Jump to content
Holzmeier

Trackingdifferenzen von Aktien-ETFs auf Standardindizes

Recommended Posts

Holzmeier
Posted

Hinweis für Aktualisierung bzw. Frage:

 

Den steuereinfachen "EuroStoxx Small von iShares DE000A0DPMZ2" in Deiner Tabelle gibt's seit ein paar Monaten nicht mehr. JustETF sagt "Dieser Fonds wurde liquidiert oder mit einem anderen Fonds verschmolzen."

Bei iShares gibt einen ETF gleichen Namens mit der WKN IE00B02KXM00. https://www.ishares....kte/251789/DJSC

deswegen steht in den Ueberschriften von Tab. 8 und Tab. 12, dass iShares die ISIN geaendert hat ...

 

Mehr als 200 Mio Fondsvolumen sollten es schon sein, daher kommt dieser ETF mit weniger als 30 Mio nicht in Frage: UBS ETF (LU) MSCI EMU Small Cap UCITS ETF (EUR) A-dis: LU0671493277.

bei einer Fondsschliessung droht eine zusaetzliche Transaktionsgebuehr, davon wuerde ich meine Entscheidung fuer oder gegen einen ETF nicht abhaengig machen

 

Vielen Dank für die großartige Arbeit, Holzmeier, mit dieser Auswertung. Die Pflege macht ja auch verdammt viel Arbeit.

freut mich, wenn die Auswertungen von dir als hilfreich wahrgenommen werden

Share this post


Link to post
PopOff
Posted · Edited by PopOff

Ich habe diesen ETF - DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS - Mit dem MSCI INDEX E.M Net EUR verglichen:

Dabei habe ich einen erheblichen Performance Unterschied festgestellt:

31.12.2015 bis 14.11.2016- DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS: 6,83% (Daten von Onvista Druckversion) LU0292107645

http://www.onvista.de/etf/snapshotHistoryPrint?idNotation=18627111&kag=true&datetimeTzStartRange=31.12.2015&timeSpan=1Y&codeResolution=1D

31.12.2015 bis 14.11.2016 MSCI INDEX E.M Net EUR: 9,24% http://www.directupl...vawd4ix_png.htm

 

Also habe ich einen Perf. unterschied von 2,41%. Wie kommt dieser Unterschied zusammen? Verwendet Onvista und MSCI nicht den selben umrechnungskurs von DOL/Eur?

 

Danke für eine Antwort ;)

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Ohne ISINs oder Links schaue ich garnicht erst.

Share this post


Link to post
Leonhard_E
Posted

Ohne ISINs oder Links schaue ich garnicht erst.

 

Nun, man darauf hinweisen, dass vermutlich der falsche Index zum Vergleich gewählt wurde.

Share this post


Link to post
PopOff
Posted · Edited by PopOff

Ich habe diesen ETF - DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS - Mit dem MSCI INDEX E.M Net EUR verglichen:

Dabei habe ich einen erheblichen Performance Unterschied festgestellt:

31.12.2015 bis 14.11.2016- DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS: 6,83% (Daten von Onvista Druckversion) LU0292107645

http://www.onvista.de/etf/snapshotHistoryPrint?idNotation=18627111&kag=true&datetimeTzStartRange=31.12.2015&timeSpan=1Y&codeResolution=1D

31.12.2015 bis 14.11.2016 MSCI INDEX E.M Net EUR: 9,24% http://www.directupl...vawd4ix_png.htm

 

Also habe ich einen Perf. unterschied von 2,41%. Wie kommt dieser Unterschied zusammen? Verwendet Onvista und MSCI nicht den selben umrechnungskurs von DOL/Eur?

 

Danke für eine Antwort ;)

 

Sorry habe den Fehler selbst rausgefunden. Ich habe bei Onvista den falschen Börsenplatz ausgewählt.

 

Ich habe diesen ETF - DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS - Mit dem MSCI INDEX E.M Net EUR verglichen:

Dabei habe ich einen erheblichen Performance Unterschied festgestellt:

31.12.2015 bis 14.11.2016- DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS: 6,83% (Daten von Onvista Druckversion) LU0292107645

http://www.onvista.de/etf/snapshotHistoryPrint?idNotation=18627111&kag=true&datetimeTzStartRange=31.12.2015&timeSpan=1Y&codeResolution=1D

31.12.2015 bis 14.11.2016 MSCI INDEX E.M Net EUR: 9,24% http://www.directupl...vawd4ix_png.htm

 

Also habe ich einen Perf. unterschied von 2,41%. Wie kommt dieser Unterschied zusammen? Verwendet Onvista und MSCI nicht den selben umrechnungskurs von DOL/Eur?

 

Danke für eine Antwort ;)

 

Sorry habe den Fehler selbst rausgefunden. Ich habe bei Onvista den falschen Börsenplatz ausgewählt. Jetzt komme ich beim ETF auf 8,47% und mit dem TER stimmt es nun circa... :)

Share this post


Link to post
Spätzünder
Posted

Hallo @Holzmeier, nach nun einem Jahr lesen und lernen im WPF ist Dein Faden hier weiterhin einer der von mir meist geschätzten Inhalte, neben den guten diversen Sticky Threads. Nochmals Kompliment.

 

Meine Frage: wäre mit der kommenden Steuerreform es nun nicht an der Zeit Deine Tabellen 12-15 um die bisher steuerhässlichen zu erweitern, da dies doch dann bald keine wesentliche Rolle mehr spielt, oder sehe ich das falsch?

 

Wahrscheinlich hast Du auch alle relevanten Daten dafür dies bereits heute zu tun, oder? Wenn nicht, wie könnte man Dich dabei unterstützen?

 

 

Gesendet von iPad mit Tapatalk

Share this post


Link to post
Holzmeier
Posted

Meine Frage: wäre mit der kommenden Steuerreform es nun nicht an der Zeit Deine Tabellen 12-15 um die bisher steuerhässlichen zu erweitern, da dies doch dann bald keine wesentliche Rolle mehr spielt, oder sehe ich das falsch?

Je nach Kaufdatum bleiben Steuerstatus und Quellensteueranrechungen bis Dez 17 bzw. Mai 18 relevant und somit auch die Tab. 12 bis 15.

 

Fuer ab Jan 18 gekaufte ETF werden diese beiden Punkte nach derzeitigem Stand keine Rolle mehr spielen. Abhaengig von den letztendlichen Ausfuehrungsbestimmungen koennten die Steuerstundungen bei thesaurierenden ETFs vielleicht relevant bleiben, dann allerdings in einem nur noch etwa halb so grossen Umfang wie bisher in Tab. 10. Aber hier sind (meines Wissens) noch laengst nicht alle Details geklaert, insbes. auch bzgl. der steuerlichen Behandlung von swappenden ETFs.

 

Ab Jan 18 werden also aller Voraussicht nach die Trackingdifferenzen die (weitgehend) einzig relevante Groesse fuer Vergleiche der Gesamtkosten von ETFs nach Steuern werden. Nach heutigem Stand sind also in den Tab. 6 bis 9 (und ggf. Tab. 10) bereits alle wesentlichen ab 2018 erforderlichen Informationen enthalten.

 

Insofern sehe ich im Moment keinen Handlungsbedarf.

Share this post


Link to post
Spätzünder
Posted · Edited by Spätzünder

Hallo, da der iShares MSCI EM IMI (IE00BKM4GZ66) noch sehr neu ist, habe ich eine "unterjährige" Berechnung der TD zu diesem Fonds erstellt um seine Entwicklung besser einschätzen zu können. Die Performance Daten habe ich aus den bei MSCI und Onvista verfügbaren Datenquellen berechnet. Damit ergibt sich folgendes Bild:

 

post-31349-0-55178700-1480012991_thumb.jpg

 

Die jeweiligen monatlichen Jahresrenditen tendieren zu einem Mittelwert der Tracking Difference von 0,37% in 2016 und somit im Vergleich zur TER von 0,25% zu einer kostenbedingt negativen Entwicklung.

 

Ist es Eurer Erfahrung nach bei relativ neuen Fonds sinnvoll sich derartige Überlegungen zu machen und gehe ich hierzu richtig vor, oder mache ich Denk/Handhabungsfehler?

 

Das ganze basiert darauf, dass ich im Rahmen eines ETF-Depotaufbau Interesse an dem Aufbau einer EM Allokation mit dem IMI als Basis habe - hohe Diversifizierung und das Domizil Irland sicher auch von Vorteil sein kann.

 

@Holzmeier: die in der KID zum Fonds IE00BKM4GZ66 angegebende 2015 Rendite von -14,4% kann ich nicht nachvollziehen. Somit auch nicht Deine Angabe von 0,5% TD . Evtl. liegt es an den Onvista Daten, bei denen ich die Direkthandelwerte genommen habe. Ich habe dazu iShares angeschrieben. Sollte sich hier ein Fehler bestätigen, gebe ich Dir für Deine Tabelle die Korretur durch.

 

Update:iShares hat die Richtigkeit der -14,4% bestätigt, begründet durch andere Kurswerte zum jeweiligen 31.12. Diese unterscheiden sich stark von den über Onvista abfragbaren historischen Kurswerte - ist auf die Daten kein Verlass? Habt ihr auch schon diese Erfahrung gemacht?

Ist eine solche unterjährige TD Betrachtung überhaupt sinnvoll?

Share this post


Link to post
troi65
Posted

.....und das Domizil Irland sicher auch von Vorteil sein kann.

Bitte um Erklärung !

Share this post


Link to post
Spätzünder
Posted
1480013818[/url]' post='1060392']
1480013346[/url]' post='1060387']

.....und das Domizil Irland sicher auch von Vorteil sein kann.

Bitte um Erklärung !

 

laut Kommer 4. Auflage Kapitel 4.4 Weltportfolio – Umsetzung mit konkretenProdukten

"Beim Fondsdomizil von Aktien-ETFs ist aus quellensteuerlichen Grün-den Irland den Domizilen Luxemburg, Deutschland und Frankreichim Allgemeinen vorzuziehen. Das gilt besonders für ETFs, die in denUSA investieren (siehe Kommer 2015). "

Share this post


Link to post
Hansolol
Posted

Hallo,

 

eine Frage zum Steuerstauts von ETF DBX0NJ

 

Im Bundesanzeiger steht:

 

 

2)Teilthesaurierungsbetrag/ ausschüttungsgleicher Ertrag 9,4029753

1b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 22,2875040

 

 

Da nun 22,28>3,76 (40% von 9,4) ist, sollte der ETF steuereinfach sein. Richtig?

Share this post


Link to post
Holzmeier
Posted

ja

Share this post


Link to post
Holzmeier
Posted

Der thesaurierende Swapper Lyxor MSCI Latin America (FR0010410266) war 2016 erstmals steuerhaesslich.

 

Das waere fuer sich betrachtet vielleicht nicht weiter beunruhigend, allerdings sind damit nur noch 2 der 4 thesaurierenden Standardindex-Swapper von Lyxor steuereinfach, und einer davon ist der auf den ACWi ...

Share this post


Link to post
wally
Posted

Kurze Frage zum Emerging ETF HSBC (DE000A1JXC94). Dieser ist in der Liste für 2015 als steuerhässlich, davor steuereinfach angegeben. Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Laut Bundesanzeiger gab es 2015 0,23 USD Ausschüttungen, davon 0,03 USD ausschüttungsgleich. Also deutlich über 40% ausgeschüttet. Wo ist mein Denkfehler?

Share this post


Link to post
Peter Grimes
Posted

Kurze Frage zum Emerging ETF HSBC (DE000A1JXC94). Dieser ist in der Liste für 2015 als steuerhässlich, davor steuereinfach angegeben. Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Laut Bundesanzeiger gab es 2015 0,23 USD Ausschüttungen, davon 0,03 USD ausschüttungsgleich. Also deutlich über 40% ausgeschüttet. Wo ist mein Denkfehler?

 

Ist Dir die Thesaurierung zum Geschäftsjahresende (31.12.2015) in der Bekanntmachung vom 28.04.2016 aufgefallen?

 

 

Gruß,

PG

Share this post


Link to post
wally
Posted

Ist Dir die Thesaurierung zum Geschäftsjahresende (31.12.2015) in der Bekanntmachung vom 28.04.2016 aufgefallen?

 

Meinst du die 0,0785709 USD? Durch die ganzen Zwischenausschüttungen ist es schwierig die Endbilanz zu finden. Ich dachte die Ausschüttung mit Beschluss 29.01.16 ist die Endausschüttung des Jahres und hier waren keine ausschüttungsgleichen Erträge vorhanden? unsure.gif

Share this post


Link to post
Peter Grimes
Posted

Meinst du die 0,0785709 USD? Durch die ganzen Zwischenausschüttungen ist es schwierig die Endbilanz zu finden. Ich dachte die Ausschüttung mit Beschluss 29.01.16 ist die Endausschüttung des Jahres und hier waren keine ausschüttungsgleichen Erträge vorhanden? unsure.gif

 

Ja, die meine ich. Eine Thesaurierung ohne begleitende Barausschüttung. Holzmeier hat in seinen Ausführungen auf der ersten Seite bereits dargelegt, daß die Betrachtung zum Geschäftsjahresende entscheidend ist. Vielleicht nochmal durchackern? ;-)

 

 

Gruß,

PG

Share this post


Link to post
Maciej
Posted

Laut einer Nachricht meiner Bank gab es für den Lyxor Athex-ETF (FR0010405431) in diesem Jahr eine Ertragsthesaurierung in Höhe von 0,0136 Cent pro Stück. Laut der Formel, die hier mal irgendwo genannt wurde, steuereinfach wenn ausschüttungsgleiche Erträge * 0,4 < Ausschüttung, komme ich gemäß den Angaben im Bundesanzeiger auf 0,0136 * 0,4 = 0,00544 < 0,01. Wegen der extra Nachricht bin ich jetzt trotzdem verunsichert, ob in die Formel nur die ausgeschütteten Erträge oder die gesamte Ausschüttung einfließen müssen. Ist der ETF jetzt steuerhässlich geworden oder nicht?

Share this post


Link to post
Holzmeier
Posted

Aus dem Eingangspost, Bildunterschrift zu Abb. 1:

Angenommen, ein ETF hätte ausschüttungsgleiche Ertraege von 100 € und zusätzlich ausgeschüttete Erträge von 40 €. Dann betrüge die fällige KESt (100+40) € * 0,25 * 1,055 = 36,92 €, dazu kämen ggf. noch rund 3 € Kirchensteuer. Wenn die ausgeschütteten Erträge bei der Thesaurierung zum Geschäftsjahres-Abschluss also zumindest 40% der ausschüttungsgleichen Erträge betragen, dann reicht die Ausschüttung für die Depotbank um die KESt auf beides zu entrichten und der Fonds wäre "steuereinfach".

 

Mit den von dir genannten Zahlen waere der ETF (in dem betreffenden Jahr) also steuereinfach.

Share this post


Link to post
rattamahatta
Posted

Die thesaurierenden Swapper sind je größtenteils etwas günstiger als die Ausschütter.

Ich schöpfe meinen Freibetrag noch nicht aus und frage mich, ob es günstiger ist, wegen der etwas günstigeren TD Thesaurierer zu nehmen,

oder lieber Ausschüttungen mitzunehmen, die unter den Freibetrag fallen.

 

Wahrscheinlich ist das bei meiner Depotgröße relativ egal und die Antwort lautet "warte 2018 ab und guck wie es nach der Steuerreform aussieht."

Share this post


Link to post
troi65
Posted · Edited by troi65

Wahrscheinlich ist das bei meiner Depotgröße relativ egal und die Antwort lautet "warte 2018 ab und guck wie es nach der Steuerreform aussieht."

Was hat das bei einem bereits vorhandenen Depot damit zu tun ?

Man kann schließlich nicht alles auf 2018 (ver)schieben.

Offenbar ist Dir das Kochrezept von Ramstein

http://www.wertpapie...depot-aufbauen/

und dort die Fettüberschrift "Steuern" entgangen .

Die Frage ist , ob man die Beantwortung Deiner Frage einfach dem Forum überlässt oder der Eigenrecherche.

Share this post


Link to post
rattamahatta
Posted

Die Frage ist ja nur bei einem kleinen Depot relevant, wo der Freibetrag nicht ausgeschöpft ist.

 

Nur in diesem Fall hat man die Wahl, ob man lieber die günstige TER / TD nehmen möchte oder die unversteuerten Ausschüttungen und etwas höhere TD.

Beispiel wäre für den MSCI World also etwa Comstage (thesaurierend / TD 0.12) oder Lyxor (ausschüttend / TD 0.25). Hat also nichts mit dem Thema Steuerstundungen / Quellensteuer etc. zu tun (glaube ich).

 

In dem von dir verlinkten Thread habe ich außer der (bestimmt sinnvollen) Pauschalaussage "ETFs zu bevorzugen, die steuerpflichtige Erträge erzeugen, um den jährlichen Pauschbetrag nicht verfallen zu lassen"

dazu nichts näheres gefunden, vielleicht habe ich das übersehen.

 

Und für mich hat das was mit der Steuerreform zu tun, weil ich glaube das bei einer derartigen Depotgröße die Unterschiede zwischen beiden Varianten bis 2018 nicht sehr groß sein werden,

und (für mich zumindest) nicht klar ist wie die Lage danach aussieht. Also insgesamt eher eine Verständnisfrage.

Share this post


Link to post
Maciej
Posted

Aus dem Eingangspost, Bildunterschrift zu Abb. 1:

Angenommen, ein ETF hätte ausschüttungsgleiche Ertraege von 100 € und zusätzlich ausgeschüttete Erträge von 40 €. Dann betrüge die fällige KESt (100+40) € * 0,25 * 1,055 = 36,92 €, dazu kämen ggf. noch rund 3 € Kirchensteuer. Wenn die ausgeschütteten Erträge bei der Thesaurierung zum Geschäftsjahres-Abschluss also zumindest 40% der ausschüttungsgleichen Erträge betragen, dann reicht die Ausschüttung für die Depotbank um die KESt auf beides zu entrichten und der Fonds wäre "steuereinfach".

 

Mit den von dir genannten Zahlen waere der ETF (in dem betreffenden Jahr) also steuereinfach.

Worauf ich hinaus wollte, ist der Unterschied zwischen "ausgeschütteten Erträgen" und "Ausschüttung". Der genannte ETF hat zwar eine Ausschüttung, die groß genug wäre, um ihn steuereinfach zu machen, 99% der Ausschüttung sind lauf Bundesanzeiger aber "in der Ausschüttung enthaltene Substanzbeträge". Die Frage ist, ob das ausreicht oder ob die Ausschüttung zwingend aus den Erträgen stammen muss.

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

Aus dem Eingangspost, Bildunterschrift zu Abb. 1:

Angenommen, ein ETF hätte ausschüttungsgleiche Ertraege von 100 € und zusätzlich ausgeschüttete Erträge von 40 €. Dann betrüge die fällige KESt (100+40) € * 0,25 * 1,055 = 36,92 €, dazu kämen ggf. noch rund 3 € Kirchensteuer. Wenn die ausgeschütteten Erträge bei der Thesaurierung zum Geschäftsjahres-Abschluss also zumindest 40% der ausschüttungsgleichen Erträge betragen, dann reicht die Ausschüttung für die Depotbank um die KESt auf beides zu entrichten und der Fonds wäre "steuereinfach".

 

Mit den von dir genannten Zahlen waere der ETF (in dem betreffenden Jahr) also steuereinfach.

Worauf ich hinaus wollte, ist der Unterschied zwischen "ausgeschütteten Erträgen" und "Ausschüttung". Der genannte ETF hat zwar eine Ausschüttung, die groß genug wäre, um ihn steuereinfach zu machen, 99% der Ausschüttung sind lauf Bundesanzeiger aber "in der Ausschüttung enthaltene Substanzbeträge". Die Frage ist, ob das ausreicht oder ob die Ausschüttung zwingend aus den Erträgen stammen muss.

 

Es ist doch wurscht ober die ausgeschütteten Beträge steuerpflichtig sind oder nicht oder aus der Substanz erfolgen - solange sie ausreichen damit die Bank sich für die Steuerabführung ausreichend daran bedienen kann.

Share this post


Link to post
Maciej
Posted

Es ist doch wurscht ober die ausgeschütteten Beträge steuerpflichtig sind oder nicht oder aus der Substanz erfolgen - solange sie ausreichen damit die Bank sich für die Steuerabführung ausreichend daran bedienen kann.

Gut, danke. Das Ungewöhnliche ist halt, dass ich für diese Thesaurierung eine extra Nachricht in meiner Postbox hatte. Sowas ist vorher noch nie vorgekommen. Da frag ich dann lieber einmal zuviel nach. ;)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...