Jump to content
Ramstein

Diskussionen, Kommentare, Meinungen

Recommended Posts

Ramstein
Posted

Kannst Du vielleicht grob, z. B. (nur) anhand der Assetklassenaufteilung, "relativ risikoarm" beschreiben?

Nach Anteil: Renten und Ähnliche, Sonstige, Immobilien, Liquidität, Aktien und Ähnliche

Die Fondsnamen hatte ich i.d.R. vorher nie gehört; sind auch oft Insti-Anlageklassen, die die VV dann auf ihre Kunden aufteilt. Für den Kleinanleger wg. der hohen Kosten nicht zu empfehlen.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Setzt du dir eigentlich Höchstgrenzen für die Depotgrößen bei deinen Brokern? Sprich: verteilst du ggf. auch aus Sicherheitsgründen über mehrere Broker?

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Setzt du dir eigentlich Höchstgrenzen für die Depotgrößen bei deinen Brokern? Sprich: verteilst du ggf. auch aus Sicherheitsgründen über mehrere Broker?

Nein. Warum sollte ich? Ist doch Sondervermögen.

 

Würde ich persönlich auch so sehen - ist aber trotzdem immer interessant, wie andere es sehen bzw. gestalten.

Share this post


Link to post
iblokkit
Posted

Setzt du dir eigentlich Höchstgrenzen für die Depotgrößen bei deinen Brokern? Sprich: verteilst du ggf. auch aus Sicherheitsgründen über mehrere Broker?

Nein. Warum sollte ich? Ist doch Sondervermögen.

 

 

Und wenn es gehackt wird?

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Halte ich für abstrus.

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted · Edited by Günter Paul

Also ich würde es nicht so nennen , häufig basiert eben die Einschätzung auf der Grundlage eigener Informationen und da muss ich nun wirklich sagen , ich weiß dass ich nichts weiß auch wenn es mit ein wenig Koketterie verbunden ist .

 

Was mich an maxblue und anderen online Banken stört , ist die Tatsache , dass man nie mit einem Sachbearbeiter zu tun hat , den man kennt , der einen kennt und zu dem man gehen kann um Unterlagen auf den Tisch zu legen , falls wirklich Unstimmigkeiten in der Depotlistung oder Besteuerung von Auslandeinnahmen , Splits etc . auftreten .

 

Da gibt es dann den Rückruf , da gibt es dann die pers. Betreuung eben auch hausintern und da habe ich den Gerichtsstandort am Ort , falls es wirklich einmal zu einer Auseinandersetzung kommen sollte .

 

Cyberangriffe sind doch nicht von der Hand zu weisen , an wen wende ich mich denn im online Banking , wenn wirklich die Vorlage von Kaufbescheinigen zum Nachweis des eigenen Depots erforderlich werden sollte ?

 

Was passiert denn wenn maxblue alias Deutsche Bank das Handtuch wirft ? Geordneter Rückzug mit gesicherter Abwicklung oder schreibe ich dann endlos mails , die nicht beantwortet werden .

 

Ramstein dieses Thema kann man durchaus kontrovers diskutieren und ich kann die Risiken von Online Banking auch nur so einschätzen , wie ich sie jetzt zum Teil dargelegt habe .

 

Ich sehe Vorteile in der Zusammenarbeit mit der Bank vor Ort , auch wenn es teurer ist , auch wenn es nicht so zeitgemäß ist , wie mancher meint ;)

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Natürlich gibt es noch die "Bank vor Ort", aber ganz selten. Das sind nämlich die kleinen Privatbanken für den begüterten Kunden. Auch bei den Sparkassen ist das Back-Office in der zentralen IT angesiedelt und die Person vor Ort kann bestenfalls dort anrufen. Was glaubst du denn passiert, wenn statt maxblue die Finanz Informatik die Grätsche macht? Für solche "Überlegungen" habe ich nur das Wort "abstrus".

 

Ich als ITler vertraue (natürlich?) der IT nicht völlig und habe alle Dokumente nicht auf den Broker-Servern, sondern auf meinen eigenen Rechnern und im Backup und jährlich auf DVDs im Bankschließfach. Kontoauszüge habe ich sogar auf Papier im Ordner, damit ich im Extremfall daraus alles belegen kann.

Share this post


Link to post
bondholder
Posted

Was passiert denn wenn maxblue alias Deutsche Bank das Handtuch wirft ? Geordneter Rückzug mit gesicherter Abwicklung oder schreibe ich dann endlos mails , die nicht beantwortet werden .

Dein Weltuntergangsszenario ist nicht konsequent zu Ende gedacht: Wer sagt denn, dass man noch e-Mail schreiben kann, wenn alles zusammenbricht? (Ohne elektrischen Strom bleibt von unserer gewohnten Infrastruktur wenig übrig...)

 

P.S.: Eine normale Bankinsolvenz (z.B. damals bei Systracom) ist für Buy-and-Hold-Investoren keine besonders aufregende Angelegenheit – dann überträgt man halt den Depotinhalt zu einer anderen Bank.

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

:D :D ...einverstanden bondholder .

 

Aber genau in dem Augenblick kannst du aufstehen und bei deiner Hausbank vorsprechen eben auch ohne mail , kann ja sein , dass man es als

 

Weltuntergangsszenario interpretiert allerdings geht es mir lediglich darum , Risiken aufzuzeigen , jedenfalls so , wie ich sie sehe .

 

Wenn Depotübertragungen reibungslos ablaufen , dann ist das ja O.K. aber genau in dem Augenblick , in dem es zu Irritationen kommt , aus welchen Gründen auch immer , genau in dem Augenblick würde mir die Möglichkeit des direkten Eingreifens durch Präsenz vor Ort fehlen , dennoch schön von dir zu hören , dass es bei Systracom so abgelaufen ist .

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

:D :D ...einverstanden bondholder .

 

Aber genau in dem Augenblick kannst du aufstehen und bei deiner Hausbank vorsprechen eben auch ohne mail , kann ja sein , dass man es als

 

Weltuntergangsszenario interpretiert allerdings geht es mir lediglich darum , Risiken aufzuzeigen , jedenfalls so , wie ich sie sehe .

 

Wenn Depotübertragungen reibungslos ablaufen , dann ist das ja O.K. aber genau in dem Augenblick , in dem es zu Irritationen kommt , aus welchen Gründen auch immer , genau in dem Augenblick würde mir die Möglichkeit des direkten Eingreifens durch Präsenz vor Ort fehlen , dennoch schön von dir zu hören , dass es bei Systracom so abgelaufen ist .

Du glaubst ernsthaft, wenn wegen eines IT-Zusammenbruchs o.ä. nichts geht, funktioniert die Filiale noch? Die werden dich im besten Falle anhören, etwas auf einen Zettel schreiben, und dich mit ein paar warmen Worten wieder nach Hause schicken.

Share this post


Link to post
Schlumich
Posted

......habe ich sogar auf Papier im Ordner, damit ich im Extremfall daraus alles belegen kann.

 

Und ich dachte, ich wäre der letzte Mohikaner vom Stamme der Drucker und Abhefter......

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

:D :D ...einverstanden bondholder .

 

Aber genau in dem Augenblick kannst du aufstehen und bei deiner Hausbank vorsprechen eben auch ohne mail , kann ja sein , dass man es als

 

Weltuntergangsszenario interpretiert allerdings geht es mir lediglich darum , Risiken aufzuzeigen , jedenfalls so , wie ich sie sehe .

 

Wenn Depotübertragungen reibungslos ablaufen , dann ist das ja O.K. aber genau in dem Augenblick , in dem es zu Irritationen kommt , aus welchen Gründen auch immer , genau in dem Augenblick würde mir die Möglichkeit des direkten Eingreifens durch Präsenz vor Ort fehlen , dennoch schön von dir zu hören , dass es bei Systracom so abgelaufen ist .

Du glaubst ernsthaft, wenn wegen eines IT-Zusammenbruchs o.ä. nichts geht, funktioniert die Filiale noch? Die werden dich im besten Falle anhören, etwas auf einen Zettel schreiben, und dich mit ein paar warmen Worten wieder nach Hause schicken.

 

Das sind Hauseigene Server ,Ramstein , so wie früher Akten , da gibt es keinen online Anschluss , der Hackern die Möglichkeit gibt zuzugreifen .

Hausinterne , abgesicherte Daten sind jederzeit zugänglich , die sind allerdings wenn auch mit warmen Worten ;) durchaus vor Ort per Drucker auszuhändigen .

 

Backups werden Online Banken sicherlich auch haben , ohne Frage , es geht hier allerdings um die Erreichbarkeit um die Zugänglichkeit .

 

Du solltest übrigens nicht einmal deine Informationen über dein Realdepot auf dem Rechner haben , tracking Cookies und Trojaner in den unglaublichsten Formen und dann auch noch in Verbindung mit Online Banking machen es eben möglich deine Festplatte auszukosten .

 

Der umsichtige Depotinhaber lässt nie die Möglichkeit eines online Zugriffs zu , er arbeitet , wenn es um sein Depot geht auf einem Computer , der eben nicht am Netz hängt , niemals .

 

Man kann , wenn es zu aufwendig erscheint allerdings auch , jedenfalls seit Windows 8 auf einem Stick arbeiten , der dann wieder entfernt wird und ausschließlich darauf Depotinformationen hinterlegt .

 

Das setzt natürlich voraus , dass man ein eigenes Programm mit Excel installiert hat und dann natürlich arbeiten kann ohne online zu sein .

 

Ich habe es nicht für möglich gehalten , aber es scheinen einige Leute sogar darauf zu verzichten und Office online einzusetzen , für mich unglaublich .

Share this post


Link to post
pillendreher
Posted

 

Der umsichtige Depotinhaber lässt nie die Möglichkeit eines online Zugriffs zu , er arbeitet , wenn es um sein Depot geht auf einem Computer , der eben nicht am Netz hängt , niemals .

 

 

:o Autsch!!!

Naive Frage: Wenn ich nicht online bin, wie kaufe ich dann bei meinem Online-Broker?

 

 

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Du glaubst ernsthaft, wenn wegen eines IT-Zusammenbruchs o.ä. nichts geht, funktioniert die Filiale noch? Die werden dich im besten Falle anhören, etwas auf einen Zettel schreiben, und dich mit ein paar warmen Worten wieder nach Hause schicken.

 

Das sind Hauseigene Server ,Ramstein , so wie früher Akten , da gibt es keinen online Anschluss , der Hackern die Möglichkeit gibt zuzugreifen .

Hausinterne , abgesicherte Daten sind jederzeit zugänglich , die sind allerdings wenn auch mit warmen Worten ;) durchaus vor Ort per Drucker auszuhändigen .

Meine Meinung: Träum weiter. Ich kenne viele Leute, die in der Banken-IT-Infrastruktur und -IT-Sicherheit arbeiten und glaube zu wissen, über was ich schreibe.

 

Du solltest übrigens nicht einmal deine Informationen über dein Realdepot auf dem Rechner haben , tracking Cookies und Trojaner in den unglaublichsten Formen und dann auch noch in Verbindung mit Online Banking machen es eben möglich deine Festplatte auszukosten .

 

Der umsichtige Depotinhaber lässt nie die Möglichkeit eines online Zugriffs zu , er arbeitet , wenn es um sein Depot geht auf einem Computer , der eben nicht am Netz hängt , niemals .

 

Man kann , wenn es zu aufwendig erscheint allerdings auch , jedenfalls seit Windows 8 auf einem Stick arbeiten , der dann wieder entfernt wird und ausschließlich darauf Depotinformationen hinterlegt .

 

Das setzt natürlich voraus , dass man ein eigenes Programm mit Excel installiert hat und dann natürlich arbeiten kann ohne online zu sein .

 

Ich habe es nicht für möglich gehalten , aber es scheinen einige Leute sogar darauf zu verzichten und Office online einzusetzen , für mich unglaublich.

Was ich tue, kannst du getrost mir überlassen und glaube mir: ich habe es im Griff (und es ist nicht der Griff ins Klo).

 

 

PS: Das hat hier natürlich nichts mit meinem Bond-Depot zu tun und demnächst werde ich diese Beiträge in den Diskussionsfaden schieben.

Share this post


Link to post
Cef
Posted

OT:

 

......habe ich sogar auf Papier im Ordner, damit ich im Extremfall daraus alles belegen kann.

 

Und ich dachte, ich wäre der letzte Mohikaner vom Stamme der Drucker und Abhefter......

Bin auch Mohikaner, weil meine bessere Hälfte (zu Recht) darauf besteht... blushing.gif

Und da wir Platz haben: Es wird auch alles aufbewahrt. Die Ordner haben zwar den letzten Umzug deutlich kompliziert, aber mir auch ab und an definitiv den A..... gerettet weil ich irgendwelche Alt-Vorgänge nachvollziehen konnte.

Share this post


Link to post
Günter Paul
Posted

 

Der umsichtige Depotinhaber lässt nie die Möglichkeit eines online Zugriffs zu , er arbeitet , wenn es um sein Depot geht auf einem Computer , der eben nicht am Netz hängt , niemals .

 

 

:o Autsch!!!

Naive Frage: Wenn ich nicht online bin, wie kaufe ich dann bei meinem Online-Broker?

 

@ Ramstein ...So eine letzte Antwort dazu und zur Klarstellung ganz allgemein , ich will doch nicht vorschreiben , wer hier was zu tun hat , es geht doch lediglich um Gedankenaustausch alles andere wäre ein Mißverständnis .

 

@ Pillendreher , das ist das Stichwort , Mißverständnis , wer online kauft , hängt natürlich im Netz , es ging bei meinen Hinweisen zur Festplatte um Depotbearbeitung , also um diesen Satz "und habe alle Dokumente nicht auf den Broker-Servern, sondern auf meinen eigenen Rechnern "

Und das ist eben nicht sicher ,sofern sie online gestellt werden .. aber wie gesagt , jetzt ist Schluss.. sorry Ramstein ;)

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Ich wusste nicht so recht, wo ich es hinschreiben sollte. Da nehme ich es halt hier rein.

 

Die Opposition ist gerade im Tröt-Modus über den Beschluss des Bundesgerichtshofs zur Snowden-Vernehmung im Untersuchungsausschuss. Ich finde, der Original-Beschluss der Ermittlungsrichterin ist lesenswert, insbesondere wenn man ihn mit den öffentlichen Aussagen und Medienmeldungen vergleicht. Wer es eilig hat, liest ab Absatz 46, da geht's zur Sache.

 

Was würde ich als Bundesregierung tun? Vielleicht Sand ins Getriebe werfen? Also am Vormittag der nächsten Ausschusssitzung, in der die Opposition ihre Ernte einfahren will, den zeitlich nicht befristeten Widerspruch einlegen. In dem würde ich dann auch gleich formulieren, dass eine Begründung nachgereicht wird. Dazu müsse man sich mit den Amerikanern abstimmen und das geht natürlich momentan nicht. Es werde wohl bis Ende März dauern, bis die Amis voll funktionsfähig und sind und die Abstimmung erfolgen kann. Danach kann der BGH (in angemessener Frist versteht sich) die Beschwerde verwerfen. Dann muss die Opposition das Thema wieder auf die UA-Tagesordnung setzen. Dann kann sich die Ausschussmehrheit weigern den Beschluss zu fassen. Dann läuft die Opposition wieder zum BHG, der hierzu jetzt noch nicht entschieden hat (Absatz 58). BGH entscheidet in angemessener Zeit. Antragsgegner legt (zeitlich nicht befristete) Beschwerde ein; Begründung wird nachgereicht. Dann entscheidet wieder der BGH. Dagegen kann sich die Regierung an das BVerfG wenden.

Und wann ist die letzte Sitzung des Untersuchungsausschusses vor der Bundestagswahl (mit der der Ausschuss automatisch erlischt)?

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted · Edited by Ramstein

Wieder etwas, wofür ich keinen besseren Platz für finde:

 

Deutsche Bank Research Papier Rising income inequality: do not draw the obvious conclusions mit vielen informativen Graphiken zu den Entwicklungen der letzten Jahrzehnte.

 

Graphik 14 zeigt die wachsende Umverteilung: am stärksten in Japan: überaltert, stagnierend, beste Zeit vorbei. Und wer ist auch ganz vorne mit dabei: Deutschland. Sofern man nicht vom Sozialtransfer profitiert (eher unwahrscheinlich für den erfolgreichen Anleger) ein deprimierendes Bild.

 

post-15902-0-68855000-1482422823_thumb.png

Share this post


Link to post
BondWurzel
Posted · Edited by BondWurzel

@Günter Paul, selten so einen Blödsinn gelesen. Du denkst doch nicht im Ernst, dass irgendein Wertpapierdepot einer Filialbank bei dir im Ort unabhängig von elektronischen Abhängigkeiten gelagert werden. Wertpapiere werden sowieso per Clearstream usw. über Lagerstellen gehalten.

http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/wertpapiersammelbank/wertpapiersammelbank.htm

 

Im Off-Linefall könnte man zwar immer eine Order per Papier aufnehmen, aber nicht ausführen, bestens, wenn alles wieder online ist nachträglich ausführen. Bei einer Filiale werden längst keine Papierordner mehr geführt.

 

Server sind immer angreifbar, egal wo. Wahrscheinlich sind sogar die nicht-hauseigenen Server besser geschützt.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Aufgrund eines Hinweises habe ich meine Übersicht zu den Ratings und Defaultwahrscheinlichkeiten präzisiert und eine Tabelle zu Staatsanleihen aufgenommen.

 

Dabei habe ich über Google eine Reihe interessanter Veröffentlichungen zu dem Thema gefunden, beispielsweise

  1. Empirical Research on Sovereign Debt and Default,
  2. Sovereign Defaults: The Price of Haarcuts,
  3. Sovereign Defaults And Rating Transition Data
  4. Sovereign Debt: Empirical Facts.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Ein - wie ich finde - lesenswerter Beitrag bei Meb Faber: The Zero Budget Portfolio, der nicht von über Portfolios handelt, sondern auch Firmen und persönliche Finanzen anspricht.

 

Kurzfassung zum Portfolio:

In essence, zero-based budgeting boils down to one critical hurdle: Every expense – old ones as well as new – must be re-justified every year, and wherever possible those expenses must be lowered.

 

In essence, you’re forcing yourself to start with a mental clean slate. In a perfect world, how does your ideal portfolio look as of today, going forward? To the extent the actual holdings in your portfolio fit into your vision, they remain. Those that don’t get the axe.

 

“Every stock, bond, or other investment, you name it, must be re-justified right now. And if you wouldn’t add the investment to your portfolio based on an honest assessment of its prospects as they look today, then purge it from your portfolio immediately.”

 

Similarly, the go-nowhere investments loitering in your portfolio are a very real opportunity cost (and many times, real dollar cost) to your wealth. Therefore, by eliminating them, you too would be significantly boosting your portfolio’s productivity, and isn’t that the real goal you want to achieve?

 

The challenge is viewing our assets with genuine objectivity. So many of us have high cost legacy holdings that haven’t performed for years, yet remain in our portfolios for any number of reasons

 

  1. Schedule a time for a portfolio review.
  2. Start with a blank slate, and outline your ideal portfolio today. Err on the side of simplicity.
  3. Compare your ideal portfolio to your legacy portfolio.
  4. If they differ, be ruthless about purging the old holdings to reflect your ideal portfolio.
  5. Schedule a time to implement the changes.
  6. Write down your process, what big institutions call their “policy portfolio”, for how you will maintain the portfolio going forward (rebalancing, etc.).
  7. Share this plan with someone. It could be a friend, a co-worker, husband, etc. Just like sharing your New Years resolution to lose weight, if you share your investment resolution your chance of success is much higher if you are held accountable.

Ich habe Ende 2016 den Carmignac Patrimonien rausgeworfen: balancieren zwischen Aktien und Anleihe mache ich selber. Ebenso habe ich den Großteil meines Bestandes db x-trackers Portfolio Total Return verkauft. Ich brauchte die steuerbaren Gewinne in dem Portfolio, habe dann aber nicht zurück gekauft, sondern das Geld in Aktien- und Anleihe-ETFs angelegt.

Share this post


Link to post
Trippeltrappel
Posted

....habe dann aber nicht zurück gekauft, sondern das Geld in Aktien- und Anleihe-ETFs angelegt.

Darf man fragen, in welche Anleihen-ETFs ausser EM-Staatsanleihen?

Share this post


Link to post
ava2
Posted

Hallo Ramstein,

 

ich habe mal eine Nachfrage zu Deinem ETF-Weltdepot. Es werden ja 10% Small Caps hinzugerührt, zerschießt der SPDR SC aber nicht wieder die angestrebte BIP Aufteilung? Im SPDR sind knapp 57% der Aktien aus den USA dabei, demnach erhöht sich ja der North America Regionenanteil um 5,7%.  

 

Betrachtest du die Small Caps außerhalb der Regionenaufteilung? (evtl. die berühmte Faktorprämie?) Was ist mit denn mit den Emerging Markets Small Caps?

 

Ich freue mich auf die Diskussion! 

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Fast richtig. Aber ich strebe nicht sklavisch eine BIP-Aufteilung an, sondern habe mir schon die Regionenaufteilung "zusammengerührt". Faktorprämie trifft es also eher. Die EM SCs berücksichtige ich momentan nicht.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...