

Hallo,

 

Welche Mehrfachposts?
Na identische Posts in mehreren Foren natürlich, das verstößt gegen ungeschriebene Forengesetze.

 

Ich wollte auch nur mal aussprechen, was eigentlich jeder hier erkennen sollte: John Silver verlinkt imho sehr einseitig nur negative Berichte und spamt damit die Foren voll. Warum wohl?

 

Den Links bin ich anfangs natürlich auch gefolgt, musste aber feststellen, dass es zunehmend unseriöse bzw. abstruse Einzelmeinungen sind (etwa das wirklich eine Strafe von 14 Mrd. drohen würde), oder so Belanglosigkeiten wie die IT-Probleme.

Aber gut, in meiner Tageszeitung steht ja auch nur dieser Mist, und das gefährliche ist, dass Lieschen Müller das glaubt und mit ihrem Konto zu einer anderen Bank umzieht.

 

Und die Börse scheint derzeit allgemein etwas verrückt zu sein. Da kommt die Meldung, dass es nur 5 Mrd. Strafe seien (meine absolute Obergrenze), und die Börse feiert das noch. Ergo haben wirklich viele mit 10 oder gar 14 Mrd. gerechnet. :wallbash:

 

Bitte setze mich auf "Ignore".
Ich sag' doch: Troll. <_<

 

Anbei: Das Derivate Exposure der DB muss sich doch in den letzten Monaten radikal reduziert haben, wer kauft denn noch von denen? Verstehe ich nicht.
Warum sollte man nicht von der DB kaufen? Eine Insolvenz ist aktuell doch ziemlich abwegig - Lehmann 2.0, so dumm sind die Politiker nicht.

Die besten Preise bekommt man jedenfalls bei DB- und Commerzbank-Produkten, die beiden sind in der Regel ganz oben in meinen Auswertungen (ich schaue aber nur auf Zertifikate, keine Ahnung wie es bei Optionen ist).

 

Stefan

 

Ich poste auch meine Käufe- und Verkäufe in beiden Foren, das machen im übrigen mehrere Foristi, z.B. Milchmädchen usw.

 

In Anlehnung an das Bondboard möchte ich hier ebenfalls einen Thread zu den Käufen und Verkäufen im Anleihenbereich installieren.

Dies soll eher eine Ergänzung als ein Konkurrenzthread zum Bondboard sein, da ja auch viele Foristi jeweils nur in einem Forum aktiv sind.

 

Mein Dank gilt natürlich Nicco, Alois und Wally aus dem Bondboard für deren Idee.

...

https://www.wertpapier-forum.de/topic/34931-anleihentransaktionen-kaufe-und-verkaufe/

Das kann jeder im ERSTEN Post des Threads nachlesen.

Und ich kann Dir immer noch Foristi nennen die quasi nur in einem von beidem Boards aktiv sind.

 

Richtig ist , dass ich die Deutsche Bank sehr sehr kritisch sehe. Bei mehreren Treffen im echten Leben bei Bondboard und WPF habe ich das auch zum Ausdruck gebracht, nicht nur hier.

Und ich habe geschrieben, dass ich letzte Woche mehrere Anleihen der DB gekauft habe. (Das steht da nicht, aber wer nachrechnen/nachforschen will, es waren 50K Nominalwert. Und 50 DB-Aktien im Alt-Depot, die hätte ich fast vergessen).

Von daher ist es absolut grotesk, dass ich die DB (einen Dax-Wert!) herunterschreiben soll. Im Gegenteil, ich suche jede Menge Leute die die Anleihe kaufen, damit ich sie in 1-30 Tagen mit Gewinn verkaufen kann.

Das steht auch in meinen Posts "Held for Trading"!

Ist Dir eigentlich klar, wie groß die drei Anleihen sind, die ich gekauft habe? Und was ich hier schreibe soll den Kurs beeinflussen?

 

https://www.wertpapier-forum.de/topic/34931-anleihentransaktionen-kaufe-und-verkaufe/page__pid__1052196__st__3111#entry1052196

https://www.wertpapier-forum.de/topic/48468-anleihen/page__st__339

 

Und die unseriösen und abstrussen Einzelmeinungen sind Artikel aus

-der "WELT"

-"FAZ"

-"Handelsblatt"

(und wahrscheinlich wenige aus WIWO, SPON, ZEIT und ganz ganz wenige TAZ und was weiß ich. Ich lese alles was interessant erscheint),

also quasi die ganze deutsche Wirtschaftspresse.

 

Aber Du hast mich natürlich durchschaut. Mein Ziel ist natürlich die Weltherrschaft, in dem ich die DB und damit die Welt ins Chaos stürze. Dazu wollte ich den Dax-Wert(!) Deutsche Bank mittels des WPF und Bondboard zum wanken bringen. Verdammt, jetzt ist mein perfider Plan aufgedeckt. Hut ab.

 

Im übrigen Stefan reckoner, mich kennen sehr sehr viele Foristi von diversen (8?) WPF-Treffen und diversen (5?) Bondboard-Treffen und mehren Aktionärsversammlungen (3 * tokugawa) sowie von ganz vielen persönlichen Treffen.

Meine Deals können von Foristi die mich kennen bestätigt werden. Die wissen auch alle wer ich im realen Leben bin.

Und wer bist DU, dass Du meinst Du kannst meine Reputation hier in den Dreck ziehen?

Kennt DICH hier jemand persönlich?

 

John Silver

Share this post


Link to post
reckoner
Posted

Hallo John Silver,

 

OK, wenn du wie geschildert long investiert hast (kürzlich, was ich dir glaube - hab' ich übrigens auch, leider etwas zu früh), denn nehme ich auch den Vorwurf der Kursmanipulation zurück. Trotzdem verstehe ich nicht, warum du vorwiegend die negativen Punkte postest (so ist zumindest mein Eindruck).

Beispielsweise hab' ich die Meldung über die Regulierungsbehörden bei dir nicht gesehen (http://www.n-tv.de/wirtschaft/US-Forderung-empoert-deutsche-Behoerden-article18670981.html). Imho wurde da hinter den Kulissen ganz schön Dampf gemacht und das könnte entscheidend dazu beigetragen haben, dass die 5-Mrd-Meldung sehr schnell kam. Für mich waren die 14 Mrd. jedenfalls schon am 19.9. passe (und daher wundert mich die Marktreaktion am 30.09.).

Oder ganz aktuell etwas zu den Geldwäschevorwürfen in Russland: http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/SZ-Deutsche-Bank-kann-auf-Milde-der-Bafin-in-Russland-Affaere-hoffen-5118981 (aber zugegeben, ist wirklich ganz neu, ich denke aber schon recht wichtig, sofern es sich bewahrheitet).

 

Ich möchte nochmal schildern warum ich mich etwas über dich geärgert hab': Bei jedem neuen Post bekommt man ja eine Mail, und ich schaue mir die Posts dann natürlich an. Und dabei hab' ich halt festgestellt, dass es erstens immer zwei identische Posts waren (bondboard und wpf), und zweitens meiner Ansicht nach - ich sag' mal - unwichtige Artikel verlinkt waren. Im Ergebnis doppelt vertane Zeit.

Aber gut, das kann man auch anders sehen, ich hatte ja auch schon angesprochen, dass Lieschen Müller das vielleicht alles glaubt. Und damit wird es dann doch wichtig, quasi durch die Hintertür (nicht das in dem Artikel ist negativ, sondern die Kunden-Reaktionen auf den Artikel).

Fazit: Entschuldige meine Kritik, war wohl doch überzogen. Ich hätte dich vielleicht nur bitten sollen, dich auf ein Forum zu beschränken (meiner Erfahrung nach lesen die meisten sowohl das bondboard als auch das wpf, viele auch noch w.o - die Schnittmenge ist imho jedenfalls recht groß). Außerdem würde ich mir einen Kommentar wünschen, in dem du kurz zusammenfasst, wie wichtig der verlinkte Artikel der Meinung nach ist.

 

Richtig ist , dass ich die Deutsche Bank sehr sehr kritisch sehe.
Aber warum investierst du dann long? Oder meinst du trotzdem, dass der Markt übertreibt?

Ich sehe die DB hingegen nicht so kritisch, imho arbeitet die Bank ganz ordentlich. In meinen Augen tobt aktuell ein Wirtschaftskrieg zwischen den USA und Europa (die Politiker in Europa haben das aber noch nicht so richtig mitbekommen), und die Großen (etwa DB, VW, Bosch*, Apple) sollen die Opfer sein. Gerecht ist daran sehr wenig, es geht eher darum übermächtige Unternehmen auszubremsen. Dazu kommen dann richtig große Markteilnehmer (etwa Hedgefonds) mit Handlungen, die durchaus als mafiös bezeichnet werden können (im Vergleich dazu ist die DB ein Kleinkrimineller). Außerdem übertrumpft sich der Sensationsjournalismus immer wieder selbst, und genau deshalb mag ich nicht, dass der ganze Mist auch noch zitiert/verlinkt wird.

 

*bezüglich Bosch eine kleine Anmerkung: Warum muss sich in der Dieselaffäre eigentlich nicht auch Microsoft verantworten? Ich wette, dass auf den meisten Tat-Rechnern ein Betriebssystem von MS lief. [das soll eigentlich sarkastisch sein, vor dem Hintergrund der Ermittlungen gegen Bosch ist das aber mein voller Ernst]

 

Stefan

 

PS: Ich hab' deine Posts in diesen Thread anlässlich unseres Streits noch mal überfolgen und muss anerkennen, dass du dich sogar selbst korrigiert hast. Kompliment, das macht nicht jeder.

Share this post


Link to post
Stift
Posted
Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung kommt die deutsche Finanzaufsicht Bafin mit ihrer Untersuchung der sogenannten Russland-Affäre gut voran. Formal laufen die Ermittlungen zwar noch, es zeichnet sich aber ab, dass sich die heimischen Aufseher auf Auflagen für ein besseres Risikomanagement bei der Deutsche Bank beschränken werden.

aber

Anders als die Hypotheken-Deals haben sich die Russland-Geschäfte zwar gar nicht in den USA zugetragen, die dortigen Behörden fühlen sich aber trotzdem zuständig, vor allem, weil die Geschäfte in Dollar abgewickelt wurden. Das US-Justizministerium und die Finanzbehörde von New York (DFS) prüfen außerdem, ob die Deutsche Bank gegen Sanktionen verstoßen hat. Die Briten ermitteln zudem in dem Fall, weil die Geschäfte zum Teil in London stattfanden.

sueddeutsche

Share this post


Link to post
checker-finance
Posted

Der Prügelknabe der Nation prüft, seine Vermögensverwaltung an die Börse zu bringen: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-erwaegt-verkauf-ihrer-vermoegensverwaltung-14469940.html

Immerhin wird die Sparte mit 8 Mrd. € bewertet.

 

Halte ich für eine gute Idee. Synergien zu den anderen Geschäftsbereichen sind entweder gering oder problematisch. Allerdings erscheint mir die Bewertung sehr hoch. in dem Markt gibt es m. E. erhebliche Überkapazitäten. Aus Aktionärssicht müßte aufgrund der Geschäftsrisiken meines Erachtens eine Eigenkapitalrendite von mindestens 5% erreicht werden, d. h. um eine Bewertung mit 8 Mrd. € zu rechtfertigen, müßte die Sparte jährlich ein Ergebnis von 400 Mio € erwirtschaften.

 

Schaffen die das?

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Hm, die Vermögensverwaltung ist so eine Sache. Selbst vermögenden Kunden werden wie "gewöhnlichen" Kunden teilweise nur Produkte "von der Stange" empfohlen. Lediglich die Atmosphäre beim Beratungsgespräch ist etwas exklusiver. Tatsächlich individuelle Beratung bzw. Vermögensverwaltung findet oft erst ab sehr großen Vermögen statt. In diesem Segment tummeln sich einerseits viele andere große Banken wie z. B. Goldman Sachs oder Credit Suisse sowie andererseits auch kleinere Privatbanken oder sog. Family Offices.

 

Von daher mag ein Verkauf der Sparte nicht abwegig sein und etwas (?) Geld in die Kasse spülen. Aber wäre ein (kompletter? - es ist ja nur von einem möglichen Teilverkauf im Artikel die Rede) Verkauf der Sparte auch strategisch sinnvoll? Ich kann beim Schrumpfungsprozess der Deutschen Bank (und auch bei dem der Commerzbank) immer noch nicht so recht erkennen, wie man nach einer irgendwann erfolgreich abgeschlossenen Konsolidierung wieder Geld verdienen will. Da die Deutsche Bank wohl auch weiterhin ein gehobenes Klientel ansprechen will, passt die Vermögensverwaltung meines Erachtens ins Gesamt-Portfolio.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted · Edited by Ramstein

Hm, die Vermögensverwaltung ist so eine Sache. Selbst vermögenden Kunden werden wie "gewöhnlichen" Kunden teilweise nur Produkte "von der Stange" empfohlen. Lediglich die Atmosphäre beim Beratungsgespräch ist etwas exklusiver. Tatsächlich individuelle Beratung bzw. Vermögensverwaltung findet oft erst ab sehr großen Vermögen statt. In diesem Segment tummeln sich einerseits viele andere große Banken wie z. B. Goldman Sachs oder Credit Suisse sowie andererseits auch kleinere Privatbanken oder sog. Family Offices.

 

Von daher mag ein Verkauf der Sparte nicht abwegig sein und etwas (?) Geld in die Kasse spülen. Aber wäre ein (kompletter? - es ist ja nur von einem möglichen Teilverkauf im Artikel die Rede) Verkauf der Sparte auch strategisch sinnvoll? Ich kann beim Schrumpfungsprozess der Deutschen Bank (und auch bei dem der Commerzbank) immer noch nicht so recht erkennen, wie man nach einer irgendwann erfolgreich abgeschlossenen Konsolidierung wieder Geld verdienen will. Da die Deutsche Bank wohl auch weiterhin ein gehobenes Klientel ansprechen will, passt die Vermögensverwaltung meines Erachtens ins Gesamt-Portfolio.

M.W. ist die Deutsche Asset Management primär der Konzernbereich, der die Fonds (z.B. DWS) und ETFs (z.B. db X-trackers) emittiert und verwaltet. Das sind NICHT die Leute, die den normalen Endkunden beschwallen beraten.

 

Zitat aus dem Geschäftsbericht:

 

Deutsche Asset Management (AM) ist als eigenständiger Unternehmensbereich ausschließlich auf institutionelle Kunden und das Fondsgeschäft ausgerichtet.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

Wer mal eine fundierte Bewertung von der Deutschen Bank lesen will, wird bei Prof. Damodaran fündig. Das Fazit für die Lesefaulen:

 

At the current stock price of $13.33 (at close of trading on October 4), the stock looks undervalued by about 36%, given my estimated value, and I did but the stock at the start of trading yesterday. Like everyone else in the market, I am uncertain, but waiting for the uncertainty to resolve itself is not a winning strategy. Either the uncertainty will be resolved (in good or bad ways) and everyone will have clarity on what Deutsche is worth, and the price and value will adjust, or the uncertainty will not resolve itself in the near future and you will be sitting on the side lines. For those of you who have been reading my blog over time, you know that I have played this game before, with mixed results. My bets on JP Morgan (after its massive trading loss in 2012) and Volkswagen (after the emissions scandal) paid off well but my investment in Valeant (after its multiple scandals) has lost me 15% so far (but I am still holding and hoping). I am hoping that my Deutsche Bank investment does better, but I strapped in for a rocky ride!

 

Ich halte die Annahmen durchaus für plausibel und recht konservativ. Er geht in seiner Bewertung davon aus, dass die Deutsche Bank noch die nächsten drei Jahre Miese schreiben wird und darüberhinaus noch 10 Milliarden Strafe zahlen muss. Außerdem rechnet er die sich daraus ergebende Eigenkapitalerhöhung aufgrund der Regulierung mit ein. Für die folgenden Jahre geht er davon aus, dass sich die Deutsche Bank bis in 10 Jahren wieder berappelt und ihre Eigenkapitalkosten wieder einfahren kann (von ihm auf 10% geschätzt). Außerdem rechnet er noch eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit für einen Bail-In ein. Der Terminal Value wird auch recht konservativ mit einem Prozent ewigem Wachstum angenommen. Damit kommt er dennoch auf eine 36 prozentige Unterbewertung. Viel seriöser kann man das glaube ich kaum selbst abschätzen.

 

Als Kasper wie unsereins kann man nun folgendes machen:

 

1) Alles besser wissen und seinen eigenen Stiefel fahren

2) Aktien der Deutschen Bank in gemäßigter Größe kaufen, lange liegenlassen und mit etwas Glück nicht zu gierig werden

3) Die Finger davon lassen, Nestle-Aktien kaufen und weiter rumkaspern

 

Für mich selbst habe ich noch nicht entschieden.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

@ Ramstein:

Danke für den Hinweis! Das passt dann ja ins Bild. Auch die Commerzbank will ihre entsprechende Sparte veräußern, da die Marktanteile in dem Segment zu gering sind. Im Bereich Fonds und ETFs wäre dann allerdings BlackRock der Hauptkonkurrent. Es ist jedoch schon länger nicht ungewöhnlich, dass in den Filialen den Kunden auch von anderen Fondsgesellschaften Produkte empfohlen werden. Bei Versicherungsprodukten verhält es sich genauso.

 

@ Dandy:

Entscheidend ist doch auch, wie hoch die Strafe sein wird und wie hoch die Kapitalerhöhung bzw. die daraus resultierende Aktienverwässerung ausfällt: http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/berichte-deutsche-bank-lotet-moegliche-kapitalerhoehung-aus-14470360.html

Einfaches kaufen und liegen lassen ist da nicht unbedingt empfehlenswert.

Share this post


Link to post
Dandy
Posted

@ Dandy:

Entscheidend ist doch auch, wie hoch die Strafe sein wird und wie hoch die Kapitalerhöhung bzw. die daraus resultierende Aktienverwässerung ausfällt:

Ich habe doch geschrieben, dass er eine Strafe von 10 Milliarden mit einkalkuliert hat. Wie hoch sie tatsächlich ausfallen wird, kann jeder selbst für sich entscheiden. Übrigens stellt er das entsprechende Sheet zur Verfügung, womit man seine eigenen Annahmen darin anpassen kann, wenn man will.

Share this post


Link to post
Cef
Posted

@ Dandy : Danke für den Link.

 

Im Moment schwurbeln mir einfach zu viele Leute an dem Thema herum, angefangen vom Vizekanzler bis hin zum einen oder anderen hier im Forum.

MMn sollte man abwarten, die Fakten betrachten und sich ggf. vielleicht mal nicht ohne neue Erkenntnisse am allgemeinen DB-Bashing beteiligen. Der Artikel hebt sich da wohltuend ab. thumbsup.gif

 

 

(Disclaimer: Bin kein Banker und auch nicht bei der DB. Und nicht investiert. )

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Bilanzen von Banken sind ja so'ne Sache. Die FAZ hat nun einmal die Bilanz der Deutschen Bank unter die Lupe genommen: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/die-bilanz-der-deutschen-bank-ist-ein-mysterium-14470934.html

Auch wenn ich selbst gerne Bilanzen lese und möglichst sachlich schreibe. Nach dem lesen des Artikels kann ich nur für mich den Schluss ziehen, dass die Deutsche Bank bilanziell eine Wundertüte ist...

Share this post


Link to post
Leonhard_E
Posted

Wohl keine Einigung über Strafzahlungen

 

Beim Treffen mit ranghohen Vertretern der amerikanischen Justiz hat Deutsche-Bank-Chef Cryan

angeblich keine Einigung über die Strafzahlungen erzielt. Derweil prüft die Bank weiterhin Schadenersatzansprüche

gegen frühere Vorstände.

 

Montag: Einstiegskurse?

Share this post


Link to post
marcero
Posted

Wohl keine Einigung über Strafzahlungen

 

Beim Treffen mit ranghohen Vertretern der amerikanischen Justiz hat Deutsche-Bank-Chef Cryan

angeblich keine Einigung über die Strafzahlungen erzielt. Derweil prüft die Bank weiterhin Schadenersatzansprüche

gegen frühere Vorstände.

 

Montag: Einstiegskurse?

 

Bleibt abzuwarten wie tief die Nadel unter Berücksichtigung der ganzen Beistandsbekundungen aus Wirtschaft etc. nach unten ausschlägt

Share this post


Link to post
Leonhard_E
Posted · Edited by Leonhard_E

Bleibt abzuwarten wie tief die Nadel unter Berücksichtigung der ganzen Beistandsbekundungen aus Wirtschaft etc. nach unten ausschlägt

 

Persönlich traue ich mir keine Prognose zu. Das Ganze ist inzwischen so weit weg von fundamentalen Daten.

 

Der Auslöser für 25% Kursgewinn war auch nur eine unbestätigte Twitter Nachricht.

 

 

Buy the rumor, sell the fact.

Das scheint hier das Motto zu sein.

Share this post


Link to post
Oli83
Posted

Abwarten, wie gesagt, die Amerikaner sollten wissen, was sie anrichten, wenn sie die DB in den Exitus reiten. Bin der Meinung, dass es auf eine Einigung hinauslaufen wird, die beide Seiten als Erfolg verkaufen werden.

Share this post


Link to post
chaosmaker85
Posted

Abwarten, wie gesagt, die Amerikaner sollten wissen, was sie anrichten, wenn sie die DB in den Exitus reiten.

Da hat sich die DB schon ganz von selbst rein geritten. Noch ist es schwer vorstellbar (war es bei Bear, Lehman & Co) auch - aber so sehen Pleite-Charts aus...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...