Jump to content
Jose Mourinho

ETHNA-AKTIV E

Recommended Posts

Bonneville
Posted

 

Ich kann nicht verstehen, wie man Geld in einem rentenlastigen Fonds anlegen kann, bei dem sich das Fondsmanagement mehr als drei-viertel der Erträge (aus Dividenden und Zinsen) selbst nimmt !?!

 

Wer es nicht glaubt, kann auf Seite 11 des Jahresbericht 2009 Ethna Aktiv selbst nachlesen:

 

26,8 Mio. Erträge

 

- 20,9 Mio. "Aufwendungen" (Managementgebühr, performanceabhängige Verwaltungsvergütung, ...)

 

= 5,9 Mio. Nettoertrag

 

Es kommen nur 22% der Erträge auf Anlegerebene an! Die Gesamtkosten ("TER") des Fondsmanagements betragen 3,1% des Fondsvermögens (20,9 Mio. "Kosten" von 679,3 Mio. Fondsvermögen).

Share this post


Link to post
Zinsjäger
Posted

 

Danke für den Link.

 

Was der Mann sagt passt gut zu dem, was ich von dem Produkt erwarte.

Der Ethna war in letzter Zeit ein Stabilisator in meinem Depot. Werde in ein paar

Monaten entscheiden ob ich zugunsten des Ethna den Patrimoine etwas untergewichte.

Share this post


Link to post
Apophis
Posted · Edited by Apophis

 

 

Ich kann nicht verstehen, wie man Geld in einem rentenlastigen Fonds anlegen kann, bei dem sich das Fondsmanagement mehr als drei-viertel der Erträge (aus Dividenden und Zinsen) selbst nimmt !?!

 

Wer es nicht glaubt, kann auf Seite 11 des Jahresbericht 2009 Ethna Aktiv selbst nachlesen:

 

26,8 Mio. Erträge

 

- 20,9 Mio. "Aufwendungen" (Managementgebühr, performanceabhängige Verwaltungsvergütung, ...)

 

= 5,9 Mio. Nettoertrag

 

Es kommen nur 22% der Erträge auf Anlegerebene an! Die Gesamtkosten ("TER") des Fondsmanagements betragen 3,1% des Fondsvermögens (20,9 Mio. "Kosten" von 679,3 Mio. Fondsvermögen).

 

Du bist im Irrtum, das ist Anteilsklasse A. Es sind:

 

Erträge insgesamt 325.766,50

Aufwendungen insgesamt -288.711,39

 

Bleiben fuer den Anleger Ordentlicher Nettoertrag 37.055,11, den er dann versteuert.

 

Die andere Frage lautet bekommst Du 8-10% kontinuierliche Performance selbst hin:

http://www.comdirect...atorsBelowChart=

 

Ich hab mir den Fonds 2008 zugelegt, wegen A-Steuer. Wuerde heute nicht mehr sowas kaufen.

Share this post


Link to post
Bonneville
Posted · Edited by jogo08
Zitatfunktion korrigiert

Du bist im Irrtum, das ist Anteilsklasse A. Es sind:

Erträge insgesamt 325.766,50

Aufwendungen insgesamt -288.711,39

Bleiben fuer den Anleger Ordentlicher Nettoertrag 37.055,11, den er dann versteuert.

 

Ich weiß nicht, was Du mir beweisen willst? :blink:

 

Zu zitierst Anteilsklasse "T" (die thesaurierende Variante des Ethna Aktiv), ich zitierte die vom Fondsvermögen her größte Anteilsklasse und rechnete die prozentualen Kosten aus bzw. die Prozentanteile der Erträge, die auf Anlegerebene ankommen.

Kann jeder im obigen link auf Seite 11 des Jahresberichtes nachvollziehen. - Wer ist nun im Irrtum? :rolleyes:

Share this post


Link to post
Bonneville
Posted

Die Aussagen von Pesarini im FAZ-Artikel, wo er den braven ruhigen Investor gibt, passen irgendwie so gar nicht zu der Auflistung von Aktienkäufen und -verkäufen im Jahresbericht.

Im Interview spricht er von einer Konzentration auf große, dividendenstarke Aktien, von denen wohl nur 16 verschiedene Stück im Depot seien.

 

Und auf Seite 8 im Jahresbericht 2009 findet man dann die Käufe/Verkäufe von (Achtung Ironiemodus) lauter "großen, dividendenstarken Aktien" wie z.B. Centrosolar, Centrotec, HanseYachts, Vestas, Lonmin, Uranium One, Gurit Holding, Kaba Holding, Arch Coal, Patriot Coal, usw. neben zugegebenermaßen bekannten großen europäischen Aktien.

 

Was heißt das in meinen Augen (auch mit einem Blinzeln auf auffällig viele "Schweizer Werte" bei den Aktien)? Auch Herr Pesarine spekuliert mit Aktien, um die Performance des Fonds aufzubessern. Er spekuliert mit dem Geld der Anleger und nimmt sich einen sehr kräftigen Schluck (wie oben vorgerechnet 78% der Erträge!) aus der Pulle.

 

Ich oute mich jetzt: ich hatte auch mal Ethna Aktiv (und andere aktive, vermögensverwaltende und sonstwie Superfonds). Aber wenn man dann mal hinter die Kulissen und auf die Zahlen schaut, dann sollte man nachdenken, ob das das ist, was man von einem Vermögensverwalter erwartet.

Share this post


Link to post
Apophis
Posted · Edited by Apophis

Ich weiß nicht, was Du mir beweisen willst? :blink:

 

Zu zitierst Anteilsklasse "T" (die thesaurierende Variante des Ethna Aktiv), ich zitierte die vom Fondsvermögen her größte Anteilsklasse und rechnete die prozentualen Kosten aus bzw. die Prozentanteile der Erträge, die auf Anlegerebene ankommen.

Kann jeder im obigen link auf Seite 11 des Jahresberichtes nachvollziehen. - Wer ist nun im Irrtum? :rolleyes:

 

Keiner nur versteh ich die Rechnung sowieso nicht. Warum betraegt das Erfolgshonorar 50% der Ertraege? Ich muss zugeben, Fonds sind fuer mich was zum Hinlegen und fertig. Ich hab da noch nie nachgerechnet. Wie gesagt kaufen ich heute ueberhaupt keine Fonds mehr. Eigentlich auch 2008 schon nicht, das war blos der A-steuer geschuldet, denn um 10% netto zu erreichen muss man heute 13,3% brutto erwirtschaften.

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Ich kann nicht verstehen, wie man Geld in einem rentenlastigen Fonds anlegen kann, bei dem sich das Fondsmanagement mehr als drei-viertel der Erträge (aus Dividenden und Zinsen) selbst nimmt !?!

Keiner nur versteh ich die Rechnung sowieso nicht. Wieso sind die Ertraege bei der kleineren Klasse 10mal so hoch? Warum betraegt das Erfolgshonorar 50% der Ertraege? Ich muss zugeben, Fonds sind fuer mich was zum Hinlegen und fertig. Ich hab da noch nie nachgerechnet.

Das ist ungefähr auf dem Niveau von "Ich kann nicht verstehen, dass die Besitzer von Apple-Aktien zufrieden sind, dabei zahlen die doch keine Dividende."

 

Hinweis: Es kommt auf den Wertzuwachs eurer Anlage an. Wie die zustande kommt, kann dir doch weitgehend egal sein. Und da sagt eben diese Seite 11: +13,6% in 2009.

Share this post


Link to post
Landei
Posted · Edited by Landei

Genau: wenn ein Fonds außergewöhnlich gut ist oder einfach ins Portfolio passt, wird er gekauft - wenn er dauerhaft schlechter wird - wird er verkauft - das wird wohl jeder so machen.

Da sind doch die Kosten völlig wurscht....

Share this post


Link to post
Adun
Posted
Das ist ungefähr auf dem Niveau von "Ich kann nicht verstehen, dass die Besitzer von Apple-Aktien zufrieden sind, dabei zahlen die doch keine Dividende."

 

Nein, die Frage, ob Gewinne ausgeschüttet werden oder nicht, hat nicht mal "ungefähr" etwas mit der davon völlig verschiedenen Frage zu tun, ob Teile dieser Gewinne abgeführt werden und damit verloren sind.

 

Hinweis: Es kommt auf den Wertzuwachs eurer Anlage an. Wie die zustande kommt, kann dir doch weitgehend egal sein. Und da sagt eben diese Seite 11: +13,6% in 2009.

 

Erstens sagt der Wertzuwachs für sich genommen überhaupt nichts aus, nur zusammen mit dem Risiko hat er eine Bedeutung.

 

Zweitens kommt es nicht auf den Wertzuwachs der Anlage in der Vergangenheit an, sondern den in der Zukunft. Was interessieren also Aussagen wie "+13,6% in 2009". Ich will wissen, wie es 2011 aussieht.

 

Und da das drittens noch nicht bekannt ist, kommt es sehr wohl darauf an, wie der Wertzuwachs zustandekommt, denn das beeinflusst ihhn und so lassen sich zumindest Teilaussagen über ihn treffen.

 

Genau: wenn ein Fonds außergewöhnlich gut ist oder einfach ins Portfolio passt, wird er gekauft - wenn er dauerhaft schlechter wird - wird er verkauft - das wird wohl jeder so machen.

Da sind doch die Kosten völlig wurscht....

 

Vereinfacht gesagt sind die Kosten genau das, was die Rendite eines Portfolios bei gegebenem Risiko bestimmt. Das heißt, sie bestimmen gerade, ob ein Fonds zwischen Kauf und Verkauf "gut" oder "schlecht" ist. Überhaupt nichts darüber sagt hingegen aus, ob er vor Kauf "gut" oder "schlecht" war. Daher sind die Kosten ein ganz wesentlicher Faktor.

 

Und wenn das angeblich wohl jeder so macht, frag ich mich, warum passives Investieren immer mehr Anhänger findet.

Share this post


Link to post
Apophis
Posted

Hat noch jemand die Jahreberichte der vergangenen Jahre?

Share this post


Link to post
Apophis
Posted · Edited by Apophis

Ich kann nicht verstehen, wie man Geld in einem rentenlastigen Fonds anlegen kann, bei dem sich das Fondsmanagement mehr als drei-viertel der Erträge (aus Dividenden und Zinsen) selbst nimmt !?!

 

Wer es nicht glaubt, kann auf Seite 11 des Jahresbericht 2009 Ethna Aktiv selbst nachlesen:

 

26,8 Mio. Erträge

 

- 20,9 Mio. "Aufwendungen" (Managementgebühr, performanceabhängige Verwaltungsvergütung, ...)

 

= 5,9 Mio. Nettoertrag

 

Es kommen nur 22% der Erträge auf Anlegerebene an! Die Gesamtkosten ("TER") des Fondsmanagements betragen 3,1% des Fondsvermögens (20,9 Mio. "Kosten" von 679,3 Mio. Fondsvermögen).

 

Also ich glaube so kann man nicht rechnen.

 

Ich hab mir mal den 121543 HWB PORTFOLIO PLUS angesehen. Der hat 2009 5% gewonnen:

 

 

Die Ertragsrechnung ist sogar negativ, Seite 20:

http://daten.comdire...CONTINGENT=1129

 

Bin halt kein Fondsgebuehrenexperte, aber ich vermute mal hier gehen nur abgeschlossene Geschaefte ein, bzw. wieso gibts nur Dividenden und Zinsen. Was ist mit Kursgewinnen fuer verkaufte Wertpapiere?

Share this post


Link to post
Blujuice
Posted
Das ist ungefähr auf dem Niveau von "Ich kann nicht verstehen, dass die Besitzer von Apple-Aktien zufrieden sind, dabei zahlen die doch keine Dividende."

 

Nein, die Frage, ob Gewinne ausgeschüttet werden oder nicht, hat nicht mal "ungefähr" etwas mit der davon völlig verschiedenen Frage zu tun, ob Teile dieser Gewinne abgeführt werden und damit verloren sind.

Es geht darum, dass deine Rechnung völliger Unsinn ist. Es gibt zwei Arten von Erträgen: Ausgeschüttete Zinsen/Dividenden und Kursgewinne. Die Performance und damit der Gewinn des Anlegers ist die Summe beider Komponenten. Wenn du ausrechnen willst, wie stark der Gewinn des Anlegers durch Kosten geschmälert wird, musst du die Kosten in Zusammenhang mit der Performance setzen. Du hast die Kosten dagegen nur in Zusammenhang mit den Zins- und Dividendenerträgen gebracht - das hat keinerlei Aussagekraft.

 

Vereinfacht gesagt sind die Kosten genau das, was die Rendite eines Portfolios bei gegebenem Risiko bestimmt. Das heißt, sie bestimmen gerade, ob ein Fonds zwischen Kauf und Verkauf "gut" oder "schlecht" ist. Überhaupt nichts darüber sagt hingegen aus, ob er vor Kauf "gut" oder "schlecht" war. Daher sind die Kosten ein ganz wesentlicher Faktor.

 

Und wenn das angeblich wohl jeder so macht, frag ich mich, warum passives Investieren immer mehr Anhänger findet.

Das dachte man früher mal. Heute ist die Meinung vorherrschend, dass die Märtke ineffizient sind.

Share this post


Link to post
Adun
Posted
Das ist ungefähr auf dem Niveau von "Ich kann nicht verstehen, dass die Besitzer von Apple-Aktien zufrieden sind, dabei zahlen die doch keine Dividende."

 

Nein, die Frage, ob Gewinne ausgeschüttet werden oder nicht, hat nicht mal "ungefähr" etwas mit der davon völlig verschiedenen Frage zu tun, ob Teile dieser Gewinne abgeführt werden und damit verloren sind.

Es geht darum, dass deine Rechnung völliger Unsinn ist. Es gibt zwei Arten von Erträgen: Ausgeschüttete Zinsen/Dividenden und Kursgewinne. Die Performance und damit der Gewinn des Anlegers ist die Summe beider Komponenten. Wenn du ausrechnen willst, wie stark der Gewinn des Anlegers durch Kosten geschmälert wird, musst du die Kosten in Zusammenhang mit der Performance setzen. Du hast die Kosten dagegen nur in Zusammenhang mit den Zins- und Dividendenerträgen gebracht - das hat keinerlei Aussagekraft.

 

Ich habe überhaupt nichts in Zusammenhang gebracht; diese Rechnung war nicht von mir. Meine Kritik bezog sich auf den Niveauvergleich.

 

Aber abgesehen davon steht im Hintergrund die Tatsache, dass der Anteil, den Zins- und Dividendenerträge an der Performance haben, sich in einem relativ abgregrenzten Intervall bewegt. Eine gewisse Aussagekraft hat also der Vergleich also durchaus.

 

Vereinfacht gesagt sind die Kosten genau das, was die Rendite eines Portfolios bei gegebenem Risiko bestimmt. Das heißt, sie bestimmen gerade, ob ein Fonds zwischen Kauf und Verkauf "gut" oder "schlecht" ist. Überhaupt nichts darüber sagt hingegen aus, ob er vor Kauf "gut" oder "schlecht" war. Daher sind die Kosten ein ganz wesentlicher Faktor.

 

Und wenn das angeblich wohl jeder so macht, frag ich mich, warum passives Investieren immer mehr Anhänger findet.

Das dachte man früher mal. Heute ist die Meinung vorherrschend, dass die Märtke ineffizient sind.

Das macht weder einen praktischen, noch notwendigerweise einen theoretischen Unterschied.

Share this post


Link to post
Landei
Posted

Vereinfacht gesagt sind die Kosten genau das, was die Rendite eines Portfolios bei gegebenem Risiko bestimmt. Das heißt, sie bestimmen gerade, ob ein Fonds zwischen Kauf und Verkauf "gut" oder "schlecht" ist. Überhaupt nichts darüber sagt hingegen aus, ob er vor Kauf "gut" oder "schlecht" war. Daher sind die Kosten ein ganz wesentlicher Faktor.

 

No ja - ich wäß nit - neben Kosten und Risiko dürften noch viele andere Parameter die Rendite bestimmen: Manager schlafmützig - Manager auf Zak - Manager im Glück - Manager im Pech - Konjunktur - unvorhergesehene Ereignisse usw. - Die Kosten sind dann nur einer von vielen Faktoren. Und da sie der einzige Faktor sind, der für das nächste Jahr bekannt ist und nicht einmal der Manager persönlich auch nur ansatzweise vorhersagen kann, welche Rendite sein Portfolio im nächsten Jahr abwirft,

bleibt für uns Anleger halt einzig der Blick zurück um einen Fonds ein bischen einschätzen zu können. Das ist jedenfalls meine Meinung.

Share this post


Link to post
Blujuice
Posted

Ich habe überhaupt nichts in Zusammenhang gebracht; diese Rechnung war nicht von mir. Meine Kritik bezog sich auf den Niveauvergleich.

 

Aber abgesehen davon steht im Hintergrund die Tatsache, dass der Anteil, den Zins- und Dividendenerträge an der Performance haben, sich in einem relativ abgregrenzten Intervall bewegt. Eine gewisse Aussagekraft hat also der Vergleich also durchaus.

OK, tut mir leid. Dann war nicht deine Rechnung, sondern die von Bonneville Unsinn. An der Gültigkeit meines Arguments ändert das nichts. Die ordentliche Erträge (Zinsen/Dividenen) eignen sich nicht mal für eine grobe Abschätzung der Fondsperformance.

 

 

Vereinfacht gesagt sind die Kosten genau das, was die Rendite eines Portfolios bei gegebenem Risiko bestimmt. Das heißt, sie bestimmen gerade, ob ein Fonds zwischen Kauf und Verkauf "gut" oder "schlecht" ist. Überhaupt nichts darüber sagt hingegen aus, ob er vor Kauf "gut" oder "schlecht" war. Daher sind die Kosten ein ganz wesentlicher Faktor.

 

Und wenn das angeblich wohl jeder so macht, frag ich mich, warum passives Investieren immer mehr Anhänger findet.

Das dachte man früher mal. Heute ist die Meinung vorherrschend, dass die Märtke ineffizient sind.

Das macht weder einen praktischen, noch notwendigerweise einen theoretischen Unterschied.

Oh doch! Ohne diesen kleinen Unterschied wäre jede Form aktiver Anlage von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Share this post


Link to post
Chemstudent
Posted · Edited by Chemstudent

Die aktiv vs. passiv Diskussion darf im Klassiker-Thread fortgeführt werden. Die entsprechenden Beiträge wurden verschoben.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

hmmm, schon lustig...hab grade mal nen monat zurückgeblättert hier im thread.

was ist inzwischen passiert? der euro hat sich kräftig erholt und der patri hat inzwischen durch seine starke pro-dollar-ausrichtung wieder klar das nachsehen...tjo, so schnell geht das manchmal :thumbsup:

in ein paar wochen sieht's vielleicht wieder anderes aus, wer weiss^^

Share this post


Link to post
Zinsjäger
Posted

Ja, da bin ich doch froh, den Ethna als Stabilisator im Depot zu haben.

 

Der Patri ist volatiler als ich dachte. Mein EM-Fond (Aberdeen) hat als reiner Aktienfond

auf Monatsbasis genauso "viel" verloren wie der Patri.

 

Den Ethna werde ich wohl etwas stärker beimischen.

Share this post


Link to post
CHX
Posted

Täusche ich mich, oder hat der Ethna seine max.-Quote für Aktien von 40% auf 49% angehoben?

 

Siehe Seite 2 vom VKP:

 

403_lri_kv_1.pdf

Share this post


Link to post
biobio86
Posted

Täusche ich mich, oder hat der Ethna seine max.-Quote für Aktien von 40% auf 49% angehoben?

 

Siehe Seite 2 vom VKP:

 

403_lri_kv_1.pdf

 

scheint so

 

oder auch nicht

Share this post


Link to post
CHX
Posted · Edited by lpj23

Ah, danke für die Info :thumbsup: - aber eigentlich auch etwas schade, so max. 50% Aktienquote wäre bestimmt nicht verkehrt... würde den Ethna auch in kuschelige Nähe zum Patrimoine rücken B) (zumindest im Euro-Bereich)

Share this post


Link to post
west263
Posted

wenn Du mehr willst,müsstest Du den ETHNA-GLOBAL DYNAMISCH A0YBKY nehmen,der kann einen höheren Aktienanteil fahren,dafür aber nicht so weit runter.

 

"Der Anteil an Aktien, Aktienfonds und aktienähnlichen Wertpapieren wird grundsätzlich bei mindestens 30% und maximal bei insgesamt 70 % des Netto-Fondsvermögens liegen."

Share this post


Link to post
CHX
Posted · Edited by lpj23

und genau deshalb finde ich den "dynamischen" Ethna auch nicht so prickelnd :-

 

Zumal der Fonds seinen Fokus auf die entwickelten Märkte der G7-Staaten (USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Deutschland) legt und somit nicht wirklich "global" agiert.

 

So ein wirklich flexibler und globaler Ethna Aktiv "G" mit einer max. Aktienquote von 50% bis 60% wäre doch was feines... aber vielleicht liest Herr Pesarini hier ja mit B)

 

Gruß

Share this post


Link to post
unser_nobbi
Posted

Ah, danke für die Info :thumbsup: - aber eigentlich auch etwas schade, so max. 50% Aktienquote wäre bestimmt nicht verkehrt... würde den Ethna auch in kuschelige Nähe zum Patrimoine rücken B) (zumindest im Euro-Bereich)

 

Wie schon weiter oben erwähnt, hatte der vorher eine höhere Aktienquote - dies zeigt sich auch schön in der historischen Übersicht.

 

Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass die Fondsverwaltung die maximale Aktienquote der aktuellen Markteinschätzung anpasst. :narr:

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

Ich denke bei den ersten Zinserhöhungen wird es für die Ethna Anleger sehr interessant werden Bin gespannt wie sich der Fonds bei steigenden Zinsen schlagen wird.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...